Ambient / Dungeon Synth / Noise etc.

Meine 5 ct zu einer sicher streitbaren, gleichwohl sympathisch (auf Englisch) geschriebenen Übersicht über die 101 essenziellen Dungeon-Synth-Alben: http://musikreviews.de/reviews/2024...ms-You-Must-Hear/Before-You-Rot-In-A-Dungeon/

101.png

Kurzweiliges Teil, und deine Beschreibung trifft das schon sehr gut :)
Sebastian ist ein echter Maniac, den ich nicht "nur" als Fanzine-Autor, sondern eher als eine Art Knotenpunkt der internationalen Szene wahrnehme. Er ist ja auch bei Facebook recht aktiv und treibt immer neue Projekte und die dortige Community voran.
Ich hatte das Glück, für die jüngste Ausgabe seines Dungeon Synth Zines interviewt zu werden, und das waren letztlich total kurzweilige, lustige und schwer sympathische 2,5 Stunden.
 
Ich hatte das Glück, für die jüngste Ausgabe seines Dungeon Synth Zines interviewt zu werden, und das waren letztlich total kurzweilige, lustige und schwer sympathische 2,5 Stunden.

Das glaube ich gerne, denn aktuell habe ich bei keiner Fanzine-Lektüre so sehr das Gefühl, in eine eigene Welt abzutauchen wie beim DSZ. Dem Sebastian schießt der Enthusiasmus aus allen Poren, und das steckt beim Lesen an. Die neunte Ausgabe liegt hier bereits, und ich freue mich auf den Tag, an dem ich Zeit und Muße finde, darin zu schmökern.
 
Ganz toll: Skringir "Näckabett"

Endlich mal wieder ein Dungeonsynth-Album, was sich - zumindest für mich - von der doch gefühlt recht großen Maßen an eher semi-spannenden VÖs des Genres abhebt. Hat vermutlich auch damit zu tun, dass man es hier eher mit verwunschener Fantasy Musik zu tun hat und nicht mit "Ich wandere durch eine Höhle und drücke drei bis vier Tasten" (was auch toll sein kann, es bei vielen VÖs der letzten Jahre aber selten ist ^^). In vielen Momenten scheint hier nicht Mortiis, sondern Wongraven Pate gestanden zu haben. Also falls ihr einen ungefähren Vergleich benötigen solltet. Aber wie immer macht Reinhören viel mehr Sinn ;) Glaube, v.A. für Dich, @Dämonentreiber , könnte das was ein :)


a3167894876-10.jpg

Habe gestern Abend noch mal reingehört und es gefällt mir extrem gut.
Danke für den Tipp :top:
 
Ich hab' endlich auch mal wieder was gefunden, was mir ziemlich gut gefällt.
"Old Nick" von Mysticism Black (keine Ahnung, hab' ich selbst nur nachgelesen und beides sagt mir nix) betreibt ein Dungeon Synth-Projekt, das in meinen ziemlich eng gefassten Sweet Spot trifft. Der ja eher so ist: entweder sowas wie Mortiis ohne ein Abklatsch zu sein, oder sowas wie Pazuzu, was aber kaum jemand hinkriegt, oder etwas ganz eigenes, was auch nahezu niemand macht. So random Gedudel oder fake-lo-fi langweilt mich fast immer.
Hier würde ich sagen: die Pazuzu-Anleihen sind deutlich da, aber es ist kein Abklatsch und hat was eigenes. Tschabbó!
Nein im Ernst, ich finde das wirklich ziemlich gut, die Kompositionen sind gelungen, der Sound ist gut, es ist atmosphärisch und man fühlt sich in ein Pen & Paper- oder Computer-Rollenspiel gehext. Für mich eine der besten neuen DS-Entdeckungen bisher. Vielleicht auch nur, weil es halt meinen Geschmack trifft, und ich nicht so viel kenne, keine Ahnung, vielleicht ist's auch ein alter Hut.
Nach der Hälfte wird es imo ein bisschen langweilig, da die Longtracks nicht spannend genug sind und entweder bisschen mehr passieren müsste oder sie gestraffter hätten sein sollen, aber das macht nix kaputt.

Wer also mit Pazuzu etwas anfangen kann, oder generell mit komponierten, atmosphärisch dichten, rollenspieligen Klängen, sollte mal reinhören.

Wraith Knight - "Deep in the Dungeons of the Dragonlord"

a1162323790_10.jpg


 
Ich hab' endlich auch mal wieder was gefunden, was mir ziemlich gut gefällt.
"Old Nick" von Mysticism Black (keine Ahnung, hab' ich selbst nur nachgelesen und beides sagt mir nix) betreibt ein Dungeon Synth-Projekt, das in meinen ziemlich eng gefassten Sweet Spot trifft. Der ja eher so ist: entweder sowas wie Mortiis ohne ein Abklatsch zu sein, oder sowas wie Pazuzu, was aber kaum jemand hinkriegt, oder etwas ganz eigenes, was auch nahezu niemand macht. So random Gedudel oder fake-lo-fi langweilt mich fast immer.
Hier würde ich sagen: die Pazuzu-Anleihen sind deutlich da, aber es ist kein Abklatsch und hat was eigenes. Tschabbó!
Nein im Ernst, ich finde das wirklich ziemlich gut, die Kompositionen sind gelungen, der Sound ist gut, es ist atmosphärisch und man fühlt sich in ein Pen & Paper- oder Computer-Rollenspiel gehext. Für mich eine der besten neuen DS-Entdeckungen bisher. Vielleicht auch nur, weil es halt meinen Geschmack trifft, und ich nicht so viel kenne, keine Ahnung, vielleicht ist's auch ein alter Hut.
Nach der Hälfte wird es imo ein bisschen langweilig, da die Longtracks nicht spannend genug sind und entweder bisschen mehr passieren müsste oder sie gestraffter hätten sein sollen, aber das macht nix kaputt.

Wer also mit Pazuzu etwas anfangen kann, oder generell mit komponierten, atmosphärisch dichten, rollenspieligen Klängen, sollte mal reinhören.

Wraith Knight - "Deep in the Dungeons of the Dragonlord"

a1162323790_10.jpg


Ich hab die einige Zeit auf meiner Wishlist gehabt und dann irgendwie doch wieder drüber weggekommen. Nach Deinem Post packe ich sie jetzt doch wieder drauf und höre nochmal rein :D

Apropos Pazuzu - ich (alter Sack) habe meinen Kolleginnen (nicht alt) mal vor einigen Jahren im Sommer, wo wir alle durch die Hitze im Büro gegart wurden, "Der Mond ward der Erde neue Sonne" mit tiefer Stimme zum Besten gegeben (also den Anfang mit "Die Umlaufbahn der Erde drehte sich uuuuuuuuuuum..." :D ). Also die kannten das "Lied" natürlich nicht. War zum Sonne verbannen lassen gedacht und danach habe ich denen unter allgemeinem Gelächter das <Original vorgespielt. Seitdem kommt an manchen heißen Tagen hier immer mal wieder der Wunsch "Dave, mach mal dieses Dämonending mit dem Mond" auf, dem ich dann zur allgemeinen Erheiterung auch gerne nachkomme. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Hallo ihr Freunde synthetischer Klangreisen.
Ich hab ein paar Bandcamp-Codes über und packe das aufgrund der eher speziellen Ausrichtung mal hier in den musikalisch passenden Thread und nicht in den für den BC-Kram.
Anbei die Links zu den Alben, damit man vorher ein Ohr riskieren kann. Bei Bedarf PM an mich.

Ruhiger aber spooky Ambient/Dungeon Synth:

Edit: Postwertzeichen und Sprites of the Wood weg.
 
Zuletzt bearbeitet:
Das Projekt TRHÄ aus Texas ist kein reiner DS, aber ich denke, es könnte dennoch für manchen hier ebenfalls interessant sein.
Die andere Hälfte des Sounds besteht aus garstigem Lofi-Black Metal, der klingt, als hätte man ihn unter Wasser in einem gekachelten Schwimmbecken aufgenommen. Nicht jedermanns Sache, aber wer für derlei Sound empfänglich ist und sich darauf einlässt, der wird sicherlich schnell von der einmaligen Atmosphäre in Beschlag genommen. Das Album "Endlhëtonëg" z. B. bietet 4 überlange Songs mit insgesamt 54 Minuten Spielzeit, ausladenden DS-Passagen und Texten in einer Fantasiesprache. Mich hat das Ding jedenfalls voll erwischt. Die Musik hat eine enorme Sogwirkung, die mich teilweise an alte Paysage D'Hiver - Sachen oder die alten räudigen Summoning erinnert.

Mein Anspieltip zum Einstieg wäre der 2. Song.

 
Ziemlich feine Musik gibts auf diesem Album von ANCIENT KINGDOM. Erst war ich versucht, das Gehörte irgendwie als Dungeonwave oder so zu beschreiben, aber der Macher hat selbst die perfekte Beschreibung dafür:
"Improvised Electronic Fantasy Music. Soundtrack for a game that doesn't exist." (und zwar eher für einen Retrotitel ;) )

 
Ziemlich feine Musik gibts auf diesem Album von ANCIENT KINGDOM. Erst war ich versucht, das Gehörte irgendwie als Dungeonwave oder so zu beschreiben, aber der Macher hat selbst die perfekte Beschreibung dafür:
"Improvised Electronic Fantasy Music. Soundtrack for a game that doesn't exist." (und zwar eher für einen Retrotitel ;) )


Hey, das klingt wirklich genau so und gefällt mir ziemlich gut - hab mir eben die ganze Diskographie geholt. Danke für die Empfehlung :top:
 
Das Projekt TRHÄ aus Texas ist kein reiner DS, aber ich denke, es könnte dennoch für manchen hier ebenfalls interessant sein.
Die andere Hälfte des Sounds besteht aus garstigem Lofi-Black Metal, der klingt, als hätte man ihn unter Wasser in einem gekachelten Schwimmbecken aufgenommen. Nicht jedermanns Sache, aber wer für derlei Sound empfänglich ist und sich darauf einlässt, der wird sicherlich schnell von der einmaligen Atmosphäre in Beschlag genommen. Das Album "Endlhëtonëg" z. B. bietet 4 überlange Songs mit insgesamt 54 Minuten Spielzeit, ausladenden DS-Passagen und Texten in einer Fantasiesprache. Mich hat das Ding jedenfalls voll erwischt. Die Musik hat eine enorme Sogwirkung, die mich teilweise an alte Paysage D'Hiver - Sachen oder die alten räudigen Summoning erinnert.

Mein Anspieltip zum Einstieg wäre der 2. Song.


Trhä, diese doofe Quatschprojekt, was finden alle nur an diesem krummen Lo-Fi-Kack?, das dachte ich vor einer Weile ergrimmt.
Mittlerweile gefällt es mir aber selbst ziemlich gut, wie das meiste andere aus dem Umfeld /o\ Schon ganz interessantes Zeug, wenn man sich darauf einlassen mag. :)
 
Uff! Flenser hauen wieder einen raus - diesmal mit dem Uboa-Album Impossible Light. File Under: Transgender-Angst-Emo-Harsh-Noise-Industrial-Ambient von bestürzender, beklemmender, verzweifelter und berückender Atmosphäre. Das muss man erst mal so hinkriegen, zieht einen sofort in seinen Bann, muss aber noch öfter gehört werden. Mit Bestimmtheit aber wieder eine hochemotionale tour de force.

Servicelinks:



Servicepromotext:
Uboa’s fifth album Impossible Light almost never made it out of the dark. From its initial conception in 2018, this record went to hell and back, dragging its immensity and too-big-to-hold emotion through the torturous process of translation to sound and returned triumphantly as a full-bodied record in a distinct new style.

Impossible Light begins where Uboa's 2019 breakout album The Origin of My Depression left off — and ends somewhere entirely different. The Origin stunned with its methodical use of doom, harsh noise, and ambient soundscapes while documenting a raw, unhindered account of Xandra Metcalfe’s experiences with her transition and her struggles with mental health. Over time The Origin steadily grew a cult-like following which developed into a full-fledged internet community focused around noise, neurodiversity and transness. While Uboa’s signature style of highly polished, cinematic ‘hypernoise' is front and center in Impossible Light, there is also a daring departure into the genres of industrial metal/rock, setting it apart from any other Uboa release thus far and distinguishing it from other contemporary noise records.

Metcalfe kept the lyrical content of this record as a time capsule of the catastrophic ups and downs and rapidly changing environments within herself and in the world from 2018-2023. Key collaborators include Blood of a Pomegranate, Otay::onii, Charlie Looker and Haela Hunt-Hendrix of Liturgy. Impossible light dives fearlessly into queer sexuality, trans embodiment, grief for those who couldn't make it, solidarity for those facing unimaginable discrimination, the toxic spread of transphobic hatred and misinformation, and the ultimate hope of recovery from trauma and mental anguish. This is a record about the light at the end of the tunnel and the power it takes to keep moving towards it.

Servicealbumcoverbildchen:

a3730206868_10.jpg
 
So, ich möchte hier auch mal wieder etwas empfehlen. Kein klassischer Dungeon Synth aber wohl zumindest artverwandt:

Flickers from the Fen - Stoned in Gielinor
(https://flickersfromthefen.bandcamp.com/album/stoned-in-gielinor)

Was anhand des des Titels erstmal ein wenig quatschig oder wie eine Parodie klingt, bietet erstaunlich viel Mehrwert. Hier geht es thematisch wohl um Rune Scape, hab ich persönlich nie gespielt, macht aber in dem Fall auch nichts. Das Ergebnis ist auf jeden Fall ein total nettes Album geworden, dass sich evtl. auch in der Nähe des Comfy Synth befindet. Ich hab es seit der Veröffentlichung viel gehört. Und ich meine, seht euch dieses großartige Cover an:
a0558907720_10.jpg


Auch die Selbstbeschreibung von Bandcamp lädt zum schmunzeln ein:

You've just ordered Pizza Hut and a 2L Mountain Dew. You've loaded up RuneScape on your PC. No school tomorrow. Your parents don't care if you stay up all night long. A perfect Summer night.
You are 28 years old. The year is 2023.


Die zweite Version des Tapes erscheint bald, evtl. muss ich da mal zuschlagen.

Das macht echt Spaß - und die akustische Live-EP ist auch prima :)
 
Zurück
Oben Unten