Camel

Dieses Thema im Forum "METROPOLIS - Progressive Rock & Metal" wurde erstellt von Pale Blue Dot, 10. Dezember 2018.

  1. deleted_53

    deleted_53 Guest

    Rain Dances ist echt super! Läuft eben mal wieder... mit Mel Collins!
     
    Erdbär und hunziobelix gefällt das.
  2. Eiswalzer

    Eiswalzer Till Deaf Do Us Part

    Erdbär, Pavlos und Acrylator gefällt das.
  3. DecapitatedSaint

    DecapitatedSaint Till Deaf Do Us Part

    Mein Favorit im Camel Universum ist Stationary Traveller, der Titelsong einer der schönsten überhaupt.:)
     
    Erdbär und Pavlos gefällt das.
  4. Thenervetattoo

    Thenervetattoo Till Deaf Do Us Part

    Schaff mich gerade durch die Discographie .... Viel cooler als ich gedacht und gehofft habe. Hatte von der Truppe irgendwie ne völlig falsche Vorstellung.
     
    Erdbär gefällt das.
  5. Erdbär

    Erdbär Till Deaf Do Us Part

    Was für eine Vorstellung hattest Du denn bisher genau von Camel?

    Ich hab auch ne ganze Weile gebraucht, um mit denen warm zu werden, dabei sind die gar nicht so sperrig und ausgetüftelt wie etwa King Crimson oder Van Der Graaf Generator, sondern sehr subtil und geschmeidig. Ich mag das.

    Höre grade die Moonmadness und bin jedesmal aufs neue berührt. Neben Mirage ihre beste Platte. Wenn Du erstmal nur zwei Alben von denen haben willst, empfehle ich Dir Moonmadness und Mirage. Die gibt es auch für sehr wenig Geld bei Ammerzohn.

    Von den ganz neuen Platten ist die Rajaz auch noch spitze.
     
    Dunkles Futteral, hunziobelix und Pavlos gefällt das.
  6. Thenervetattoo

    Thenervetattoo Till Deaf Do Us Part

    Ich hatte die immer (wieso auch immer) irgendwie in Richtung Blues Rock abgespeichert. Und deshalb nie wirklich Bock gehabt mich damit zu beschäftigen. Großer Fehler.........
     
  7. Olli

    Olli Deaf Dealer

    Auf jeden Fall eine tolle Prog-Rock Band, welche ich auch immer wieder gerne auflege.
    Die Mirage und die Moonmadness sind unerlässlich, da hat @Erdbär völlig recht.
    Empfehlen kann ich noch die Snow Goose und das Doppelalbum A Live Record.
     
    Erdbär gefällt das.
  8. Guardian

    Guardian Till Deaf Do Us Part

    Essentiell sind für mich auf jeden Fall "Mirage", "The Snow Goose", "Moonmadness" und "A Live Record" sowie das 1996 erschienene oftmals recht folklastige Konzeptalbum "Harbour Of Tears".

    Das selbstbetitelte erste Album ist zwar ebenfalls recht gelungen, lässt aber noch etwas die Detailfülle und Abwechslung der kommenden Alben vermissen.

    Ähnlich sieht es mit dem nach "Moonmadness" erschienenen "Rain Dances" aus, welches eine deutlich poppigere Richtung einschlägt, die bei den nachfolgenden Alben sogar noch stärker zum Tragen kommt.

    Die Alben der späten 70er und der 80er sind dann bis auf das Konzeptalbum "Nude" auch eher verzichtbar.

    In den 90ern kamen allerdings neben dem bereits genannten "Harbour Of Tears" noch das sehr gelungene Konzeptalbum "Dust And Dreams" und das eher songorientierte "Rajaz".

    Das letzte reguläre Album "A Nod And A Wink" habe ich bis heute tatsächlich noch nie gehört... Hmmm, warum eigentlich?
     
    emskopp und Erdbär gefällt das.
  9. emskopp

    emskopp Till Deaf Do Us Part

    Epic Prog Rock trifft es wohl am besten.
     
    Erdbär gefällt das.
  10. Erdbär

    Erdbär Till Deaf Do Us Part

    Was ist "Unevensong" von der Rain Dances nur für eine Achterbahnfahrt? Geil! Jetzt weiß ich, wo Steve Hackett wenige Jahre später mit seinem dritten Album "Spectral Mornings" geklaut hat. Ähnliche Klangspiele, ähnliche Stimmung.

    Der Titelsong von Stationary Traveller erinnert mich stellenweise (ganz am Anfang) an Private Investigations von Dire Straits. Die Panflöte ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber die Stimmung schön.
     
    Pavlos gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.