DEAF FOREVER - die achtunddreißigste Ausgabe

Dieses Thema im Forum "DEAF FOREVER - Alles zum Magazin" wurde erstellt von kingrandy, 29. September 2020.

  1. MentallyMurdered

    MentallyMurdered Till Deaf Do Us Part

    Auch wenn @beschissen mit seinem Haarspalter-Argument schon einen guten Punkt getroffen hat, spalte ich dennoch noch schnell ein paar Haare :D Ich habe bei "Deutschpunk" immer eine bestimmte stilistische Schublade im Kopf, die ich niemals mit "Punk aus Deutschland" gleichsetzen würde. Zum Beispiel wären für mich die ersten beiden Slime-Platten Deutschpunk im klassischen Sinne, die dritte schon irgendwie nicht mehr, da im Gesamteindruck viel "reifer". Canal Terror sind definitiv Deutschpunk, Neurotic Arseholes waren nie welcher, obwohl mehr oder minder Zeitgenossen. Aber das sind jetzt auch nur Versuche, seltsame subjektive Schubladen zu verbalisieren. Vielleicht hat das auch mit den Texten zu tun, Deutschpunk verbinde ich eher mit dem klassischen Mischmasch aus einer bunten und teils widersprüchlichen Couleur aus in Parolen gegossenen politischen Themen mit dem Gehalt von maximal einem auf dem Boden gefundenen, halben Flugblatt, dazu Bullen hauen und ein paar Suff-Songs. Erschwerend kommt nun noch hinzu, dass die hier vorgenommene krude Verschubladung auch keine Wertung beinhaltet; es gibt halt guten und schlechten Deutschpunk, das ist alles irre kompliziert :D. Ich kenne jetzt nicht alle Bands, die du da oben aufzählst, aber ich würde ich ein paar nicht als Deutschpunk bezeichnen, weil die ein anderes Feeling haben (Recharge definitiv, Scattergun, auch Lost World eher nicht). Aber qualitativ würde ich dir bei der Auswahl zustimmen, da sind ein paar Sachen dabei, die ich früher toll fand, wenn auch heute eher nicht mehr. Viele davon kenne ich übrigens von der "BRD Punk Terror"-Samplern von Höhnie, die qualitativ VIEL besser waren als die oben diskutierten Exemplare. Die Sampler taugen bei mir manchmal als freudiges Nostalgiefeuerwerk, weil das halt (zumindest z.T.) damals in unserem Freundeskreis Kassettenrekorder-Biermusik war. Und mit Lost World (vermittelt über die Nachfolgeprojekte der Sängerin) und Korrupt wurde man als Bremer irgendwann unausweichlich konfrontiert, was natürlich durchaus gut war. Damit wurde jetzt auch noch der Bogen zu den Samplern und ihrer Sozialisationswirkung geschlagen.
     
    Der Fetsch, Fallen Idol 666 und Barabas gefällt das.
  2. Klaus

    Klaus Till Deaf Do Us Part

    So kompliziert ist das alles garnicht, aber man kann es sich natürlich sehr kompliziert machen.
     
  3. Fallen Idol 666

    Fallen Idol 666 Till Deaf Do Us Part

    Mist, Mist, Mist, jetzt bist du mir ein stückweit zuvorgekommen, da ich beim verfassen vom eigentlichen Weg abgekommen bin, aber letzlich niemandem an's Bein pissen wollte und mich dann eher so entschieden habe (wobei alles gute Bands waren): es gibt wohl keine überflüssigere Diskussion als darüber zu diskutieren, oder eher irgendwas zu posten, was voll Punk sei und was nicht. Weder 1977, noch 2020. Nummer eins: wen juckt's eigentlich, Nummer zwei: spätestens dann ist er tot, Nummer drei: alles falsch gemacht. Ich bin einfach ein wenig zu nett für diese Forums-Welt;)
     
  4. Fallen Idol 666

    Fallen Idol 666 Till Deaf Do Us Part

    ich steh' auf nahezu alle Bands, in denen Tati mitgewirkt hat. Smeagol ähnlich. Die Höhnie Sampler hatten allerdings ganz, ganz grausame Cover:D Bezüglich Qualität hast du recht. Über Definition mag ich mich nicht auslassen, weiß aber, dneke ich, was du meinst. In jedem Fall waren die Arseholes begnadet toll, auf der kurzen Reunion Ende 90er gesehen und hätte ausflippen können (was auch geschehen ist;)) vor lauter Freude, so gut war das.
     
  5. Spatenpauli

    Spatenpauli Till Deaf Do Us Part

    Alleine schon bei Deiner kurzen Beschreibung muss ich schlucken. Ich weiß nicht, ob ich Dich um dieses Konzert beneide oder insgeheim froh bin, dass ich nicht dabei war. Ich weiß es echt nicht.
     
  6. Snailking

    Snailking Till Deaf Do Us Part

  7. Schiffel

    Schiffel Deaf Leppard

    Sodele, nachdem ich beim ersten Durchblättern der Ausgabe der Meinung war, dass
    es für mich diesmal vermutlich nicht viel zu holen gibt, muss ich mich mittlerweile doch korrigieren.
    Schöne Interviews u. a. von Necrophobic (geile Platte!!!) Old Mother Hell, Benediction (ebenfalls geile Platte!!!), Lady Beast, Molassess und Armored Saint. Das ein oder andere kommt sicher noch dazu.
    Ein gelungener Nachruf auf Pete Way, den ich in seiner Bedeutung so nicht auf dem Schirm hatte. Ich werde
    UFO künftig sicher nochmal mit anderen Ohren hören. Danke dafür an Frank!
    Als jemand der u. a. gerne Oldschool Krempel hört und Iron Angel aber bisher nicht auf dem Zettel hatte,
    war deshalb gestern die Emerald Eyes aufgrund des Reviews von Oliver Weinsheimer fällig.
    Ich stimme prinzipiell dem geschriebenen zu, bin aber der Meinung, dass der Sound der Platte
    leider ziemlich dürftig ist. Auch für eine Band mit sicher geringem Budget ist da mehr drin.
    Gibt bei mir einen Punkt Abzug, aber trotzdem danke für den Tipp! Coole Combo!
     
  8. Eiswalzer

    Eiswalzer Till Deaf Do Us Part

    So, mal weiter gelesen - und zu allen Stories oder Interviews fallen mir immer so kleine Sachen ein bzw. auf. Z.B. verwendet dieser Wytch-Hazel-Typ bei der Frage nach Verbrechen im Namen von Religionen doch eine eher bedenkliche No-True-Scotsman-Argumentation ("Die haben ja gar nicht wirklich an Gott geglaubt"). :hmmja: Und das von JPK bei Sólstafir gewünschte "Zeitalter der Sünden" gab's tatsächlich schon mal als Song- und Albentitel, zumindest in übertragener Form: Pretty Maids - Sin-Decade. ;)
     
    El Guerrero, LaHaine und frankthetank gefällt das.
  9. Puritan’s Hand

    Puritan’s Hand Deaf Dumb Blind

    Ist eigentlich schon irgend jemandem aufgefallen (ich will hier nicht alle 47 Seiten danach durchsuchen), dass im Soundcheck die Summe der Einzelwertungen nicht die in der Spalte "gesamt" genannte Summe ergibt? Es sieht aus, als wäre in die Gesamt-Punktzahl noch die Wertung einer weiteren Person mit eingeflossen, für die jedoch keine Spalte vorhanden ist. Frank war es jedenfalls nicht, der dort mit eingeflossen aber nicht aufgeführt ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. Oktober 2020 um 19:58 Uhr
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.