DISILLUSION: Neues Album

Dieses Thema im Forum "METROPOLIS - Progressive Rock & Metal" wurde erstellt von H Like Hell, 15. März 2017.

  1. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    Kann mal jmd was zu dem angeblichen CD-Bonus-Track "Between" sagen?
    https://www.youtube.com/embed/5JYycVnnlgM

    Egal ob ich bei Discogs, MA, Musik-Sammler, Bandcamp etc.. gucke, ist auf keiner der physikalischen Versionen dieser Bonustrack ersichtlich?
    Welche Version hat den denn nun an Bord?
    Meine 2-LP hat den schon mal nicht.
     
  2. rapanzel

    rapanzel Till Deaf Do Us Part

    Weder meine CD noch die LP haben den Track drauf
     
  3. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Vielleicht ein Japan-Bonustrack?
     
  4. rapanzel

    rapanzel Till Deaf Do Us Part

    Es gibt (noch) keine Japanpressung soweit ich weiss.
     
  5. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    Eben, das kann es nicht seino_O
     
  6. Lugburz161

    Lugburz161 Deaf Dealer

    Meine Version hat ihn auch nicht. Gabs den viellecht exklusiv für Patreon-Unterstützer?

    Schön ist er ja.
     
  7. rapanzel

    rapanzel Till Deaf Do Us Part

    Ich hab Andy direkt mal angeschrieben, was es damit auf sich hat.
     
    Acrylator und Albi gefällt das.
  8. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    :top:
     
  9. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Wobei ich sagen muss, dass ich "Between" (nach einmal hören auf yt) jetzt nicht so großartig finde und er als Abschluss für ich auch nicht auf das Album passt. Ist schon nett, aber da darf nach dem grandiosen "The Mountain" einfach nichts mehr kommen, das Album ist so, wie es ist, absolut rund!
     
    Lugburz161 gefällt das.
  10. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Ich finde die tatsächlich gar nicht so schlimm, muss ich sagen - aber ich hab ja auch so einige Tonträger deutscher Bands in meiner Sammlung. Und die Aussprache bei z.B. Running Wild, Sodom, alten Destruction, Rage, alten Blind Guardian, Attack sowie fast allen osteuropäischen und südeuropäischen Bands ist meist noch ein ganz anderes Kaliber...
    Wenn einen das auf "Liberation" schon stört, kann man ja eigentlich nur britische, amerikanische oder australische Muttersprachler-Bands hören und vielleicht noch einige niederländische und skandinavische.
     
  11. Lazarus

    Lazarus Till Deaf Do Us Part

    Mich störts eig nur bei dem da es arg Dummdeutsch klingt.
     
  12. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Eloy und Depressive Age ganz vergessen :D - da finde ich die Aussprache auch schlimmer als bei Disillusion (und ich hab auch das Gefühl, dass die Aussrpache auf "The Liberation" besser ist als auf den früheren Scheiben).
     
  13. Disbe

    Disbe Till Deaf Do Us Part

    Hm... Hat mich bei der Band vorher nie gestört, stört mich auch hier nicht. *schulterzuck*

    Und wenn kein Wunder mehr geschieht, dürfte dieses nette Scheibchen bei mir gepflegt auf dem zweiten Platz in diesem Jahr landen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 19. Oktober 2019
    Acrylator gefällt das.
  14. H Like Hell

    H Like Hell Deaf Leppard

    avi gefällt das.
  15. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Was ist auf dem ersten?
     
  16. Disbe

    Disbe Till Deaf Do Us Part

    Seit April unverändert die neue Pascow. Ein aggressives Punkrock-Album mit durchweg arschgeilen Texten. Klarer 10er!
    Ich hab dieses Jahr kein Album so oft gehört und gefeiert, wie dieses.
     
    Wizball und Black Future gefällt das.
  17. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Ah, okay, kenne ich nicht, aber auf Punkrock stehe ich eh so gar nicht.
    Wenn mich die neue Howling Sycamore nicht völlig wegbläst oder noch sonst irgendein unerwartetes Meisterwerk auftaucht, wird "The Liberation" auf jeden Fall mein Album des Jahres.
     
  18. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    ...und ist es dann wohl auch!

    Der Auftritt gestern in Hamburg war übrigens auch grandios! Tolle Songauswahl (haben alle Stücke vom neuen Album gespielt, sowie drei vom ersten, "Alea" und den Opener von "Gloria" - wobei ich mir von letzterem Album ja eher "The Hole We Are In", "Avalanche" oder den Titelsong gewünscht hätte) und die Stimmung war absolut überwältigend - der Laden war mit wohl 100 bis 150 Leuten gut gefüllt (aber auch nicht zu voll) und die haben Krach für 500 gemacht!
    Da King Crimson letztes Jahr bereits gespielt haben, könnte das schon mein Konzert des Jahres gewesen sein!
    Die Trompeterin von "Alea" und "Mountain" war bei den Stücken auch mit auf der Bühne, war eine echte Bereicherung und bei letzterem hat sie mir tatsächlich auch einige Tränen entlockt (was ich ihr danach auch erzählt habe).
    Andy wirkt in seiner Rolle als Frontmann bei den Ansagen allerdings manchmal etwas unbeholfen, aber dabei total sympathisch (hat ständig Sachen wie "Danke, ihr Lieben" etc. gesagt)! Und einmal hat er echt den Vogel abgeschossen: als nach einem Song irgendwo aus dem Publikum ein lautes "Rock'n'Roll!" geschrien wurde, sagte er daraufhin nur ganz ruhig "Natürlich... aber so'n Bisschen Kunst machen wir auch noch", was für einige Lacher gesorgt hat.
    Nach vielleicht 105 bis 110 Minuten (inklusive der Zugabe "And The Mirror Cracked") war dann auch Schluss und meine Freundin und ich einfafh nur glücklich (hatten letztes Jahr tatsächlich zum allerersten Mal das selbe Lieblingsalbum), auch wenn es unseretwegen auch gerne noch eine halbe Stunde länger hätte gehen können.

    Ach ja, die Vorband, Art Against Agony war auch sehr geil, abgedreht und vielseitig (hat mich manchmal an eine jazzigere Version von Animals As Leaders erinnert). Hatte nur leider früher als angekündigt angefangen (war wohl vom Veranstalter gewünscht, weil hinterher noch eine weitere Veranstaltung stattfinden sollte), wodurch wir nicht einmal mehr zwei Stücke gehört haben (dafür habe ich eine CD von der Band gekauft).
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2020
    Klotzkowski, <spearhead und Black Future gefällt das.
  19. Black Future

    Black Future Deaf Dealer

    Ich fand das Konzert auch super. Meine letzten beiden Disillusion Shows sind 16 Jahre her, damals waren sie noch nur zu dritt.
    Auf jeden Fall war schön zu sehen, wie glücklich sie waren wieder zurück zu sein. Und das Publikum sah das auch so.
    Andy fand ich übrigens nicht unbeholfen, eher authentisch und bodenständig. Eben mal keine einstudiert Standardansagen
     
    Acrylator gefällt das.
  20. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Ja, vielleicht war unbeholfen auch nicht das richtige Wort. Zumindest waren meine Freundin und ich uns einig, dass er nicht so der geborene Frontmann/Entertainer ist und wir hatten den Eindruck, dass er manchmal nicht so recht wusste, was er jetzt machen/sagen soll. War aber auch gar nicht negativ gemeint, da wir ihn ja auch sehr sympathisch fanden.
    Mit nur drei Leuten kann ich mir das gar nicht vorstellen, die Musik verlangt ja eigentlich nach mehr! Fand ich super, dass sie jetzt sogar noch nen dritten Gitarristen und einen Keyboarder dabei hatten (und dann halt noch die Gastauftritte von Birgit mit der Trompete und dem Percussionisten von Art Against Agony). Das wird der Musik einfach eher gerecht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Februar 2020
    Black Future gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.