Fates Warning

Dieses Thema im Forum "METROPOLIS - Progressive Rock & Metal" wurde erstellt von tamino92, 15. August 2014.

  1. lattinen77

    lattinen77 Till Deaf Do Us Part

    Die beiden sind natürlich schon relativ beschränkt...

    Ich finde da Ian Gillan, DIO, Dickinson, John Bush, Halford und viele andere definitiv variabler.

    Variationen finden eben in unterschiedlicher Ausprägung statt.
     
    Siebi gefällt das.
  2. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    Mr. Arch hat oder nutzt nur einen Gesangsstil, weil die Songs nur diesen Stil zulassen oder es der Songwriter genau so will. Es liegt wohl am Songwriting und was der Songschreibende bewirken will. Darum finde ich den Verweis auf den "Weltklassehiever" Matheos witzig. Die Alder Warning-Alben besitzen viel mehr progressive Musikalität, entsprechen nicht dem Muster der ersten vier Alben. "No Exit" leidet mMn auch etwas an dem vielen Text, den der Sangesmann oft pressen muss. Dennoch macht das Alder für mich angenehmer als Arch. Midnight hat ebenso ein viel angenehmeres Timbre, kein Gurgler, kein Ahahahahhohohoho. Laut/leise-Dynamik, kein Dauer-Crescendo. Die Klangfarbe Archs ist nicht meine präferierte, so würde ich im Umkehrschluss zu dir, alle Arch-Alben gerne mal mit Ray hören.

    Rock'n'Rolf und Gesang, nun ja. Passt zu RW und gefällt mir saugut, unter Gesang verstehe ich andere Stimmen.
     
  3. RageXX

    RageXX Till Deaf Do Us Part

    JETZT wird es aber mächtig schräg mit den "um-die-Ecke-gedachten" Vergleichen....;-)
     
  4. Prog on!

    Prog on! Till Deaf Do Us Part

    Cool, es ist Murmeltiertag!
     
    Dogro und Impaler666 gefällt das.
  5. Impaler666

    Impaler666 Till Deaf Do Us Part

    Dann müssten auch gleich wieder die Diskussionen zu Lars Ulrich/Metallica, The Astonishing/Mike Portnoy/Dream Theater, Dio/Ozzy/Black Sabbath losgehen...
    Schnell in die anderen Threads! ;););)
     
    CimmerianKodex und Prog on! gefällt das.
  6. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    ?
     
  7. Prog on!

    Prog on! Till Deaf Do Us Part

    Nun, der Schlagabtausch des heutigen Vormittags kam mir doch arg bekannt vor...
     
  8. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    Rumgeplärre versus Weltklasse? Ok, ich hab das so noch nicht vernommen bzw. sind rapanzels Gegenbeispiele zu "eintönigen" Gesangsstilen anderer Sänger etwas an den Haaren herbeigezogen. Dass Arch eine eigene Klangfärbung hat, vollkommen akzeptiert. Man kennt ihn raus. Angenehmer Gesang klingt für mich anders.
     
  9. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Das kann ich nicht nachvollziehen, bzw. sehe es vollkommen anders - Archs Gesangslinien finde ich nämlich zu der Musik von keinem der Alben, auf denen er singt, in irgendeiner Form naheliegend.
    Beim ersten Arch/Matheos Album wirkt es auf mich sogar manchmal, als hätte er da eigentlich ein ganz anderes Album eingesungen - da passen (instrumentale) Musik und Gesang in meiner Wahrnehmung oft gar nicht so richtig zusammen.
    Und dass die Musik nicht unbedingt diesen Stil vorgibt, sieht man doch auch schon daran, dass Arch/Matheos instrumental/kompositorisch viel näher an neueren Fates Warning dran ist, als an den ersten drei Alben.

    Deinen restlichen (nicht zitierten) Aussagen kann ich aber zum Großteil zustimmen, nur finde ich Alders Gesang auf "No Exit" und teilweise auch noch auf "Perfect Symmetrie" nicht so angenehm wie den von Arch.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Oktober 2019
    rapanzel gefällt das.
  10. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Von seiner Frau, steht im Booklet und hat er auch in Interviews gesagt. Ihr seid ja echt krass gewesen mit Eurem "Arch vs Alder" und den ganzen Sidekick-Bands, die mit darunter leiden mußten! :D Aber ich mag´s, wenn alle mit voller Emotion dabei sind. Selbst kann ich in den Streit eh nicht einfreifen, weil ich Arch und Alder liebe wie nur sonstwas. Übrigens gibt es wohl zarte Pläne, daß einmal beide auf derselben Tour mit Fates ihre jeweiligen Songs im selben Gig singen wollen (hat John zumindest mal angedeutet).

    "What The Water Wants" hat bei mir gebraucht, bis es voll durchgezündet hat. Wirklich gebraucht. Aber dann, aber dann... Ich höre es seit Wochen beinahe täglich, allerdings stets nur die sieben Songs, die Mike Abdow geschrieben hat. Was für geniale Kompositionen, Abdow und Alder haben es irgendwie geschafft, daß ihre Musik gleichermaßen eine Art Verbeugung vor dem Kompositionsstil von Jim Matheos (insbesondere der Alben "Parallels" und "Inside Out") darstellt, wie der Stimme von Ray auf den Leib geschneidert scheint.

    Was sich für mich anfangs noch ziemlich belanglos dargestellt hatte, packt mich nun und zieht mich jedesmal völlig hinein in dieses Album. Außerdem klingt es auch auf CD hervorragend. Die Baßlinien sind wirklich herrlich geschrieben und aufgenommen, die ganze alternative-mäßig-coole und kühle Grundatmosphäre kontrastiert wundervoll mit den emotionalen Ausbrüchen, die sich der Sänger immer wieder leistet.

    Das ist ein großes Album, damit hatte ich nicht gerechnet, als ich hörte, es werde eine erste Soloplatte von Ray Alder geben.
     
    CimmerianKodex, SchneiderHelge und RageXX gefällt das.
  11. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Höre gerade wieder die "Live Over Europe" auf Vinyl. Meine Fresse. Was für ein genialer Klang. Was für Performances. Alders Gesang :verehr:. Und wie Mike Abdow das Aresti-Solo in "From the rooftops" hinnagelt! :jubel:

    Geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil, geil...
     
    IcedPriest, RageXX, Inferno und 6 anderen gefällt das.
  12. CimmerianKodex

    CimmerianKodex Till Deaf Do Us Part

    Für mich zählt die "Live over Europe" zu den wichtigsten und essenziellsten Live Veröffentlichungen aller Zeiten.

    Sie macht sich gut neben Göttergaben wie "Live at the rainbow 74", "Exit stage left", "Two for the Show" oder "Maiden England 88".
     
  13. Paintbox

    Paintbox Dawn Of The Deaf

    "Beautiful, Aschaffenbuag!"
    LoE ist genial. Habe ich schon viel zu lange nicht gehört.
     
  14. Dogro

    Dogro Till Deaf Do Us Part

    Jau, die zählt auch zu meinen Favoriten. Bin gar kein großer Freund aktueller Live-Scheiben, aber hier war ich von Beginn an total begeistert. Passt alles. Ray singt so wunderbar, der Klang ist herrlich warm und echt und über die Songs muss man eh nicht viel schreiben. Die Band ist nicht umsonst mit dem letzten Studio-Album zurück in meine Top Ten Band Liste gewandert. Ganz, ganz toll!
     
  15. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Die "Live", auf der ja drei prominente Songs von ihr sind, hat mich vor wenigen Tagen wieder zurück zur "Disconnected" gebracht und ich habe mich darin erstmal gescheit verlaufen. Noch immer fremdle ich mit dem urschreihaften, strark verfuzzten Gitarrenbending zu Beginn und Ende der Scheibe. Ist das Jims Klageruf an die Welt gewesen? Ein Anklageruf vielleicht sogar? Was aber soll mir dieses? Man schneidet sich jedesmal daran, wenn ich so sagen darf. Und das tut wirklich etwas weh.

    Die drei fokussierteren Rocker "One", "So" und "Pieces" nehmen einen ja schon mächtig mit, was aber wirklich reinhaut, sind natürlich dann die beiden Longtracks. Allein für die elysische Retro-Keyboardpassage von Kevin Moore zu Beginn von "Still remains" lohnt es sich gelebt zu haben. :verehr: Mein Favorit ist aber und wird wohl auch stets bleiben "Something from nothing"! Wenn in dessen zweiter Halbzeit die Zeilen "I thought I never needed / everything I knew was wrong / I never thought I needed more" anheben, sind wir glasklar in der (von der Qualität her) höchsten Höhenluft von APSOG angekommen und es ist, als wenn im Song ein neuer, nun antagonistisch gestrickter Song anhebt, um all´ den Widerstreit auf einer Ebene zu schlichten, die Menschen leider nie werden erreichen können. Definition von Tragik.

    "So (tired)" hat den wohl depressivsten Text aller Fates-Songs und das will was heissen. In einer Zeitschrift (entweder Rocks oder eclipsed) war mal zu lesen, das Lied sei zu repetetiv um überzeugen zu können. Da muß man rein strukutralistisch natürlich sagen: Die Repetition IST der Song, Ihr Schnarchnasen. Das ist, worum es geht, was ja - selbst für Fünftklässler im Home-Schooling ersichtlich - auch in den Lyrics Thema ist.

    Auch heute wird die Scheibe wieder laufen, heute ist hier eh Fates-Wetter. Meine Güte, was liebe ich die "Disconnected"! Nun bleibt mir nur noch die FWX als letzter Rückzugsort fürn letzten Albenplatz, doch auch den will mir der @RageXX ja in seinem "Aufgelegt!"-Fred madig machen. ;) Himmel, hat Jim Matheos denn überhaupt kein Album fabriziert, das man auf einen letzten Ranking-Platz tun könnte??? :acute:
     
  16. RageXX

    RageXX Till Deaf Do Us Part

    Werter Herr Graf, kein Album mit dem Herrn Alder zumindest. In den letzten Tagen hat sich zumindest auch bei mir die "Hoffnung" zerschlagen, dass "Darkness..." diesen letzten Platz einnehmen könnte. Allein ein kleines Stückchen namens "Falling" und der Rausschmeißer verhindern dies. Ach ja, über "Disconnected" habe ich schon viele Worte verloren: mein aller, ALLERLIEBSTES FW-Album, wie schon sein Vorgänger schlicht seiner Zeit um Lichtjahre voraus. Was "Live" betrifft: falls Du sie noch nicht besitzen und/oder kennen solltest: "Live in Athens" auf DVD. Ein Wunderpiece/Masterwerk - wie man es auch titulieren mag. Entenparka pur!
     
  17. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Rage, bist Du so lieb und verlinkst mir mal Deine Aussagen zur "Disconnected"? Ober besser noch: kopierst sie hierher? Ich weiß, sowas hat den hautgout der Selbstverliebtheit, aber ich würde mich seeeehr drüber freuen. Also, ich würde das wirklich gerne lesen, kann aber nicht 50 Threadseiten durchackern.

    Mich hat das sehr überrascht, daß "Disconnected" Deine liebste ist!! Also Platte von FW....

    Danke für den Live-Tipp, ich habe nur die "Still life"hier und da höre ich die APSOG nicht drauf, weil ich einfach keine grölenden Zuschauer bei diesem Kunstwerk haben mag. Werde die "Athens" bei Gelegenheit anschaffen.

    Nun haben wir es also ausgesprochen, wir haben uns Gedanken über den letzten Ranking-Platz innerhalb der FW-Diskographie gemacht. Welch´ Hybris eigentlich.

    Nach langem inneren Zögern habe ich mich doch mal der Herausforderung gestellt und bin am Unmöglichen glorios gescheitert: Ich habe ein Ranking aller FW-Alben gemacht, inkl. der Arch/Mateos-Produktionen.

    Wohl ist mir nicht dabei. Aber sei´s drum. Kennt Ihr übrigens das YT-Interview, in dem Jim seine drei Lieblingsplatten von Fates nenen sollte? Er meinte, relativ freizügig, APSOG und "Parallels" - und mit leichten Abstrichen auch "Guardian". In einer RH wurde er mal zu "Symmetry" befragt und sagte, er würde es eher im mittleren Preissegment von Fates verorten. Für mich ein weiterer Beleg dafür, daß Künstler nicht immer selbst beurteilen können, was sie tun. Er meinte aber ergänzend noch dazu, er wertschätze seine eigenen Alben eher danach, welche Stimmungen er mit deren Entstehen verbindet. Kann man nachvollziehen.

    Da die Band mich bisher bei keinem ihrer Projekte als Gastmusiker angefragt hat, ist es leicht für mich den Enstehungszusammenhang außer acht zu lassen, dazu hatte ja Karl Popper auch schon dringlich geraten. Hier also die Liste von einem ungenannt bleiben wollenden Fan, der über einen exzellenten Musikgeschmack verfügt. Verknittert sie nicht beim Durchlesen und bringt mir nichts durcheinander...


    1. A Pleasant Shade Of Gray / Perfect Symmetry /Awaken The Guardian


    4. Winter Ethereal
    5. No Exit
    6. Theories Of Flight
    7. Inside Out
    8. Sympathetic Resonance
    9. Disconnected
    10. The Spectre Within
    11. Parallels
    12. A Twist Of Fate
    13. Darkness In A Different Light
    14. FWX
    15. Night On Bröcken


    Mind you, nur damit Ihr seht, mit was für einem Irren Ihr es hier zu tun habt, und daß mir das Ranken nicht leicht gefallen sein KANN:

    Ich habe einmal auf Vinyl: "Darkness In A Different Light", "No Exit" (Erstpressung).
    Je zweimal auf Vinyl: "Theories Of Flight" (ein Backup-Exemplar) und "Parallels"(Erstpressung und Reissue).
    Je dreimal auf Vinyl: "Sympathetic Resonance" (zweimal die europäische, einmal die nordamerikanische), "A Pleasant Shade Of Gray" (ich habe eine auf schw. Vinyl für 9,99 € in NL originalverschweißt bekommen und danach noch die beiden letzten bei Discogs erhältlichen Exempl. auf schw. Vinyl für je ca. 50 Ocken inkl. Auslandsversand gekauft), "Perfect Symmetry" (zweimal Original, einmal Reissue).
    Viermal auf Vinyl: "Winter Ethereal" (ja, ich weiß...).
    Und sechsmal auf Vinyl: "Awaken The Guardian" (zweimal ndl. Erstausgabe, zweimal 2016er Pressung auf schw. Vinyl und zweimal blaues splatter vinyl von 2012, und dann natürlich noch zweimal die "Keep It True-Live).

    Alle near mint bis mint. So, dies aus der Rubrik "Mein Haus, mein Auto, mein Therapieplatz..."

    Jetzt Ihr. :jubel:
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. April 2020
  18. Dogro

    Dogro Till Deaf Do Us Part

    Aaaaaalter ..... :jubel:

    Das ist ja wie bei mir mit Hades.

    Über die Aufgabe zerbreche ich mir später den Kopf, Du Schuft.
     
  19. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Was war denn mit Dir und User Hades?
     
  20. Dogro

    Dogro Till Deaf Do Us Part

    Nee, mit der Band Hades. Da habe ich so einen Sammelzwang.
     
    Hades gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.