Fates Warning

Dieses Thema im Forum "METROPOLIS - Progressive Rock & Metal" wurde erstellt von tamino92, 15. August 2014.

  1. Hades

    Hades Till Deaf Do Us Part

    Das willst du nicht wissen.
     
    Pavlos gefällt das.
  2. Dogro

    Dogro Till Deaf Do Us Part

    Pssst.
     
    Pavlos gefällt das.
  3. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Genau das will ich wissen. Vergeßt nicht, ich bin hier immer noch der Neue und habe die ganzen Schwänke alle nicht mitbekommen. Aber laßt mich raten. Du und Dogro, Ihr wolltet durchbrennen und in Südamerika eine Edelpiranha-Zucht aufbauen, aber Ihr seid nur bis zum ersten deutschen Plattenladen gekommen, der auf Eurem Weg lag.

    Ja, und ich kann vor lauter schlechtem Gewissen nicht schlafen, weil ich es nur auf Rang 9 gelistet habe. Diese Band macht es einem schwerer als eine erstgeborene Gutsherrntochter, die oben im Turmzimmer wohnt und den ganzen Tag Jane Austen liest. Tut mir leid, Rage, aber Du MUSST auch eine Liste einstellen, auf daß ich Deine Verfehlungen erkennen und wieder innre Ruhe finden kann. Euer aller Listen will ich haben. Im Moment fühle ich mich wie Alf, wenn die Katze wieder mal nicht aufzufinden war... :hmmja:
     
    Acrylator gefällt das.
  4. Prodigal Son

    Prodigal Son Till Deaf Do Us Part

    Ich hab noch ein paar Rollen Klopapier zu Hause. Da werde ich heute das Fates Warning Logo draufpinseln und die dann zu Mondpreisen bei eBay einstellen. Einen Käufer haben wir dann schon mal.
     
  5. CimmerianKodex

    CimmerianKodex Till Deaf Do Us Part

    Im Kontext zu der "Trilogie" A pleasant shade of gray", "Disconnected" und "FWX" fehlen mir hier zumindest noch die ersten beiden OSI Alben.

    Auch wenn Kevin Moore dort singt und Portnoy trommelt, passt das selbtbetitelte Debüt und "Free" von der Stimmung her zu der besagten "Trilogie".
    Kevin Moore empfinde ich eh seit jeher als Partner in crime für Jim Matheos :).
     
    GrafWettervomStrahl und RageXX gefällt das.
  6. Prog on!

    Prog on! Till Deaf Do Us Part

    :D
     
  7. Vauxdvihl

    Vauxdvihl Till Deaf Do Us Part

    die OSI-Scheiben habe ich jüngst aus meiner Sammlung geworfen. Habe ich nie Zugang zu gefunden und die ersten drei Alben allesamt sicher seit 10+ Jahren nicht mehr gehört. Und dabei ist "Blood" gerade 11 Jahre alt.
     
    GrafWettervomStrahl gefällt das.
  8. Stranger

    Stranger Deaf Dealer

    Ja, was hatte die Vorschusslorbeeren und gute Kritiken bekommen die erste damals. Schlecht ist das bei weitem nicht, klar, aber warm geworden bin ich damit nie.
     
  9. CimmerianKodex

    CimmerianKodex Till Deaf Do Us Part

    Warm sind die ja auch nicht, eher steril und kalt :D:D:D
     
    RageXX und Stranger gefällt das.
  10. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Hatte ich auch dran gedacht, mein Lieber, mich dann aber dagegen entschieden, weil bei Arch/Matheos zwei (ehemalige) Fates-Mitglieder in führender Position dabei waren und bei OSI nicht und weil, wie Vauxdvihl schon erwähnte, die Musik von OSI von der von Fates doch wesentlich bedeutsamer abweicht als die von John&Jim. Für mich ist OSI eher sowas wie Jelly Jam oder PSMS, aber macht, wie Ihr meint.

    Bzgl. der "Trilogie" hast Du recht, das höre ich auch so. Nimm´ sie halt auf, wenn Du magst, den Aufruhr möchte ich sehen, wenn Du die "Free" (die ich ebenfalls sehr liebe und hochschätze) über "No Exit" oder "Spectre" stellst... :D
     
    CimmerianKodex gefällt das.
  11. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Ich mußte erkennen, daß die "Parallels" bei mir zu schlecht wegkommt. Habe sie jetzt an drei Tagen hinternander ganz gehört und ja, es sind üble Sachen drauf, aber eben auch absolut großartige. "We only say goodbye" ist imo der schlechteste Song, den Fates jemals gemacht haben. Die billige, hastig zusammengenähte Akkordfolge ist eines Jim Matheos regelrecht unwürdig. Kurioserweise hat er dann genau dieses Strickmuster nochmal gecovert auf der "Inside Out", denn "Down to the wire" ist exakt derselbe Driss, nicht einmal großartig verborgen.

    Dasselbe gilt natürlich vice versa auch für "Eye to eye", welches seinerseits eine absolut schamlose Kopie von "Through different eyes" vom "Perfect Symmetry"-Album ist. Also schon zwei Songs, die die Welt nicht braucht. "Don´t follow me" ist dann die dritte Nichtigkeit von "Parallels", ebenso alberne Songstruktur wie bei "We only say goodbye". Aber es gibt ja noch die anderen fünf Lieder, und die sind teilweise so wundervoll, daß ich ernsthaft überlege, ob sie nicht allein das Album tragen können und man über den Rest geflissentlich hinwegsehen könnte?

    "Point of view" ist noch kein Burner, aber doch solide im Vergleich zu den eben genannten Entbehrlichkeiten. Nächster Platz (wir quasseln uns langsam nach oben) ginge dann an den Opener, "Leave the past behind". Herausragendes Drumming von Mark Zonder, ultracoole Gitarrenriffs, die sich gegen den Bass-/Schlagzeugrhythmus leicht verschieben. Genau das wird auch bei "Life in still water" durchgezogen, nur vielleicht noch interessanter und origineller. Ein Klassesong!

    Tja, und dann die beiden Longtracks, "The eleventh hour" und "The road goes on forever". Das ist schon Perfektion, und zwar auf wirklich jeder Ebene. Kompositorisch, vom Arrangement her (der Verteilung der einzelnen Stimmen auf die Instrumente), von der Aufnahme und deren Produktion in der soundtechnischen Nachbearbeitung.

    Mark Zonders Perkussion ist atemberaubend, es gibt kein anderes Wort dafür. Die in den vielen ruhigen Passagen der beiden Songs clean gespielten E-Gitarren sind so fokussiert und dabei doch ausgefuchst, daß man losgehen und sich einen Fender-Verstärker kaufen möchte (denn das sind für unverzerrtes Spiel so mit die besten). Alder singt endokrinologische Erdbeben auslösend! Wenn man "Eleventh hour" oder "Road goes on" hört, will man nie mehr aufhören mit Hören.

    Ja, das ist simpler als noch "Perfect Symmetry" gewesen war und sicherlich nicht ganz so daseinsvernichtend wie es dann auf "Pleasant Shade" zugehen soll, doch es hat seine völlig eigene Berechtigung im Fates-Kosmos und im gesamten musikalischen Sonnensystem. "Parallels" ist bei allen Schwächen eine absolut außergewöhnliche Schallplatte geworden.

    Ich kann verstehen, daß hier außer mir niemand eine Liste machen wollte. Auch wenn es natürlich ein bißchen feige von Euch ist. :D
     
    JAYMZ und Acrylator gefällt das.
  12. Dogro

    Dogro Till Deaf Do Us Part

    So kurz vor dem Schlafengehen noch solche Sätze lesen zu müssen ... Du Schuft :)
     
  13. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Ja, mir ist klar, daß man mich dafür kreuzigen wird. Aber das macht nichts, ich wollte eh keinen gewöhnlichen Tod sterben.
     
  14. Paintbox

    Paintbox Dawn Of The Deaf

    Ich weiß nicht, soll ich in Ohnmacht fallen oder dem Graf an die Gurgel gehen. ;)
    Was für ein vernichtendes Urteil über mein liebstes FW-Album.:hmmja:
    Die Anerkennung für die Genialität von Rgo und Eh stimmt mich dann doch wieder versöhnlich - naja, ein bisschen zumindest.
     
    Prog on! gefällt das.
  15. Pavlos

    Pavlos Till Deaf Do Us Part

  16. Prog on!

    Prog on! Till Deaf Do Us Part

    Der Graf ist nicht das, was er mal war.... ;)
     
    Paintbox gefällt das.
  17. OriginOfStorms

    OriginOfStorms Deaf Dealer

    Don't Follow Me ist einer der besten Songs der Alder- Ära. Nur mal kurz angemerkt....
     
    Stranger gefällt das.
  18. Dogro

    Dogro Till Deaf Do Us Part

    Mein lieber HerrGrafverein, es geht ja gleich gut los. Denn die Wortkombination "üble Sachen" und "Parallels" löst in meiner bornierten Scheuklappenwelt einen leichten Hassreflex aus. Und schon die hyperpolemisierende Attributierung - namentlich "schlechteste" (!) - bei diesem feinen Opener, lässt beide Augenbrauen flattern. Das ist ungesund. Ich mag die Nummer und wo ordnest Du denn dann bitte die weniger guten Songs von "Inside Out", "Nächtle Mit Harz" oder "Darkness In A Different Light" ein? Ei äm gespannt.

    Da ich "Through Different Eyes" ganz formidabel finde, kann eine Selbstkopie dann ja auch nicht so schlimm sein. 'Don't Follow Me' finde ich dann so rein aus dem Gedächtnis auch nicht so toll. Das sei Dir verziehen :)

    Hier gehen jetzt aber die Gäule mit Dir durch. 'Point Of You' ist einer meiner Lieblingssongs der Band und die zweitbeste Nummer auf dem Album. So geht AOR-Prog, mein Freund. Bei den anderen beiden Nummern bin ich bei Dir, auch wenn ich nur ungern positive Worte über Mark Zonder verliere. Aber er kann toll Schlagzeug spielen, von daher ...

    Alles richtig beschrieben, wobei ich die elfte Stunde schon deutlich (!) lieber mag als die Straße. Wie 'Monument', ein moderner Bandklassiker!

    Immerhin ist Dein Gesamtresumee dann positiv. Ich denke, die Scheiben spiegeln sehr gut die unterschiedlichen Stimmungen von Jim wieder. Da kann man dann so eine beinahe fröhliche Phase kaum mit der melancholischen "Pleasant Shade Of Gray" vergleichen. Macht man natürlich automatisch, weil es von der gleichen Band stammt.

    Liste kommt ...
     
  19. Stranger

    Stranger Deaf Dealer

    Häh? Hat der dich geärgert? o_O
     
  20. DeGrominator

    DeGrominator Deaf Dealer

    Find die genannten Parallels Songs eigentlich grad die Highlights auf dem Album. Aber gut, ich kann mit den Alder-FW eh nicht gar soviel anfangen, und bin dann wohl echt grad die andere Zielgruppe.
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.