GRIM REAPER (RIP Steve Grimmett)

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Captain Howdy, 15. Juni 2016.

  1. Atgerdian Kodex

    Atgerdian Kodex Till Deaf Do Us Part

    Das kommt selbstredend noch dazu! :)
     
    comanche und Kiss of Death gefällt das.
  2. Kiss of Death

    Kiss of Death Till Deaf Do Us Part

    Das Teil kann nur gut werden.
    Der Auftritt am KIT war sensationell.
    Wird selbstverständlich gekauft.
     
  3. Mondkerz

    Mondkerz Till Deaf Do Us Part

    Liegt eigentlich irgendwann mal ein Re-Release der "See you in hell" an?
     
  4. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Ach, ist die auch mal wieder ausverkauft? Ein Drama ist das immer...
     
  5. Mondkerz

    Mondkerz Till Deaf Do Us Part

    Ich wollte sie mir nach all den Jahrzehnten endlich holen und da für eine größere Bestellung kein Geld da ist nur in der Bucht vorbeigeschaut und nach den Preisen zu urteilen ist dem leider mal wieder so. :(
     
  6. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Ich hatte lange Zeit auch nur die komische Best-of von 1999, auf der ja fast alles drauf ist, bis auf ein paar Songs. Die regulären Alben habe ich mir dann auf CD gegönnt, als sie 2011 nochmal von Southworld Recordings aufgelegt wurden bzw. die "Fear No Evil" ein paar Jahre vorher auf Spitfire. Aber ja, scheinen wieder weg zu sein, die Dinger. Komisch, dass es niemand schafft, die längerfristig verfügbar zu halten. Sind ja doch ziemliche Standards.
     
    Mondkerz gefällt das.
  7. Mondkerz

    Mondkerz Till Deaf Do Us Part

    Ja, eigentlich sollte man meinen dass die Klassiker in der Regel verfügbar sind, aber anscheinend gibt es nicht genug Käufer dafür.

    Taugt eigentlich die aktuelle Platte etwas? Nach ungefähr einem Jahr konnte sich doch bestimmt der Ein oder Andere ein endgültiges Urteil bilden.

    Weiß auch jemand wie es Steve derzeit geht?
     
  8. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Also Steve Grimmett wirkt agil und lebensfroh. Ich hab ihn nach seiner schweren Erkrankung nochmal in Balingen gesehen, beim BYH und das war ein toller Auftritt; und beim KIT wars auch super. Er spielt weiter und headlinet mit seiner Band und engagiert sich hier und da auch ehrenamtlich, was man auf Facebook so liest. Freut mich, dass es ihm soweit gut zu gehen scheint. Er hat sogar ein Shirt im Sortiment auf dem er als einbeinige Karikatur zu sehen ist. Nimmt's wohl mit britischem Humor.

    Die neue Scheibe gefällt mir recht gut. Ist nun kein Meilenstein, aber sie macht echt Laune. Ein paar Songs sind im besten, klassischen Reaper-Sinne sehr eingängig, das Artwork passt, der Sound auch. Kann man haben. Finde ich. Hier die Langform:

    https://powermetal.de/review/review-Grim_Reaper/Walking_In_The_Shadows,28972,28995.html
     
  9. Mondkerz

    Mondkerz Till Deaf Do Us Part

    Freut mich zu hören dass es ihm gut geht.

    Deine Rezi liest sich ganz gut, da werde ich wohl mal reinhören wenn ich die Klassiker irgendwann besitze.
     
  10. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Doch, ich glaube, dass es die Käufer schon gibt. Deshalb sind die Dinger nach ein oder zwei Jahren ja auch meistens wieder weg, ohne wirklich mal günstig verramscht worden zu sein. Hat halt keine Priorität für die Major-Labels, weil die offenbar inzwischen ihr Geld anders besser verdienen können.
     
  11. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Weil wir es gestern hier ja von GRIM REAPER und dem guten Steve Grimmett hatten, verspürte ich heute das Bedürfnis, mich den drei Klassikern der Band mal wieder ausführlich zu widmen. Daher liefen heute Nachmittag und heute Abend je zweimal die "See You In Hell" und die "Fear No Evil", und jetzt zur Nacht ist "Rock You To Hell" an der Reihe. Wollte mal wieder überprüfen, was denn nun wirklich die beste GRIM REAPER ist, da ja gemeinhin das Debüt und das Drittwerk am häufigsten genannt werden, wenn - was selten passiert - das Thema mal diskutiert wird. Wir alle sortieren ja alle lieber zum drölften Mal unsere Maiden-Liste neu und spielen dabei das gute alte Maiden-vs.-Priest-Spiel. Dabei hat GRIM REAPER den beiden Landsmännern eins definitiv voraus: Die Band hat kein Album, das nennenswert abfällt. Was natürlich - zugegeben - bei nur drei Alben in kurzer Folge und ohne große stilistische Modifikation deutlich einfacher ist als bei den Mammutdiskographien der Kollegen.

    Trotzdem: Etwas mehr Fokus dürfte GRIM REAPER gerne haben, denn die drei Scheiben sind allesamt klasse und ich habe Momente, in denen mir auch die famose "Fear No Evil" am besten gefällt. An dieser Stelle darf ich den Kollegen Sargon vom "Metalcrypt" wie folgt zitieren:

    "Grim Reaper had no especial style besides just kicking ass [...]" [1]

    Das können wir im Prinzip genau so stehen lassen, denn manchmal schreibt ein Kritiker einfach mal so eine Phrase dahin, die einfach verfängt und die Sache perfekt auf den Punkt bringt. Die drei Scheiben sind simpel, haben mega-eingängige Refrains im Dauerfeuer, kurz vor (oder je nach Geschmack auch kurz nach) cheesy, und Meister Grimmett ist einfach eine der geilsten Classic-Metal-Sirenen, die man sich vorstellen kann. Was mir an GRIM REAPER ganz besonderes gefällt, neben dem charismatischen Sänger und der ewig im Hirn bleibenden Songs, das ist der Drive. Die Stücke sind so energisch, knackig, nach vorne preschend, dass es einfach richtig schwer fällt, dabei nicht in Bewegung zu geraten. Das betrifft gerade auch Songs, die nicht unbedingt jedem sofort als Bandklassiker einfallen, wie etwa das monströs gute 'When Heaven Comes Down' vom Drittling.

    Was ob der Eingängigkeit und der vermeintlichen kompositorischen Simplizität gerne mal übersehen wird, ist, dass die Band in den Achtzigern mit Nick Bowcott einen Wahnsinnsgitarristen in ihren Reihen hatte, dessen Leads und Soli in den Songs immer wieder kleine Glanzlichter setzen, besonders wenn er sich am Jammerhaken vergreift oder sehr coole Tapping-Attacken fährt. Die Band verbindet einfach auf total geniale Weise technisches Können und kompositorische Gradlinigkeit. Steves Stimme ist natürlich ebenfalls ein Diamant, weil der Mann nicht nur die Glas schneidende Metal-Sirene wie kaum ein anderer beherrscht, sondern weil er auch die super-melodischen und die bluesigen Töne drauf hat, auch wenn er letztere selten einsetzt (dann doch, z.B. bei 'Wasted Love'). Dass er ein ganz besonderer Frontmann ist, zeigt auch seine Karriere abseits des grimmen Schnitters, namentlich bei so verschiedenen Bands wie ONSLAUGHT, LIONSHEART, GRIMMSTINE, CHATEAUX usw... also von AOR über Hard Rock und Heavy Metal bis hin zum (melodisierten) Thrash Metal das volle Programm.

    Ja, so weit mal... wer die späte NWoBHM schätzt, und traditionellen, klischeebeladenen aber trotzdem total souveränen Heavy Metal zu schätzen weiß, sollte sich - so noch nicht geschehen - echt mal intensiver mit GRIM REAPER auseinandersetzen. Wer es schon getan hat, sollte es öfters tun. Geht auch an mich selbst, die Aufforderung. Macht einfach Laune. Tolle Band!

    In diesem Sinne:

    It’s a feeling that I have for music,
    It makes me wanna listen every day,
    I hope that I will never ever lose it,
    That would be a heavy price to pay [2]


    Anekdote am Rande:
    Primär ihre sehr abfällige Einstellung zu GRIM REAPER hat dazu geführt, dass ich Beavis und Butt-Head seinerzeit gehasst habe wie die Pest. [3] Hab ich nie verstanden, warum. Eigentlich hätten die das mögen müssen. Aber es war wohl zu der von Seiten MTVs gewünscht, allzu klassischen 80er-Style zu verlachen und statt dessen eher Thrash oder Alternative geil zu finden, und natürlich die ganz Großen wie Metallica und AC/DC. Man sollte sich ja nicht über MTV aufregen, aber damals habe ich das echt schlimm gefunden, weil es symptomatisch dafür war, wie die Metal-TV-Formate langsam aufs Abstellgleis gerieten oder eben alles spielten, was der Traditionalist gerade nicht mehr für Metal hielt. Die Band hat es übrigens mit Humor genommen, dass sie von Beavis und Butt-Head verarscht wurde und hat deren Schöpfer Mike Judge - dem Vernehmen nach - nach dem ersten verulkten Clip auch noch die anderen beiden Videoclips gezeigt, was zu zwei weiteren Verulkungen durch Arschgesicht und Volltrottel geführt hat. Mike Judge hat sich erst nicht getraut, die Band zu treffen, weil er fürchtete man wolle ihn verprügeln, doch als Steve ihm gesagt hat, dass er den ersten Clip witzig finde, hat er sich als Fan geoutet, der nur deswegen einen ironischen Clip dazu gemacht hatte. Daraufhin hat die Band ihm dann noch die anderen beiden Clips zur Verfügung gestellt. [4]


    [1] - http://www.metalcrypt.com/pages/review.php?revid=1842
    [2] - erster Vers von 'Rock Me 'Til I Die'
    [3] - https://www.youtube.com/embed/VUMnf0fwUPw (mit weiteren Nachweisen)
    [4] - https://www.villagevoice.com/2014/0...e-grimmett-loved-the-beavis-butt-head-spoofs/
     
    Danzig, Iron Ulf, Captain Howdy und 8 anderen gefällt das.
  12. Captain Howdy

    Captain Howdy Till Deaf Do Us Part

    Sehr schön geschrieben, @Hugin :top:

    Und heute wurde nun endlich das finale VÖ-Datum bekannt gegeben: am 11.10.19 wird es nun erscheinen (ursprgl. war ja mal September 2018 angegeben worden...)

    Artwork gibts unten. Vor dem Release gibts ein paar US-Dates und ich hoffe, dass nach dem Release ein paar schöne Dates in DACH anstehen werden!


    [​IMG]
     
    Danzig, Mondkerz, Othuum und 3 anderen gefällt das.
  13. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Ja, schön... war auch gerade dabei eine Newsmeldung für unsere Seite zu schreiben.
     
    Captain Howdy gefällt das.
  14. HellAndBack

    HellAndBack Till Deaf Do Us Part

    NAchdem mir schon das letzte Album so exakt 0 gegeben hat bin ich leider arg spektisch. Die Magie der holy Trinity der 80er wirds wohl nicht mehr geben..
     
  15. Captain Howdy

    Captain Howdy Till Deaf Do Us Part

  16. HellAndBack

    HellAndBack Till Deaf Do Us Part

    Der Gitarrensound erinnert mich positiv an die Firepower von Judas Priest.
    Zum Song selber: Langweilig. Der Refrain nervt schon beim ersten Mal. Schade.
    /Kapitel Grim Reaper damit endgültig schließ
     
  17. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Sehens- und hörenswertes Quarantäne-Jam-Cover von BLACK SABBATHs "Heaven And Hell"

    https://www.youtube.com/embed/AEcWBAflKOo

    Steve Grimmett (v), Steve Stine (g), Nick Bowcott (g), Brian Hollenbeck (b), Joel Stevenett (dr)
     
    Nordkreuz, Mondkerz und Kiss of Death gefällt das.
  18. Kiss of Death

    Kiss of Death Till Deaf Do Us Part

    Sehr stark. Steve kommt Dio recht nahe. Die Coverversion von "Don't talk to strangers" auf dem KIT vor 2 Jahren war auch toll.
     
    Hugin gefällt das.
  19. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

  20. Nordkreuz

    Nordkreuz Till Deaf Do Us Part

    Hui, was für eine höchst gelungene Version !

    :top:
     
    Hugin gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.