Helloween

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Mondkerz, 20. August 2014.

  1. Jebbel

    Jebbel Dawn Of The Deaf

    sagt zumindest Helloween. Charts sind ja eh kein Maßstab mehr. Wie viele brauchts mittlerweile bei Alben für Nummer 1-Platzierungen? 5000 Verkäufe? Dann dürftens bei den Music Video Charts vielleicht schon 500 sein für die Wochennummereins.
     
    Zuletzt bearbeitet: 15. Oktober 2019
  2. Hafensänger

    Hafensänger Deaf Dealer

    Irgendwo hab ich mal aufgeschnappt, dass die Chartplatzierungen vom Umsatz abhängig sind, nicht von den verkauften Einheiten.
    Deswegen veröffentlichen die ganzen Rapper ihre Alben auch als Boxsets mit T-Shirts zu je 50€ und Aussenstehende wundern sich über die hohen Platzierungen. Man darf mich korrigieren, wenn ich falsch liege.

    Gold und Platin gibt es aber weiterhin für verkaufte oder ausgelieferte Einheiten.
     
  3. Iqui

    Iqui Till Deaf Do Us Part

    Die ersten beiden Masterplan Alben waren super. Danach war es zwar nicht mehr ganz so zwingend aber keinesfalls schlecht. Der Gesang von Mike DiMeo hat dann allerdings auch nicht so recht gepasst. Der Lande macht sich da viel besser finde ich. Ich war ganz froh als der zurück kam.
    Den Pumking-Quatsch zuletzt hätte man sich klemmen sollen. Braucht kein Mensch Trotzdem finde ich das eigentlich alle eigenen Studio Alben gut hörbar sind. Die ersten beiden sogar sehr gut. :)
     
    Metalhead 666, Dunkeltroll und Frank2 gefällt das.
  4. TheSunknNorwegian

    TheSunknNorwegian Deaf Leppard

    Das Album mit mike dimeo fand ich ziemlich geil.aber da kam halt noch mal zum Tragen was kusch für Ein Riesen songwriter war bzw vielleicht auch noch ist .Der selftitled Song auf der Platte ist Mega.
    Dieses pumpkins Album war um Grunde mal als Bonus cd für ein mögliches neues Masterplan Album gedacht aber afm wollte auch noch was ab vom Kürbiskuchen deshalb ist es wohl allein veröffentlicht worden. :D
     
  5. Stringer Bell

    Stringer Bell Deaf Dealer

    Mich wundert ohnehin, dass das Gespann Grapow-Kusch nur noch ein Randdasein im deutschen Heavy-Metal-Universum fristet. Anscheinend ist der Markt doch reichlich übersättigt. Mit dem Debut schienen sie ihre alten Gefährten regelrecht zu überflügeln. Aber gut, der Name ist mittlerweile wohl mehr als nur die halbe Miete.
     
  6. Jebbel

    Jebbel Dawn Of The Deaf

    Find nicht mal, dass der Markt übersättigt ist. Find eher das Problem, dass es qualitativ hochwertige Outputst nur noch wenig gibt, dafür ganz viel Konserven-Plastik-Opulenz-Krams ohne Raffinesse (Sabaton, Twilight Force, Gloryhammer, Battle Beast, Beyond the black etc). Einziger Lichtblick waren für mich in den letzten Jahren Dragonforce und jüngst NorthTale, für mich eine der vielversprechendsten Entdeckungen der letzten Jahre.
     
    Iqui und Frank2 gefällt das.
  7. TheSunknNorwegian

    TheSunknNorwegian Deaf Leppard

    Das erste und das 2. Mögen seinerseits ja groß eingeschlagen sein aber sie haben eben nie einen passablen bzw dauerhaften Nachfolger für jorn lande gefunden.
    Jorn steht solo größer da als Masterplan heute. Da muss man echt da dankbar sein das die damals nicht helloween übernommen haben und weiki geblieben ist. Sonst wär helloween heute wohl....nicht bei Rock in Rio zb:D
     
  8. Stringer Bell

    Stringer Bell Deaf Dealer

    Helloween ohne Weiki sind auch nicht denkbar.;)
     
  9. Mondkerz

    Mondkerz Till Deaf Do Us Part

    Masterplan haben nach dem Debüt stetig abgebaut und das Hickhack um den Sängerposten hat ihnen auch geschadet. Helloween hingegen haben zwar qualitative Schwankungen in ihrem Schaffen, aber trotz aller Personalwechsel nie enttäuscht. So einfach erklärt ich mir warum die einen keinen Erfolg mehr haben, im Gegensatz zu den anderen.
     
    Siebi gefällt das.
  10. Iced_Örv

    Iced_Örv Till Deaf Do Us Part

    Ach, vllt würde Kiske ja zu Masterplan passen. Ich würde ihnen damit einhergehenden Erfolg gönnen und gebe ihn gern ab
     
  11. Jebbel

    Jebbel Dawn Of The Deaf

    Denke nicht, dass Masterplan nochmal zurückkommen werden. Kiske wird jetzt mit Pumpkins United weitermachen, bei Avantasia (die ich mittlerweile auch derb übersättigt finde) trällern, und sich sonst auf den Meriten ausruhen.
     
  12. Iced_Örv

    Iced_Örv Till Deaf Do Us Part

    Wann haben Masterplan denn aufgehört?

    Soweit ich weiß spielen die noch live. Nicht dass die mich jucken, aber zumidnest auf nem Festival würde ich es mal schauen. Spielen immerhin im Gegensatz zu Helloween TTOTO
     
  13. Jebbel

    Jebbel Dawn Of The Deaf

    Fand Masterplan stets eine furchtbar langweilige Live-Band. Hab sie damals als Vorband von.... weiß nciht mehr, Gamma Ray oder Hammerfall in Kaufbeuren gesehen, schwer enttäuscht gewesen. Die paar Male danach auch jedesmal wieder.

    Ich weiß gar nicht, ob Masterplan aufgehört haben offiziell. Eher in einen unangekündigten Winterschlaf begeben.
     
  14. Monsterenergy77

    Monsterenergy77 Dawn Of The Deaf

    Sehr schade wegen Kusch. Ein sehr geiler Schlagzeuger. Grapow produziert ja wenigstens noch Bands, wobei er ja auch locker irgendwo als Gitarrist einsteigen könnte.
    Bzgl. MASTERPLAN: Das Debüt fand ich gut und auch der Nachfolger hatte ein paar gute Songs, schwächelte aber schon ein wenig. Mit ein paar Jahren Abstand finde ich, das MASTERPLAN nie so stark waren wie es uns das Rock Hard verkaufen wollte. Die wurden von der Rönnebeck ja schon sehr gekuscht ;-)
     
    Mondkerz gefällt das.
  15. TheSunknNorwegian

    TheSunknNorwegian Deaf Leppard

    Wahrscheinlich ist das jetzt auch die kürbisbrille die ich auf habe aber ich habe nie verstanden warum das Masterplan Debüt so gefeiert worden ist und das zeitgleiche rabbit Album so schlecht sein soll dagegen.
    Von wegen Nummer sicher/ back to the roots Album. Könnte ich alles verstehen wen Masterplan jetzt dragonforce oder sowas wären aber die sind ja auch nur eine normale Power metal Band gewesen.
     
    Monsterenergy77, Frank2 und Hugin gefällt das.
  16. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Von der Rabbit kann ich heute noch jeden Song mitsingen, von der Masterplan kann ich mich an keinen mehr erinnern.
     
  17. magic_child

    magic_child Deaf Leppard

    Also, das Masterplan-Debüt ist von normalem Power Metal meilenweit entfernt. Vielleicht hat sich die Band nach den Abgängen von Kusch und Lande dahin entwickelt, aber am Anfang war das eher so eine „alles geht“-Sache. Da ist sehr viel düsteres, progressives mit drin, das klang schon sehr originell. Ich finde auch, dass Roland Grapow da zum ersten Mal richtig zeigen konnte, was für ein geiler Gitarrist er eigentlich ist. Danach wurde das Ganze leider nach und nach immer gewöhnlicher.
     
  18. Iqui

    Iqui Till Deaf Do Us Part

    Also ehrlich gesagt finde ich die stiistisch kaum vergleichbar. Die Rabbit war halt so ein typischer Helloween kracher der Deris Phase (und bei weitem nicht so schlecht wie er manchmal gemacht wird).
    Das Masterplan Debut fällt eher so unter Melodic Metal - Prog Rock.. Ich denke dabei eher an so Sachen wie Shadow Gallery, Lanfear oder Ivory Tower als an Helloween, Stratovarius und Konsorten..
     
  19. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Jo, da stimme ich dir absolut zu. Dürfte der Grund sein, warum bei mir das Häschen mehr hängen geblieben ist. Progressives und ich haben eine schwierige Beziehung. Eher Hochachtung als flammende Liebe.
     
    Iqui gefällt das.
  20. Iced_Örv

    Iced_Örv Till Deaf Do Us Part

    Dass die Band die Rabbit live auch immer unter den Teppich kehrt, finde ich eine absolute Schande.

    Als ich mit Helloween anfing war das noch die aktuelle Scheibe, Keeper Legacy kam dann 4 oder 5 Monate später raus.

    Rabbit don't come easy fühlte sich für mcih immer wie eine härtere MOTR Part II an. Vorher viel Ärger, letzte Album kam nicht gut an, neue Besetzung.
    Da ist auch wieder viel "Happy happy Helloween" bei, man merkt aber auch, dass da neue Leute dabei sind und dementsprechend neue Ideen Einzug halten.

    Und trotz HHH ist es auch eines der härteren Alben. Der Andi röhrt teils kräftig, Liar dürfte eine der brutalsten und thrashigsten Helloween Nummern sein, Mikkey Dee hat ziemlich fest auf die Kessel gekloppt und auch die Klampfen braten amtlich.

    Was ich vllt kritisieren würde ist, dass sich der bereits auf TDR eingeleitete Trend fortsetzt, die einst sehr präsenten Bassläufe von Markus nicht mehr zur Geltung kommen zu lassen. Das war für mich immer eines der Helloween Markenzeichen, dieser sich immer wieder durch melodische Läufe von den Gitarren abhebende Bass.
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.