HELSTAR

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Acrylator, 9. April 2016.

  1. Zadok

    Zadok Till Deaf Do Us Part

    Helstar hatten eigentlich noch nie die ganz großen Hymnen. War schon immer die rythmusbetontere Variante des US-Metal ohne thrashig zu sein.
    Deswegen fand ich Glory Of Chaos auch furchtbar. Wenn ich Thrash hören will, leg ich kein Helstar auf.

    Bin mal auf die Neue gespannt aber wenn das in die Richtung der letzten beiden geht, brauch ich das nicht.

    Interessante Entdeckung am Rande: den Google Übersetzer gabs schon 1989.
    In diesem Sinne "Von Am Lebem Desto Strum"

    :D
     
  2. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    o_O *Angel Of Death leise andächtig summt*
     
    comanche, Acrylator, Hugin und 3 anderen gefällt das.
  3. Zadok

    Zadok Till Deaf Do Us Part

    Ja... Ausnahmen und so... Eher untypischer Song.
     
  4. Pavlos

    Pavlos Till Deaf Do Us Part

    Run With The Pack, Baptized in Blood & To Sleep, Per Chance to Scream find ich schon irgendwie hymnig.
     
    comanche, Acrylator, lordsteel und 3 anderen gefällt das.
  5. Zadok

    Zadok Till Deaf Do Us Part

    Ich sag ja nicht, dass sie gar keine haben. Nur mit "ganz großen Hymnen" bringe ich Helstar eher nicht in Verbindung. Das mögen Andere anders sehen.

    Für mich halt eher riffbetonter US-Metal.
     
  6. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    o_O

    Jetzt machst Du mich neugierig. Was ist der typische Helstar-Song?
     
  7. Zadok

    Zadok Till Deaf Do Us Part

    THE KING IS DEAD!

    Poweriffs vom Feinsten. Wenn das für dich hymnisch ist, ist doch alles gut. Auf jeden wirkt das halt unterschiedlich.
     
    Acrylator und Siebi gefällt das.
  8. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    Dogro, Hugin, Pavlos und einer weiteren Person gefällt das.
  9. Zadok

    Zadok Till Deaf Do Us Part

  10. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Die Hymne schlechthin nicht zu vergessen: "Winds Of War"!
     
  11. Pavlos

    Pavlos Till Deaf Do Us Part

    Evil Reign hat ein hymniges Haupt-Riff!!!!
     
    Siebi und Hugin gefällt das.
  12. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Bevor wir irgendwie zu dem Ergebnis kommen, dass HELSTAR zumindest in den ersten Jahren eigentlich NUR Hymnen hatte, können wir es auch einfach beenden.
    ;)
     
  13. Pavlos

    Pavlos Till Deaf Do Us Part

    Ob man jedoch in ferner Zukunft über einen solchen doch recht abrupten Abbruch Hymnen singen wird, bezweifle ich jetzt aber mal ganz stark.
     
    Hugin gefällt das.
  14. Zadok

    Zadok Till Deaf Do Us Part

    Schreiben ist silber, nix schreiben ist Gold.

    Zumindest wenn es um die unhymnenhaftigste, hymnische US-Metal Band aller Zeiten geht.

    *g*
     
    Siebi und Hugin gefällt das.
  15. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Aber sicher doch, einen Hymnus Interruptus.
     
  16. Jhonny

    Jhonny Till Deaf Do Us Part

    Eine von fünf vorbestellten SCheiben für Freitag...
     
  17. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    Bonze.
     
  18. Jhonny

    Jhonny Till Deaf Do Us Part

    ;):D

    Vor der Bestellung vielleicht :D

    Dafür habe ich mir das Geld für die teuren Metallica-Rereleases gespart ;)
     
  19. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    Abwarten. :acute:
     
    Jhonny gefällt das.
  20. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Würde ich so unterschreiben, punktetechnisch aber eher zu 'ner Neun tendieren. Der Sound knüpft für mich auf jeden Fall eher an "Nosferatu" an als an alles, was danach kam, außerdem habe ich mich an Rivera nicht wirklich sattgehört, auch wenn ich ihn tatsächlich nur bei "seinen" Bands wirklich gerne höre (also bei HELSTAR, VIGILANTE, DESTINY'S END und DISTANT THUNDER). Er ist einfach auf dieses Universum festgelegt, und wenn er wo anders singt, dann klingt das halt allein durch die Stimme genauso, nur eben schlechter, weil die Mucke nicht so gut dazu passt.

    Was die "Vampiro" ziemlich magisch macht, das ist für mich einfach die Leadgitarren- und Riffarbeit, und zwar vom ersten Takt an. Vor allem in den instrumentalen Intros zu den Stücken, oder auch in den zahlreichen langen Instrumentalpassagen innerhalb der Songs. Das ist schon ganz großes Kino und in diesem aktuellen, organischeren Sound auch viel überzeugender als im Ballersound der letzten beiden Alben. Gesanglich ist James auch wieder variabler, auch wenn er die Höhen eben nicht nur clean bringt, sondern sehr oft auch harscher gescreamt. Aber eben nicht nur. Da sind schon auch etliche feine Metal-Siren-Höhen drin, würde ich mal sagen. Doch, ich find die Scheibe echt geil!
     
    Acrylator gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.