JUDAS PRIEST > 2018 - "Firepower"

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Buddy Graves, 15. August 2014.

  1. Buddy Graves

    Buddy Graves Till Deaf Do Us Part

    "Redeemer Of Souls" ist ja im DF nicht wirklich extrem gut weggekommen. Ich persönlich finde das Abum aber echt verdammt stark, weil es schafft, das "alte Priestfeeling" in mir zu wecken. Und einen Thread hat JUDAS PRIEST ja sowieso verdient. Es ist eins der wenigen Metal - Alben, die mich in letzter Zeit abseits des Geballers so richtig erwischt haben. Abwechslungreich wie Sau ist es auch. Wie sind die Meinungen dazu ?

    Hier geht's zur F I R E P O W E R >>>
    https://forum.deaf-forever.de/index.php?threads/judas-priest-2018-firepower.236/page-24
     
    Zuletzt bearbeitet: 28. November 2017
    maniacdom gefällt das.
  2. triker

    triker Till Deaf Do Us Part

    Genau so sehe ich das auch. Ein starkes Album!

    Das wir hier nicht über ein zweites Defender....Album reden dürfte jedem klar sein (hat wohl auch so keiner ernsthaft erwartet).
    Trotzdem ist es keinesfalls so mies, wie es in einigen Kritiken gemacht wird.
    Hier ist besonders die schlicht falsche Aussage von WRM hervorzuheben, dass Priest keine guten Songs mehr schreiben können. Setzen 6 Herr Mühlmann, auf der Scheibe sind genug Gegenbeispiele!

    Ach ja ,wo ich gerade dabei bin. Vielleicht kann dem Herrn mal jemand erklären, dass das Thema "dumme Seitenhiebe gegen Running Wild" auch irgendwann mal "durch" ist.Laaaaaangweilig!
     
    ori, Buddy Graves und maniacdom gefällt das.
  3. blackmassreverend

    blackmassreverend Deaf Dealer

    Ich finde nach diversen Durchläufen, dass eine 7/10 für die Platte völlig gerechtfertigt ist. Die 8 ist aber in weiter Ferne. Gut ist sie, mehr aber nicht.
     
    Buko73 und Eddie gefällt das.
  4. maniacdom

    maniacdom Deaf Leppard

    Ich bin froh, dass eine traditionelle Band wie Judas Priest "Redeemer of Souls" veröffentlicht hat. Ich höre Priest sehr gerne und finde das neue Album auch gut. Der Sound ist nicht überwältigend, aber ich finde ihn noch hörbar. Dagegen hat das Album Songs, die ich richtig geil finde: "der Titelsong, Halls of vallhalla, March of the damned (Ohrwurm und nicht langweilig), Cold blooded, Metalizer, Battle Cry", auch der Rest ist durchaus akzeptabel. Die Skip-Taste benutze ich nicht.

    Natürlich kommt das Album an die alten Klassiker nicht dran, aber mir gefällt es und ich habe immer Spaß daran, wenn ich die Songs höre.
     
    Buddy Graves gefällt das.
  5. mh1974

    mh1974 Till Deaf Do Us Part

    Ich finde das Album ziemlich gut, auch bei den Bonusstücken sind tolle Sachen bei. Der Sound
    ist nicht optimal, gerade die Gitarren, aber das hat man bei Priest ja schon mal.
    Redeemer of Souls, Halls of Valhalla, Battle Cry, Tears of Blood und Bring it on find ich sau-stark.
    nur mit Metalizer werd ich nicht ganz warm...
     
  6. Wolfsgrimm

    Wolfsgrimm Moderator Roadcrew

    Also ich war am Anfang positiv von der Redeemer angetan. Allerdings hatte dieses Gefühl keine lange Halbwertzeit. Ein, zwei Songs sind hängen geblieben (Halls of Valhalla find ich auch knorke). Ansonsten leider schon Staubfänger im CD-Regal.
     
  7. dawnrider

    dawnrider Deaf Dealer

    Au ja!

    Beste Band der Welt - bester Thread der Welt.

    Die Redeemer mag ich, besser als die (gute) Nostradamus, nicht ganz so gut wie die Retribution (die an die Karrierehochlichter ranreicht). Stellenweise fühle ich mich an Halford IV erinnert, was ein sehr gutes Album war - nach der Resurrection mir seine zweitliebste Soloscheibe, noch vor dem Fight-Debut.

    Priest sind ein Träumchen, wandlungsfähig ohne Ende, mit Halford den besten Sänger der 80er und mit Owens den besten Sänger (Sänger, nicht Frontmann) der 90er im Lineup.
     
    Buddy Graves gefällt das.
  8. Mondkerz

    Mondkerz Till Deaf Do Us Part

    So sieht es bei mir leider auch aus. Davon ab bringt es wrm für mich in seinem Review auf den Punkt und der Kasparek hat sich jeden Seitenhieb und noch mehr redlich erarbeitet.
     
  9. dawnrider

    dawnrider Deaf Dealer

    Ich war auch verwundert, mit welcher "neuen Sachlichkeit" an eine Band wir Priest rangegangen wird. Wer kann denn ernsthaft davon ausgehen, dass eine Ü60-Band ihr siebzehntes Studioalbum 40 Jahre nach dem Debut mit der Spielfreude und der Energie von 20-jährigen Jungspunden aufnimmt? Die haben alles gesehen und erlebt, waren ganz. Ich bin dankbar, neue, gutklassige Songs meiner Lieblingsband hören zu können. Mir genügt es eben nicht, die Klassiker zu hören, ich will neuen Stoff.

    Wenn ich an Bands wie Twisted Sister denke, die sich gegen neue Alben aussprechen und ihre Daseinsberechtigung als Best-Of-Liveband sehen, fehlt mir einfach was.
     
  10. Seelenfänger

    Seelenfänger Deaf Dumb Blind

    Dito. Genau so sieht es aus.
    Und die Kritiken im DF sind Grund genug, das Heft beim nächsten Einkauf zu dissen....:cool:
     
  11. Mondkerz

    Mondkerz Till Deaf Do Us Part

    Wen die alten Leute es halt nicht mehr so bringen wie zu ihren Hochzeiten, dann begnüge ich mich doch nicht mit einem okayen Album, sondern investiere mein Geld in noch hungrie Bands die auf ganzer Ebene begeistern.
     
    Fels und Jan P. gefällt das.
  12. Seelenfänger

    Seelenfänger Deaf Dumb Blind

    Also "okay" finde ich die Scheine keineswegs, sondern richtig gut gelungen.
    Im Gesamtkontext gesehen, reiht sie sich schön in die Diskographie ein, ohne zukünftig im Regal zu verstauben.

    Man kann zwar über den zugegebenermaßen nicht optimalen Sound streiten, aber geile Songs, Melodiebögen und Riffs sind doch en masse drauf.
    Hervorheben möchte ich hier z.B. "Halls of Valhalla", "Sword of Damocles", "March of the damned", "Cold Blooded" und "Battlecry".
    Dass Rob keine High Screams mehr rausfeuert wie ein Maschinengewehr: geschenkt. Dafür brilliert er im Mittelbereich.

    Auf diesem Niveau dürfen die Jungs gerne noch 1-2 Alben veröffentlichen, dann aber bitte mit einem anerkannten externen Producer.
     
  13. dawnrider

    dawnrider Deaf Dealer

    Bin ich zu 100% bei Dir.
    Gerade die Produzentenfrage kann ich nicht nachvollziehen. Wenn ich überlege, an welchen großartigen Alben Roy Z. beteiligt war, und wie toll er die Retribution hat klingen lassen, das wäre meine erste Wahl. Oder von mir aus auch Allom oder Tsangarides. Die haben ja mit wirklich guten Soundmännern gearbeitet.
     
  14. Mondkerz

    Mondkerz Till Deaf Do Us Part

    Ok, wenn man richtig begeistert von dem Album ist erübrigt sich mein Beitrag natürlich. Der bezog sich halt auch eher auf dieses ewige "man kann von den alten Herren halt nichts großes mehr erwarten" mimimi.
     
    Fire Down Under gefällt das.
  15. Iqui

    Iqui Till Deaf Do Us Part

    Ich finde Redeemer of Souls auch durchaus ganz gut. Leider aber auch nicht mehr. Ich muss auch ehrlich zugeben, wenn ich nicht langjähriger Fan wäre weiss ich nicht genau, ob ich mir das Album gekauft hätte. Andererseits sind mit dem Titelsong, Halls of Valhalla und Metalizer drei klasse Songs und darüber hinaus noch 2-3 andere sehr gute dabei. Ich finde die Kritik von Götz im DF trifft es ziemlich gut. Würde dem Album zur Zeit auch 7 Punkte geben (mit leichter Tendenz nach oben allerdings). Schade, ich hatte mir zumindest ein Album von Angel of Retribution Format erhofft. Andererseits bin ich es auch nicht komplett unzufrieden, denn eine deutliche! Steigerung zu Nostradamus ist ja Gott sei dank vorhanden und mit einigen Songs hat man ja auch ne Menge Spaß.
     
  16. Firestorm

    Firestorm Deaf Dumb Blind

    Ich habe das Album unzählige Male laufen lassen. Ich finde einfach nichts gutes mehr. Das wird alles so zahnlos. Sorry aber wenn ich Punkte geben müßte nicht mehr als 3.
     
    Southern Man gefällt das.
  17. Fire Down Under

    Fire Down Under Redakteur Roadcrew

    Das Album kann bis auf 2 Songs ("Dragonaut" und "Snakebite" - bezeichnenderweise ein Bonustrack) überhaupt gar nix! Totale Rohstoffverschwendung!
     
  18. dawnrider

    dawnrider Deaf Dealer

    :thumbsdown:
     
  19. AndDogroLivedOn

    AndDogroLivedOn Till Deaf Do Us Part

    Ich gehe da hefttechnisch am ehesten mit Oliver Weinsheimer konform. Bis auf den katastrophalen Sound kann die Platte einiges.
     
  20. Sentinel

    Sentinel Till Deaf Do Us Part

    So gehts mir auch. Die Songs sind tatsächlich alle gut, auch die auf der Bonus-CD. Lediglich "Halls Of Valhalla" gibt mir gar nichts.
    Ein Song kann es für meinen Geschmack mit ALLEN Großtaten des Backkatalogs aufnehmen, und das ist "Battle Cry". Der Song ist ganz, ganz großes Kino und wäre für mich sogar auf "Painkiller" (10/10, klar) eines der Highlights gewesen.
    Ansonsten wird "Redeemer Of Souls" zu schnell schal - weil einfach irgendwas fehlt - obwohl alles "gut" ist. Aber die Songs wirken lustlos und unbedacht aneinander geklatscht. Spannendes und schlüssiges Sequencing sieht anders aus. Der Fluss der Songs auf den alten Meisterwerken hat hingegen immer gestimmt.
    Ich kann "Redeemer Of Souls" weder verdammen noch unnötig schlecht machen, aber mehr als 7,5 oder allerhöchstens 8,0 würde ich nicht geben.
    Immerhin: "Battle Cry" ist eine astreine 10.
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.