JUDAS PRIEST > 2018 - "Firepower"

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Buddy Graves, 15. August 2014.

  1. kilmister666

    kilmister666 Deaf Dealer

    Ich mag vorallem Down in Flames , 2 oder 3 andere sind auch gut - doch is es nicht das Album geworden was ich gehofft hatte ! Angel of R. war en Killer comeback von Rob in meinen Augen aber leider kam Redeemer nicht auch nur annähernd daran ! :-( Also bei mir geade 6,5 / 10 - Leider :-(
     
  2. Deadpool

    Deadpool Deaf Dumb Blind

    Ich habs seit Release hier liegen, aber bisher nur kurz drüber gehört. Muss ich unbedingt mal ändern, denn so gefiel es mir ganz gut. Mal sehen, gleich mal einwerfen die Scheibe und genauer hinhören.
     
  3. Warball666

    Warball666 Till Deaf Do Us Part

    Klasse Album von Priest,erst recht in Anbetracht des Alters der Band und der Musiker.Die Songs finde ich eigentlich alle gut.einige sogar richtig grossartig (Battle Cry,Sword of Damocles,Bring it on,Never Forget und Beginning of the End).Gerade bei den letzten beiden finde ich Halfords Stimme grosse Klasse!Und ne echte Gurke kann ich überhaupt nicht finden.Inzwischen hat sich die Platte von einer 7,5 zu mindestens 8,5 gesteigert.In dieser Form freue ich mich schon auf mögliche Tour und nächste Platte!
     
  4. Spider

    Spider Deaf Leppard

    Finde das Album bis jetzt ganz ok aber umhauen tuts mich nicht...
     
  5. Buddy Graves

    Buddy Graves Till Deaf Do Us Part

    [​IMG]
     
  6. Sheriff Ungol

    Sheriff Ungol Deaf Dealer

    Beim Hören regt sich bei mir gar nix, finde "Redeemer Of Souls" ziemlich öde...
    Richtig schlimm wird's beim Titelsong. Wenn ich meine Augen schließe suchen mich solche Bilder heim :
    [​IMG]
     
  7. REXX CRAMER

    REXX CRAMER Deaf Dumb Blind

    Die Platte ist leider nur okay. so 6-7 Punkte würde ich geben. Ein paar gute Songs sind drauf, leider ist aber der größte Teil austauschbar und durchschnittlich. Den Gittarensound finde ich ziemlich seltsam und der Gesang klingt ordentlich nachbearbeitet. Die Platte klingt total kalkuliert und nach Schema F. Leidenschaft Fehlanzeige . Hätte eine namenlosere Band das Album rausgebracht würden sich nur ganz wenige dafür interessieren . Schade.
     
  8. Buddy Graves

    Buddy Graves Till Deaf Do Us Part

    Die Frage, die ich mir stelle, ist, ob es eine "alte" Band überhaupt noch schaffen kann, eine Platte zu machen, die von den Fans so akzeptiert wird. Im Falle von PRIEST war ich in der Zeit nach "Painkiller" und dem Split von Halford raus; "Redeemer..." ist die erste Platte, die ich seither von der Band gekauft habe. Wie gesagt finde ich, daß das Album sauberst an meine letzte PRIEST anknüpft. Ich meine , was wird von diesen Bands erwartet ? Ich hab echt schon manche Kritik an MAIDENs Letzter nicht verstanden. Beides sind doch eigentlich mehr als solide / gute Platten, die 100%ig den Bandsound in sich tragen. Es werden immer wieder "junge" und auch "hungrige" Bands angeführt, die "frischer und orgineller" klingen; aber welche dieser Bands wird nach Jahrzehnten des Bestehens noch wirklich gute Platten auf die Kette kriegen. Und ich bin auch froh,daß eine Band, die ich in meiner Jugend schon geliebt habe, heute immer noch da ist und eine Platte wie "Redeemer..." oder eben "TFF" vorlegt. Um mal ganz wilde Vergleiche anzuführen: Im Gegensatz zu dem... "Zeug",das METALLICA nach ihrer wertvollen Phase verbrochen haben oder auch QUEENSRYCHE ( man denke nur an diese Todsünde "O:M 2" ) , ziehen Bands wie PRIEST und MAIDEN ihren Soundstiefel durch. Klar ist es Geschmackssache, aber sowas wie "Rohstoffverschwendung", "langweilig" oder "kalkuliert" ist dann doch etwas zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Ich mein, ich raff es einfach nicht, was man von einer Band erwartet, die jahrzehnte lang geile Musik veröffentlicht hat.
     
    Ernest Faulskemper und Iron Ulf gefällt das.
  9. Sentinel

    Sentinel Till Deaf Do Us Part

    Genau das sind für mich - mit "March Of The Damned" - auch die Highlights des Albums. Wobei "Battle Cry" ganz, ganz, ganz extrem raussticht. Exakt dieser Song (und nur der) steht für mich tatsächlich auf Augenhöhe mit den großen Klassikern.

    Ich hätte sonst was drauf verwettet, dass Götz das auch so sieht, aber er erwähnt den Song in seinem Review leider gar nicht erst.
     
  10. Reeker

    Reeker Dawn Of The Deaf

    Genauso ging's mir auch. Nicht übel das Dimg, aber irgendwie Fahrstuhl - Metal. Wenn meine Freundin nix dagegen hätte, könnte zu diesem Album auch f... ;-)
     
  11. Reeker

    Reeker Dawn Of The Deaf

    Ich gebe Dir absolut recht. Nur, um bei Deinem Beispiel zu bleiben, fand ich TFF um einiges besser/interessanter als Redeemer. 'Türlich ist Redeemer keine Rohstoffverschwendung, und auch eine Steigerung zum Vorgänger-"Hörspiel", aber irgendwie...prrfff...weiß auch nich'...Es packt mich halt nicht.
     
  12. Iqui

    Iqui Till Deaf Do Us Part

    Ausgerechnet am Gesang hab ich jetzt eher weniger zu kritisieren. Der geht für mich schon in Ordnung, für mich krankt es eher am Songwriting. Ungefär die Hälfte der Platte plätschert zwar gefällig aber unspektakulär dahin. Bei Secrets of the Dead wird es sogar etwas ärgerlich... Schade, da die andere Hälfte echt gelungen ist
     
  13. Solar Overlord

    Solar Overlord Till Deaf Do Us Part

    Das Album ist beileibe nicht schlecht, aber sicher auch kein Klasse-Album. Fängt gut an und dümpelt dann ab 'Sword Of Damocles' etwas vor sich hin. Und zum ersten Mal schafft es der Metal God mit seiner Stimme auf die Nerven zu gehen (Metalizer, March Of The Damned)! Der Gesamteindruck wär auch besser, wenn man einfach mal fünf, sechs Songs gekickt hätte, wären ja dann auch noch genug übrig geblieben.

    Das beste an "Redeemer": Ich habe wieder mal eine richtig fette, fette Priest-Phase.
     
  14. aswang

    aswang Till Deaf Do Us Part

    Mir gefällt die Scheibe ganz gut. Ist halt irgendwie zu lange geworden. Ein paar lahme Songs weg und es wären 8/10 möglich gewesen. So muss man sich leider durch das Album quälen, obwohl wie schon geschrieben durchaus ein paar Kracher drauf sind.
     
  15. Fire Down Under

    Fire Down Under Redakteur Roadcrew

    Du weißt gar nicht, wie weh es mir tut, dass ich dies schreiben musste. Ich liebe PRIEST über (fast) alles und muss mir so ein müdes, uninspiriertes Werk anhören, das klingt, als hätten ein paar Alt-Priest-Fans auf der Geriatriestation die glorreiche Idee, eine PRIEST-Scheibe einzuspielen. Ich war nicht nur enttäuscht, sondern sogar regelrecht traurig, dass meine Lieblinge mir so ein Album vorgesetzt haben und bereue es mittlerweile ECHT, dass ich mir die Scheibe überhaupt angehört habe.
    Wem das Album gefällt - viel Spaß damit! Es sei Euch von Herzen gegönnt.

    Und zur Frage:

    Ja, was erwartet man von einer Band, die jahrzehntelang geile Musik veröffentlicht hat? Doch sicher eine ebenfalls geile Scheibe, die es qualitativ mit den alten Klassikern aufnehmen kann, nichtnicht? Wieso sollte ich mir da ein fades Alterswerk "schönhören", wenn ich weiß, dass es diese Band mal so viel besser konnte? Da leg ich doch lieber "Painkiller", "Defenders of the Faith" oder "Stained Class" auf und freue mich. Ich wage mal zu behaupten, eine neue Band wäre mit einem Debütalbum wie "Redeemer of Souls" niemals durchgekommen.

    Woher weißt Du das? Weder Du noch ich wissen, ob es diese Bands in ein, zwei Jahrzehnten noch geben wird, noch wissen wir, ob sie vielleicht doch in 20 Jahren noch geile Scheiben hinkriegen würden. Verstehe nicht, wie dieses Glaskugeln im Zusammenhang mit "Redeemer Of Souls" stehen soll?
     
  16. Buddy Graves

    Buddy Graves Till Deaf Do Us Part

    Für mich ist der Zusammenhang folgender: Priest machen seit Ewigkeiten Musik und habe einige Klassiker veröffentlicht; nach all der Zeit haben sie es geschafft, mit "Redeemer..." eine verdammt coole Platte zu fabrizieren, die sich super in die Reihe toller Alben einfügt, wie ich finde. Songs, die sich wie so mancher Gassenhauer in mein Gehör gefressen haben, Melodien, die ich laufend vor mich hin summe. Nach all den Jahren...und das ist geil. Ich habe ( neben der Freude an der Musik ) großen Respekt vor sowas. Wenn dann in gewissen Unterhaltungen auf junge, frische und viiiel bessere Bands verwiesen wird. Natürlich gibt es die. Es gibt viele geile Platten und viele junge geile Bands, aber welche kommen soweit, wie PRIEST oder MAIDEN, die sich seit damals behaupten können ? Vielleicht geht den Meisten davon nach ein, zwei geilen Scheiben die Luft aus.
    Und wenn man halt JUDAS PRIEST hören will ( und danach klingt "ROS" ja, nä !?! ), dann bringt eine andere Junge Band nix. Außer sie klingt nach Coverband...wär auch doof. Weiß nicht,wie ich es anders erklären soll.
     
  17. Fire Down Under

    Fire Down Under Redakteur Roadcrew

    Da hast Du absolut recht! JUDAS PRIEST-"Cover"/Tributbands ohne eigene Identität brauche ich ebenfalls überhaupt nicht. Für mich gilt (nach "Genuss" der neuen Scheibe): wenn ich PRIEST hören will, dann greife ich zu einem Album von 1974 - 1990 + die "Angel of Retribution". Alles andere muss ich nicht haben. Und klar, "Redeemer" klingt schon nach JUDAS PRIEST, aber halt - meiner persönlichen, subjektiven - Meinung nach nach einem verblassten Abziehbildchen dieser einstmals großen Band.
     
  18. Buddy Graves

    Buddy Graves Till Deaf Do Us Part

    Ja, aber WAS Dir fehlt, das versuche ich zu verstehen. "ROS" klingt nach PRIEST, hat geile Songs, verbindet mehrere Bandphasen geil miteinander, ist sehr abwechslungsreich... ich mein, da ist doch alles, was eine PRIEST - Scheibe braucht. VErsuch mir das jetzt mal zu erklären, wie einem, der PRIEST noch nie gehört hat ;-)
     
  19. Fire Down Under

    Fire Down Under Redakteur Roadcrew

    Hm, was Du jetzt genau von mir willst, versteh ich jetzt nicht.

    Ich versuche es aber, dachte eigentlich, dass das aus meinen bisherigen Posts schon herauszulesen war. Was mir fehlt, sind eben die geilen Songs, das sehe ich da völlig konträr zu Dir. Das Songwriting macht auf mich - ebenfalls wie das Zitieren aus den verschiedenen Bandphasen - einen bemühten, gezwungenen, unlockeren Eindruck. Man nehme als Beispiel den Titeltrack: man versucht, sich an der "Painkiller"-Scheibe zu orientieren, es klingt in meinen Ohren aber komplett konstruiert. Das "Rocka Rolla"-Selbstzitat "Crossfire" hingegen ist der Oberheuler schlechthin!
     
  20. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Für mich ist der "Redeemer" ein Album, das auf jeden Fall eine kleine Enttäuschung darstellt, und damit in meinem persönlichen Ranking aller JUDAS PRIEST-Alben leider Gottes den vorletzten Platz einnimmt. Das heißt aber nicht, dass ich es schlecht finden würde, sondern nur, dass meine Hoffnungen deutlich höher waren. Es gibt einfach zu viele Songs, die ich ein wenig hüftsteif, um nicht gleich zu sagen langweilig und nichtssagend finde. Allen voran 'March Of The Damned', das Halford leider so nölig und lustlos zu singen scheint, dass es glatt auf "The Final Frontier" gepasst hätte.

    Auf der anderen Seite aber stehen auch etliche Stücke, die mir richtig viel Freude machen, wie zum Beispiel der Opener, das Titelstück, 'Sword Of Damocles', 'Snakebite', 'Crossfire' oder 'Never Forget'. Man stellt fest: Wie bei Black Sabbath hat auch hier die Bonus-CD eine höhere Trefferquote als das Hauptalbum.

    Was Rob Halford angeht, mag ich seine "Altersstimme" die sich zwar weitestgehend in den mittleren Tonlagen bewegt, dafür aber sehr reif und charismatisch kling, und mit angenehmer Theatralik versehen ist. Die Produktion stört mich weder, noch würde ich sie als besonders überzeugend empfinden.
     
    dawnrider gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.