King Crimson

Dieses Thema im Forum "METROPOLIS - Progressive Rock & Metal" wurde erstellt von MIBURN, 13. Oktober 2014.

  1. OutlaWWizarD

    OutlaWWizarD Till Deaf Do Us Part

    Huch, jetzt funktioniert es!
     
    IlMonco gefällt das.
  2. IlMonco

    IlMonco Till Deaf Do Us Part

    Was eine kranke Scheiße.

    Passt ja zur Band. :D
     
    OutlaWWizarD gefällt das.
  3. Fire Down Under

    Fire Down Under Till Deaf Do Us Part

    Du verarschst uns doch.
     
  4. OutlaWWizarD

    OutlaWWizarD Till Deaf Do Us Part

    Kein Scheiß, jetzt funktioniert es wieder nicht. Ich vermute eher dass mein Browser mich verarscht.

    Zum Thema: Ich habe am Wochenende die In The Court Of The Crimson King für mich entdeckt. Wobei es mir besonders die ruhigen Songs 2-4 angetan haben, insbesondere Epitaph. Das ist schon ein sehr eindringliches Meisterstück.

    Edit: Jetzt funktioniert es wieder. Ich glaube ich muss hier erst was posten, sehr komisch.
     
    Acrylator, Erdbär und IlMonco gefällt das.
  5. Fates Warning

    Fates Warning Deaf Leppard

    dann brauchst du auch die Islands ;)
     
    Acrylator, OutlaWWizarD und Lobi gefällt das.
  6. OutlaWWizarD

    OutlaWWizarD Till Deaf Do Us Part

    Danke, ist notiert! :)
     
    Fates Warning gefällt das.
  7. Lobi

    Lobi Till Deaf Do Us Part

    Zur Projekcts Box. Ich bin sehr glücklich damit. Nicht nur, weil ich nur knapp was über 6€ ppd dafür gezahlt habe und der Zustand dennoch nahezu perfekt ist, sondern auch wegen dem Inhalt. Im Moment hat es mir Projekct Four (Fripp, Gunn, Levin, Mastelotto) sehr angetan. Schon sehr abgefahrener, hier nicht so sehr ambienter Stoff zum Teil, aber man sollte gut reinkommen können, wenn man vor allem auf Fripps Spiel steht. Die Liner Notes sind wie immer lesenswert. Zu Space Groove wurde über 10h Material aufgenommen, die 2CD ist davon nur ein kleiner Ausschnitt. Dazu die ganzen Live-Aufnahmen. Ich würde echt zu gerne mal ein, zwei Jahre in den Archiven von DGM zubringen. Ich fürchte, ich muss mir die Japan-Zusammenstellung der CC-Releases irgendwann zulegen.
     
  8. Lobi

    Lobi Till Deaf Do Us Part

    Unbedingt zu empfehlen, nicht unbedingt wegen der erweiterten Fassung, die auf DVD nochmals erweitert wurde, sondern wegen der Summit-Studios-Beilage, die komplett und somit länger als die CD-Version ist und dazu noch viel besser klingt. Ein echt abgefahrenes Konzert.
     
    Acrylator gefällt das.
  9. Erdbär

    Erdbär Till Deaf Do Us Part

    Wer die "In The Court Of The Crimson King" mag, braucht in erster Linie vor allem auch die "In The Wake Of Poseidon"

    Der Titelsong von ITWOP ist so wunder wunder wunderschön und malerisch, lyrisch, idyllisch und zugleich irgendwie melancholisch-geheimnisvoll.

    Mir persönlich war die Islands schon etwas zu ruhig, obwohl ich die ruhigen Momente auf ITCOTCK sehr mag. Formentera Lady ist ganz gut und The Letter. Wobei The Letter ja schon ein sehr alter Song von KC gewesen ist, ursprünglich sogar zu ITCOTCK-Zeiten aufgenommen, auf dem Debutalbum leider nicht verwendet und dann nochmal für Island neu aufgenommen.
     
    Henna gefällt das.
  10. Lobi

    Lobi Till Deaf Do Us Part

    Wer das alles und auch noch die Lyrics mag: Sinfields Soloalbum anchecken!

     
    Henna gefällt das.
  11. Lobi

    Lobi Till Deaf Do Us Part

    Am 26.03. spielen Stick Men - Mastelotto, Levin, Reuter - im Colos-Saal in Arschaffenburg. Jemand am Start? Werde hin.
     
  12. Ende

    Ende Till Deaf Do Us Part

    Ich notiers mir mal wäre ein gutes Aufwärm Event für das KC hauptgericht im Juli :D
     
    Lobi gefällt das.
  13. Lobi

    Lobi Till Deaf Do Us Part

    Sag Bescheid!

    Ich werde KC wohl in Berlin dreimal sehen. <3
     
    Ende gefällt das.
  14. Lobi

    Lobi Till Deaf Do Us Part

    Ich habe mich die letzten Tage mal mit dem jüngeren Solowerk von David Cross (KC '72 - 74 und der Komponist des weltbewegenden "Starless"-Themas; dazu auch Kollaborateur der Stick Men und bei weiteren Bands und Projekten, die ich noch nicht erkundet habe) auseinandergesetzt. "Exiles" ist noch stark vom Prog Rock seiner alten Band geprägt. Der Titel stammt natürlich vom Song von KC, der auch neu interpretiert wird. Weiterhin finden sich Collabs mit Robert Fripp und Peter Hammill (und auch John Wetton und unter Beteiligung von Pete Sinfield und Richard Palmer-James) darauf. Manchmal erinnert mich das Album vom Härtefaktor an Fripps "Exposure" (sollte man kennen!), es geht also schon heavier zur Sache und ist somit alles in allem wie ein stilistischer Bückenschlag über die Karriere des Königs bis 1974 und "Red"; Fripps Handschrift merkt man deutlich. Ein Vorgänger, "Memos From Purgatory", klingt dagegen aufs erste Hören eher wie aus der Mittelphase der ersten Crimson-Ära. "Exiles" ist ein recht starkes Album, definitiv hörenswert für die Crimson-Gemeinde. "Closer Than Skin" und "Sign Of The Crow" kann man dann getrost in die Metal-Ecke stellen; diese Entwicklung war nach "Testing For Destruction" irgendwie auch abzusehen. Rockiger, leicht progressiver Metal, leider auch etwas seicht, muss man sagen, aber alles andere als schlecht (zum Vergleich: ein anderer blasender Fripp-Mittäter, Theo Travis, bleibt bei seinen Solo(band)-Werken dem Jazz/Prog und Ambient treu); mit Gesang, harten Metal-Riffs und -Soli, ordentlich Dampf - und eben Crosses Gefiedel, das mitunter schon eine gewisse Schräge mit hineinbringt, also alles andere als süßlich und melodisch vor sich hinplätschert. Dabei sticht "Sign Of The Crow" als das härtere und bessere Album hervor, während "Closer Than Skin" gerne mal an "Red" erinnern will, was nicht wirklich passen möchte. Während "Exiles" (zu den früheren Werken kann ich das noch nicht sagen) wohl ein Muss-haben ist, kann man das bei diesen beiden Alben durchaus in Frage stellen. Weiterhin gibt es die Collab "Starless Starlight", auf der Cross auf Basis von Fripp'schen Frippertronics-Improvs sein berühmtes Thema immer wieder neu interpretiert und in neue Ecken lenkt. Nice. Stick Men haben ein Stück davon, "Shades Of Starless", im Set, wenn sie mit Cross auftreten (nachzuhören auf der wunderbaren Scheibe "Midori"). Für Fans des Originalsongs und Fripps Ambientwerk sicher eine schicke Sache. So auch für mich. Das letzte und auch neueste Album von Cross ist eine Collab mit David Jackson. Genau dieser David Jackson! Van Der Graaf Generator. Seicht-Jazz/Fusion. Man möchte schon sagen: Poprock der ruhigen Art. Natürlich sehr auf die beiden Hauptmusiker fokussiert. Ganz nett, aber irgendwie auch bieder. Vor allem im Vergleich dazu, was VDGG noch mit Jacksons Beteiligung geschaffen haben (sonst kenne ich keine jüngeres Werk mit ihm) oder was bspw. Fripp in seinen Collabs so an abgefahrenem und fesselndem Kram kreiert hat. Alles in allem dann sicher im Übberblick kein schlechtes Gesamtwerk, jedoch weitaus weniger zwingend, als es andere Projekte und Bands aus der Crimson-Family sind. Wenn man Cross in Höchstform erleben will, empfehle ich "Midori" der Stick Men oder eben "Exiles", bei dem der KC-Bezug natürlich vorwiegend ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2018
    Acrylator und Fire Down Under gefällt das.
  15. Fire Down Under

    Fire Down Under Till Deaf Do Us Part

    tl;dr, "Exiles" ist bestimmt was für mich! Werde mal Ausschau halten.
     
  16. Fire Down Under

    Fire Down Under Till Deaf Do Us Part

    [​IMG]

    Gönne mir grad "Ladies of the Road", Liveaufnahmen von 1971/72. Viel Saxophongeknödel und eine, äh, "doomige" Version des göttlichen "Cirkus" :top:

    CD2 ist eine Compilation diverser Gitarren- und Sax-Soli von "21 Century Schizoid Man".
     
    Hundstage und Lobi gefällt das.
  17. Fire Down Under

    Fire Down Under Till Deaf Do Us Part

    #triplepostfun

    War das hier schon? Diesmal auch groß genug. :D
    [​IMG]
     
    Hundstage, Acrylator, Lobi und 2 anderen gefällt das.
  18. Lobi

    Lobi Till Deaf Do Us Part

    Cross und Jacksons Album "Another Day" habe ich mir nun doch zugelegt. An sich ein gutes Album. Einfach etwas zu geradlinig, aber ihr beider Spiel ist schon toll. Lief auch mehrmals heute. Ob ich mir "Sign Of The Crow" holen werden, weiß ich noch nicht. Hat halt mit KC so gar nichts am Hut. Crosses Spiel ist schon sehr geil, stellenweise fast schon gitarresk, aber irgendwie brauche ich, glaube ich, kein Metal-Album mit Crimson-Alumni (die Texte sind wieder von Palmer-James).

    Edit: gerade die ruhigen Songs sind stark auf "Sign Of The Crow".

    https://www.youtube.com/embed/ZyJLCM7uJ4I
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. März 2018
  19. Lobi

    Lobi Till Deaf Do Us Part

    Ende, Hundstage und Acrylator gefällt das.
  20. Lobi

    Lobi Till Deaf Do Us Part

    Zu meiner großen Freude sind auf der Larks 40th. Ann. Edt. DVD die Beat Club Aufnahmen komlett (inkl. dem 30 minütigen Improv-Stück The Rich Tapestry of Life) vorhanden und das noch in ziemlich gutem Sound! Eben erst entdeckt. Essentiall, auch weil mit Jamie Muir. :jubel:
     
    Hundstage gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.