Non-Metal random-Empfehlungsthread

Durch die Kulturzeit bin ich neulich auf 'Augn' aufmerksam geworden. Ich weiß gar nicht wie ich die Mukke beschreiben soll, da ich was ähnliches noch nie gehört habe und Infos über den (oder die?) Kynstler rar sind. Auf jeden Falls wird es sicherlich keine Mainstreammusik werden, trotz des Beitrags auf 3sat.

 
hat hier noch niemand was über Ultrablut aus Wuppertal geschrieben?!
Denke hier passen die am besten rein!

Gelesen schon. Aber noch keine Lust gehabt, mal reinzuhören. Wird also Zeit mit der Schwebebahn Richtung Teneriffa zu düsen.
 
Teneriffa ist eine Vulkaninsel. Vulkanischen Ursprungs sind wohl auch die musikalischen Idee dieser Band aus dem Bergischen Land. Kritiker mögen wohlwollend feststellen "die Musiker sind einmal zu viel aus der Schwebebahn gesprungen und auf den Asphalt des Wahnsinns gefallen". Musikalisch höre ich schon eine Schwermetallische Ausrichtung, allerdings mehr Freistil und Chaos. Dazu passend Texte, die mehr Mittelfinger beinhalten als jede Brandrede aller Weltuntergangsprediger.
a3403105954_16.jpg
 
Hier, Dings…Melts:


Kannte ich bisher nicht, ist mir irgendwie in den Spotify-Feed geschubst worden. #electro #punk #retro #psychedelic #chillig #spannend #tanzen #englisch #analogsynthies #einnehmend #bubatz
 
Trotzdem gehört 'In The Dust' in meine MOVING TARGETS-Sammlung, denn die sollte weiterhin komplett sein. Und ich habe natürlich die Hoffnung, dass mir irgendwann das neue Album besser gefällt als heutzutage.
Ich greif das mal auf, weil das Album gerade zum ersten Mal seit längerem wieder läuft und was soll ich sagen, heute gefällt es mir besser als nach Erscheinen. Also @Klaus, versuchs nochmal, vielleicht geht es Dir ähnlich.

Sehe die Moving Targets am Samstag live und das auch noch im wunderschönen Gleis 22 in MS. Freu mich sehr drauf.
 
Ich greif das mal auf, weil das Album gerade zum ersten Mal seit längerem wieder läuft und was soll ich sagen, heute gefällt es mir besser als nach Erscheinen. Also @Klaus, versuchs nochmal, vielleicht geht es Dir ähnlich.

Sehe die Moving Targets am Samstag live und das auch noch im wunderschönen Gleis 22 in MS. Freu mich sehr drauf.

Ich habe es oft versucht und was soll ich sagen: Mittlerweile gefällt mir 'In The Dust' wesentlich besser, als zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Vermutlich war ich damals nicht in der richtigen Stimmung, oder habe nicht richtig zugehört. Wie auch immer, mir geht es da so wie dir.

Viel Spaß beim Konzert! Hier spielen die MOVING TARGETS nächste Woche Montag im Druckluft und ich werde auch hingehen.
 
Neue The Bevis Frond, 'Focus On Nature' ist wieder Mal ein wahres und irgendwie aus der Zeit gefallenes Kleinod. Wobei klein bei knapp 75 Minuten Laufzeit relativ ist. Nick Saloman gniedelt sich mit seinem Gesang und seiner Gitarre durch die Songs, alles erinnert natürlich irgendwie an Masics, Mould und Petty, bleibt dabei aber auch verschroben englisch. Platte ist zudem toll produziert und hätte 1974 wahrscheinlich ähnlich analog geklungen. Wohlfühlmusik.


Nach langen Jahren endlich mal wieder bei uns zu sehen:
heute Berlin, danach Frankfurt, Nürnberg, München.
Unbedingt hingehen, wird sicher gut wie immer und wer weiß, ob der alte Zausel (inzwischen auch schon über 70) danach nochmal auf Tour gehen wird.
 
Nach langen Jahren endlich mal wieder bei uns zu sehen:
heute Berlin, danach Frankfurt, Nürnberg, München.
Unbedingt hingehen, wird sicher gut wie immer und wer weiß, ob der alte Zausel (inzwischen auch schon über 70) danach nochmal auf Tour gehen wird.
Alles leider zu weit weg für mich.
 
(Leider) noch in ferner Zukunft, sollte man sich aber definitiv schon mal notieren: am 12. Juli erscheint mit "Holus Bolus" das neue Album von Lord Buffalo (nicht zu verwechseln mit dem König der Büffel). Auf dem großartigen und bei mir noch heute sehr häufig gespielten Vorgänger gab es "Ghost Town Americana" zu hören, ein wildes Potpourri aus psychedelischem Folk, Blues, Rock, einer Prise Drone und Alt-Country mit wunderbaren Violinenparts und einer sehr starken Stimme. Nicht weit weg von Künstlern wie David Eugene Edwards, Emma Ruth Rundle, The Dead South oder eben auch Nick Cave & Warren Ellis. Der Vorabsong macht jedenfalls schon Lust auf mehr:


Bandcamp:

 
(Leider) noch in ferner Zukunft, sollte man sich aber definitiv schon mal notieren: am 12. Juli erscheint mit "Holus Bolus" das neue Album von Lord Buffalo (nicht zu verwechseln mit dem König der Büffel). Auf dem großartigen und bei mir noch heute sehr häufig gespielten Vorgänger gab es "Ghost Town Americana" zu hören, ein wildes Potpourri aus psychedelischem Folk, Blues, Rock, einer Prise Drone und Alt-Country mit wunderbaren Violinenparts und einer sehr starken Stimme. Nicht weit weg von Künstlern wie David Eugene Edwards, Emma Ruth Rundle, The Dead South oder eben auch Nick Cave & Warren Ellis. Der Vorabsong macht jedenfalls schon Lust auf mehr:


Bandcamp:

Danke für den Hinweis. Der Vorgänger läuft hier auch häufig, ebenso wie die Split mit Palehorse/Palerider.
 
An die Schwarmintelligenz im Forum, ich habe eine Frage!

billie eilish
lady gaga
taylor swift

Mit allen 3 Künstlerinnen will ich mich dieses (oder nächstes je nach dem wie ich die Zeit finde) Jahr beschäftigen. Welches sind gute Einstiegsalben?
Sehe den Post erst jetzt:

Billie Eilish
Da gibts ja bis mitte Mai erst 2 Alben. Ich muss sagen Happier Than Ever habe ich bisher noch gar nicht groß gehört. Aber When we all fall asleep, where do we go ist genau das Album für das ich sie mag.

Lady Gaga
Da bin ich aktuell selber verstärkt am reinhören. Ich glaube da sind aber The Fame oder Born this way diejenigen mit denen ich anfangen würde.

Dann gibts natürlich auch noch sowas wie die Soundtracks zu A Star is born.

Taylor Swift
Taytays Diskografie ist da schon etwas größer.

Da würde ich wohl mit 1989, oder Midnights anfangen. Oder etwas folkiger wäre Folklore, oder das ganz neue The Tortured Poets Department.
 
Hot Water Music - Vows

Wieder ein sehr gutes, fast schon perfektes Album. 30 Jahre, zehn Alben, unzählige Splits. Irgendwie fühlt sich für mich jeder HWM Album ein bisschen wie nach Hause kommen an. Bei diesem insbesondere, weil der, wie soll ichs diplomatisch sagen, Alternativerock-Anteil der letzten Alben wieder abgenommen hat und die Songs mehr den alten Sound haben. Es ist und bleibt Heartland-Punkrock.

Und klar, die Stimmen von Ragan, Wollard und neuerdings auch Creswell sind prägnant. Aber was mich immer wieder aufs Neue begeistert und manchmal etwas untergeht bei der Betrachtung der Band sind Black und Rebelo, die ein wahnsinnig geiles Bass- und Schlagzeugfundament unter die Songs legen. Traumhaft.

 
Tolles Album!
Zu Ihrem 30jährigen haben Sie sich selbst als Gäste noch Unterstützung von Thrice, The Interrupters, Turnstile und Alexisonfire etc. gegönnt. Nicht, dass es das Album noch nötig gehabt hätte ;)
... und ich finde bemerkenswert, dass die Unterstützung ja ziemlich dezent ausfällt. Hier mal ein bisschen Backgroundvocals, da mal ein bisschen Percussion, das war es ja eigentlich. Plus: Platte ist echt toll gemacht, hab mir dieses DieCut-Cover gegönnt. Chic!

Freu mich auf die Tour im November, werde sie in Münster sehen. Und dass Quicksand als Support dabei sind, ist nochmal ein Sahnehäubchen.
 
Zurück
Oben Unten