Passend zum Titel: Das beste Prog Album aller Zeiten ist:

Dieses Thema im Forum "METROPOLIS - Progressive Rock & Metal" wurde erstellt von rummelgeist, 12. August 2014.

  1. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Ja, und wenn schon die Band, dann doch eher das Debüt! "Winner/Loser" finde ich persönlich ja eher langweilig, was aber vielleicht auch mit an der zahmen, kraftlosen Produktion liegt. Live auf dem KIT (10?) haben sie mir deutlich besser gefallen, aber die Songs des Debüts hatten da immer noch klar die Nase vorn (und klangen auch noch besser als auf CD). Und ich würde das auch eher als filligranen US Power Metal bezeichnen, auch wenn hier eigentlich die Power fehlt...:D
     
  2. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Wobei ich "Hold Your Fire" nun wirklich nicht als Progressive Rock bezeichnen würde, da gibt's definitiv passendere Alben von der Band. Aber alles tolle Sachen (Pendragon kenne ich allerdings nicht so gut).
     
  3. HantSchwartz

    HantSchwartz Till Deaf Do Us Part

    Ja, ich weiß, was du meinst:) Das Problem, was die Musik-Geschichtsschreibung ab 1968 ja etwas hat, ist, dass grundsätzlich jeder "Rock" erstmal progressiv ist xD Die Progressive Rock-Debatte wird ja oft erst mit Sgt. Peppers von den Beatles gestartet.

    Ich schieb jetzt nochmal meine aktuellen Favs hinterher, die aber klar aus der metallischen Ecke kommen[​IMG]:

    Opeth - Morningrise
    Dream Theater - Metropolis Pt. 2
    Fates Warning - Awaken the Guardian
    Queensryche - St. (EP)
    Nocte Obducta - Sequenzen einer Wanderung
     
    Acrylator gefällt das.
  4. zepfan74

    zepfan74 Till Deaf Do Us Part

    Aus dem Bauch heraus sage ich jetzt einfach mal

    Jethro Tull - Thick As A Brick

    Vielleicht auch die eine oder andere Gentle Giant oder King Crimson Platte. Da bin ich aber nicht so drinne.

    Was ich bis heute nicht verstehe ist, warum werden immer wieder Pink Floyd im Zusammenhang mit Progressive Rock genannt. Klar, das ist natürlich immer Definitionssache was denn nun Progressive Rock überhaupt ist. Aber Pink Floyd war für mich immer eher Fahrstuhl Rock oder Kiffer Rock (Das Debut ausgenommen.). Progressive verbinde ich allerdings auch eher mit Breaks durchsetzter Musik als nur lange Solis.
     
    hunziobelix, Erdbär und Acrylator gefällt das.
  5. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Eigentlich schon ab 1966. Übrigens auch gut zu sehen bei den Stilzuordnungen vieler alter Alben bei Musiksammler. Von vielen Leuten bekommt da fast alles, was aus dem Bereich des Psychedelic Rock kommt, oder irgendwie auch nur ein Bisschen innovativ für die Zeit war, die Bezeichnung "Progressive Rock". Teilweise gibt's da ja auch wirklich Überschneidungen (z.B. bei NEKTAR), aber meist sehe ich da schon deutliche Grenzen/Unterschiede, die vielen Leuten anscheinend nicht klar sind. Zumal die Stilbezeichnung "Progressive Rock" sich meines Wissens erst ab 1969 oder Anfang der 70er etabliert hat und daher gilt für mich der Begriff für die damals typischen (und irgendwie ähnlich geartete) Vertreter. Vorher war halt Psychedelic Rock die gängige Bezeichnung (für die experimentellen BEATLES Alben ab 1966, PINK FLOYD in den 60ern etc. ) und so handhabe ich das auch.
    Meinetwegen kann man "Sgt. Pepper", frühe Pink Floyd und Jimi Hendrix (bzw. einzelne Songs von denen) als Proto- oder Prä-Progressive Rock bezeichnen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juni 2016
    hunziobelix und HantSchwartz gefällt das.
  6. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Ja, Pink Floyd sind so ein Sonderfall. Bis zur "Ummagumma" oder sogar "Atom Heart Mother" eigentlich klar (immer experimenteller werdender) Psychedelic Rock, danach entwickelten sie einen noch sphärischeren, eigenen Stil, der kaum zu kategorisieren ist. Für mich ist das aufgrund der Songstrukturen schon am ehesten Progressive Rock (man höre sich z.B. mal "Shine On..." oder "Welcome To The Machine" an), auch wenn hier die hektischen/frickeligen Passagen völlig fehlen, die es ja bei YES, KING CRIMSON, ELP, alten GENESIS und eigentlich jeder anderen Progrockband aus der Zeit immer gab.

    Wichtiger Wegbereiter für den Progressive Rock waren sie aber auf jeden Fall! Und die Gitarrensoli unzähliger Progressive-Rock-/Metal-Bands sind auch deutlich vom typischen Pink-Floyd-Spiel und -Sound beeinflusst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juni 2016
    Krachturm, zepfan74 und HantSchwartz gefällt das.
  7. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Die Queensryche EP ist allerdings lupenreiner Heavy/Power Metal, da ist nichts progressiv (zumindest hat das mit Progressive Metal nichts zu tun).
     
  8. HantSchwartz

    HantSchwartz Till Deaf Do Us Part

    Naja, ich will nicht groß streiten. FInde deine Argumentation nachvollziehbar. Aber ein paar kleine Anmerkungen kann ich mir nicht verkneifen. Power Metal als Kategorie hat doch derzeit (1983) noch gar nicht wirklich existiert, oder? Heavy Metal ja, da stimme ich zu. Das ist lupenreiner Old-School Heavy Metal.
    Aber jetzt kommt der Gitarren-Nerd-Punkt, warum das zumindest an vielen Stellen auf jeden Fall Proto-Progressive Metal ist (ich denke, dass Queensryche danach definitiv Progressive Metal machen, darüber sind wir uns hoffentlich einig): da werden häufig die prog-metal-typischen sog. Suspended-Chords benutzt, die einen ganz bestimmten Klangcharakter haben (gut zu hören in Queen of the Reich). Ob das für die Kategorisierung reicht, bleibt diskutabel. Für mich aber ein tolles EP_Release, welches wegbereitend für die Band selbst und auch viele Nachfolger (bspw. Dreamtheater) gewesen ist.
     
  9. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Gut, aus diesem Musikerblickwinkel kann ich das natürlich nicht beurteilen, du magst in Punkto Gitarrenakkorde Recht haben, aber vom Songaufbau her war das halt wirklich normaler - wenn auch natürlich sehr guter - (US) Heavy Metal. Da waren selbst viele Songs von Iron Maiden in meinen Augen mehr Progressive Metal, da einige von denen einen teilweise völlig unerwarteten Weg einschlagen ("To Tame A Land") oder rhythmisch vertrackter sind ("Where Eagles Dare").
    Auch die nachfolgenden Alben sind in meinen Augen eher in der Schnittmenge aus melodischem US Metal und Progressive Metal anzusiedeln.
    Im direkten Vergleich mit z.B. Fates Warning (ab dem zweiten Album), Watchtower, Dream Theater und Psychotic Waltz wirken nämlich auch viele Songs der Alben auf mich von den Strukturen, Melodien und Rhythmen her irgendwie "konventioneller", näher am klassischen Hard Rock und Heavy Metal. Aber ab "The Warning" kann ich mit der Bezeichnung "Progressive Metal" halbwegs leben, bei der EP hingegen nicht. ;)
     
    HantSchwartz gefällt das.
  10. HantSchwartz

    HantSchwartz Till Deaf Do Us Part

    Okay, ich gebe mich geschlagen :schnuller: . Der Punkt "Songstruktur" ist schon gewichtiger als die paar kruden Akkorde:D Mit Maiden geb ich Dir übrigens Recht:top:
    Da staune ich desöfteren, was da unterschwellig eine Komplexität in vielen Songs steckt, die ich beim reinen Hören so erst gar nicht wahrgenommen habe. Als ich dann aber angefangen hab, die Sachen auf Bass und Gitarre zu spielen, da ist mir die Kinnlade runtergefallen:D
     
    Acrylator gefällt das.
  11. Motorkopf

    Motorkopf Dawn Of The Deaf

    Das beste Prog Album hat für mich die Klaus Renft Combo unter selbigen Namen als Amiga Pressung herausgebracht!
     
  12. Shriek

    Shriek Dawn Of The Deaf

    Word!
    Absolut geiles Album! Endlich mal jemand der das Teil zu würdigen weiss. Nur Schade, daß das Album so untergegangen ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Juni 2016
    Motorkopf gefällt das.
  13. IlMonco

    IlMonco Till Deaf Do Us Part

    Mit Prog Metal kann ich zum Großteil garnix anfangen.
    Mit Prog Rock dafür umso mehr. Aber da kann ich mich nichtmal festlegen. Das könnte jeden Tag ein anderes sein! Aber ein paar Favoriten aus dem Bauch heraus wären:
    Rush - 2112
    Marillion - Fugazi
    Yes - The Yes Album
    Genesis - Foxtrot
    Jethro Tull - Heavy Horses
    Queen - A Night At The Opera
    Mike Oldfield - Tubular Bells
    Kansas - Leftoverture
     
    hunziobelix, Motorkopf und Acrylator gefällt das.
  14. Impaler666

    Impaler666 Till Deaf Do Us Part

  15. Impaler666

    Impaler666 Till Deaf Do Us Part

  16. Impaler666

    Impaler666 Till Deaf Do Us Part

    Sehr geil! Kannte ich bislang nicht. Finde mit dem Wort "härter" ist es immer so ne Sache!
    Im Progbereich ist für mich da maßgeblich, ob Progrock oder Progmetal (eher meine Richtung) gemeint ist.
    Das ist für mich eindeutig Progmetal, aber mit völlig gängiger Härte.
    Danke für den Tipp!
     
  17. rapanzel

    rapanzel Till Deaf Do Us Part

    Wenns um "harten" Prog geht, kommt man nicht an ZERO HOUR vorbei.
     
  18. Mute

    Mute Deaf Dealer

    Symhpny X - The Odyssey.

    - Weils mein erstes Prog-Metal-Album war.
    - Weil ich damals lernte, "Inferno" auf der Gitarre nachzuspielen.
    - Weil das Album auch heute noch regelmässig höre.
    - Weil das Album - im Gegensatz zu anderen Prog-Alben - eine ordentliche Portion Härte besitzt, ohne die Melodien zu vernachlässigen.
    - Weil ich den Titeltrack auch nach dem hundertsten Durchlauf noch grossartig finde.

    Klar, Alben wie "Awaken the Guardian" und "Social Grace" mögen origineller, einflussreicher und objektiv gesehen besser sein. Für mich bleibt aber "The Odyssey" DAS Prog-Metal Album überhaupt.
     
  19. bassmoenster

    bassmoenster Deaf Dealer

    Dream Theater - When Dream And Day Unite
    Thread kann zu!!!!
     
    hunziobelix und Savini gefällt das.
  20. ironlung

    ironlung Till Deaf Do Us Part

    Obwohl hier viele Rush Alben stehen könnten (Power Windows ist ja kein Prog :D), steht für mich Animals von Pink Floyd ganz oben aufm Treppchen! Ein Klassiker vor dem Herrn!
     
    hunziobelix und Savini gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.