Sanhedrin

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Daskeks, 26. September 2017.

  1. Matty Shredmaster

    Matty Shredmaster Till Deaf Do Us Part

    Danke für den Tipp, aber ich höre Alben am liebsten am Stück. Wenn ich sie mir auf diese Weise schönhören muss, gebe ich es lieber auf und bleibe bei den Vorgängeralben.
     
    Sergeant Thunderhoof gefällt das.
  2. Pandaemonium

    Pandaemonium Till Deaf Do Us Part

    Mir geht es auch so. Und genau wie Du kann auch ich nicht festmachen, woran es liegt.
     
    Matty Shredmaster gefällt das.
  3. Dogro

    Dogro Till Deaf Do Us Part

    Das irritiert mich jetzt ein bisschen, denn ich finde die alle gleich toll und höre mit unwissenden Ohren auch kaum stilistische Schwankungen. Blues Pills erst recht nicht, denn die finde ich sterbenslangweilig. Wobei jetzt ja auch kaum Erhebung darüber vorliegen, ob sterben im Allgemeinen als langweilig empfunden wird.
     
    SouthernSteel und Daskeks gefällt das.
  4. LGHTDVRR

    LGHTDVRR Till Deaf Do Us Part

    Ich sehe die drei Alben auch auf einer Stufe.
    Tips zum Schönhören?
    Sollte ich mal bei The Neptune Power Foundation einholen.

    Sanhedrin rocken!:jubel:
     
  5. Matty Shredmaster

    Matty Shredmaster Till Deaf Do Us Part

    Der Vergleich mit Blues Pills war auch nicht auf den Stil bezogen, sondern darauf, dass alles auf Biegen und Brechen darauf angelegt ist, den Gesang bestmöglich in Szene zu setzen. Die Musik dahinter ist auch auf der neuen Sanhedrin deutlich unspektakulärer als bisher. Das finde ich halt schade. Eine andere Band, die das so macht, ist Volbeat, und auch bei Ghost wird das zunehmend mehr. Allesamt Bands, die auf großen Erfolg ausgelegt sind. Wer weiß, vielleicht ist das auch der Plan bei Sanhedrin?!
     
  6. Powerslave

    Powerslave Deaf Dealer

    Kann deinen Gedankengang glaube ich nachvollziehen. Auf "Lights on" empfinde ich die Songs etwas weniger verschachtelt, schnörkelloser und an manchen Stellen auch nicht mit der gleichen Wucht wie z.b. beim Vorgänger. Daher versteh ich, dass man sich mit der Neuen nicht so schnell anfreundet, wenn man die beiden Vorgänger feiert. Für mich persönlich allerdings nicht tragisch, da ich auch die aktuelle Scheibe mit großer Begeisterung höre, trotz der Unterschiede zu den Vorgängern.
     
  7. Koenijo

    Koenijo Till Deaf Do Us Part

    Also das in Fokus stellen was man denkt was das Aushängeschild der Band ist. Ich weiß nicht ob da nicht vom Label Einfluss genommen wurde bei der Produktion. Es kann auch gut sein das die Band das selber so entschieden hat. Wir wissen es nicht und können nur spekulieren.
    Alles hat seine Zeit und manchmal hat man kein Draht zu einem Album weil es nicht die richtige Zeit ist. Dazu kommt das bei Dir als selber aktiver Musiker Feinheiten sofort auffallen als mir zum Beispiel. Gut ich bin kein guter Vergleich, weil ich die Musik doch anders konsumiere und mir gar nicht so viel Zeit nehme mehr ein Album immer wieder komplett anzuhören wie es mal früher war.
     
    Matty Shredmaster gefällt das.
  8. Pale Blue Dot

    Pale Blue Dot Deaf Dealer

    Ein Song wie "Change Takes Forever" ist 'deutlich unspektakulär'?
    Puh...:hmmja:

    LIGHTS ON ist ein 1a Album...wie die bisherige Diskografie von Sanhedrin im Allgemeinen.
     
  9. Matty Shredmaster

    Matty Shredmaster Till Deaf Do Us Part

    Vielleicht höre ich als Musiker etwas anders, kann sein. Aber ich bin da nicht pedantisch, kann auch bei schlechtem Sound weghören.
    Letztlich bin ich ein Freund von guten Riffs, und genau die kann man auf Lights On mit der Lupe suchen. Ich finde durchaus ein paar Songs gut, aber ich nehme eine Veränderung bei der Band wahr, die mich persönlich weniger begeistert.
     
  10. Vinylian

    Vinylian Till Deaf Do Us Part

    Ich finde alle drei Alben gleich stark.
    A Funeral... erinnert mich an die Zeit als es einfach nur Hard Rock und Heavy Metal gab und auf einer Platte langsame und schnelle Songs abwechselten, etwas Rainbow mit Dio.
    Damals kurz reingehört und direkt bei der Band geordert.
    The Poisoner hat mir Anfangs nicht zugesagt, ich fand den Sound seltsam, ich kann es nicht beschreiben. Jedenfalls mochte ich die Platte nicht sonderlich, dann hat sie sich aber schnell zu einer
    Lieblingscheibe entwickelt.
    Lights On fand ich bis auf Lost At Sea sofort stark, dann aber hat sich der Song zu einem echten Moster entwickelt.
    Jede Platte klingt in Nuancen anders, aber immer nach Sanhedrin.
     
  11. Matty Shredmaster

    Matty Shredmaster Till Deaf Do Us Part

    Ist doch klasse, wenn sie dir so gefällt. Ich freue mich da ernsthaft für dich und auch alle anderen. Ich bin ja eher traurig, dass sie mich nicht so begeistern kann.
     
    Pale Blue Dot gefällt das.
  12. Doctor_Doctor_please

    Doctor_Doctor_please Deaf Dealer

    Ich werde mit der neuen Sanhedrin trotz mehrmaliger Versuche auch nicht warm. Die zündet bei mir (noch) nicht … und ich finde die neuen Songs auch deutlich hardrockiger und weniger heavy als bei den früheren Alben, aber vielleicht hab ich da auch ne falsche Wahrnehmung. Ich werde der Platte in ein paar Wochen nochmal ne Chance geben … vielleicht macht’s dann noch klick.
     
    Pandaemonium und Matty Shredmaster gefällt das.
  13. Analogue Rogue

    Analogue Rogue Deaf Dealer

    Interessant, dieses Problem hatte ich mit Sanhedrin von Anfang an. Analyse am Rande: Den Effekt "je weniger Riff, desto erfolgreicher" kann man neben den von dir erwähnten Beispielen auch ganz wunderbar am Thema Nightwish nachvollziehen. (Hat jetzt nix mit weiblichem Gesang zu tun.)
     
    Matty Shredmaster gefällt das.
  14. Dogro

    Dogro Till Deaf Do Us Part

    Du vergleichst das mit Bands, zu denen ich sehr ambivalente Meinungen habe. Volbeat mochte ich ein Weile lang bis mir da zu viel Kaugummi drin war. Ghost habe ich erst Beachtung geschenkt als die Band schon in aller Munde war und finde vor allem "Meliora" klasse.
    Sanhedrin habe ich zuerst live erlebt und war sofort Feuer und Flamme. Dann die zwei Konserven eingesackt und lieb gewonnen. Davon weicht die dritte nach meinem Empfinden nicht ab. Höre da auch immer noch tolle Riffs. Ob eine Band auf Erfolg schielt ist für mich erstmal zweitrangig, denn eigentlich wird das irgendwie jede Band tun. Wer anderes behauptet, flunkert. Es wird ja wohl kaum einen klar denkenden Musiker geben, der beim Gründen einer Band sagt:'Lasst uns bloß keinen Erfolg haben und somit nur Songs schreiben, die bitte niemandem gefallen." Daher ist der Erfolgsgedanke eigentlich sehr authentisch, um jetzt mal ein böses Attribut zu verwenden. Die Frage ist halt immer, wie defniert man diesen Erfolg und wie weit verbiegt man sich um diesen zu erreichen. Ich weiß, dass ich mit dieser Antwort jetzt 10 Kilometer an der Sanhedrin-Diskussion vorbei schieße und dass Du das so auch (noch) nicht gemeint hast. Finde es halt schade, wenn das bei Dir nicht zünden will.
     
    RageXX und Matty Shredmaster gefällt das.
  15. Matty Shredmaster

    Matty Shredmaster Till Deaf Do Us Part

    Finde ich ja selbst schade.
    Auch wenn du durchaus verstanden hast, was ich sagen wollte, möchte ich noch einmal betonen, dass ich Sanhedrin keineswegs stilistisch mit den anderen Bands vergleiche, mir fallen lediglich Parallelen in der sich verändernden Herangehensweise an das Songwriting auf.
    Ich gönne der Band jeden Erfolg, den sie bekommen kann, weil ich sie sehr mag. Wenn sie morgen Stadien headlinen, werde ich das abfeiern.
    Sie haben zwei Alben gemacht, die ich richtig toll finde und jetzt halt eins, das mich nicht packen kann. Vielleicht schafft es ja das nächste wieder. Ich bleibe dran, und auch Lights On wird hier noch öfter laufen. Das Album ist ja alles andere als schlecht, muss sich nur leider an den beiden Vorgängen messen lassen. Im Grunde also ein Luxusproblem.
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.