SOLSTAFIR (neues Album 2020)

Dieses Thema im Forum "METROPOLIS - Progressive Rock & Metal" wurde erstellt von donpureevil, 15. August 2014.

  1. Black Pearl

    Black Pearl Till Deaf Do Us Part

    Es gibt Bands, die verfluche ich wirklich für ihre starken Veränderungen, die sie uns Fans musikalisch zumuten. Ich nenne jetzt mal die jüngeren AMORPHIS, die Spätwerke von SENTENCED oder auch die OPETH der letzten Jahre (deren Platte habe ich in einem Anflug von Menschlichkeit mit der SOLSTAFIR zusammen gekauft).

    Und ja, das ist Musik, die macht mich einerseits traurig, weil ich all die schönen, rauen und widerspenstigen Elemente vermisse, die diese Bands überhaupt groß und beliebt gemacht haben. Andererseits muss man das eben akzeptieren. Ich tue mich da vielleicht etwas schwerer als andere und flüchte mich bisweilen in trotzige Parolen. Okay.

    Trotzdem, es ist eben Musik, die man durchaus für gewisse Stunden verwenden kann. Es ist romantische Mucke. Darum ist die Musik von SOLSTAFIR immer noch brauchbar. Allerdings muss man sich als Band wirklich nicht komplett enteiern, finde ich. Die neue SOLSTAFIR birgt nur noch Spurenelemente von einstiger Wildheit in sich. Das hat nichts mit erwachsen werden zu tun, das ist einfach nur ... kraftlos.
     
    Beermudda, Bulletrider und Azog666 gefällt das.
  2. thewizard

    thewizard Deaf Dealer

    Habe das Album jetzt auch ein paar mal gehört, aber so wirklich überzeugt hat es mich nicht. Gefällt zwar besser als das Vorgängeralbum, aber Magnus Opus bleibt für mich Köld. Es ist einfach diese Strum und Drang Attitüde auf dem Album. Großartig geschriebene Songs, melodisch, melancholisch und trotzdem schön wild und fetzig. Ich habe die Band mit I Blodi og Anda kennengelernt, dann weiterverfolgt und Köld war dann der Höhepunkt dieser musikalischen Findungsphase. Danach der "Abstieg", die Musik wurde seichter und in meinen Ohren auch beliebiger. Es packt einfach nicht mehr so.
     
  3. thewizard

    thewizard Deaf Dealer

    Ja, genau das!
     
  4. HellAndBack

    HellAndBack Till Deaf Do Us Part

    Ich glaube du bist der Essenz der Scheibe langsam aber sicher auf der Spur *g*. Für mich soll genau DAS die Otta transportieren: Melancholie, Kraftlosigkeit und irgendwie mitten drin immer wieder ein "letztes Aufbäumen".
     
    deleted_424 und Jens gefällt das.
  5. MetalGoat

    MetalGoat Deaf Dealer

    Ich bin meistens eher dankbar dafür. Warum brauche ich 10 Alben die alle fast gleich klingen. Menschen verändern sich und Musiker haben auch keine Lust immer das selbe zu machen. Ich besitze von wenigen Bands alle Alben. Von Motörhead z. B. nur eins. Finde sie toll und habe sie mehrmals live gesehen, aber für daheim brauch ich nicht mehr.

    Oder nimm Metallica als Beispiel. Warum wünschen sich viele, dass sie nach der Justice so weiter gemacht hätten? Verstehe ich nicht. Egal wie gut ein weiteres geworden wäre, irgendwann bin ich satt. Die Veränderung kam genau richtig.
     
    Negoroth und Ploppi gefällt das.
  6. donpureevil

    donpureevil Dawn Of The Deaf

    W A H N S I N N S A L B U M !

    Sorry, weitermachen
     
    Jens, Negoroth und Kotzewitsch gefällt das.
  7. Negoroth

    Negoroth Deaf Dealer

    !!!
    Für mich bisher das Highlight des Jahres.
     
  8. HellAndBack

    HellAndBack Till Deaf Do Us Part

    !!
    Da reiht man sich gerne in die Kette der Zitate ein. Wer hier nicht zumindest mal reinhört, verpasst was!
     
  9. The Metallian

    The Metallian Till Deaf Do Us Part

    Für Fans der ersten Stunde wahrscheinlich nicht die CD, die sie erhofft hatten, aber für diejenigen Hörer, die ab Köld dazugestoßen sind, eine ganz tolle Scheibe. Ich bin echt begeistert und höre mir das Teil wirklich jeden Tag an. Tolle Atmosphäre, die da kreiert wird und doch ganz anders als das, was man sonst so kennt, aber genau das macht der Reiz dieser Band und ihrer Musik ja aus.
     
    stretch und Jens gefällt das.
  10. Alkintoxikation

    Alkintoxikation Till Deaf Do Us Part

    Hmm...finde die neue viel zu ruhig und abgechillt. Es mangelt an Pfeffer und Salz. Was nicht heissen soll dass sie schlecht ist. Mir fehlt da einfach der "Outbreak of Evil"... :D
     
  11. deleted_53

    deleted_53 Guest

    Entschleunigung.

    Finde das Album nach wie vor großartig, stimmig, mitreißend, kraftvoll (jupp), ausdrucksstark und absolut befreit von irgendwelchen treibenden Elementen (das muss man erstmal hinbekommen als Songwriter). Halt kein Metal, mir aber egal. Köld mag ich zwar auch am liebsten, beide in einen Topf werfen, kann ich allerdings nicht. Dazu sind beide Alben schlicht zu unterschiedlich. Wo Köld wild war, ein Malstrom, ist Otto Seelenbaumellassmusik.
     
  12. SHEOLDAEMON

    SHEOLDAEMON Deaf Dealer

  13. enemy-of-reality

    enemy-of-reality Dawn Of The Deaf

    Ich werd mit der Scheibe einfach nicht warm. Die letzte war grossartig und hat mich vom ersten Spin an in den Bann gezogen, aber die Neue läuft irgendwie völlig an mir vorbei [​IMG]
     
  14. Bulletrider

    Bulletrider Till Deaf Do Us Part

    Ich hoffe bzw. hoffte ja immer wieder und noch auf einen Übersong wie "Nature Strutter" und eine Rückkher zu "Masterpiece of Bitterness" Zeiten.
    Dass diese Hoffnung vergebens war, war mir im Prinzip klar, aber dass mich das neue Album so anöden würde, ouh, das hätte ich nicht gedacht...
     
  15. Noisenberg

    Noisenberg Till Deaf Do Us Part

    Ich find die neue viel besser als Masterpiece. Weniger Metal, mehr Musik.
     
  16. peterott

    peterott Till Deaf Do Us Part

    Das Video macht auf einen erneuten Island-Urlaub so richtig Lust...
     
  17. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Ich fand die letzte Scheibe ja schon extrem langweilig, wobei da die zweite CD etwas besser ist als die erste. Aber der Herbst kommt ja jetzt so langsam doch noch, vielleicht versuche ich es dann noch mal mit dem Album, könnte bei passender Stimmung ja evtl. was werden - andererseits, ist mir die Zeit auch zu schade, mir Alben schönzuhören, es gibt schließlich noch so viel geniale Musik...
    Die ersten drei Scheiben mag ich aber wirklich gerne, wobei auf dem Debüt vor allem die längeren Stücke.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. Oktober 2014
  18. Bulletrider

    Bulletrider Till Deaf Do Us Part

    nur um das klar zu stellen: es hat nicht zwingend mit "weniger Metal" zu tun. Ich höre durchaus auch geren ruhige, metalferne Musik
    (mehr als Metal mittlerweile eigentlich), aber die "Otta" zündet null und ich finde sie einfach öde… Ist schade, weil ich die Band
    eigentlich mag/mochte, aber öde bleibt öde…
     
  19. deleted_424

    deleted_424 Guest

    Der Schlagwerker ist wohl raus....

    "Today we're in Milton Keynes ready to kick off the second leg of our European tour. It is with great sadness, however, that we need to report to you that Gummi will not be joining us on this tour due to personal reasons. We'd prefer to leave it at that and ask that you please respect our privacy in this matter and refrain from all questions, speculations and internet rumors. We will follow up when the time is right, but for now, we're very excited to have a brilliant drummer by the name of Karl Petur Smith joining us for these shows. His extensive musical background includes playing with such acts as Rusty Anderson, Jason Falkner and Bubbi Morthens. Can't wait to see all of your faces out there!"
     
  20. |menschmaschine|

    |menschmaschine| Till Deaf Do Us Part

    yo, ist mir gestern in bochum als erstes aufgefallen.
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.