Steven Wilson

Dieses Thema im Forum "METROPOLIS - Progressive Rock & Metal" wurde erstellt von Der Kehrer, 10. November 2014.

  1. The Corrosion

    The Corrosion Till Deaf Do Us Part

    So sehr ich Fan der SW-Soloalben Nummer 3 und 4 war, jetzt hat er mich verloren.
    Das wird ihm zwar herzlich egal sein, aber ich find es schade...
     
  2. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    oko_O
    Ich freu mich trotzdem wahnsinnig aufs Album:)
     
  3. Cypher

    Cypher Till Deaf Do Us Part

    Nö. Wenn ich sowas hören will, greif ich lieber zu The Night Flight Orchestra.
     
  4. parallax

    parallax Till Deaf Do Us Part

    Das ist im ersten Moment so absurd, dass ich es schon fast wieder gut finde. Es ist auf jeden Fall bemerkenswert, wie "selbstverständlich" der Song klingt. Als hätte der guten Steven diesen beinahe widerlich gutgelaunten Charakterzug schon immer in sich getragen und stets verborgen...
     
    DreamingInRed und Albi gefällt das.
  5. Tiz

    Tiz Till Deaf Do Us Part

    Halte weiterhin stand und habe noch nichts gehört, doch die Kollaboration mit Sophie Hunger macht schon verdammt viel Bock auf das Album :D
     
  6. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    Irgendwie fand ich z.B. den Song "Hand Cannot Erase" auch schon ziemlich "fröhlich"o_O Aber das hier ist natürlich nochmal ne ganz andere Nummer! Ich weiß noch nicht so recht was ich davon halten soll. Um so gespannter bin ich aufs Album, wie der Song sich ins Gesamtkonzept einfügt bzw. wie die Grundstimmung des Albums ist/wird:)
     
    parallax gefällt das.
  7. Der Axtmörder

    Der Axtmörder Deaf Dealer

    Ich finde die neue Ausrichtung interessant. Einmal das fröhliche rumge-abba-re, andererseits die TripHop-Schiene. Bin sehr gespannt, was da kommt! Steven Wilson darf alles!
     
    Albi gefällt das.
  8. RageXX

    RageXX Till Deaf Do Us Part

    Eiiigentlich bin ich ja "nur" Porcupine-Tree-Fan gewesen, zumindest ab "Stupid Dream" - dann kamen die ersten beiden Solo-Sachen, und die habe ich mir zunächst nicht einmal gekauft. Mittlerweile stehen die im Regal, kann aber irgendwie nicht so recht was anfangen damit.

    Als dann klar war, dass PT (für immer?) Geschichte sind und "The Raven..." derart hochgelobt wurde einen neuen Versuch unternommen mit "Solo-Steven" - Volltreffer! "Hand.Cannot.Erase" war dann noch ein Volltreffer, aber schon hier hat sich abgezeichnet, dass Wilson seiner Unberechenbarkeit treu bleibt und in erster Linie Musik für sich selbst und nach seinem Geschmack produziert - eine Aussage, die seinerzeit ja schon das (vorläufige) Ende von PT herbeiführte. Später wollte er dann auf dem "Night-of-the-Prog-Festival" nicht mehr spielen, da er auch außerhalb der Progressive-Rock/Metal-Welt wahrgenommen werden wollte.

    Resultat: die ersten 3 Tracks von "To the Bone" - und was soll ich sagen? Diese Art von Popmusik (es ist ja nichts anderes) macht heute kein Mensch mehr, schon gar nicht in dieser Qualität. Alle 3 Songs sind auf ihre Art, genau, Volltreffer und ich wünsche mir, dass "To the Bone" in Gänze dieses Level hält und der gute Steven mächtig Erfolg damit hat. Bin mir nur nicht sicher, ob unsere "Deutschwimmerpopverseuchten" Radiostationen das Potential von wirklich edel und anspruchsvoll gemachtem Pop auch erkennen.

    Als Wehrmutstropfen bleibt natürlich, dass sich einer der wohl innovativsten Musiker unserer Zeit aus der Prog-Landschaft verabschiedet - hoffentlich nicht für immer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juli 2017
  9. Vauxdvihl

    Vauxdvihl Till Deaf Do Us Part

    Der Absatz trifft fast zu 100% auch auf mich zu. Nur dass es bei mir eigentlich erst mit "In Absentia" losging. Ich habe mittlerweile zwar auch ein paar ältere Werke, aber die fesseln mich nicht so sehr. Allerdings hat sich auch PT bei mir in letzter Zeit irgendwie abgenutzt. Zumindest habe ich überhaupt keinen Bedarf sie aufzulegen. Ähnlich ist es bei BLACKFIELD, wo mir vor allem "II" gut gefallen hat, aber die Nachfolger alle total zum Einpennen sind. Und Herr Wilson solo? "Insurgentes" war schräg, verstörend und für mich gar nix. "Grace For Drowning" mit seinen seinen Jazz-Ausflügen für mich auch nix und statt "The Raven...." höre ich lieber alte Genesis, Rush oder anderen 70er-Prog, der aber auch nie mein Obersteckenpferd war. Das Hand-Album habe ich dann komplett vorbeilaufen lassen und vom neuen Werk kenne ich nur den Auftritt beim MoMag und das hat gereicht.

    Das alles kann aber auch damit zusammenhängen, dass mir Wilson über die Jahre immer unsympathischer geworden ist. Auf mich wirkt er arrogant, affektiert, abgehoben. Und so klingt irgendwie auch seine Musik. Falls jemand noch die "Insurgentes" braucht, kann er sich gerne bei mir melden.
     
    CimmerianKodex gefällt das.
  10. RageXX

    RageXX Till Deaf Do Us Part

    Ist er "unsympathischer" geworden? Nein. Er hat heuer einfach ein gesundes Selbstbewusstsein, wohl auch resultierend aus einer immer breiter werdenden Anerkennung seines Schaffens. Kann man ihm das vorwerfen? Ich finde nicht, es ist erarbeitet, gleich wie man subjektiv zur aktuellen Musik von Wilson steht. Und: Jemand, der entwaffnend ehrlich zugibt, schon immer gerne ein Popstar sein zu wollen, der ist mir eher sympathisch, zumal ich wette, dass auch zahlreiche andere Musiker - gleich welcher Richtung - diese Intention mal hatten.
    "To the Bone" ist logisch und führt die Elemente von "Hand..." weiter. Mir gefällt das Album, kein Highlight vielleicht, aber solide, schöne Melodien und Stimmungen. Gute Musik bleibt gute Musik.
     
    Tiz und Albi gefällt das.
  11. HellAndBack

    HellAndBack Till Deaf Do Us Part

    Grade in der Zeit von der "Hand.Cannot.Erase" war er immer selbst-reflektierend "down-to-earth" und vor allem ehrlich zu sich selber.
    Muss immer noch die neue hören, erwarte ein tolles Pop oder Singer/Songwriter-Album.
     
    Albi gefällt das.
  12. Vauxdvihl

    Vauxdvihl Till Deaf Do Us Part

    Meine Erfahrung speist sich aus einer persönlichen Begegnung. Das bewerte ich deutlich höher als der Eindruck, den er sonst macht.
     
  13. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    Das neue Album ist echt wieder toll geworden:) Und etwas poppiger als die vorhergehenden Alben ist es in der Tat aber unverkennbar Steven Wilson:)
     
    RageXX gefällt das.
  14. Tiz

    Tiz Till Deaf Do Us Part

    @Albi trifft es eigentlich ziemlich gut. "To The Bone" ist alles andere als progressiv, schlägt aber für mich in die gleiche Kerbe wie das fantastische "Lightbulb Sun" und macht einfach Spass. Grossartige Melodien und Gesangsverstärkung, eingängiges Songwriting ohne zu langweilen und doch einiges an Detailreichtum machen "To The Bone" seit Erscheinen zu einem Repeat-Kandidaten. Vor allem das etwas ausschweifendere, düsterere Abschlussdrittel ist grossartig geworden.
     
    Albi gefällt das.
  15. zepfan74

    zepfan74 Till Deaf Do Us Part

    Ich habe mir jetzt erst mal meine 1. Steven Wilson - The Raven That Refused to Sing (And Other Stories) angehört. Gefällt mir wirklich gut. Klingt nach 70er Jahren in die Neuzeit transportiert. Er hat auch eine angenehme Stimme. Ich glaube jetzt nicht, dass ich alles von dem Mann haben muss aber dieses Album gefällt mir aufgrund der 70er Referenzen sehr gut.
     
    Acrylator und Albi gefällt das.
  16. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    Dann hör dir unbedingt auch die "Grace For Drowning" an:)
     
    zepfan74 gefällt das.
  17. Flossensauger

    Flossensauger Till Deaf Do Us Part

    Und? Habt ihr euch die "to the bone" endlich schön gehört?

    Ich hab' uns echt Zeit gelassen und bin ja jemand, der Talk Talk, Tears for Fears, Peter Gabriel in den 80ern, Kate Bush etc. hat und hört.

    Ist trotzdem ziemlicher Rotz die Scheibe, sorry. Hübsch aufpoliert, hat auch Momente. Mehr nicht.

    Und seinen grossen Pop-Erfolg, den er soo gerne mal ausleben wollte, der fand' jetzt genau wo statt? Im ZDF-Morgenmagazin?

    Bleibt als Hoffnung, das er demnächst mal wieder was komplett anderes macht, evtl. was komplett eigensinniges dazu.

    Dann wäre die Platte ja für was gut gewesen. Und für die GastsängerInnen. Die waren auch spitze!
     
    TragicIdol, |menschmaschine| und Daskeks gefällt das.
  18. RetavsnayR

    RetavsnayR Deaf Dealer

    Rotz ist es keineswegs. Nur eingängiger als sonst, teilweise auch etwas belanglos, aber die immer wieder eingestreuten Sensationsmelodien und melancholischen Gänsehautmomente machen das alles meist wieder wett. Kommt zwar nicht mal ansatzweise an die Vorgänger ran, steckt aber immer noch die Konkurrenz locker in die Tasche. Bin gespannt, was als Nächstes kommt... Kann mir nicht vorstellen, dass er auf dieser Schiene weiterfährt...
     
    Flossensauger, Albi und Damage Case gefällt das.
  19. Damage Case

    Damage Case Till Deaf Do Us Part

    Das Album als Ganzes hat mein Herz noch nicht erobern können. Aber "Pariah" hat es schon mal kräftig berührt - ein schlicht "schöner" Song :verehr:
     
    Albi und RetavsnayR gefällt das.
  20. juicer666

    juicer666 Deaf Dumb Blind

    Jemand hat geschrieben: SW darf alles !
    Das ist richtig. Geniale Musiker machen seltenst 10 mal das gleiche Album. Das ist eine permanente Entwicklung. Manchmal passt das zu den eigenen Vorsttellungen, manchmal nicht.
    Als ich SW vor ca 4 Jahren live gehört habe war ich ob der Qualität der Musiker, die da versammelt waren, einfach geflashed.
    Musikalisch und emotional hat er mich aber schon seit einer Weile verloren. Ich höre immer wieder gerne mal rein, aber ein aktives Verfolgen ist das nicht mehr. Einzig Porcupine Tree weine ich etwas nach.
     
    Damage Case gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.