Stormriders Thread - Aktuell: Meet "The Ripper".

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Stormrider, 17. August 2014.

  1. Stormrider

    Stormrider Till Deaf Do Us Part

    Irgendwie hat mich momentan das Forum gepackt, weshalb ich jetzt mal kurzentschlossen meinen eigenen Thread aufmache. Der Thread wird immer mal wieder unterschiedliche Inhalte haben das können Diskussionen über spezielle Themen, Reviews und sonstige Gedanken sein. Eventuell werde ich (wie bereits vor Jahren im Rock Hard Forum) eine Liste von meinen Lieblingsalben mit entsprechenden Reviews abarbeiten. Alles in Allem natürlich keine "neuen" Ideen, aber vielleicht doch interessant genug um ab und an mal hier reinzuschauen und mitzumachen.

    Viel Spaß dabei.

    Diskussionen:

    Listenwahn:
    Reviews:
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. April 2016
    Mondkerz gefällt das.
  2. Fire Down Under

    Fire Down Under Redakteur Roadcrew

    JUDAS PRIEST. Thread kann eigentlich wieder zu. :-D
     
  3. Stormrider

    Stormrider Till Deaf Do Us Part

    Dann kommen wir doch gleich zur kritischen Frage, welche Band ihr bevorzugt Priest oder Maiden?

    Für mich stehen da eindeutig Iron Maiden an der ersten Stelle. Irgendwie hatte die Band für mich eine größere Bedeutung und für mich auch den gleichmäßigeren Backkatalog. Die ersten Sieben Alben von Maiden haben für mich einfach ein so hohes Niveau auch bei den Songs aus der zweiten Reihe, dass da kaum eine andere Band dran kommt. Also in meinen Augen der recht klare Sieger.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. August 2014
    Zensiert und perkele gefällt das.
  4. Opa Hoppenstedt

    Opa Hoppenstedt Till Deaf Do Us Part

    Im Gesamtkontext würde ich ganz klar Maiden sagen. Liegt wahrscheinlich hautpsächlich daran, dass Priest sich erst im Laufe der Zeit zu einer reinen Metalband entwickelt haben und auch in ihrer späteren Phase immer wieder Alben dabei hatten, welche eher in Richtung Hardrock (z. B. "Point of Entry") bzw. AOR ("Turbo") schielten.

    Maiden hatten im Laufe ihrer Karriere mit "No prayer for the Dying" oder "Fear of the Dark" auch ein paar Stinker veröffentlicht, Im Direktvergleich haben aber Maiden für mich mehr Klassikeralben veröffentlicht.

    Kann aber auch gut sein, dass ich 10 Jahre zu früh geboren wurde, um Priest musikhistorisch in ihrer Gänze nachvollziehen zu können ;)
     
  5. perkele

    perkele Till Deaf Do Us Part

    Ganz klar Iron Maiden, einerseits bin ich natürlich Fanboy aber Stormrider hat es schön zusammengefasst :

     
  6. DeadRabbit

    DeadRabbit Till Deaf Do Us Part

    Für mich auch klar MAIDEN.
     
  7. NegatroN

    NegatroN Moderator Roadcrew

    Auch hier eindeutig Maiden. Für mich war Maiden auf den ersten 7 Alben völlig überragend, während es bei Priest insgesamt nur ein paar Songs sind, die mich ansprechen.
     
    Stormrider gefällt das.
  8. mh1974

    mh1974 Till Deaf Do Us Part

    Meine letztliche "Initialzündung" und all-time-favorit : Maiden
     
  9. Fire Down Under

    Fire Down Under Redakteur Roadcrew

    Nun, eine etwas ernsthaftere Antwort auf diese vieldiskutierte Gretchenfrage darf dann schon noch sein:

    Für mich ohne gross Überlegen ganz klar PRIEST, da sie in meiner metallischen Sozialisierungsphase einen deutlich höheren Stellenwert innehatten als MAIDEN, obwohl ich MAIDEN früher kennengelernt habe.
    JUDAS PRIEST waren zwar eben nicht die erste Metal-Band die ich für mich entdeckte, dafür waren sie aber die erste Metal-Band, die mich so richtig faszinierte.

    Während es bei MAIDEN eigentlich nahezu egal war, welche Scheibe aus der klassischen Phase 1980-88 man nahm, man wusste vorher irgendwie immer, was man bekam, da sich die Scheiben von der Stilistik her nicht groß unterschieden (die letzten beiden 80er-Scheiben ein bisschen mehr als die ersten fünf), die Scheiben klangen zwar natürlich nicht völlig gleich, aber bewegten sich immer in einem gewissen festgestecken Rahmen.

    Bei PRIEST war das komplett anders. Diese Band nahm mich mit auf eine Entdeckungsreise. Jede Scheibe, die ich mir neu kaufte, war völlig unvorhersehbar, da wusste man vorher nicht was man bekam, hatte man vorher nicht in 1 oder 2 Songs der Scheibe reingehört.
    Sicher weiß ich, dass ich mit der "British Steel" angefangen habe. Das war klassischer, erdiger Metal wie er mir wunderbar reinlief. Dann kam, glaub' ich, sogar schon die "Painkiller", die natürlich eine komplett andere Baustelle war als die "British Steel". Das Geballer über die komplette Scheibe hinweg irritierte mich zunächst, sodass ich anfangs, immer wenn ich die Scheibe hörte, immer nach dem Titeltrack entweder ausgemacht oder zurückgeskippt habe. Der Rest war einfach noch zuviel für mich. Irgendwann ließ ich dann mal weiter laufen und kam bis zu Song 2 "Hell Patrol" und begann (auch hier wieder das selbe Spiel wie zu Beginn, nach 2 Songs war Schluss) auch diesen Song zu lieben. Danach war kein Halten mehr und auch der Rest der Scheibe fuhr mir derbst ein und die Scheibe war zum damaligen Zeitpunkt meine absolute Lieblingsscheibe überhaupt. Diese Wucht, die Kraft, die wunderschönen Melodien und diese Melancholie, all das sprach mich sofort an als ich die Scheibe endlich zu verstehen wusste und ich liebte die Band jetzt schon über alles.

    Die nächste Scheibe die ich mir holte, müsste dann die "Screaming For Vengeance" sein - auf Vinyl. Und das, obwohl ich noch gar keinen Plattenspieler bessessen habe! Meine Eltern hatten zwar einen, aber der war schon ewig nicht mehr in Betrieb und auch gar nicht mehr an die Anlage angeschlossen. Es dauerte noch einige Zeit, bis ich meinen Dad bearbeitet bekam, das Teil mal wieder zu entmotten, und bis es soweit war, schaute ich mir jeden Tag das Plattencover an, weil es mich so faszinierte.

    In welcher Reihenfolge ich mir dann die restlichen Alben holte, kann ich heute gar nicht mehr rekonstruieren, aber es war, wie ich schon eingangs schrub, eine wunderbare Entdeckungsreise, spannend und unvorhersehbar. Die Vielfalt, die die Band im Verlauf ihrer Karriere an den Tag gelegt hat, ist einfach unglaublich und nicht zuletzt deswegen haben JUDAS PRIEST bei mir einen weitaus höheren Stellenwert als IRON MAIDEN.
     
    hofi, dawnrider, Southern Man und 2 anderen gefällt das.
  10. Ancient Mariner

    Ancient Mariner Dawn Of The Deaf

    Zu diskutieren, ob einem Maiden oder Priest besser gefällt ist ziemlich überflüssig, da es Geschmackssache ist. Die größere Relevanz hat Judas Priest. Zweitwichtigste Metalband aller Zeiten. Black Sabbath haben die Metal-Ursuppe erschaffen, Judas Priest haben daraus den klassischen Heavy Metal herauskristallisiert.
     
    dawnrider gefällt das.
  11. Sentinel

    Sentinel Till Deaf Do Us Part

    Für mich ganz klar Judas Priest, obwohl ich Iron Maiden ebenfalls liebe.

    Aber Judas Priest haben für mich insgesamt die stärkere und abwechslungsreichere Diskografie, die mich emotional auch mehr berührt.

    Iron Maiden haben für mich zudem seit "Seventh Son Of A Seventh Son" kein wirklich makelloses Album mehr veröffentlicht, obwohl ich viele der Nachfolger ebenfalls sehr mag. Ich rede jetzt aber von 9,5 oder 10-Punkte-Alben, und die gab es danach schlicht nicht mehr. Judas Priest hatten dagegen selbst 1990 mit "Painkiller" noch einmal eine absolute Sternstunde. Wer jetzt bemängelt, dass 1988 oder 1990 kein so großer Unterschied sei, sollte noch dazu bedenken, wie lange beide Bands da jeweils schon im Geschäft waren.

    Rob Halford ist für mich im direkten Vergleich auch der bessere Sänger, obwohl ich die Stimme von Bruce damit in keinster Weise klein reden will.
     
    dawnrider gefällt das.
  12. Sentinel

    Sentinel Till Deaf Do Us Part

    Ganz genau so sehe ich das auch. Und das macht die Band für mich im Vergleich zu Iron Maiden höherrangig.
     
  13. Black Pearl

    Black Pearl Till Deaf Do Us Part

    Rocka Rolla vs Iron Maiden 0:1
    Sad Wings of Destiny vs Killers 0:1
    Sin after Sin vs Number of the Beast 0:1
    Stained Class vs Piece of Mind 0:1
    Killing Machine vs Powerslave 0:1
    British Steel vs Somewhere in Time 0:1
    Point of Entry vs Seventh Son of a Seventh Son 0:1
    Screaming for Vengeance vs No Prayer For the Dying 1:0
    Defenders of the Faith vs Fear of the Dark 1:0
    Turbo vs The X Factor 1:0
    Ram it Down vs Virtual XI 1:0
    Painkiller vs Brave New World 1:0
    Jugulator vs Dance of Death 0:1
    Demolition vs A Matter of Life and Death 0:1
    Angel of Retribution vs The Final Frontier 0:1
    Nostradameus vs Gegner nicht angetreten 1:0
    Redeemer of Souls vs Gegner nicht angetreten 1:0

    Endstand:
    Priest verlieren 7:10 gegen Maiden.
     
    Hugin gefällt das.
  14. Tenkula

    Tenkula Deaf Dealer

    "Somewhere in Time" war mein erstes selbstgekauftes Vinyl und die Platte hat mich dann doch schon sehr geprägt......
    Daher ganz klar Maiden
     
    perkele gefällt das.
  15. ProfessorHastig

    ProfessorHastig Till Deaf Do Us Part

    Judas Priest liegen mir gescmacklich ein bisschen mehr und sind wohl, knapp vor Maiden, die wichtigste Metalband aller Zeiten. Was die Klassikeralben betrifft steht es 8:7 für Priest, mit dem Bonus, dass sich Priest auch wesentlich stärker verändert haben und dadurch immer wieder mal neue Impulse gesetzt haben. Bei Maiden war es ab dem dritten Album eher eine immer weitere Verfeinerung des Stils und eine Erforschung des eigenen Kosmos, während Priest in viel stärkerem Maße auf die musikalische Entwicklung ihrer Zeit reagiert haben (wobei das Ergebnis auch nicht immer gut war).
     
    dawnrider gefällt das.
  16. Ian Fraser

    Ian Fraser Till Deaf Do Us Part

    Eine Frage, die ich nicht abschließend beantworten kann. Ist bei mir auch sehr stimmungsabhängig. Mal liegen Maiden vorne, die abgesehen von den beiden ersten Platten, einen eher epischen und progressiveren Metal zocken, mal sind es Priest mit ihrem ursprünglichen und straighten Metal. Im Endeffekt sind für mich beide Bands auf Augenhöhe. Was die Anzahl der Klassiker und des Einflusses auf die Metalszene, der bei beiden Band immens ist, betrifft geben sich beide Bands nichts
    Aktuell sehe ich Maiden vorne, weil die Band eindeutig "besser gealtert" ist als Priest. Wenn ich Judas Priest live sehe denke ich direkt an alte Männer, bei Maiden ist mir dieser Gedanke noch nie gekommen. Auch Plattenmäßig liegen in den letzten Jahren Maiden eindeutig vorne.
     
  17. Solar Overlord

    Solar Overlord Till Deaf Do Us Part

    PRIEST. Habe mich lustigerweise selber noch vor ein paar Wochen in dieser Hinsicht "entschieden". Die wichtigen Dinge, über die man so sprechen kann (mehr Abwechslung) wurden ja schon angesprochen. Abgesehen davon ist es für mich aber weitgehend Geschmackssache und eine Frage der Sozialisation: Beide Bands waren bei mir von Anfang an dabei, Priest berührt mich aber im Schnitt etwas mehr und hat generell einen in meinen Augen etwas "rifflastigeren" Stil und den Sänger, den ich vorziehe.

    Das mit dem Altern der Band stimmt allerdings. Das hat MAIDEN besser hinbekommen.
     
  18. MetalManni

    MetalManni Dawn Of The Deaf

    Maiden gewinnen ganz klar. Priest finde ich auch ganz gut, aber in allen Belangen ist Maiden besser. Maiden haben meiner Meinung nach kein einziges richtig schlechtes Album herausgebracht; allerhöchstens Virtual XI, welches ein bisschen schlecht ist. The X-Factor, Fear of the Dark und No Prayer for the Dying finde ich dagegen sogar richtig super (die landen auf meiner Bestenliste aber auch hinten).
    Andersherum sind die Hälfte aller Priest-Alben nicht besonders gut meiner Meinung nach. Richtig schlecht ist "Demolition" (aber das habe ich noch nicht so häufig gehört). Nostradamus hingegen ist viel besser. Auch Rocka Rolla und British Steel finde ich nicht so richtig super.

    Maiden hat mehr Dramatik in den Songs, Dickinson ist ein besserer Sänger als Halford (obwohl beide wirklich herausragende Sänger sind!) und Maiden haben mehr Abwechslung in ihren Songs jeweils.
     
  19. Apparition

    Apparition Deaf Dealer

    Ganz so krass ist es nicht, aber im Gesamtbild haben Maiden musikalisch schon klar die Nase vorn. Man mag die neueren Maiden-Alben langweilig fnden, aber ich finde, man hört auch denen an, dass da eine Band wirklich spielen will, dass da "musicianship" irgendwie wichtig ist, ohne den Song aus den Augen zu verlieren. Es gibt einfach mehr zu entdecken, auch nach bald 20 Jahren, die ich jetzt Maiden höre. Priest hatten das vor allem in den Siebzigern. Die Phase bis Stained Class finde ich dann auch am spannendsten, danach gab es noch genau zwei Alben, die mich in Gänze ansprechen: Defenders of the Faith und Painkiller. Auf denen stimmt die Mischung aus Hit-Songwriting und Tritt in die Eier noch, alle anderen Alben seit 1978 sind mir insgesamt zu flach und auf Hit geschrieben, von ein paar überragenden Einzelsongs wie "Desert Plains" oder "Ram it Down" mal abgesehen. Das empfinde ich so mit keinem Album von Maiden, die wirken immer rund und haben irgendie mehr die Musik im Vordergrund.

    Ausnahme bei Priest: Jugulator. Vielleicht Trendreiterei, aber ziemlich gelungene. Da haben sie sich nach langer Pause noch mal was getraut, was auch funktioniert hat.
     
  20. Dogro

    Dogro Till Deaf Do Us Part

    Unabhängig davon, ob ich dieser Aufschlüsselung jetzt folge, finde ich es etwas schwierig, stilfremde Alben miteinander zu vergleichen. So sind ja die 70er Priest-Scheibem sehr Hardrock (hint:70ies) lastig, während Maiden gleich mit reinem Heavy Metal eingestiegen sind. Da spielt ja auch der Zeitgeist rein.
     
    dawnrider gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.