Threshold

Dieses Thema im Forum "METROPOLIS - Progressive Rock & Metal" wurde erstellt von Räudi, 16. August 2014.

  1. RageXX

    RageXX Till Deaf Do Us Part

    So, jetzt ich. Ursprünglich ja noch für gestern Abend geplant war der Schlaf am Ende übermächtig, Lauschungen daher heute im Auto, 2 Durchläufe, soeben Durchlauf 3. Ich werde hier noch nix (wirklich) werten, sondern meinem emotionalen Fanboytum freien Lauf lassen.

    Durchlauf 1
    "Haunted" - auf den ersten Hör nicht so ein Brecher, wie man sie von Threshold als Opener gewöhnt ist, eher...naja, gediegener. Chorus erste Sahne, Gefühl von "doch, war schon mal da, typischer Threshold-Baukasten. Trifft in ähnlicher Form dann auch auf "Hall of Echoes" zu, feinster Threshold-Stoff, sofort erkennbar. "Let it burn": erstes Highlight sogar schon bei Durchlauf 1, imposanter Aufbau, düstere Stimmung, ein wenig mehr offensichtliches Gefrickel (natürlich nicht übertrieben, wie eben üblich bei Groom, West und Konsorten), lässt aufhorchen. "Silenced" war bekannt, gewinnt im Kontext des Albums noch mal mächtig, wie ich finde. Ist und bleibt ein prima Ohrwurm. Der "Domino-Effekt" zeigt schon bei Durchlauf 1, dass kaum eine Band in der Lage ist, Longtracks derart schlüssig und kurzweilig zu konzipieren wie Threshold. Fanden sich auf dem Vorgänger eher die gediegenen Vertreter dieser Baureihe, so wartet der Domino-Effekt mit entschieden flotterer Vorgehensweise auf. Völlig gleich, an welcher Position meiner liebsten Longtracks sich das Ding dereinst wiederfinden wird, es ist an sich schon das, was Kollege @CimmerianKodex eine "Machtdemonstration" nennen würde (wird Dir wohl ewig nachlaufen :D). "Complex" war für mich die bislang stärkste Vorabauskopplung und punktet auch hier auf voller Länge, "King of Nothing" sehe ich auf Augenhöhe mit "Silenced". Und dann kommen die "Überraschungspäckchen", die verhindert haben, dass der erste Durchlauf quasi "störungsfrei" vollzogen werden konnte: dies gottverdammten Melodien, diese Verbindung von Chorus, Verse und Emotion, was für ein Hammer ist denn bitte "Lost along the Way"? Ich musste das Ding direkt noch mal hören. Gleiches geschah dann auch unmittelbar mit "Run": auf die eine Art und Weise untypisch für Threshold und doch perfekt ins Bandkleid gewandet. Ein Vierminüter mit Abwechslung und Emotion, toll, toll, toll. Musste ich auch direkt noch mal rannehmen. Mit "Defense Condition" werden es noch mal fast 11 Minuten Kurzweil, etwas düsterer und etwas geradliniger als der "Domino Effekt", auch nicht so offensichtlich "Threshold" zunächst - dann aber halt doch. Im Prinzip trifft als Konsens auf "Defense..." das Gleiche zu, wie auf "Domino", fraglich, welcher der beiden Titel irgendwann "besser" gewertet werden kann.

    Durchlauf 2
    "Haunted" ist perfekte Threshold-Kost, wie ich sie hören will. Nicht so fix wie "Slipstream" oder "Small Dark Lines"? Drauf geschissen, das Ding macht Laune, balanciert perfekt Power und Melodie. "Hall of Echoes" offenbart einige Feinheiten mehr als beim ersten Mal und löst sich vom Etikett "typisch Threshold" - diese Band hat Tradmarks, aber nichts, was man als Kopie auslegen könnte. Auf den ersten Hör gefasste Erkenntnisse weichem dem großartigen Songwriting und packen Dich an den Eiern, egal, ob schon mal gehört oder nicht: das ist GEIL! "Let it burn" erwischt mich noch mehr als beim ersten Mal - und das zieht sich bis auf meine ohnehin schon in Durchlauf 1 gekürten absoluten Highlights auf einem - erneut - rundum gelungenen Album auch über nahezu alle anderen Titel durch.

    Während sich gerade Durchgang 3 dem Ende nähert und Karl nach rund 5'35 bei "Defense Condition" einfach perfekt soliert und mir einen Schauer über den Rücken jagt steht für mich zumindest Eines fest: "Dividing Lines" reiht sich nahtlos (!) in eine völlig einzigartige Discographie ein. Einzigartig deshalb, weil - ich hab das hier im Faden schon mal angemerkt - keine Band dieses Planeten in der Lage ist, diese Verknüpfungen aus Prog, Metal/(Hard)-Rock und Melodie derart perfekt zusammenzusetzen wie es eben Threshold machen.

    Immenses Suchtpotential, ein Glynn Morgen, der sich perfekt integriert hat, eine großartige Gesangsperfomance aufs Parkett legt und mit "Let it burn" und "Run" 2 absolute Ausrufezeichen in Sachen Songwriting setzt.

    Und jetzt? Durchlauf 4....
     
    Zuletzt bearbeitet: 18. November 2022
  2. Vauxdvihl

    Vauxdvihl Till Deaf Do Us Part

    Das ist der einzige Song, der bei mir überhaupt nicht zündet. Beim Rest ganz viel Zustimmung und Liebe (für die Band natürlich).
     
  3. Auchentoshan

    Auchentoshan Deaf Dealer

    Lost along the way ist mir auch zu soft. Zu wenig Metal. Rest ist aber goil.
     
  4. Prog on!

    Prog on! Till Deaf Do Us Part

    "Lost along the Way" fand ich eher unscheinbar. Bis zum Chorus. Dann ging die Sonne auf...
     
    Herr_U gefällt das.
  5. Impaler666

    Impaler666 Till Deaf Do Us Part

    Album des Monats im Rock Hard!
    Wie eigentlich fast immer! ;)
     
    aks gefällt das.
  6. Prog on!

    Prog on! Till Deaf Do Us Part

    Dazu noch "Images and Words" als 1992er-Soundcheck-Sieger, welch ehrwürdiges Doppel! :top:
     
  7. Danzig

    Danzig Till Deaf Do Us Part

    Schön heute im Müller in Würzburg eingesackt :) Oldschool-Ladenkauf - schon lange nicht mehr gemacht.
     
    aks gefällt das.
  8. barniey

    barniey Dawn Of The Deaf

    -
    so könnte die Rechnung für Nuclear Blast aufgehen! :)

    Ich liebe es wenn ein Plan funktioniert :cool:
     
  9. metaljung

    metaljung Deaf Dumb Blind

    Nach den ersten paar Durchläufen fehlen mir zwar ein wenig die ganz großen Momente des Vorgängers - mir gefällt aber auch, dass es ein bisschen zurück in Richtung der 2000er Alben geht. In der ersten Strophe von Haunted musste ich bei der Gesangslinie direkt an Mac denken. Spontanes erstes Highlight der Platte ist für mich Let It Burn - schön düster und ich mag die dezenten Growls.
     
  10. Ray Lomas

    Ray Lomas Deaf Dealer

    Zweimal gehört, ein starkes Album. Etwas weniger gefallen mir Silenced und Lost Along The Way.
     
  11. Cornholio

    Cornholio Till Deaf Do Us Part

    Nach drei Durchläufen freu ich mich auf die nächsten Tage und Wochen, das Album weiter zu entdecken.
    Für einzelne Songs ist es mir noch zu früh, aber "Silenced" z.B. wird nicht langweilig. Der Rest sicherlich auch nicht.
     
    aks gefällt das.
  12. Auchentoshan

    Auchentoshan Deaf Dealer

    Die Gesangslinie in der Strophe von "The Domino Effect" erinnert an das grandiose "The Box".
     
    aks gefällt das.
  13. sash81

    sash81 Till Deaf Do Us Part

    Alter, bei "Hall Of Echoes" könnte ich schon niederknien:verehr:
    Das ist mein Erstdurchlauf und gerade mal der zweite Song.
     
  14. Prog on!

    Prog on! Till Deaf Do Us Part

    Power dich mal noch nicht komplett aus, du brauchst Reserven für "Defence Condition"!
     
    CimmerianKodex, aks, RageXX und 2 anderen gefällt das.
  15. sash81

    sash81 Till Deaf Do Us Part

    Du hast nicht zuviel versprochen, was ein Finale...Also ich haue ja nicht oft bei einem Release so auf den Putz (außer bei Maiden vielleicht:D), aber hier bin ich nach dem ersten Durchgang sprachlos...Bin total euphorisiert, glücklich, meine Frau ist noch bis morgen bei den Schwiegereltern und ich kann das Teil noch einige Male bis Anschlag drehen lassen. Einfach genießen.
     
  16. Herr_U

    Herr_U Deaf Dealer

    Man, singt Rückkehrer Glynn Morgen toll! Auch gefällt die den Threshold-Songs oft innewohnende Melancholie. Die ausgekoppelten Singles wachsen im Albumkontext.
     
    CimmerianKodex, Skullface, aks und 3 anderen gefällt das.
  17. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Ach Mensch, jetzt hast Du die ganze Spannung geschreddert. Du bist Abonnent, oder, und hast deshalb das Heft schon früher?

    Ich hätte jetzt mit "Vulgar Display" als Nummer 1 gerechnet, aber seitdem sie die Schlager-Fraktion da in die Jury gehievt haben, wundert mich nichts mehr. Die beste des Jahrgangs vor dreißig Jahren ist natürlich "Into The Everflow", danach Pantera. Aber spoilert bloß nicht noch mehr aus der Liste, ich möchte mich noch einigermaßen authentisch aufregen, wenn ich das Heft dann in der Hand halte und wieder feststelle, daß ich weit und breit der einzige bin, der Ahnung von Metal hat. ;)

    Ich guck´ hier nicht mehr rein bis Donnerstag...
     
  18. Prog on!

    Prog on! Till Deaf Do Us Part

    Sorry, ja, ich war mir des meinen Zeilen innewohnenden Sprengstoffs nicht bewusst und dachte, außer mir liest das RH hier niemand (mehr), der es mit THRESHOLD halten könnte. Ich halte mich ab sofort bedeckt, versprochen. Andererseits: Kennste das (tolle!) Titelblatt, kennste auch den King of '92... :)
     
  19. Prog on!

    Prog on! Till Deaf Do Us Part

    Grundgütiger , die letzten knapp zwei Minuten von "Defence Condition" grad wieder! Was für eine Art und Weise, ein Album ausklingen zu lassen... :verehr:
     
    Skullface, sash81, aks und 3 anderen gefällt das.
  20. Cornholio

    Cornholio Till Deaf Do Us Part

    Ich les es auch noch, allerdings hab ich den alten Hammer noch nicht durch (den ich nur unregelmäßig kaufe).

    Aber back to topic, mein Fave neben "Silenced" ist bisher der "Domino Effect".
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.