U.D.O. (und Themen rund um Udo)

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Saro, 4. Januar 2016.

  1. Kiss of Death

    Kiss of Death Till Deaf Do Us Part

    "Steelfactory" ist auf alle Fälle besser als die letzten beiden Accept-Alben. Sie ist allerdings für diese Art von Musik schlicht zu lang. 45 Min. Spielzeit mit den 10 besten Krachern hätten dem Fluss der Platte gut getan.
     
    Spatenpauli und Dominik2 gefällt das.
  2. BavarianPrivateer

    BavarianPrivateer Till Deaf Do Us Part

    Nicht zu Unrecht eine der TOP 10-Platten 2018 für mich.
     
    Seewolf und Iron Ulf gefällt das.
  3. Damage Case

    Damage Case Till Deaf Do Us Part

    Bin gerade mal heftigst am U.D.O.-Hören - ich weiß, eigentlich sollte man derzeit nur Atlantean Kodex oder Mgla auflegen und huldigen um richtig trve zu sein :D:D Egalemente... Nachdem mich der gute @Bexham letztes Wochenende mit zwei weiteren Werken des Solinger Stahlschmieds versorgt hat, sieht meine Sammlung derzeit folgendermaßen aus:

    1987 Animal House
    1989 Mean Machine
    1990 Faceless World
    1998 No Limits
    2005 Mission No.X
    2009 Dominator
    2013 Steelhammer

    Ich muss sagen, dass mir U.D.O. am besten gefallen, wenn der Groove regiert, also bei Songs wie Metal Machine oder Doom Ride. Chöre sind mal ok, aber bitte nicht ausufernd und theatralisch wie z.B. Stillness Of Time.... Udos Schmirgelpapierstimme alleine rockt für mich schon die Bude und die neueren Sachen, die ich kenne, gefallen mir auch besser als die Accept-Alben mit Mark Tornillo?

    Jetzt meine Frage an die Experten: was aus dem umfangreichen Katalog des Meister muss man noch kennen, was ist essenziell? Und wie sind die Meinungen zum Vergleich Accept vs. U.D.O. seit 2009? Ich tendiere zu Udo, ist er mir doch irgendwie total sympathisch.
     
  4. Kiss of Death

    Kiss of Death Till Deaf Do Us Part

    Dann möchte ich in dieser Stelle mal eine Lanze für die allgemein eher unbeliebte "Rev-Raptor" (2011) brechen.
    Seit Erscheinen wird das Album für seine Produktion kritisiert. Ein Jahr zuvor sorgte das erste Accept-Album seit der Reunion "Blood of the Nation" für allgemeines Aufsehen und ich glaube, "Rev-Raptor" wurde absichtlich anders produziert, um sich vom Accept-Sound ein wenig abzugrenzen. Kam leider nicht so gut an.
    Was sehr schade ist. Denn wer sich vom Sound nicht abschrecken lässt (mich stört er nicht; habe mich daran gewöhnt), den erwartet eines der härtesten UDO-Alben mit extrem starkem Songmaterial ohne jeglichen Füller. Ich fand seinerzeit die ganzen Verrisse nur aufgrund des Sounds für maßlos überzogen.
    https://www.youtube.com/embed/M0iXvGU1h10
     
    Zuletzt bearbeitet: 8. September 2019
    Iron Ulf, DeadRabbit, slayerhead und 3 anderen gefällt das.
  5. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Du solltest auf jeden Fall noch die "Timebomb" haben (die letzte aus der ersten Phase), und aus der zweiten (bis heute andauernden) U.D.O.-Ära finde ich das Comeback "Solid" (schon alleine wegen "Independence Day"), die "Holy", die "Man And Machine" und das aktuelle Album "SteelFactory" am besten.

    Die "Mission Nr. X" ist aus meiner Sicht eine der schwächsten. Wenn du auch mit der zufrieden sein solltest, kannst du im Zweifel mit keiner U.D.O. ernsthaft was falsch machen.

    Und zu deiner anderen Frage: Für mich gilt ganz klar U.D.O. > Neo-ACCEPT. Sowohl live als auch auf Platte.
     
    Dominik2, Iron Ulf, DeadRabbit und 5 anderen gefällt das.
  6. The Hammer

    The Hammer Till Deaf Do Us Part

    Unbedingt holen.
    Timebomb :verehr::verehr::verehr:
    [​IMG]
    Ah, sehe gerade, der @Hugin war schneller. :)
     
  7. Damage Case

    Damage Case Till Deaf Do Us Part

    Danke für den Link, reingehört, gefällt, kommt ins Haus :top::top:

    Habe ich mir fast schon gedacht, da ich glaube Udo gehört zu den Sorte Künstler, die zu jedem ihrer Alben Fans haben. Selbst für die Shadowmakers und Virtual XIs dieser Welt :D Eigentlich ein ziemliches Qualitätsmerkmal, wenn man von 16 Alben nicht nur die 3 Burner und ein paar verstreute Hits empfehlen, sondern als Neuling getrost den kompletten Katalog kennenlernen kann.
     
  8. Seewolf

    Seewolf Till Deaf Do Us Part

    Für mich ist Udo Solo auch besser als die neuen Accept. Ein richtig schlechtes Album gibts da eigentlich nicht. Die Letzte, die Steelfactory , ist wirklich sehr zu empfehlen. Sehr starkes Material.
     
  9. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Hab ich tatsächlich beide noch nicht angehört und nicht hinein gehört. Genau aus dem Grund. Die ganzen Jubelarien haben mir so dermaßen die Lust darauf verhagelt, dass ich da so überhaupt nicht ran will. Mal schauen; vielleicht verwächst sich das, wenn die physischen Exemplare da sind. Wird schon noch klappen.
     
  10. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Das ist so. Wirkliche Stinker gibt es aus meiner Sicht bei U.D.O. nicht. Man kann sich jedes Album gut anhören und es hat auch wirklich jedes Songs, die sich in einem Live-Set gut machen würden. Außerdem finde ich auch, dass es sehr cool ist, dass Udo mit Seiner DIRKSCHNEIDER-Tour und dem Spielen von ACCEPT-Songs erst mal durch ist und sich auf das umfangreiche U.D.O.-Backprogramm konzentriert.
     
  11. Damage Case

    Damage Case Till Deaf Do Us Part

    Habe sie beide und auch schon gehört, aber mit U.D.O. habe ich gerade einfach mehr Spaß :) Aber wie Du schriebst: wird schon werden.
     
  12. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Physisch wird's noch dauern... Aspa liefert zwar normal sehr schnell, aber ich hab erst vor drei oder vier Tagen bestellt. Die AKX tüte ich dann ein, wenn sie mein Local Dealer am Lager hat. Das pressiert nicht. Die digitalen Promos höre ich mir nur an, wenn ich reviewen muss oder im Soundcheck mitmache. Sonst ist das unbefriedigend.

    Ja, das denke ich schon auch, dass mir beide Scheiben gefallen werden. Dass ich an U.D.O. allerdings mehr Spaß habe, wird aber sicherlich so bleiben. An Meister Dirkschneider kommen Nachwuchskombos nicht so leicht vorbei.
    ;)

    Auf die Empfehlung von @Kiss of Death hin läuft hier gerade auch mal wieder der Raptor... ja, ist schon auch knallvoll mit Hits, das Ding. Sound stört mich auch nicht, auch wenn die Drums schon krass laut sind, vor allem die Snare.
     
    Seewolf, Der Fetsch und Kiss of Death gefällt das.
  13. Damage Case

    Damage Case Till Deaf Do Us Part

    So, und nicht anders:feierei:
     
    Sodom und Seewolf gefällt das.
  14. DeadRabbit

    DeadRabbit Till Deaf Do Us Part

    So'n Quark!
    Uns Udo ist so true-metallisch wie 'ne verzinkte Gewindestange.
    Also alles richtig gemacht bzgl. Trueness.:top::D
     
    Iron Ulf, Hugin und Sodom gefällt das.
  15. IronMarzipan

    IronMarzipan Deaf Dealer

    also der beste Titelsong eines jeweiligen Albums ist für mich auf jeden Fall "Man and Machine" ...schon beim Intro geh ich komplett steil!
     
    Hugin gefällt das.
  16. Egomane

    Egomane Deaf Leppard

    War wohl doch nichts mit dem "Abschied" von Accept-Songs. Dirkschneider wird "reaktiviert" um nächstes Jahr auf Wacken das ganze "Metal Heart" - Album zu spielen.
    Und wenn man schon mal da ist, gleich noch ne U.D.O. Show mit dem Bundeswehrmusikkorps dazu. :hmmja:
     
  17. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part


    Jo, man wünscht sich halt, dass Musiker das einfach mal lassen würden, Dinge anzukündigen, die sich nachher dann umgehend wieder in nichts auflösen. Wir erinnern uns an gefühlte 22 Jag-Panzer-Splits und Reunions, an hunderte Abschiedstourneen diverser Bands (bis zur nächsten halt), an "The Final Battle", an "No More Tours", an Michael "Nie mehr Metal" Kiske und, und, und...

    Persönlich muss ich sagen, dass mich die Adenauer-Philosophie mit dem dummen Geschwätz von gestern bei Musikern gar nicht so sehr stört. Man kann sich ja mal irren, umentscheiden, was auch immer... trotzdem, jeder hat Sensibelchen unter den Fans, die einem so etwas krumm nehmen, und da kann man halt auch einfach mal vorher überlegen und nichts ewig nennen, was nicht sicher auch ewig ist. Wusste schon James Bond, never say never... again...

    Davon abgesehen:

    - DIRKSCHNEIDER mit "Metal Heart"-Show? Könnte gut werden.
    - U.D.O.-Show, weil man eh gerade da ist? Jo, warum nicht?
    - Musikkorps? Muss ich nicht haben. Nicht wegen U.D.O. und nicht wegen Musikkorps, aber ich brauch bei aus gesprochen rock'n'rolligen Bands wie U.D.O., ACCEPT, SAXON usw... echt keine Orchesterauftritte. Passt für mich nur sehr bedingt. Bei RAGE ist das hingegen toll.
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.