JUDAS PRIEST > 2018 - "Firepower"

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Buddy Graves, 15. August 2014.

  1. mh1974

    mh1974 Till Deaf Do Us Part

    Wobei ich die Wahl, welche der beiden Alben ich in den Player packen würde auch Tagesformabhängig machen
    würde. Die British Steel ist sicher eine Großtat., aber im Moment höre ich lieber die Redeemer.

    ABER : Geschmack ist eh subjektiv....
     
  2. Terrorkom

    Terrorkom Deaf Leppard

    Ich versuche es nochmal in Worte zu fassen: Ich sage nicht, dass das eine schlechte Scheibe ist. Problem ist wohl meine Erwartungshaltung.......eine geniale Großtat ist das Album sicher nicht. Über "Ram It Down" kann man streiten, an "Painkiller" kann man sich satt gehört haben. Um mal zwei Nebendiskussionen in diesem Thread aufzugreifen. Aber NIEMAND bestreitet, dass das Meilensteine hartmetallischer Musikunterhaltung sind. Und bei den aktuelleren Priest-Outputs kann man das nicht behaupten.
     
  3. MethusAlem

    MethusAlem Dawn Of The Deaf

    Aber es geht doch nicht darum, was du lieber in den Player schiebst! Oder ist das ausschlaggebend für dich, wie du z.B. RoS findest?
    Wenns nach dem ginge, müsste man 99% aller Neuerscheinungen der "großen Bands" für Müll halten *g*
     
  4. ProfessorHastig

    ProfessorHastig Till Deaf Do Us Part

    Müll wäre übertrieben, überflüssig trifft es eher. Wenn ein neues Album stilistisch nichts Neues bietet und die Songs qualitativ mit den älteren Sachen nicht mithalten können, dann kann man sich das Album sparen. Das ist zumindest meine Ansicht als Konsument.
     
    Fire Down Under gefällt das.
  5. Terrorkom

    Terrorkom Deaf Leppard

    Wenn ich mit ´nem bayerischen Quadratschädel über Musik und die (subjektive!) Bewertung selbiger streiten soll....nu....da kann ich gleich mit´m Kopp anne Wand hauen! :D

    Aber mal im Ernst: Gehst Du unvoreingenommen an solche Scheiben? Das kann ich nicht....und im Prinzip hast Du in einem Punkt Recht: Keine der wirklich großen Bands reicht qualitativ noch an das heran, was sie vor 15, 20 Jahren (...bei Priest sind es ein paar Jährchen mehr!) verzappft haben - und ich krieg das halt nicht aus der Birne, wenn ich mir die aktuelleren Sachen anhöre....
     
  6. triker

    triker Till Deaf Do Us Part

    Ist mir jahrelang auch extrem schwer gefallen.
    Mittlerweile gelingt es mir aber meist, da ich mir meine Erwartungshaltung (hoffentlich kommt noch mal so ein richtig richtig richtig geiles Teil) komplett abgewöhnt habe. War gar nicht einfach.

    So hab ich z.B. auch meinen Frieden mit den"neuen Running Wild" gemacht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. August 2014
  7. MethusAlem

    MethusAlem Dawn Of The Deaf

    Als ob hessische Berliner da einfacher zu handhaben wären :D

    Mittlerweile ja, weil ich mir sonst viele neuere Scheiben gar nicht mehr geben könnte!
    Deswegen vergleiche ich ja auch nicht - schon gar keine kompletten Alben!
     
  8. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Das sehe ich anders. Ich höre eigentlich extrem selten die Klassiker meiner Lieblingsbands, sondern viel häufiger die neueren Sachen. Die Klassiker kennt man eh auswendig, und um die neuen Scheiben irgendwann so gut zu kennen wie die Klassiker, muss man da ja ordentlich nachholen. Für Klassiker-Hören habe ich so gut wie nie Zeit.
     
  9. Terrorkom

    Terrorkom Deaf Leppard

    Also...der "hessische Berliner" ist nach 4,5 Stunden Bahnfahrt die ich mit der neuen Judas verbracht habe TEILWEISE bereit dem bayerischen Quadratschädel recht zu geben....ich bin immer noch der Meinung, dass die Scheibe nicht an die Großtete der Band heranreicht, aber si eist WESENTLICH besser, als nach dem ersten Anhören geglaubt. Klassiker-Status kriegt das Ding nie. Aber einen Punkt mehr, als ursprprünglich avisiert.

    Und ich mag das Album inzwischen...kann auch ein klassischer Fall von "schön hören" sein! :D
     
  10. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Nur so am Rande mal dahin gesagt:
    Es ist überhaupt gar nichts verkehrt an "schön hören".
    "Schön reden", das wäre schlimm, aber "schön hören" finde ich absolut in Ordnung, wenn man in Treue fest ist.
     
    Mondkerz, Iqui und Iron Ulf gefällt das.
  11. triker

    triker Till Deaf Do Us Part

    Braver Junge;)
     
  12. zentrixu

    zentrixu Till Deaf Do Us Part

    Ich finde sogar die Nostradamus richtig gut vor allem was den Gesang angeht, man sollte sich mal den Song Alone anhören, auch das neue Album gefällt mir welches ich übrigens besser finde als Angels of Retribution von der Gesamtheit her, da die Angels of Retribution echte Füller hatte ich sage nur Worth Fighting For und Wheels of Fire(bin mir jetzt nicht sicher ob der Song so hieß) und dann der sehr unglückliche Refrain von Lochness der Song an sich ist super, das neue Album hat für mich nicht solche Ausfälle zu vermelden da finde ich jeden Song grandios eine ganz klare neun Punkte Platte, aber ich möchte erwähnen das von der Bonus Cd der letzte Song der glaube ich Never Forget heisst absolut grauenvoll ist richtig schlimm
     
  13. Iron Ulf

    Iron Ulf Till Deaf Do Us Part

    Geht mir genauso. Es gibt einfach Musik bei der man die sich darin verbergende Magie zwar bereits beim ersten Hören erahnt, aber noch nicht konkret spüren kann. Da ist es meiner Meinung nach selbstverständlich, sich intensiv damit auseinanderzusetzen. Mir geht's zum Beispiel gerade mit der aktuellen Dark Fortress so. Oder eben auch mit Redeemer of Souls.
     
    Mondkerz und Kiss of Death gefällt das.
  14. Iqui

    Iqui Till Deaf Do Us Part

    Jau, das kann ich prinzipiell natürlich voll unterschreiben. Allerdings kann ich mir die nue Priest auch nicht so recht schön hören. Und als alter Fan hab ich mir da echt Mühe gegeben, aber mit Wohlwollen kommt das Album halt über eine solide 7.5 nicht raus...schade. :hmmja: Naja so richtig schelcht ist´s ja auch nicht. aktuelles Highlight: Secrets of the Dead
     
  15. Hugin

    Hugin Till Deaf Do Us Part

    Genau da bin ich bisher auch gelandet, bei wohlwollenden 7,5 Punkten.

    Wobei ich das mit dem Schönhören so meine, dass ich es richtig finde, dem neuen Werk einer jahr(zehnt)elang geliebten Band genügend Chancen zu geben, bevor man sie abschreibt. Dabei passiert es bei mir dann eben oft, dass eine Scheibe doch noch zündet. Und manche Scheibe, die man sich gar hart erarbeiten musste, wird dann irgendwann sogar ein Geheimfavorit in der Diskographie der Faves.

    Das hat dann nichts damit zu tun, sich nicht eingestehen zu wollen, dass es die alten Faves nimmer drauf haben, sondern einfach damit, die Kompatibilität hinreichend intensiv zu überprüfen.
     
  16. Achilles

    Achilles Deaf Dealer

    Danke für diesen hervorragenden, aber recht esotherischen Vergleich. Verborgene Magie... Mag ich gerne lesen... :)

    So empfinde ich "Redeemer of Souls" übrigens auch.... Wenn auch nicht ganz so weiblich. "Redeemer of Souls" ist ein Album, welches es wert ist, entdeckt zu werden. "Battle Cry", "Halls of Valhalla", "Sword of Damocles", "March of the damned" und "Crossfire".... die Liste der tollen Songs wird immer länger. Und im Moment geht das Album so einmal pro Woche durch den Player. Vielleicht zweimal. Könnte ein Kandidat für meine Top 20 des Jahres werden.
     
  17. Iron Ulf

    Iron Ulf Till Deaf Do Us Part

    Top 20? So hoch poker ich nicht mit, aber schlecht ist das ganz und gar nicht, das Ding.
     
  18. Achilles

    Achilles Deaf Dealer

    Ich mag das Album sehr und so ganz viele derbe Kracher hab ich 2014 noch nicht gekauft. Downloads bewerte ich nicht. Nur Dinge, wo ich Cover, Booklet, Musik und Zeug gesamt bewerten kann. Und mal so gesehen, hat "Redeemer of Souls" eines der stärksten Cover 2014. Bisher.
     
    Iron Ulf und zentrixu gefällt das.
  19. musizist

    musizist Till Deaf Do Us Part

    wir sind doch aber selber 15, 20 ja sogar 30 Jahre älter geworden. Damals haben mich die Alben der alten Helden umgehauen. Da war ich aber 14 oder 15. Heute gehe ich doch ganz anders an die Sache ran.
     
  20. mh1974

    mh1974 Till Deaf Do Us Part

    Es wird für die alten Hasen aber
    auch immer schwieriger. Nach
    den ganzen Knallern, die Priest oder
    auch Maiden abgeliefert haben gehts
    irgendwann auch nicht mehr besser
    oder großartiger. Und noch schwieriger wird es, wenn der
    Rahmen relativ eng gesteckt ist.
    Ich habe von Redeemer of souls gar
    nicht erwartet, dass es das beste
    aller Priest Alben wird, aber ich finde
    es ist ein sehr gutes Album und wird
    auch bei mir in der Top 20 für
    2014 landen.
    Die einzige "Altband" die mich mit
    einem Spätwerk wahrlich überrollt
    haben waren Lemmy & Co mit der
    Inferno Scheibe.
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.