JUDAS PRIEST > 2024 : Invincible Shield

Wat... Ram It Down ein lahmer Song? Das ist ein astreiner Heavy Metal Song. Aber grundsätzlich zwiespältiges Album mit einigen Top Songs der Judas Priest Discographie.

Überragend natürlich Blood Red Skies, ansonsten mit Hard As Iron, Heavy Metal, Ram It Down und I'm a Rocker weitere richtig coole Songs. Mit Love Zone und Love to to Death allerdings auch Stinker. Ich würde wahrscheinlich auch eine 7 oder 7,5 zücken.

Es handelt sich um meine subjektive Meinung. Ich finde den Opener hat vergleichsweise uninteressant. Im Kontext der Scheibe und im Kontext des sonstigen priest'schen Schaffens. Love Zone hingegen finde ich stark, der Song hat nen lässigen Swagger, wie man heute wohl sagen würde. Kriegt man gleich nen ganz anderen Schritt beim Gehen.
 
Ich weiß nie so richtig, wie ich die Ram It Down einordnen soll in die Judas Priest Discografie.

Objektiv kann sie sich natürlich nicht mit Screaming oder Defenders messen, aber ich finde die Hitdichte hier größer als bei der Turbo.
Subjektiv stehe ich total auf diesen artifiziellen 80er-Sound, hier klingt alles wie aus so einem 80er-Jahre-B-Movie-SciFi-Computer. Sicherlich das künstlich tönendste JP-Album, aber ich finde das passt hier wie Arsch auf Eimer. Die ganze Scheibe leidet ein wenig am lahmen Opener und dem ebenfalls lahmen zweiten Song. Das ist einfach ein sehr uninspiriertes Wir-gehen-auf-Nummer-sicher-Double. Danach kommen für mich 4 Hits hintereinander. Hard as Iron nimmt bereits etwas die Painkiller vorweg und hat einen spannenden Chorus, vielleicht den besten auf der Platte, wäre da nicht der Übersong Blood Red Skies. Ich mag auch die metallisierte Coverversion von Johnny B. Goode. Keine Ahnung ... würde ne 7,5 von 10 zücken hier.
Lahmer Opener? Mit dem göttlichen Solo??? o_Oo_Oo_Oo_Oo_O

Die Gitarrenarbeit nimmt doch schon einiges von Painkiller vorweg...
Um die Frage zu beantworten: Ich sehe sie als Übergang von Turbo zu Painkiller. Streng genommen besteht sie zum Teil aus Outtakes der Turbo-Phase, als man noch das Doppel-Album "Twin Turbos" im Sinn hatte, und zum anderen Teil (IMHO) aus dem, was man für Pankiller gedachte hatte, aber hier noch nicht umsetzen konnte. Es fehlte der passende Drummer.
Ansonsten stimme ich dir - bis auf die Blasphemie über das Eröffnungsdoppel o_O - zu. Johnny B.Goode mochte ich bei der Entdeckung Mitte der 90er ziemlich und ich verstehe bis heute die Kritik nicht.
Was mir nicht so gut gefällt ist der Album closener. Außerdem hätte man beim Re-Release den passenden Bonus Track "Thunder Road" mit drauf packen müssen. Der wurde seinerseits zugunsten von Johnny B.Goode ausgewechselt.
Auch wenn es sich nicht mit Defenders messen lässt, ist das Album für mich besonders, weil es für mich als Album (nachdem ich den Painkiller auf einem Sampler endeckte) der Zugang zur Band war und mich die Gitarrenarbeit im besagten Eröffnungsdoppel umwarf...
 
Hmmm ja. Lass dich nicht triggern von einer Einzelmeinung. Sind ja ansonsten nah beieinander in unserer Einschätzung. Monsters of Rock als Closer finde ich auch gut, der Song klingt extrem nach Alice Cooper.
 
Hmmm ja. Lass dich nicht triggern von einer Einzelmeinung. Sind ja ansonsten nah beieinander in unserer Einschätzung. Monsters of Rock als Closer finde ich auch gut, der Song klingt extrem nach Alice Cooper.
Naja. ;) Jeder hat halt einen anderen Zugang zur Band :cool:. Mich hat der Closer eher an Heavy Duty erinnert, weshalb sich Ram It Down zumindest von der "Formel" (nicht vom Sound) dann doch an Defenders of the Faith erinnert: Einstieg mit einem schnellen Song, Ausklang mit einem Stampfer. Man wollte seinerseits nach Turbo eine Kurskorrektur vornehmen und wieder härter werden. Stimmt ja irgendwie.
Hier gibt es recht gute Infos von einer Seite, die leider schon lange down (ups) ist:


"We usually formulate our ideas prior to getting together. Then there's got to be a time period when me Rob and Ken get together and kick things around and change things. Two or three joint riffs will amalgamate and become a song. I think what you'll find is most Priest albums are in the same category as RAM IT DOWN, SCREAMING FOR VENGEANCE and DEFENDERS OF THE FAITH. TURBO was a little different, so it makes people think that we've come back. In fact, TURBO was the one that was inspired. These albums I mentioned are more or less the same feel. We are very pleased with it. We feel it's a very powerful statement. We didn't write RAM IT DOWN with anything in mind other than how we did with any other album. We just got in the studio and wrote the songs. It formed it's own direction."
- Glenn Tipton, GUITAR magazine, 1988
"When it came to write this album, we were in a great position, because having done so many different types of heavy metal albums in the past, and explored all potentials, and stretched it, and gone to the limits - myself, Ken and Glenn sat down and thought, 'What would we really want to do now, this being the 13th album in our career?' We thought, 'Let's make a no-holds-barred, don't pull any punches...let's make a real out-and-out Priest heavy metal album!"
- Rob Halford, Sky Network, April 1988
"We started working on the new album and we thought, 'It's been a while since we did a screaming heavy metal racket. And what about the solid, plodding number?' "
- Rob Halford, Metal Hammer, 1988
"When we sit down to write together, as myself and Ken and Glenn did for RAM IT DOWN, we said, 'Well this album, what shall we do?' And we decided to make a real hard-core heavy metal album. Once you have a direction, it's a lot easier. In the past, with some of our records we just wrote many, many, many different songs and we just take 10 songs, or 9 songs and put them on a record, so some songs you never hear. Judas Priest has written thousands of songs that we've got in vaults in studios all around the world."
- Rob Halford, Tele 5 Hard 'N' Heavy, June 1988​



With the "Johnny B. Goode" soundtrack recording finished and plans in place for a heavy metal return to form, Judas Priest and producer Tom Allom gathered in Denmark's PUK Studios ("Ice Station Zebra" as it came to be known!) during the severe Scandinavian winter of 1987 and put their ideas together on tape, including songs they had recorded during the TURBO sessions.


But things got confusing once the recordings were submitted to CBS Records executives, who began sorting through the tracks. Several holdovers from the previous TURBO session ("Monsters of Rock", "Love You to Death", "Hard As Iron", "Red, White & Blue" and "Ram It Down") were reworked and presented along with new material. The label would make the final decision on what was going to be released, and both Halford and Tipton mentioned during interviews that they have no idea what was going to make the final cut. Glenn questioned the inclusion of "Love You To Death", while assuming "Red, White & Blue" was a shoe-in, yet the exact opposite took place; Rob told Metal Hammer about an epic titled "My Design" that's "like a ride into the depths of hell", yet it never appeared; and two new songs were held back - the atmospheric power ballad "Fire Burns Below" and the octane-charged "Thunder Road", which bore a similar arrangement to parts of "Johnny B. Goode", due to the fact that the riff was written for the new song before the film opportunity became known. But only one line from "Thunder Road" survived in the bridge to "I'm A Rocker", as the label opted for the Chuck Berry cover instead, due to its potential to become a single.

Zu den Turbo-Sessions:



Eventually, most of the TWIN TURBOS demos did surface as Rob promised, showing up on RAM IT DOWN and as many of the bonus tracks on The Re-Masters series. The following is a listing of the 18 tracks that were recorded during the TURBO session:

Released on TURBO:
1. Turbo Lover
2. Locked In
3. Private Property
4. Parental Guidance
5. Rock You All Around The World
6. Out In The Cold
7. Wild Nights, Hot & Crazy Days
8. Hot For Love
9. Reckless

Released on RAM IT DOWN:
10. Ram It Down
11. Hard As Iron
12. Love You To Death
13. Monsters Of Rock

Released on the Re-Masters series:
14. Red, White & Blue
15. Prisoner Of Your Eyes
16. All Fired Up

Still unreleased:
17. Under The Gun
18. Fighting For Your Love

One other song recorded during the TURBO sessions, but not intended for the album, was called "Turn On Your Light":

Da fehlt noch "Heart of a Lion".

Schade, dass man "Turbo 30th" nicht genutzt hat, um eben jene "Twin Turbos" in der ursprünglich geplanten Form herauszubringen. Mit den S/A/W-Sessions obendrauf... Ich hatte ehrlich gesagt viele Jahre damit gerechnet...Und schade, dass es kein "Ram it down 30th" und "Painkiller 30th" gibt. Vertane Chance...
 
Zuletzt bearbeitet:
395714958_881044176725569_1010614142529179724_n.jpg
 
Da ich Frankfurt verpennt (nicht ein SOLDOUT für möglich gehalten) habe, werde ich nun Mannheim anvisieren.
Dann aber wie ein Festival - mit Camper...

Aber warum ist SAP 20 Euro teurer?
 
Mit "I'm A Rocker" hat das Album sogar meinen Lieblingssong drauf!
Die Strophen gehören für mich zum geilsten, was Halford jemals eingesungen hat, leider schafft es der etwas platte Refrain nicht, da noch einen draufzusetzen.
Uneingeschränkt geil dagegen der Titelsong, Blood Red Skies (das ist für mich das noch bessere Touch of Evil) und Hard as Iron. Leichte Abzüge in der B-Note gibt es allerdings für den sterilen Sound, es wäre ein Traum, wenn das Ding schon klingen würde wie der Nachfolger.
 
JUDAS+PRIEST+SHIRT+FULL.jpg




turbo-lover-longies.jpg

judas.png


jetzt fängt ja langsam die zeit an, in der man nach geschenken (für sich) ausschau hält...
 
Zurück
Oben Unten