Neue Musik, moderne Musik, Avantgarde & Co

Dieses Thema im Forum "NO CLASS - Alternative & Indie" wurde erstellt von HantSchwartz, 25. Mai 2016.

  1. deleted_76

    deleted_76 Guest

    @subcomandante: Ich glaube, die Zielgruppe ist in etwa dieselbe. *g* So oder so muss man bereit und in der Lage sein, sich die Musik zu "erarbeiten", ob man Ästhetik nun in Überkompositionen oder Abfallprodukten sucht. Einen Leseprozess braucht es also in beiden Fällen, oder verstehe ich da was falsch?
     
    HantSchwartz gefällt das.
  2. HantSchwartz

    HantSchwartz Till Deaf Do Us Part

    Also für mich persönlich gesprochen. Ich bin da eher fern vom Dogmatismus. Ich kann mich für vieles interessieren. Auch durch Reihen, Algorithmen oder stochastisch organisierte Musik kann ich was abgewinnen, wenn sie klanglich was für meine Ohren zu bieten hat. Gute Musik ist für mich halt unabhängig davon, wie sie erzeugt wurde. Normalverteilung existiert in jedem Bereich. Was "Gut" ist, ist natürlich wiederum eine ganz andere und äußerst subjektive Baustelle :D
     
  3. Höllenhorst

    Höllenhorst Till Deaf Do Us Part

    Das sollen ja so richtige E-Musik Nerds eigentlich Kacke finden, hab ich mal gehört! Ich dachte da ist es wichtig, dass die Partitur geil aussieht. Aber wenn man sie sogar hören kann, dann ist es schon viel zu trivial und vulgär, beinahe wie bei André Rieu!!
     
    uviol gefällt das.
  4. Eiswalzer

    Eiswalzer Till Deaf Do Us Part

    Schönes Stichwort, Philip Glass und John Adams mag ich selber ebenfalls recht gerne. Aber die sind ja wiederum zumeist verhältnismäßig tonal und auf eine gewisse Weise auch "Mainstream". Na ja, sei's drum:

    https://www.youtube.com/embed/WapObNgoC9M
     
    Blain, Iron Ulf und HantSchwartz gefällt das.
  5. the_pit

    the_pit Till Deaf Do Us Part

    Iron Ulf, HantSchwartz und deleted_76 gefällt das.
  6. HantSchwartz

    HantSchwartz Till Deaf Do Us Part

    Die, die du meinst, dass sind die ideologisch-dogmatisch verseuchten und wahrlich Oberflächlichen:D:D:D

    Edit: Weil es gerade gut zur Diskussion passt, gebe ich mal das Wort an meinen ehemaligen Hochschullehrer Frank Hentschel weiter:

    Neue Musik aus soziologischer Perspektive (2010)

     
    Höllenhorst gefällt das.
  7. deleted_76

    deleted_76 Guest

    Sowas finde ich vom Ansatz her schon total faszinierend.

    https://www.youtube.com/embed/cj3OFvrcoQA
     
    Iron Ulf und HantSchwartz gefällt das.
  8. HantSchwartz

    HantSchwartz Till Deaf Do Us Part

    Zum Thema, was klanglich gut für meine Ohren funktioniert, hier für Euch zum Wochenende eines meiner persönlichen musikalischen Highlights der SWR Donaueschinger Musiktage für Neue Musik 2015. Leider ohne Originalbild.

    Hier die Beschreibung von der HP des SWR:

    Oktett für 8 Posaunen von Georg Friedrich Haas

    Die Beschäftigung mit Tonbändern, die von Giacinto Scelsi bespielt wurden, brachte mir eine überraschende Erkenntnis: Melodien – im traditionellen Sinne kantable Melodien! – sind auch in kleinsten Mikrointervallschritten möglich. Die vergleichsweise groben Transkriptionen der Werke Scelsis, die meist nicht präziser notieren als mit Vierteltönen, haben diese Qualität der Musik unkenntlich werden lassen. (Die Tonbänder sind leider öffentlich kaum zugänglich.)
    Wie schon in meinem 9. Streichquartett und im Trompetensolostück I can’t breathe versuche ich jetzt auch in meinem Oktett für 8 Posaunen Mikromelodien zu komponieren. Fast didaktisch nähere ich mich dabei von Viertel- und Sechsteltönen bis zu Achteltonschritten, die jeweils äußerst präzise intoniert werden müssen.
    Das Werk ist für einen Raum mit großer Nachhallzeit komponiert. Die Musiker müssen eng beisammenstehen, um sich genau hören zu können. Das Werk ist nicht als polyphones Gewebe konzipiert, sondern als weitgehend homophone, sich nur gelegentlich aufsplitternde Klangmasse.
    Das Oktett für 8 Posaunen ist meiner Partnerin Mollena Williams gewidmet. Ihre Energie, ihre Lebenskraft, der Reichtum ihrer Persönlichkeit – das ist (so hoffe ich) in die Musik genauso eingeflossen wie die Spiritualität unserer Beziehung.

    https://www.youtube.com/embed/VQ3IX9P-z2g
     
    Nihilon und Iron Ulf gefällt das.
  9. Flossensauger

    Flossensauger Till Deaf Do Us Part

    Steve Reich’s Clapping Music is a free game that improves your rhythm by challenging you to play Steve Reich’s ground-breaking work – a piece of music performed entirely by clapping. Tap in time with the constantly shifting pattern, and progress through all of the variations. If you slip up or your accuracy falls too low, it’s game over.

    http://clappingmusicapp.com/


    https://www.youtube.com/embed/7Z23EmPsoto
     
    Iron Ulf und HantSchwartz gefällt das.
  10. twelvetrombones

    twelvetrombones Till Deaf Do Us Part

    John Coltrane--Interstellar Space
    John Coltrane--Meditations
    Alice Coltrane--Universal Consciousness
     
    Zuletzt bearbeitet: 29. Mai 2016
    Iron Ulf und HantSchwartz gefällt das.
  11. HantSchwartz

    HantSchwartz Till Deaf Do Us Part

    Auch wenn viele Kritiker sein Spätwerk bemängeln, ich finde Coltrane spielt da wahrhaft in seinem eigenen, unvergleichlich genialen Universum. Was der Mann improvisieren konnte. Unfassbar:verehr::verehr::verehr:
     
    Iron Ulf und twelvetrombones gefällt das.
  12. TattieBogle

    TattieBogle Guest

    Ich denke, das passt hier rein:
    SPON hat vor 3 oder 4 Tagen einen Beitrag über ein "Gesamtkunstwerk" (durchaus nicht despektierlich gemeint) namens MOONDOG gebracht - fand ich hochinteressant; selbst wenn das sicherlich nicht meine Sorte Musik ist:

    http://spiegel.de/einestages/a-1094156.html
     
    Iron Ulf, HantSchwartz und cpoetter gefällt das.
  13. cpoetter

    cpoetter Till Deaf Do Us Part

    Da Merzbow bereits angeklungen ist, erwähne ich mal Oren Ambarchi. Ambarchi ist Gitarrist, der bereits u.a. mit Merzbow und Sunn O))) zusammengearbeitet hat. Seine Diskographie ist allerdings darüber hinaus sehr umfangreich und vielfältig (s. seinen Discogs-Eintrag). Vieles bewegt sich im Bereich Ambient und Drone, ich selbst kenne allerdings nur eine seiner 2014er Veröffentlichungen, Quixotism.
    https://www.youtube.com/embed/BP27-C4nt1k
     
    kylie, Iron Ulf und HantSchwartz gefällt das.
  14. the_pit

    the_pit Till Deaf Do Us Part

    "In the Pendulums Embrace" wäre noch stark empfehlenswert.
     
    Dr. Zoid, cpoetter und HantSchwartz gefällt das.
  15. twelvetrombones

    twelvetrombones Till Deaf Do Us Part

    Sehe ich genauso. Ein unfassbares Genie zu allen Zeiten seines kurzen Schaffens, aber die Spätwerke sind besonders unvergleichlich. Muss jetzt echt mal "Meditations" auflegen.
     
    Flossensauger, HantSchwartz und Iron Ulf gefällt das.
  16. Iron Ulf

    Iron Ulf Moderator Roadcrew

    Sehr guter Mann! Und wenn wir schon bei Gitarristen im Avantgarde-Bereich sind, dann darf natürlich der Großmeister des Freien Krawalls, Keiji Haino nicht fehlen. Ein so grenzensprengender, wie durchaus auch erratischer Künstler, dessen Arbeit zwischen Minimalismus, Noise-Improvisationen, Drone und hanebüchenem Quatsch changiert. Gerade sein Album So, Black Is Myself ist ein Musterexemplar ereignisarmer und dabei so hypnotischer wie zermürbender Musik:

    https://www.youtube.com/embed/rwtipKjlTkw
     
  17. Iron Ulf

    Iron Ulf Moderator Roadcrew

    Als dessen garstigeres Gegenstück könnte man übrigens wohl I Said This is the Son of Nihilism werten, ein Album, das vielen als Hainos Meisterwerk gilt. Harsch, spröde, sehr noisig und anstrengend aber zugleich auf fast schon spirituelle Art reinigend:

    https://www.youtube.com/embed/yTmBbJ1ZvMw
     
  18. deleted_53

    deleted_53 Guest

    @HantSchwartz Bock, mal ne Einstiegscompilation für's Board zu erstellen?
     
    Fire Down Under und HantSchwartz gefällt das.
  19. the_pit

    the_pit Till Deaf Do Us Part

    Wollte mir gerade mal was 'raussuchen von ihm, da haste mir die Arbeit abgenommen. Danke!:jubel:
     
    Iron Ulf gefällt das.
  20. kylie

    kylie Till Deaf Do Us Part

    Oren Ambarchi schätze ich auch sehr. Das Highlight in seiner Discographie ist für mich das Album "In the Pendulum's Embrace" (2008 Touch Records/Southern Lord), dicht gefolgt von "Grapes from the estate" (2006 Touch Records/Southern Lord). Beide Alben sind eher ruhig und zurückgenommen angelegt. Ambarchi erzeugt seinen Signature Sound durch mit E-Bows gespielte Gitarren. Die Liegetöne schneidet er dann häufig scharf an und ab, so dass am Beginn und Ende des Tons häufig ein Knacken zu hören ist, weil die Schallwelle eben gebrochen wird. Beim Editieren von Musik ist sowas ein gängiger Fehler, aber Ambarchi macht daraus eine Kunst für sich. Bei den beiden erwähnten Alben kommen darüber hinaus noch eine Vielzahl weiterer Instrumente zum Einsatz die er dann übereinanderschichtet und so seine Stücke collagiert. Die Vinyl-Editionen der beiden Alben sind übrigens wunderhübsch. Pendulum's Embrace fällt im Vergleich teilweise karger und deutlich düsterer aus.
    Hier mal der "Hit" vom Grapes-Album - absolut magisch und hypnotisch:
    https://www.youtube.com/embed/7cV4RUvgU1E
     
    Zuletzt bearbeitet: 30. Mai 2016
    the_pit, Iron Ulf, Dr. Zoid und 2 anderen gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.