Ozzy Osbourne - The Ultimate Sin

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Anon12, 10. September 2014.

  1. Anon12

    Anon12 Guest

    Nennt mich Nachmacher, aber der "Saxon - Power & The Glory"-Thread hat mich dazu animiert, Ozzy's Finest rauszukramen und diesem Kleinod des Mid-Eighties Heavy-Hair-Metal zu huldigen...

    So genial die Scheiben mit Randy waren, so verliebt, wie ich in "Bark At The Moon" war, so toll, wie ich "No More Tears" finde.... nichts geht in meiner Welt über dieses Only-Hits-Album! Locker auf dem Grat zwischen Heavy - und Hair Metal tänzelnd, haben Ozzy, Jake und ihre kongeniale Rhythmussektion ein Meisterstück nach dem anderen fabriziert. Ozzys Vocals fand ich nie schöner - ja, schöner! - als hier, Jake spielt die obertollsten Riffs, Licks und Soli seiner Ozzy-Zeit und die Herren Soussan und Castillo (RIP) geben dem Ganzen eine total unverwechselbare Note. Soundtechnisch gibt es für mich zudem kaum eine andere Scheibe, die alle Instrumente so transparent und gleichberechtigt abbildet (göttlicher Bass, toll getrennte Gitarren).

    10/10

    Nur exemplarisch, denn hier könnte jeder der 9 Songs stehen:

    https://www.youtube.com/embed/Om24gvzWcLY
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 10. September 2014
  2. JAYMZ

    JAYMZ Deaf Dealer

    Hammerscheibe und nach No more tears meine Liebste vom Ozzman auf Solopfaden.
     
    Chrimorphis und Mondkerz gefällt das.
  3. Zadok

    Zadok Till Deaf Do Us Part

    Zusammen mit dem Debüt seine Beste. Schade, dass Jake immer im Schatten von Randy stand. Unglaublich guter Gitarrist!
     
    Buko73, Don Bizarro, Chrimorphis und 3 anderen gefällt das.
  4. Anon12

    Anon12 Guest

    Da steht's! Ich finde Jake insgesamt sogar einen Tuck besser und gerade auch seine Arbeit bei BADLANDS war ganz großes Gitarren-Kino!
     
    Chrimorphis, Siebi, hunziobelix und 2 anderen gefällt das.
  5. Mondkerz

    Mondkerz Till Deaf Do Us Part

    Was soll man nach diesem nur so vor Wahrheit strotzendem Eröffnungs-Post noch schreiben? Eigentlich steht da ja schon alles, außer das "Shot in the dark" noch ein wenig über den anderen Songs dieses Meisterwerks thront.
     
    Chrimorphis, Dekker und Anon12 gefällt das.
  6. Matty Shredmaster

    Matty Shredmaster Till Deaf Do Us Part

    Sehr gute Scheibe, mir gefallen aber Blizzard Of Ozz und No Rest For The Wicked noch etwas besser.
     
    Acrylator, Teutonic Witcher und Jens gefällt das.
  7. Stormrider

    Stormrider Till Deaf Do Us Part

  8. gnomos

    gnomos Till Deaf Do Us Part

    Ich muss es immer wieder erwähnen: die Scheibe war meine erste selbstgekaufte Platte und gleich der Einstieg in den Titeltrack hat mich daheim fast zum Wahnsinn geführt.

    "Nuke ya, nuke ya!!!"
     
  9. Rainbow Demon

    Rainbow Demon Deaf Dumb Blind

    Neben den ersten beiden meine meistgehörte Ozzy-Scheibe. Das sagt alles...ich liebe die Scheibe einfach !
    Jake E.Lee steht für mich locker auf einer Stufe mit Randy und ehrlich gesagt liegt mir sein Spiel auch mehr
    als das von Mr.Wylde, wobei ich dessen Beiträge zu den späteren Ozzy-Werken keineswegs schlechtreden will.
     
    Chrimorphis gefällt das.
  10. gnomos

    gnomos Till Deaf Do Us Part

    Wylde hat Ozzy zerstört!!!
     
    Erdbär, Vinylian und Iron Ulf gefällt das.
  11. The Metallian

    The Metallian Till Deaf Do Us Part

    Bei mir war The Ultimate Sin auch das erste Album, das ich je von Ozzy gehört hatte, deshalb hat es auch einen speziellen Platz in der Reihe meiner Lieblingsalben von Ozzy. Und wenn man sich so in verschiedenen Interviews seiner Ex-Musiker durchgelesen hat, wie Sharon und Ozzy mit ihren Musikern umgehen (Songs schreiben muss-dürfen, Credits alle Ozzy) , ist mir auch klar, weshalb Bark At The Moon und The Ultimate Sin so klingen, wie sie klingen und genau meinen Nerv treffen. Das ist allein Jake´s Verdienst, und deshalb gefiel und gefällt mir No Rest For The Wicked auch nicht so gut wie die ersten 4 Alben, plötzlich fehlte da die besondere Melodie, das Gespür für einen Song, der sich von anderen guten Songs abhebt. No More Tears ist ne echt gute Scheibe, genauso wie Ozzmosis, aber besser als auf der Ulimativen Sünde klang Ozzy danach nicht mehr. Über die Alben danach breiten wir mal lieber den Mantel des Schweigens aus, da kam die Geldgier von Mrs. Manager durch und sollte wohl junge Leute ansprechen, die aber ihre eigenen Helden haben. Weshalb aber genau diese Scheibe hier nie ordentlich remastered wurde, sondern genauso wie Speak Of The Devil und Just Say Ozzy im Jahr 2002 außen vor gelassen wurde, verstehe ich nicht. Muss ja persönliche oder businessbedingte Gründe haben.
    Also wenn der Herr O. nochmal ein Album aufnehmen sollte, wäre ich ihm sehr verbunden, wenn er sich nicht von His Wife And Manager reinreden lassen würde, sondern sich an den ersten 4 Alben orientiert, anstatt sich einem jugendlichen Publikum anzubiedern, das ihn eher belächelt denn gut findet, während er mit diesem verkrampft-aktuellen Sound seine alten (also sowohl körperlich als auch langjährig) Fans vor den Kopf stösst.
     
  12. Anon12

    Anon12 Guest

    Naja, das waren wohl eher der Koks und der Alkohol. ;)
     
    Chrimorphis gefällt das.
  13. gnomos

    gnomos Till Deaf Do Us Part

    Ja, die auch! Aber allen voran halt leider der Zakk!!!
     
    Bexham gefällt das.
  14. Kiss of Death

    Kiss of Death Till Deaf Do Us Part

    Soweit würde ich jetzt auch nicht gehen, aber "The Ultimate Sin" ist auch für mich das letzte Ozzy-Album, auf dem mir uneingeschränkt alles gefällt. Bis einschließlich "The Ultimate Sin" gab es KEINEN schlechten Ozzy-Song. Auf "No Rest .." hatten sich dann erstmals ein paar Füller eingeschlichen, und ab "No More Tears" wurde es mir dann einfach zu glatt und ich verlor das Interesse.

    Ich sah 1986 auch Ozzy live auf dem Monsters of Rock in Mannheim und es war einfach nur großartig. Allen im Publikum anwesenden Gitarristen - mich eingeschlossen - fiel beim Beobachten von Jake kollektiv die Kinnlade runter. Man konnte sich nur zwischen flennen oder niederknien entscheiden.
    Und hinterher sahen die Scorpions ziemlich arm aus.
     
    DeletedUser4258 und Jens gefällt das.
  15. triker

    triker Till Deaf Do Us Part

    SKANDAL, meine "Lieblingsozzyscheibe" hat natürlich KEINE Füller:D
     
    DeletedUser4258 gefällt das.
  16. Michael a.T.

    Michael a.T. Till Deaf Do Us Part

    Auf dem Monsters 1984 in Karlsruhe war es besser als 1986 in Nürnberg beim Monsters :D
     
  17. Iron Ulf

    Iron Ulf Till Deaf Do Us Part

    Ist auch mein liebstes Ozzy-Album und, ohne gegen den göttlichen Randy Rhoads freveln zu wollen, war Jake E. Lee immer "mein" Ozzy-Gitarrist. Dieser Spielfluss, diese unzähligen kleinen Licks, die er gerne einstreute und vor allem die traumhaft sichere Kontrolle über das Feedback finde ich bis heute einzigartig. Ich hau nicht auf die Klötze, wenn ich sage, dass der Mann während seiner Zeit beim Madman für mich der Jimi Hendrix des zeitgenössischen Hardrocks war.

    Mit Zakk Wylde konnte ich dann leider nicht mehr so viel anfangen. Klar, der Mann kann spielen. Aber sein Stil hat so etwas Harsches, das meiner Meinung nach mit der Geschmeidigkeit von Randy Rhoads und der Kreativität und Spielkultur von Jake E. Lee nicht ganz mithalten kann. Vor allem sein ständiges, überzogenes Obertongequietsche verleidet mir ein wenig den Spaß am späteren Ozzy.
     
  18. Kiss of Death

    Kiss of Death Till Deaf Do Us Part

    Pah, aber nicht besser als in Mannheim. :jubel:
     
  19. Anon12

    Anon12 Guest

    Wow, danke für diesen Beitrag! Besonders toll an seiner Spielweise ist, dass diese ganzen Verspieltheiten niemals auch nur ansatzweise nervig werden und auch nicht den geringsten Hauch von Griffbrettonanie haben. Das macht Jake zu einem meiner 3 liebsten Klampfer.
     
    DeletedUser4258, Mondkerz und Iron Ulf gefällt das.
  20. Jens

    Jens Till Deaf Do Us Part

    Schon richtig, im Songwriting fällt No Rest For The Wicked ab.
    Aber genau dieses Obertongequietsche macht mich im positiven Sinne verrückt. Die besagte Scheibe inkl. der Just say Ozzy-EP höre ich mir immer wieder gerne an. Ich kann mich an ein Interview erinnern, in dem Zakk jammerte, sie hätten sich live viel zu schnell durch die Klassiker geholzt. Mein Gedanke war: Ja, genau. Total geil! :verehr: No More Tears fiel dann schon etwas ab, Live And Loud gefiel mir auch noch gut, aber dann... Auf Ozzmosis fand ich Perry Mason spitze und das war es, danach hat mich nie wieder was vom Stuhl gerissen, obwohl ich Ozzy-Solo absolut berauschend :D finde.
     
    DeletedUser4258 gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.