Rope Sect - Personae Ingratae (Post Punk/ Death Rock/ Gothic Dtl)

Was zum fick ist dieses Void Fest. Bütcher, Rope Sect und The International Music sind ja alle 3 mega geil, aber passen vom Publikum schon eher nicht so ganz zusammen.
 
Estrangement

17. Mai, kein Preorder.
Den neuen Song kennen die Besucher und Besucherinnen der letzten Konzerte schon.

RopeSect_2024_web-1024x1024.jpg
 
Estrangement

17. Mai, kein Preorder.
Den neuen Song kennen die Besucher und Besucherinnen der letzten Konzerte schon.

RopeSect_2024_web-1024x1024.jpg

Das klingt ja schon fröhlich und beschwingt. Absolut tanzbar und
absolut super. Vorfreude auf die Scheibe schon vorhanden.
 
Verdammt, ich brauche bis zum Erscheinen des Albums diverse belegte Brote mit Schinken, so hartnäckig frisst sich der Song in die Hirnwindungen...!
 

Eigentlich nehme ich mir immer vor, nie Vorabsongs und schon gar nicht exzessiv zu hören, aber hier bin ich leider nicht drum herumgekommen.
Auf den ersten Blick ergibt sich dann auch der Eindruck, dass mit den Titeln 1, 5, und 8 (welches noch am ehesten an die Großartigkeiten des Debuts anschließt) bereits ein Großteil des Albumpulvers verschossen worden ist. Die Titel dazwischen midtempoieren und „säuseln“ teilweise etwas und brauchen vmtl länger um sich zu entfalten. So besticht z.B. Nebelibatas mit tollen hypnotischen Gitarren und Massenmensch bekommt von Ville Valo Anerkennung für einnehmendes Melodieschreiben. Noch besser wirken die aber sicherlich, wenn noch der ein oder andere schmissige Song à la Tarantist, Quietus, Divide et Impera oder Issohadores dabei gewesen wäre.
Am Ende ist das aber alles Jammern auf sehr hohem Niveau und das Album wird sicherlich wieder etliche ertragreiche Runden hier drehen…!
 
Zuletzt bearbeitet:
Eigentlich nehme ich mir immer vor, nie Vorabsongs und schon gar nicht exzessiv zu hören, aber hier bin ich leider nicht drum herumgekommen.
Auf den ersten Blick ergibt sich dann auch der Eindruck, dass mit den Titeln 1, 5, und 8 (welches noch am ehesten an die Großartigkeiten des Debuts anschließt) bereits ein Großteil des Albumpulvers verschossen worden ist. Die Titel dazwischen midtempoieren und „säuseln“ teilweise etwas und brauchen vmtl länger um sich zu entfalten. So besticht z.B. Nebelibatas mit tollen hypnotischen Gitarren und Massenmensch bekommt von Ville Valo Anerkennung für einnehmendes Melodieschreiben. Noch besser wirken die aber sicherlich, wenn noch der ein oder andere schmissige Song à la Tarantist, Quietus, Divide et Impera oder Issohadores dabei gewesen wäre.
Aah soo kritisch würde ich es nicht sehen da sind schon noch mehr Songs drauf die das Pulver vermehren. Ich geb dir aber Recht das "säuseln" mancher Songs ist da, aber das war schon immer bei Rope Sect von daher ist es etwas das man kennt
 
Aah soo kritisch würde ich es nicht sehen da sind schon noch mehr Songs drauf die das Pulver vermehren. Ich geb dir aber Recht das "säuseln" mancher Songs ist da, aber das war schon immer bei Rope Sect von daher ist es etwas das man kennt
Das sollte keine Kritik sein - am Ende hat mich das Album ja eh wieder hartnäckig an den Faneiern und obiges wäre immer nur noch ein Punkt Abzug zur 9/10 -, nur eine erste Einschätzung nach paar Durchläufen, insbesondere im Vergleich zu den vorherigen Alben.
 
Eigentlich nehme ich mir immer vor, nie Vorabsongs und schon gar nicht exzessiv zu hören, aber hier bin ich leider nicht drum herumgekommen.
Auf den ersten Blick ergibt sich dann auch der Eindruck, dass mit den Titeln 1, 5, und 8 (welches noch am ehesten an die Großartigkeiten des Debuts anschließt) bereits ein Großteil des Albumpulvers verschossen worden ist. Die Titel dazwischen midtempoieren und „säuseln“ teilweise etwas und brauchen vmtl länger um sich zu entfalten. So besticht z.B. Nebelibatas mit tollen hypnotischen Gitarren und Massenmensch bekommt von Ville Valo Anerkennung für einnehmendes Melodieschreiben. Noch besser wirken die aber sicherlich, wenn noch der ein oder andere schmissige Song à la Tarantist, Quietus, Divide et Impera oder Issohadores dabei gewesen wäre.
Am Ende ist das aber alles Jammern auf sehr hohem Niveau und das Album wird sicherlich wieder etliche ertragreiche Runden hier drehen…!

Ich habe es gestern Abend das Album zum ersten Mal gehört und da hatte ich denselben Eindruck wie du. Ich höre es gerade nochmal; Ich bin heute generell in einer traurigen Grundstimmung und das Midtempo hittet mich emotional total, da würden schnellere Songs gerade meine Emotionen nicht treffen. Dunkelheit hat viele Facetten und hier machen Rope Sect im Vergleich etwas anderes und bleiben sich dabei treu. Ich finds Klasse! :feierei:
 
Hab jetzt auch unchristlich viele Durchläufe hinter mir und mittlerweile geht es runter wie Öl. Stimme @Flughansa zu, dass die aktuelle Ausrichtung schon sehr stimmig ist, auch wenn nachwievor die treibendere und düsterere Stimmung der allerersten Platten unerreicht bleibt. Aber das macht nichts, die differenziert sich dann mglw mehr auf Nebenprojekte aus.
:top:
Muss auch mal lobend die Produktion erwähnen, die ganzen Sachen davor hatten zwar mehr Kellernebel, was einerseits gut zur Stimmung gepasst hat, aber mit bollerigem Bass und verwaschenem Drumherum insb. auf Lautsprechern und in schnellen Passagen nicht ganz so angenehm wurde. Da find ich die aktuelle Produktion (nennt man das trocken? Bin kein Fachmann) passender.
 
Zuletzt bearbeitet:
Vinyl (nebst Shirt) wurde gestern von Iron Bonehead geliefert und wartet zu Hause auf den Erstverzehr. Freu mich schon! Super Band.
 
Zurück
Oben Unten