RUSH - polarisierende Götter

Dieses Thema im Forum "METROPOLIS - Progressive Rock & Metal" wurde erstellt von Achilles, 21. August 2014.

  1. Auchentoshan

    Auchentoshan Deaf Dealer

    Roll the Bones find' ich eigentlich bis auf Dreamline, Bravado und evtl. Ghost of a Chance jetzt nicht so prall. Change my mind!
     
    CimmerianKodex gefällt das.
  2. Krachturm

    Krachturm Till Deaf Do Us Part

    Ach "Hold Your Fire!.... freeze this moment a little big longer!

    Was für eine wundervolle Platte, die mit "Force Ten", "Time Stands Still", "Open Secrets" sowie "Turn The Page" einige meiner absoluten Bandfavoriten beinhaltet.
    Das die "Power Windows" bei mir ein klein wenig mehr zündet, liegt wohl allein an Überwerken wie "The Manhattan Projekt" - The big bang, took and shook the world - und natürlich "Marathon".

    Finde ja auch die Diskussion zum Sound sehr interessant. Mich hat diese vergleichsweise kühle 80er-Geschichte nie gestört, was wohl daran liegt, dass es bzgl. Rush bei mir mit Live-Alben losging, und die "Show Of Hands" mich dabei maßgeblich beeindruckt hat.

    Die "Power Windows" kannte ich bislang nur in der remasterten VÖ aus den 90ern und habe ich mir jetzt - diesem Thread sei Dank! - auch mal als Vinyl gegönnt. Müsste heute eintreffen, das Teil! Da bin ich sehr gespannt, was die Klangästhetik angeht. Ich lass es Euch meine Eindrücke wissen!

    Ansonsten, macht mal schön weiter hier...
    Das bockt!
     
  3. CimmerianKodex

    CimmerianKodex Till Deaf Do Us Part

    Den Titelsong bitte nicht vergessen :jubel:
    Ansonsten bin ich da bei Dir.
    "Roll the bones" finde ich auch schwächer als sein direkter Vorgänger und Nachfolger.
     
    GrafWettervomStrahl gefällt das.
  4. Auchentoshan

    Auchentoshan Deaf Dealer

    Ne, der Titelsong hat so nervigen Sprechgesang...
     
    Acrylator und GrafWettervomStrahl gefällt das.
  5. CimmerianKodex

    CimmerianKodex Till Deaf Do Us Part

    Das ist cooler Prog-Rapp-Gesang :D.
    Das muss man doch mögen.
     
    RageXX, GrafWettervomStrahl und Vauxdvihl gefällt das.
  6. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Wußtet Ihr eigentlich, daß die Band ursprünglich John Cleese für diesen Pseudo-Rap-Part haben wollte? Kein Scherz. Mit Cleese wäre es Weltliteratur geworden, so ist es, als ob einem riesengroßen Duracell-Häschen die Batterie ausgeht.

    "Jack - relax / Get busy with the facts..."

    Busy with the facts indeed... aber es stimmt, ansonsten ist der Song ziemlich groß und richtig gut. Darüberhinaus hat RTB natürlich "Bravado", von dem Geddy mal sagte, es sei sein Lieblings-Livesong, und mir gefallen "Wheel" und "Heresy", das sind fast noch Kaliber, wie sie auf "Presto" hätten geprestot werden können.
     
    RageXX gefällt das.
  7. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Wow, das freut mich sehr!!!! Ja, unbedingt mußt Du berichten. Heute Abend, wenn´s geht. :jubel:
     
  8. Krachturm

    Krachturm Till Deaf Do Us Part

    OK, wird doch erst morgen, sofern das während meiner Öffnungszeiten eintrifft.
    Hab eben die Sendungsverfolgung gecheckt. :hmmja:

    Aber ich gebe Bescheid!
     
  9. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    Ich hab von u.a. von der Power Windows auch die Remastered Version auf CD und die Originale auf LP. Müsste ich echt auch mal wieder vergleichen.
     
  10. Krachturm

    Krachturm Till Deaf Do Us Part

    Ich hab für'n fairen Kurs (8 Euro plus Porto) die 85er Ausgabe (angeblich NM) erworben, wo der Albentitel auf dem Label zweimal falsch geschrieben (ohne "s") und einmal in Großbuchstaben steht.

    Ma kieken!
     
  11. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    ja diese Pressung war (leider) im Umlauf...

    Da hab ich Glück gehabt. Ich hab diese damals für auch nicht mehr als einen 10er bekommen:)
    https://www.musik-sammler.de/release/rush-power-windows-lp-537938/

    @Nordkreuz die hatte ich bei euch damals gekauft, zusammen mit der Grace Under Pressure LP:)
     
  12. GrafWettervomStrahl

    GrafWettervomStrahl Deaf Dealer

    Ja. Hier könnte mein Beitrag eigentlich auch schon wieder aufhören, aber ein paar Zeilen der Ergriffenheit will ich dann doch über dieses Album ausschütten. Ich bin in meiner momentan extrem knapp bemessenen Musikhörzeit immer noch mit der heiligen DReifaltigkeit der späten 80er-Rush beschäftigt: "Power Windows", "Hold Your Fire" und natürlich "Presto". Da es bei letzrerer Liebe auf den ersten Ton war, gilt beinahe meine gesamte gegenwärtige Aufmerksamkeit den anderen beiden LPs. Übrigens hast Du nix zu Deiner PW-Original-Fehldruck-Platte geschrieben, @Krachturm! :acute:

    "Hold Your Fire" habe ich jahrelang so sehr verkannt. Aber ich mag es, wie Rush mich durch kontinuierliches Wachsen ihrer Werke und damit auch der Musik auf DIESER Scheibe auf meine eigene Borniertheit gestossen haben. Habe vorhin wieder die ersten sieben Songs gehört, bei "Second nature" hatte ich fast Tränen in den Augen. Wie kann es angehen, daß einige Musiker im Rockbereich ihren Berufskollegen so turmhoch überlegen sind, wenn es um Dinge geht wie musikalische Tiefe, motivische Arbeit, Abwechslungsreichtum auf engstem Raum und sogar so scheinbar banale Sachen wie einfach die Wahl des "richtigen" Tempos?

    Noch vor gar nicht langer Zeit habe ich das Album als ihr imfo schlechtestes abgetan - und heute weiß ich auch, warum. Weil ich es abtun wollte, weil ich mich nicht auf die Herausforderung "Wir haben ein extremes Pop-Prog-Album produziert, seht zu, was ihr damit machen könnt!" einlassen mochte. Weil ich dachte, es gäbe genug Höhepunkte der Banddiskographie, weil ich Musik immer noch zu sehr in "gut" und "böse" eingeteilt hatte.

    Wir sprachen neulich hier im Thread davon, der überproduzierte, synthiesatte 80er-Sound. Der polarisierende. Der heikle.

    Und ich mich natürlich munter auf die Seite der Kostverächter gestellt. Wie dämlich das war, zeigt mir heute mein fast schon quasireligiöses Versenken in diese Musik. Völlig gebannt und mitgenommen sind diese ersten sieben Tracks der Platte an mir vorbeigezogen, was heißt "vorbei", mitten durch einen hindurch gehen sie, wenn man sie läßt und wenn man vorschnelles Verurteilen durch neugewonnene Neugierde ersetzt und sein Kritiker-Ego für einen Augenblick aus dem Zimmer schickt, bevor die Plattenspielernadel sich herabsenkt.

    Ich hab echt keine Worte dafür, wie total geplättet ich bin, daß Rush in der zweiten Hälfte der 80er diese drei Alben erschaffen konnten, die alle drei verwandt und doch so unterschiedlich sind. Es mag sein, daß die Band zu Beginn der 80er von The Police beeinflusst war und Ultravox und später sogar von Frankie Goes To Hollywood. Aber das Aufnehmen von Einflüssen betraf wohl vorwiegend formale Mittel des Songwritings und der Soundgestaltung. Was Rush wie ein Gebirge über diese andern Bands erhebt, ist ihr Tiefgang, ihre Kunst, die berühmt-berüchtigte 80er-Klangästhetik für ihre eigenen Zwecke einzusetzen, nämlich mit besessener Detailarbeit und branchenunüblichem künstlerischen Aufwand eine so gehaltvolle Leichtigkeit zu kreieren, daß man sich beim Hören wie ein Kind nachts allein in einem Süßigkeitenladen fühlt - man weiß gar nicht, wohin man zuerst fassen soll und wie man die Attraktivität so vieler überwältigender Eindrücke verdauen kann.

    Deswegen ist Rush für mich der Gipfel aller Rockmusik. Ich werde mich nie satthören an den Herrlichkeiten, anders als bei Zep, anders als bei frühen Genesis oder Maiden, anders als bei beinahe allen anderen Vertretern, die ihre Zeit in meiner Hörerbiographie hatten, doch irgendwann zurücktreten müssen vor neuen Eindrücken und Einflüssen. Rush werden nie zurücktreten. Dafür haben sie gesorgt, indem sie immer wach nach außen und nach innen waren und nie etwas anderes präsentiert haben, als was sie selbst zu dieser Zeit tatsächlich interessiert und angemacht hat.

    Im Grunde irgendwie der Inbegriff von echter Künstlerschaft. Nie sagen zu müssen: "Okay, das haben wir mal gemacht, aber das war ja..."

    Rush ist für mich die Band ohne "aber". Vielleicht nichtmal die einzige, aber manchmal scheint es mir, als hätten sie innerhalb der Rockmusik erfunden, ohne ein "aber" auskommen zu können.
     
  13. Krachturm

    Krachturm Till Deaf Do Us Part

    Ist nicht vergessen, kommt noch!
    Empfinde den Unterschied nach drei Durchläufen aber durchaus beachtlich.
     
  14. Kiss of Death

    Kiss of Death Till Deaf Do Us Part

    Bill Kelliher (MASTODON), Claudio Sanchez (COHEED AND CAMBRIA), Les Claypool (PRIMUS), Danny Carey (TOOL) und Steve Brodsky (MUTOID MAN) covern den Rush-Song "Anthem":
    https://www.youtube.com/embed/fULwDbZ4iSU
    Krass!
     
    Ian Fraser gefällt das.
  15. Ian Fraser

    Ian Fraser Till Deaf Do Us Part

  16. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Schon sehr cool! Aber, so sehr ich das Schlagzeugspiel bei TOOL auch liebe, in diesem Stück kommt das für mich nicht einmal in die Nähe vom Original (oder gar den Live-Versionen des Stücks von RUSH).
    Neil Peart war einfach einmalig...
     
    Frank2, König Kuno und Vauxdvihl gefällt das.
  17. Fallen Idol 666

    Fallen Idol 666 Till Deaf Do Us Part

  18. Guardian

    Guardian Till Deaf Do Us Part

  19. Fallen Idol 666

    Fallen Idol 666 Till Deaf Do Us Part

    auf jeden Fall, zeugt von coolem Charakter, statt zu poltern so ne Aussage;)
     
  20. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.