Non-Metal random-Empfehlungsthread

Screenshot-20240223-133901-Bandcamp.jpg


Das neue Album von Pet Needs.
Indie Punk from Essex, UK.
Überzeugt mich noch nicht 100 %ig, aber irgendwas hat es an sich...

 
Zuletzt bearbeitet:
Ich pack's mal hier hin, könnte aber wohl auch in den Doom- oder Post Punk-Thread (oder wenn man provozieren will in den Black Metal-Thread :D ):

Ponte Del Diavolo - "Fire Blades From The Tomb"
1198193.jpg


Debut einer italienischen Band, die wie schon angedeutet eine ziemlich originelle Mischung aus Doom, Black Metal (in erster Linie wegen der Gitarren), Dark Wave und Occult Rock spielt.
Das Ganze mit 2 Bassisten, Synths und Klarinette und einer tollen, vielseitigen Sängerin, die ziemlich an Siouxsie Sioux erinnert und meist auf italienisch singt. Sehr einnehmend, fesselnd und stimmungsvoll. Mal wuchtig, mal frenetisch rasend, mal hart, mal melancholisch.... jedenfalls immer kreativ und eigenständig.

Muss man sich vielleicht etwas reinfinden und drauf einlassen, aber ich finds ziemlich nice!

Edit: das "Weeping Song" Cover am Schluss ist auch ziemlich cool
 
5060464101021-300x300.jpg

Das muss dieser Post Rock sein, von dem immer wieder die Rede ist. Alles was mit "Post" anfängt nervt mich ja schon per se, aber das ist wirklich ein ganz tolles Album geworden. Wird im neuen RH ausschweifend gelobt, also mal reingehört. Rock, ja gut, aber das ist einfach (meist) ruhige, verträumte Musik, mal elektronisch angehaucht, mal ordentlich gitarrenlastig bratend (Anspieltip: I am wrong). Gefällt mir sehr gut, vor allem die Stimme von Elisabeth Heaton ist ganz großartig!
 
Ich pack's mal hier hin, könnte aber wohl auch in den Doom- oder Post Punk-Thread (oder wenn man provozieren will in den Black Metal-Thread :D ):

Ponte Del Diavolo - "Fire Blades From The Tomb"
1198193.jpg


Debut einer italienischen Band, die wie schon angedeutet eine ziemlich originelle Mischung aus Doom, Black Metal (in erster Linie wegen der Gitarren), Dark Wave und Occult Rock spielt.
Das Ganze mit 2 Bassisten, Synths und Klarinette und einer tollen, vielseitigen Sängerin, die ziemlich an Siouxsie Sioux erinnert und meist auf italienisch singt. Sehr einnehmend, fesselnd und stimmungsvoll. Mal wuchtig, mal frenetisch rasend, mal hart, mal melancholisch.... jedenfalls immer kreativ und eigenständig.

Muss man sich vielleicht etwas reinfinden und drauf einlassen, aber ich finds ziemlich nice!

Edit: das "Weeping Song" Cover am Schluss ist auch ziemlich cool
Die Platte finde ich gerade ziemlich fantastisch, Danke für den Tipp
 
Neuer Lyschko-Song:

Die werden auch immer besser! :verehr:
 
Hat jemand die aktuelle Tour von Christian Kjellvander besucht und kann berichten? Ich wollte eigentlich gestern nach DD, aber es ging dann wg. familiärer Verpflichtungen nicht.
 
Hat jemand die aktuelle Tour von Christian Kjellvander besucht und kann berichten? Ich wollte eigentlich gestern nach DD, aber es ging dann wg. familiärer Verpflichtungen nicht.
Ja, ich war Freitag vor einer Woche in Schorndorf.
Habe ihn zum ersten Mal live gesehen und mir hat es gut gefallen. Einfach eine gute Stimme, die alleine schon einen Song problemlos tragen kann. Seine Gitarrenarbeit bei den oft ausufernden Songs ging ins Post-Rockige, fand ich. Gesprächig war er nicht (macht aber nichts) - seine einzige Ansage war eine Art Entschuldigung, dass er keine Ansagen macht.
Wie lange er gespielt hat, bekomme ich nicht mehr so 100%ig zusammen, aber dürften wohl grob um die 80 Minuten gewesen sein.
Ich bereue nicht, dass ich hingegangen bin.
 
Neue The Bevis Frond, 'Focus On Nature' ist wieder Mal ein wahres und irgendwie aus der Zeit gefallenes Kleinod. Wobei klein bei knapp 75 Minuten Laufzeit relativ ist. Nick Saloman gniedelt sich mit seinem Gesang und seiner Gitarre durch die Songs, alles erinnert natürlich irgendwie an Masics, Mould und Petty, bleibt dabei aber auch verschroben englisch. Platte ist zudem toll produziert und hätte 1974 wahrscheinlich ähnlich analog geklungen. Wohlfühlmusik.

 
Neue The Bevis Frond, 'Focus On Nature' ist wieder Mal ein wahres und irgendwie aus der Zeit gefallenes Kleinod. Wobei klein bei knapp 75 Minuten Laufzeit relativ ist. Nick Saloman gniedelt sich mit seinem Gesang und seiner Gitarre durch die Songs, alles erinnert natürlich irgendwie an Masics, Mould und Petty, bleibt dabei aber auch verschroben englisch. Platte ist zudem toll produziert und hätte 1974 wahrscheinlich ähnlich analog geklungen. Wohlfühlmusik.

Hör gerade rein und möchte mich sodenn auch gleich hineinlegen. Toll! ❤️
 
Neuer Mamaleek Song „Vileness Slim“ vom kommenden Album „Vida Blue“ (09.08.24)


Holt mich einfach wieder komplett ab. Die machen für meine Ohren einfach alles richtig. Die Stimmung(en) die diese Band erschafft ist für mich schlicht einzigartig. Freue mich sehr aufs Album, was ungehört locker in meine Jahreshighlights steigen wird.
 
Hier noch eine Empfehlung für die ganz unerschrockenen: Auf "Death Rave", dem neuen Album von Violent Magic Orchestra (aka VMO), wird wieder ohne Rücksicht auf Verluste Black Metal, Industrial, Gabber und Trance vermischt. Auch ein paar namhafte Gäste sind auf der Tracklist zu finden, unter Anderem Attila Csihar, Kælan Mikla und Dylan Walker von Full Of Hell. Wer die Chance hat, sollte sich die Band zudem unbedingt live angucken, ein einziger audio-visueller Overkill! :top:


 
  • Like
Reaktionen: avi
Neuer Mamaleek Song „Vileness Slim“ vom kommenden Album „Vida Blue“ (09.08.24)


Holt mich einfach wieder komplett ab. Die machen für meine Ohren einfach alles richtig. Die Stimmung(en) die diese Band erschafft ist für mich schlicht einzigartig. Freue mich sehr aufs Album, was ungehört locker in meine Jahreshighlights steigen wird.
Nur mal ne halbe Minute reingeschmeckt, hat für mich diese Chat Pile-Kaputtness, auch wenns insgesamt wohl ruhiger zugeht
 
Nur mal ne halbe Minute reingeschmeckt, hat für mich diese Chat Pile-Kaputtness, auch wenns insgesamt wohl ruhiger zugeht

Sind ja auch auf dem gleichen Label. Da passt der Vergleich dann schon.Diese ruhigen Elemente und Passagen hat die Band so ziemlich auf jedem Album und davon würd ich mich nicht in die Irre führen lassen. Es wird garantiert wieder ultra harsch und roh werden. Aber auch jazzy und smooth. Jedes Album hat so ziemlich die komplette Gefühlspalette vereint und das auf unnachahmliche Art und Weise. Falls dir die Band bislang kein Begriff war, hier mal ein paar Hörproben:

Cabrini Green:


Boiler Room:


Eating Unblessed Meat:

 
Zurück
Oben Unten