Rammstein

Dieses Thema im Forum "NO CLASS - Alternative & Indie" wurde erstellt von Hero Of The Day, 19. September 2017.

  1. Barabas

    Barabas Till Deaf Do Us Part

    Die Inszenierung ist – wie bei Laibach – der Punkt. Bei Lindemann ist ein stückweit die Aufregung der Punkt, die Medien sind Teil des Kunstwerks. Ja es ist billig, aber billig ist eben auch das Feuilleton, das da jetzt wieder drüber schreibt. Im (schlechten) Band selbst sind die Vergewaltigungs- und Machtphantasien recht klar aus der Perspektive erschlaffter und gescheitertet Männlichkeit geschrieben. Könnte(!) man hier btw auch so lesen, weil Gift (und ich weiß was Rape-Drogen sind) lyrisch-historisch weibliche Waffen sind. Lindemanns Erzähler kann nicht mal körperlich überwinden.

    Man könnte sich halt auch dazu entscheiden über das Gedicht nicht zu berichten.
     
  2. Andy81

    Andy81 Till Deaf Do Us Part

    Das hat mir ein kluger Kopf vor einiger Zeit auch in einem Interview im Zusammenhang mit einer anderen Band gesagt. ;)
     
  3. Iron Ulf

    Iron Ulf Till Deaf Do Us Part

    Und: bei großer Reichweite, entstehen gewaltige Echoräume. Somit geht zumindest das kommerzielle und massenwirksame Kalkül auf. Sollte es darüber hinaus auch noch einen diskursiven Impetus auf Seiten des Autors geben, kann er die bisherigen Reaktionen ebenfalls als Erfolg verbuchen. Es wird vor dem Hintergrund eines Gedichtbandes (!) plötzlich öffentlich über sexuelle Gewalt geredet. Gab es das schonmal? Vielleicht seinerzeit bei Michel Houellebecq?

    Ich will Lindemann hier wohlgemerkt von nichts reinwaschen und bin mir des toxischen Potenzials des fraglichen Textes sehr bewusst. Aber letztendlich glaube ich nicht, so abgedroschen es auch klingt, dass es die Aufgabe eines Künstlers ist, Antworten zu geben, sondern Fragen zu stellen. Das ist ihm hier, womöglich unabsichtlich, vielleicht aber auch ganz bewusst, gelungen...!
     
  4. Barabas

    Barabas Till Deaf Do Us Part

    Rammstein sind in Russland und Polen jeweils straffällig geworden, als sie sich (symbolisch) für die Rechte von Schwulen eingesetzt haben. Das erforderte Courage, das war cool – auch in der Form. Berichtet wurde darüber kaum, diskutiert schon gar nicht.

    Insofern: Warum sollte Lindemann sich anstrengen etwas mit Bedeutung zu provozieren? Der FC Bayern der deutschen Musik springt so hoch, wie es grade nötig ist um diskutiert zu werden.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2020
    Fire Down Under, RageXX, Spitter und 4 anderen gefällt das.
  5. Lobi

    Lobi Till Deaf Do Us Part

    Ich habe erhebliche Zweifel, auch im mir bekannten Kontext Lindemann und Rammstein, dass das irgendwo seine Absicht gewesen sein könnte. So oder so, ich finde den Stil in heutiger Zeit mindestens überflüssig. Typ und Band aber nicht nur deswegen scheiße. Das ständige Kokettieren mit Extremen bei dieser Reichweite halte ich dazu für nicht ungefährlich. Damit schließt sich aber der Kreis zu bereits Gesagtem.
     
    Iron Ulf gefällt das.
  6. zopilote

    zopilote Till Deaf Do Us Part

    Glücklicherweise gibt es ja kein Recht auf Sensibilität und kein Recht darauf, nicht vor den Kopf gestoßen zu werden. Das ist aber mMn nicht der Punkt hier. Die Frage ist: können Künstler eigentlich jemals etwas falsch machen? Oder ist automatisch alles gut, wie es ist, weil Kunst? Das Thema exisitert auch autonom vom Künstler und hat seine eigenen Anforderungen und Eigenschaften. Es war schon vorher da und gehört einem nicht. Man kann an einem Thema scheitern. Und wenn es ganz blöd hergeht, scheitert man so, dass einigen Beobachtern auffällt, was für ein seichter Trottel man eigentlich ist. Das ist ja hier noch nichteinmal der Fall: Lindemann will das, was er furzt, noch nicht einmal gegessen haben - Hauptsache es stinkt schön. Was uns die Kunstfreiheit auch sagen will, aus ihr folgt nicht, danebenzustehen, tief einzuatmen und laut zu fragen, was uns der Meister wohl damit sagen will.

    Anders gesagt: es gibt mMn kein "Thema" hier, nur die Reizwortklaviatur, die auch Rammstein so erfolgreich spielen. Das Problem ist, systematisch die Auseinandersetzung mit den gewählten Stoffen zu verweigern, bis Holocaust, Vergewaltigung und Kannibalismus einfach nur mehr Gummibärchen in unterschiedlichen Farben sind, ist in letzter Konsequenz ein feindseliger Akt (gegen die Themen, gegen die gesellschaftlichen Realitäten, aus denen diese Themen stammen), und Leute, die sowas machen, werden zurecht von allen Seiten angeschissen. Sie werden dadurch nicht zu Nazis, Vergewaltigern und Kannibalen, sondern sie werden - nur - als eben das sichtbar. Leider ist es wesentlich beliebter, verbieten oder Kunstfreiheit zu brüllen, als sich eine Position dazu zu erarbeiten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. April 2020
    Iron Ulf gefällt das.
  7. TwistOfFate

    TwistOfFate Till Deaf Do Us Part

    Von der Aktion habe ich nur auf Lgbt Seiten gelesen .
     
    G0ri, wrm und Barabas gefällt das.
  8. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

     
    Barabas gefällt das.
  9. wrm

    wrm Redakteur Roadcrew

    Ganz kurz hat ein schlechtes Gedicht, in dem das lyrische Ich vom Autoren ganz bewusst als erbärmliche Figur dargestellt wird, Corona und Orban vergessen lassen. Ist doch schön.
     
    Acrylator, Lifelover, RageXX und 5 anderen gefällt das.
  10. Iron Ulf

    Iron Ulf Till Deaf Do Us Part

    Ein herrlicher Satz. Noch dazu anwendbar auf Künstler jeglicher Coleur, die irgendwas transgressives, subversives oder auch einfach nur geschmackloses und sackdummes an Werken in die Welt setzen und angesichts der möglicherweise daraus erwachsenden großen Aufregung unschuldig ins Blitzlichtgewitter der Kontroverse blinzeln. Ja, sich im Fokus eines kalkulierten Skandals nichtsahnend zu geben, ist billig und, schlimmer für einen Künstler, auch noch langweilig.

    Im Wesentlichen kann ich jedenfalls das meiste an deinem Beitrag unterschreiben und teile deine Ansichten zum überwiegenden Teil, wenngleich nicht immer den (saugeil auf den Punkt gebrachten) Furor. Hierum jedoch...

    ...geht es mir überhaupt nicht. Klar, ist die Geräuschkulisse, die Lindemanns Buch nun pünktlich zur Veröffentlichung publicitywirksam und verkaufsträchtig begleitet, ohrenbetäubend. Aber die Diskussion hier empfinde ich als angenehm ausgewogen und für mich, bei allen inhaltlichen Ambivalenzen, durchaus bereichernd, da sich mich dazu bringt, meine eigenen Standpunkte zu hinterfragen.

    Aber, weil ich auch an die, unter Umständen versehentliche, Bereicherung des Diskurses aufgrund eines, wie auch immer gearteten künstlerischen Fehltritts oder Scheiterns glaube, zitiere ich mich asigerweise mal selbst:

    Ich will aber keinesfalls ausschließen, dass meine Sicht da grenzenlos naiv oder illusorisch ist...!
     
  11. Restless_Breed

    Restless_Breed Till Deaf Do Us Part

    Mich wundert, dass die zur Schau getragene Provokation der Marke "Rammstein / Lindemann" heutzutage immer noch irgendwelche Wellen schlägt. Vor 20 Jahren war das mal ansatzweise "schmutzig" und "gefährlich", aber halt - wie gesagt - vor 20 Jahren.
     
    Barabas gefällt das.
  12. Inferno

    Inferno Till Deaf Do Us Part

    Du kannst das noch und nöcher auf unzählige (pseudo-)intellektuelle Metaebenen hochbrechen, am Ende des Tages bleibt es allerdings immer noch dummes Gebrabbel.

    Da draußen existiert viel, was unter dem Deckmantel von Kunst, Kultur oder meinetwegen auch Unterhaltung sein niederes Unwesen treibt. Ein erschreckend grosser Teil davon ist meiner subjektiven Meinung nach Schrott, Müll, Schund. Nun verhält es sich leider aber auch so, dass eine ebenso große Menge an Konsumenten wiederum diesen Schrott unterstützt und darüber hinaus auch noch bereit ist, dafür Geld auszugeben. Ein niemals endender Teufelskreislauf. Wer oder was wird ihn jemals durchbrechen? Möglicherweise Herdenimmunität?
     
  13. Lobi

    Lobi Till Deaf Do Us Part

    Und dein Argument?
     
  14. Inferno

    Inferno Till Deaf Do Us Part

    Das Scheissgedicht ein Scheissgedicht sein lassen und stattdessen einfach ein besseres Gedicht lesen.
     
  15. Barabas

    Barabas Till Deaf Do Us Part

    Und damit nicht die Aufmerksamkeitsmaschine Lindemann füttern in dem man sich über die Aufmerksamkeitsmaschine Lindemann aufregt.
     
  16. Fonzy

    Fonzy Till Deaf Do Us Part

    Ich bin echt überrascht, daß der Rammstein- Sänger es echt noch schafft, mit einem der Ihm typischen Lyrik verfassten Gedicht zu schocken bzw zu provozieren ... in 2020! Ich mein, die Onkelz vor 40 Jahren mit der nette Mann, aber das jetzt?
     
  17. Fraoch

    Fraoch Till Deaf Do Us Part

    Mal so in den Diskursraum geschwungen:
    Was schätzt ihr eigentlich, wie groß der Anteil der Lindemann/Rammstein-Verfolger bis -Fans ist, die hier keine intellektuelle Überlegung ansetzten und solche Provokation allein ob ihrer Provokation und Härte befürworten? Was das angeht bin ich durchaus bei @Lobi und sehe Lindemann als Popstar in einer Form von Verantwortung die sich vom Avant-Äquivalent Laibach oder den frühen Industrial-Sachen (I hatte you little Girls <3) abhebt.

    Vielleicht muss hier erneut Bildungsarbeit Dinge auffangen die Popkultur sich im weiten Sinn herausnimmt. Wo ist - was das betrifft - der ethisch-moralische Unterschied zu Porngrind oder Porno- und Gangsterrap abseits der Medienpräsenz und der Kunstargumentation, die Genre wie Pornorap kaum erfahren, Lindemann allerdings schon?

    Ist das jetzt nur Produkt, ist die Verantwortung des Künstlers die Kunst, und die des kommerziellen Künstlers der Markt? Wenn dem so ist hat Lindemann vielleicht alles richtig gemacht und wir als Gesellschaft alles falsch?

    Ich meine das nicht Mal rhetorisch, ich würde mir mehr Verantwortung von jemanden mit einem popkulturellen Standing wie Lindemann wünschen, aber erwarten kann ich es nicht und ich weiss, dass es gerade bei jemandem wir R+&Co Unfug ist offene Haltung und Klarheit zu erwarten. Das funktioniert ja nunmal über den ewigen Blick aus Täter- und auf Opferblickwinkel gesellschaftlicher Schatten. Gildo Horn meinte damals das jedes Land den ESC-Kandidaten bekäme den es verdiene. Bei Lindemann sieht man dass das über den ESC hinausgeht und wir die Stars haben die wir uns Schaffen. Das Problem das ich damit habe, und damit schließt sich der Kreis, ist, dass Lindemanns Publikum deutlich über den Bereich der Menschen hinausgeht die sich solche Fragen überhaupt stellen.
     
    Acrylator gefällt das.
  18. Paynajaynen

    Paynajaynen Till Deaf Do Us Part

    Man kann doch auch keine intellektuelle Überlegung ansetzen und die Provokation und Härte dieser trotzdem nicht befürworten, oder zumindest neutral betrachten, oder etwa nicht? Was nicht heißen soll, dass es mir komplett egal ist, was Rammstein bzw. Lindemann da treiben, aber ich persönlich habe z.B. das aktuelle Album "Rammstein" sowie die Aktion in Russland als ungewöhnlich direkt aufgefasst, besonders was die Positivität der Botschaften betraf. Ob man sich das durch solche Gedichte zerstört, weiß ich nicht, aber genauso wenig weiß ich, wie ich die Person Till Lindemann diesbezüglich einschätzen soll. Ist das wirklich alles nur Provokation und Promotion oder spuken diese kontroversen einfach in seinem Kopf und wollen niedergeschrieben werden?
     
  19. wrm

    wrm Redakteur Roadcrew

    Wenn 1 Prozent der Rammstein-Alben-Käufer sich den Gedichtband zulegen, ist das viel. Insofern...
     
    Wyrm, Tom Pariah, RageXX und 3 anderen gefällt das.
  20. Barabas

    Barabas Till Deaf Do Us Part

    Ich glaube jeder der nicht checkt, dass Lindemann und die Leute von Rammstein Kunstfiguren sind hätte auch Ziggy Stardust für nen Außerirdischen gehalten.
    https://i.ytimg.com/vi/khM3NIh85xg/maxresdefault.jpg[​IMG]
     
    Tom Pariah und RageXX gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.