GOAT OF MENDES: "Hagzussa" - jetzt auch auf Vinyl!

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Hairy Giant, 23. August 2017.

  1. Hairy Giant

    Hairy Giant Deaf Dealer

    Erstes Review ist online: :jubel::feierei:

    http://www.sentineldaily.com.au/goat-mendes-hagzussa-riding-fence-witches-brew/

    Von Sentineldaily aus Australien:

    Punishing metal from Germany.
    German Wiccan metallers Goat of Mendes purvey a superbly stripped down form of our favourite type of music, expending no valuable energy in frippery, instead concentrating on delivering one hundred per cent heavy metal thunder.

    Opening with some sort of witches ritual sets the scene nicely, but after that it’s headbanging fury all the way and, I have to say, one of the most enjoyable listening experiences of 2017 to date. Heiner ‘Surtur’ Frank has a gruff, no-nonsense vocal approach; a little one-dimensional at times for sure, but nevertheless entirely what’s required for uptempo meat and potatoes anthems such as Maiden, Mother, Crone. Drummer Daniel puts in a powerhouse performance on this track, driving the band forward and providing a platform on which lead guitarist Seeb is given full rein to shine. And shine he does on a tremendous solo towards the end of the song.

    The Crow of War is slower, but much the same in intent. This is music obviously recorded on a tight budget, and the band work wonders creating an atmosphere derived purely from the strength of the instrumental passages they conjure up. …Crow is a sinister creeper of a track, Frank’s leering croak fitting the music perfectly, rising in intensity as the song hits it’s stride and powers it’s way to the finish line.

    Partial title track Riding the Fence is a corker, galloping along on a catchy riff and Frank’s best vocal yet; this is real Teutonic metal, a fiery, guttural maelstrom of muscle and melody directly from the line of such great names as Grave Digger and (old) Running Wild. And it slays. Absolutely. Obviously.

    Samhain (A Visit from Beyond the Veil) starts with a chugging, dramatic riff straight out of the Mercyful Fate songbook before settling down and developing into a serpentine epic of raw guitars, throbbing bass and a storytelling vocal from Frank which again complements the musical backing perfectly. An Empty Hand (Can Still Clench a Fist) is more straightforward, being an uptempo speed metal number with an added sinister edge thanks to some dissonant guitar lines and a superbly thanatoid vocal from Frank which adds some extremity to the song, steering it into decidedly blackened waters. It’s folky midsection is a bit reminiscent of Batavian battlers Heidevolk.

    Final track Mabon – Impending Darkness, is, as you’d hope from a band who clearly revere the traditions and tropes of heavy metal, a slow burning epic that ends with thunder and rainfall effects in best Sabbathian fashion. It’s the perfect way to end one of the most steadfastly traditional metal albums I’ve heard all year. Great work!

    Ferry Templeton
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. November 2017
  2. Hairy Giant

    Hairy Giant Deaf Dealer

    Und das nächste Review :jubel:!

    Diesmal von metal.de:

    Goat Of Mendes - Hagzussa - Riding The Fence
    Review

    Seit nunmehr 23 Jahren treiben GOAT OF MENDES ihr Unwesen in der heimischen Szene. Dabei können die Nordrhein-Westfalen auf zwei Demos und fünf Alben zurück blicken. Album Nummer sechs hört nun auf den Namen “Hagzussa – Riding The Fence” und erscheint heuer via Witches Brew Records. Freunde des heidnischen Wiccan Metal der Band dürften dabei wieder einmal auf ihre Kosten kommen.

    Ganze sechs Jahre haben sich GOAT OF MENDES Zeit gelassen, um einen Nachfolger zu “Consort Of The Dying God” auszuarbeiten. Ein nicht unwichtiger Aspekt dürfte in diesem Zusammenhang die Tatsache sein, dass mit Daniel Müller und Sascha Sievers neue Leute an Drums zu Bass zu hören sind. Oder auch nicht. Dazu später mehr. Für Fans am wichtigsten ist, dass GOAT OF MENDES ihrem Stil weiterhin treu bleiben. Das heißt, es gibt wieder eine eigenständige Mischung aus Heavy Metal, Doom- und Black-Metal-Versatzstücken zu hören. Dazu die gewohnte Portion Folk und fertig ist das Potpourri auf “Hagzussa – Riding The Fence”, das vor allem durch seine gelungene Gitarrenarbeit überzeugen kann. Die beiden Saitenhexer ziehen hier ein paar echt schöne Melodien (“Samhain (A Visit From Beyond The Veil)”) und knackige Riffs aus dem Hut, die den Hörer ohne Umschweife für sich einnehmen. Generell ist das Songwriting durchdachter als noch auf dem Vorgänger, der etwas zu verkopft daher kam. Nicht, dass GOAT OF MENDES sich nun simplen Drei-Akkorde-Punk hingeben würden. Ganz und gar nicht. Die aktuellen Kompositionen kommen einfach besser und schneller auf den Punkt – u.a. beim Titeltrack gut nachzuhören. Auf der anderen Seite wurde auf weiblichen Gesang verzichtet, was den Bandsound zwar um eine Nuance ärmer macht. Andererseits war die Wahl der Sängerinnen in der Vergangenheit nicht immer glücklich (Stichwort: schiefer Gesang). Eigentlich fällt das Fehlen von weiblichem Gesang auch nicht weiter ins Gewicht, denn Heiner Frank setzt seine Stimme sehr variabel ein und schafft es mit seiner Stimme gekonnt durch die Stücke zu führen.

    Hinzu kommt, dass GOAT OF MENDES eine gelungene Mischung aus teilweise traumhaften Melodien und einem gesunden aggressiven Grundton auf “Hagzussa – Riding The Fence” darbieten. Gepaart mit Abwechslungsreichtum entsteht hier ein echt gutes Album, das sich Fans der Band, aber auch Freunde von folkigem Metal in Ruhe anhören sollten. Da kann man auch die Abzüge in der B-Note ganz gut verschmerzen (der Bass ist kaum zu hören). Unter dem Strich bleibt “Hagzussa – Riding The Fence” ein sehr gelungenes Album, das viele unterschiedliche Komponenten griffig vereint und zu starken Songs werden lässt.

    8/10

    Colin Büttner
     
    Blackwhitesun, Siebi, Nightswan und 7 anderen gefällt das.
  3. Lollo84de

    Lollo84de Till Deaf Do Us Part

  4. Eisenkanzler

    Eisenkanzler Till Deaf Do Us Part

  5. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    Klingt nach Porno mit entsprechendem Balken.
     
    -DMR-, rapanzel, Eisenkanzler und 4 anderen gefällt das.
  6. Hairy Giant

    Hairy Giant Deaf Dealer

    Und weiter geht's - hier ein weiteres Review von einem Zine/Blog aus der extremeren Ecke:

    A Different Shade Of Black Metal Zine:
    http://darkdoomgrinddeath.blogspot.de/2017/11/goat-of-mendeshagzussa-riding.html?m=1


    Goat Of Mendes/Hagzussa Riding The Fence/Witches Brew/2017 CD Review

    Goat Of Mendes are a band from Germany that plays a mixture of black, pagan, folk, death, doom, thrash and heavy metal with a musical style they refer to as 'Wiccan Metal' and this is a review of their 2017 album "Hagzussa - Riding The Fence" which was released by Witches Brew.
    Nature sounds along with some viking horns start off the album as well as some tribal beats and melodic female chants which also gives the music more of a ritualistic feeling and after the intro melodic guitar leads start to make their presence known on the recording as well as giving the songs more of a traditional feeling.
    Vocals are mostly grim black metal screams while also mixing in clean pagan vocals at times and when the music speeds up a decent amount of blast beats can be heard along with some of the tracks being very long and epic in length, when death metal growls are utilized they give the music more of a demonic atmosphere.
    A decent amount of melody can also be heard in the guitar riffing while the slower sections of the songs are very heavily influenced by doom metal along with the songs also bringing in a great mixture of slow, mid paced and fast parts and the music also mixes in a great amount of thrash elements, as the album progresses acoustic guitars and ritualistic spoken word parts can also be heard and touches of folk music are added onto the closing track.
    Goat Of Mendes plays a musical style that takes black, pagan, folk, doom, death, thrash and heavy metal and mixes them together to create a sound of their own, the production sounds very professional while the lyrics cover Wiccan Paganism and Magick themes.
    In my pinion Goat Of Mendes are a very great sounding mixture of black, pagan, folk, doom, death, thrash and heavy metal and if you are a fan of those musical genres, you should check out this band.
    RECOMMENDED TRACKS INCLUDE "Maiden, Mother, Crone" "Samhain (A Visit From Beyond The Veil)" and "Mabon (Impending Darkness)".

    8/5 out of 10.
     
    Othuum, Eisenkanzler, Waspmaniac und 3 anderen gefällt das.
  7. Hairy Giant

    Hairy Giant Deaf Dealer

    x-crash.de hat uns auch ein paar nette Zeilen gewidmet :):

    GOAT OF MENDES – hagzussa – riding the fence

    Die nach einer ziegenköpfigen Gottheit Benannten liebäugeln mit so einigen extremen Spielarten des Heavy Metals, bleiben aber in seinem klassischen Bereich. Folkeinflüsse gehören auch dazu und sind schon im ersten Song „Maiden, Mother, Crone“ hörbar, neben knallig hohem Tempo und pfurztrockenen Leads. Später kommen noch spoken Words bei Vogelgezwitscher dazu, plus die gesamten Gesänge im Abschlusstrack „Mabon (Impending Darkness)“. Warum jedoch in das Intro unbedingt ein elektronischer Taktgeber hinein musste, erschließt sich nicht in Gänze, wenn man doch weiß, dass jetzt ex-Black Horizonz Drummer Daniel „Butcher“ Müller zur Besetzung gehört. Kommen wir nun zu den positiven Teilen des Longplayers, welche den gemeinen Metaller erfreuen werden. Diese messerscharfen Gitarren machen eh schon gut Laune, doch das geile Geriffe des Midtempotreters „Samhain (A Visit From Beyond The Veil)“ schlägt sie alle. Die geilen Soli in „An Empty Hand (Can Still Clench A Fist)“ müssten von einem Dudelsack gespielt auch ziemlich geil kommen. Braucht aber nicht, denn wenn die Gitarre dieses Feeling selbst vermitteln kann, ist der Anspruch höher. Immerhin wird auf ihrem sechsten Album schon auf Keyboards und Violine verzichtet. Der Sound ist ziemlich klar ausgefallen, dem es auch mit wenig Tiefe gelingt, etwas Undergroundflair beizubehalten. Um eine anständige Spielzeit von vierzig Minuten zu erreichen, benötigen die fünf Jungs aus dem Einzugsgebiet des nordrhein-westfälischen Hagen nur sechs Tracks und ein Intro, was eine Tendenz zur Epik aufzeigt. Klingt interessant? Ist es auch ….

    Wertung: 7,5/10
    Joxe Schaefer
     
    Siebi, Othuum, Eisenkanzler und 2 anderen gefällt das.
  8. Hairy Giant

    Hairy Giant Deaf Dealer

    Mit gähnend leeren Taschen vom HOD zurückzukommen, kann auch ein geiles Gefühl sein - ich hab 15 "Hagzussa"-CDs mitgenommen und allesamt problemlos an den Mann/die Frau bringen können:top:. Darunter auch viele Forianer - vielen Dank dafür, ihr seid die geilsten! Und bei dem grandiosen Feedback, was ich in und vor der Halle z.B. von @Michael a.T. oeer @Kiss of Death bekommen habe, bin ich bestimmt knallrot angelaufen vor Freude :jubel:

    Für alle, die noch rätselratend über dem Coverartwork sitzen, sich fragen, was wohl der komische Albumtitel bedeuten mag, warum sich unser Bandname nach Black Metal anhört, oder einfach ein bisschen mehr über die seltsamen Gestalten hinter der Mucke wissen wollen, dem sei folgendes, brandneues Interview ans Herz gelegt, das Joxe von X-Crash.de mit uns gemacht hat:

    http://x-crash.de/goat-of-mendes-zaunreiter-aus-ueberzeugung/

    :feierei:
     
  9. Kiss of Death

    Kiss of Death Till Deaf Do Us Part

    Die Freude war meinerseits. Gerne wieder. Spätestens am Frostbiter. :top:
     
    Hairy Giant gefällt das.
  10. Goaty

    Goaty Till Deaf Do Us Part

    Schönes Interview :top:
     
    Hairy Giant gefällt das.
  11. Hairy Giant

    Hairy Giant Deaf Dealer

    Unser @Eddieson hat uns auf bleeding4metal.de ebenfalls ein klasse Review geschrieben - vielen Dank! :top:

    Goat Of Mendes - Hagzussa - Riding The Fence

    23 Jahre dabei und während dieser Zeit entstanden zwei Demos und fünf Alben. So viel zu den kurzen Eckdaten von GOAT OF MENDES. Mit "Hagzussa - Riding The Fences" kommt nun der sechste Longplayer via Witches Brew in die Läden. Auch sechs Jahre nach dem letzten Album "Consort Of The Dying God" kann man sagen, dass GOAT OF MENDES ihrem Stil treu geblieben sind und sich immer noch nicht in eine Schublade stecken lassen wollen. So gibt es wieder einen schicken Mix aus Heavy Metal, Doom Metal und etwas Black Metal. Dazu noch eine kleine folkige Note und fertig ist der Wiccan Metal.

    Trotz der langen Pause können GOAT OF MENDES direkt überzeugen. Nicht ganz unschuldig daran ist das Gitarrenspiel, welches äußerst durchdacht und mit starken Riffs und Melodien überzeugen kann. Gleich der Opener 'Maiden, Mother, Crone', der direkt nach dem Intro losbrettert, stellt dies gut unter Beweis. Die zackige Gitarrenarbeit kommt direkt auf den Punkt und das nicht nur beim Opener, sondern auch z. B. beim Titeltrack. Das mit folkigen Melodien versehene 'An Empty Hand (Can Still Clench A Fist)' bohrt sich schon beim ersten Durchgang direkt ins Gehirn, um dort noch eine ganze Zeit lang zu verweilen. Auch wenn man bei 'Samhain (A Visit From Beyond The Veil)' vielleicht die Horden von Wikingern vor dem geistigen Auge marschieren sieht, wird explizit im Booklet darauf hingewiesen, dass es auf diesem Album in keinster Weise um Wikinger, Drachenboote oder erhobene Schwerter geht. Aber das nur am Rande.

    Besonders gut gefällt auf "Hagzussa" der Gesang von Heiner Frank. Auf diesem Album wurde er viel variabler eingesetzt und macht die Songs so noch etwas abwechslungsreicher. Frauengesang sucht man auf dem aktuellen Longplayer vergeblich, was aber auch nicht weiter schlimm ist, denn Heiner macht das schon gut so.

    Also, die Westfalen enttäuschen auch auf "Hagzussa - Riding The Fence" nicht. Wer auf folkigen Metal mit starken Melodien und riffbetonten Songs steht, muss hier ein Ohr riskieren. Kleinen Abzug gibt es beim Sound, da wäre vielleicht noch etwas mehr drin gewesen, aber das stört nicht weiter.

    Gesamtwertung: 7.5 Punkte
     
  12. Othuum

    Othuum Till Deaf Do Us Part

    Hab das Ding gestern auf der Heimfahrt nochmal komplett durchhören können und die Scheibe wächst und wächst immer weiter!
    Du wirst nach dem Intro echt sofort von dem messerscharfen Riffing gepackt und fachgerecht zersägt, hab den Opener gleich zweimal hintereinander hören müssen, da sind aber auch Flitzefinger am Werk!
    Ein paar der Gitarrenläufe hätten meiner äußerst bescheidenen Meinung nach auch Maiden zu ihren Glanzzeiten gut zu Gesicht gestanden!
    Dann die Vocals, da lauscht man auf und hört intensiv zu, echt klasse Großer!
    Das Album wird die nächste Zeit garantiert noch verdammt oft laufen!
    So, wenn man mich jetzt entschuldigt, ich geh die Zigarette danach rauchen, außerdem gehen mir die Ausrufezeichen aus... :D
     
  13. Dekker

    Dekker Till Deaf Do Us Part

    ist heute angekommen (zusammen mit anderen geilen Sachen von der guten Cheryl) und ich bin extrem positiv überrascht. zwar läuft mir Maiden, Mother, Crone immer noch nicht gut rein...dafür sind die restlichen Songs sehr geil. gleich auf den Stick gepackt, wird demnächst im Auto desöfteren mal laufen. ich habe jetzt mitbekommen das es noch 5 Alben davor gibt, da werde ich mich mal ranmachen müssen (der Sammler halt).
     
    Hairy Giant und Eisenkanzler gefällt das.
  14. Hairy Giant

    Hairy Giant Deaf Dealer

    Das freut mish :jubel:! Und dem Sammler kann durchaus geholfen werden - der Marco kann dich gern mit dem kompletten Backkatalog versorgen;)
     
    Dekker gefällt das.
  15. Hairy Giant

    Hairy Giant Deaf Dealer

    In Holland mag man nicht nur Gouda, Spaßzigaretten und Frikandeln, sondern weiß auch eine ordentliche Dosis Metal sehr zu schätzen - wie es folgendes Review von http://www.lordsofmetal.nl/en/reviews/view/id/36036 eindrucksvoll beweist;). Bedankt!:jubel:
    Goat Of Mendes - Hagzussa - Riding the Fence

    Label : Witches Brew | Archive under pagan / folk metal
    Release type: Full-length CD

    Nima : Germany’s Goat Of Mendes are one of the veterans of the Viking (...hust...) metal scene. The band has been around since 1994 and their debut, ‘Hymn To One Ablaze’, is already more than two decades young. In the beginning the music mainly contained black metal influences, but over the years the Viking, pagan and folk metal became more and more obvious, and not always with success. However, along with the debut I found especially the last LP, ‘Consort Of The Dying God’, on which they again headed into a sturdier direction, to be a rather pleasant album.

    Late October the gentlemen released their sixth long-player, ‘Hagzussa – Riding The Fence’, on which they draw the line of the predecessor further. However, this is one of the most balanced albums from this band so far, and with that one of the most versatile. Sturdy death metal, black metal and traditional riffs go hand in hand with grim, dragging, almost-doomy passages and atmospheric guitar melodies. But it is especially the riffs that play the main role here and this album contains the most catchy and best thought-out riffs we’ve heard from these men. On the vocal front head figure Surtur also shows his best side and in general delivers a lot more variety than before.

    ‘Hagzussa’ is also the kind of album that is instantly impactful, but one that gets better with every spin. Besides that the gentlemen also manage to keep you fully focused for forty minutes, and drag you away into their mystical world. Thanks to the good production the whole thing comes into its own quite well and the – in my opinion – beautiful cover artwork should not be left unmentioned. All put together make ‘Hagzussa – Riding The Fence’ a strong record that will not disappoint the fans of Viking/pagan black and death metal.

    85/100
     
  16. Waspmaniac

    Waspmaniac Till Deaf Do Us Part

    Hehe....:D
     
  17. Hairy Giant

    Hairy Giant Deaf Dealer

    Hallo zusammen,
    wie einige sicherlich bereits erfahren haben, steckt Cheryl, die Labelchefin von Witches Brew bis zur Halskrause in Problemen. Ihr Mann Hartmut, gleichzeitig Labelchef von Barbarian Wrath, ist aufgrund von Komplikationen nach einer komplizierten Lungen-OP ins Koma gefallen und hat schwerste Hirnschädigungen erlitten. Laut ärztlicher Diagnose ist es mehr als unwahrscheinlich, dass er wieder aufwacht, so dass er vermutlich bis zu seinem Lebensende ein Pflegefall bleiben wird. Cheryl muss momentan ihr Haus umbauen, damit sie ihn in Zukunft versorgen kann, gleichzeitig will sie aber versuchen, den Label- und Mailorderbetrieb so weit wie möglich aufrecht zu erhalten.
    Wer die beiden von diversen Festivals, Konzerten oder auch nur als regelmäßiger Kunde kennt, weiß, dass das Schicksal hier mal wieder die absolut falschen gefickt hat. Also sind wir gefragt, hier zumindest ein bisschen Hilfe zu leisten und zu beweisen, dass die Metalszene niemanden hängen lässt.
    @Matty Shredmaster hat die Initiative ergriffen und einen Charity-Sampler zum Download über Bandcamp zusammengestellt, dessen Erlöse zu 100% Hartmut und Cheryl zugute kommen. Viele geile Bands vrschiedenster Stilrichtungen haben dafür Songs zur Verfügung gestellt - so findet ihr neben Mattys eigener Band LOST WORLD ORDER auch Beiträge von z.b. @Rozzy 's OLD MOTHER HELL oder SDI. Wir von GOAT OF MENDES sind selbstverständlich auch vertreten und noch viele andere mehr.
    Bitte unterstützt diese Aktion und ladet euch den Sampler gegen einen Spendenbeitrag von (mindestens) 8 Euro herunter - wer mehr spenden möchte, kann und soll das selbstverständlich auch tun! Ihr findet den Sampler unter folgender Adresse:

    https://metalhelps.bandcamp.com/album/witches-wrath

    Ansonsten möchte ich noch auf Mattys Thread diesbezüglich hinweisen - ihr findet ihn angepinnt im Community-Bereich.

    Ich bedanke mich jetzt schon für eure Unterstützung! Bitte verbreitet das auch unter euren Kumpels, über soziale Netzwerke, whatever - jeder Euro zählt!
     
    avi, Rozzy, Der Fetsch und 7 anderen gefällt das.
  18. Hairy Giant

    Hairy Giant Deaf Dealer

    Ei der Daus, schon sind wieder vier Jahre seit dem Erscheinen unseres letzten Albums ins Land gezogen und wir haben es noch immer nicht geschafft, unseren erbarmungswürdigen Bekanntheitsgrad in deutschen Landen maßgeblich zu verbessern. :cool:
    Gut, die Voraussetzungen dafür waren auch nicht die besten – das tragische Ende unseres Labels Witches Brew kurz nach der VÖ, die ganze auftrittsfeindliche Corona-Scheiße und eine ausgesucht Patzige Plattenbesprechung einer größeren Postille, haben uns den einen oder anderen Stein in unser hehres Vorhaben geschmissen.

    Jedoch sind wir ausgesucht sture (Ziegen)Böcke und bringen den ganzen Krempel einfach NOCHMAL unters Volk. Gleich zwei holländische Labels haben die gute Cheryl bekniet, ihnen doch die Lizenz zur Wiederveröffentlichung der „Hagzussa“ auszustellen. Diesmal jedoch – zum ersten Mal in unserer Bandgeschichte – als hochwertige und streng limitierte

    :jubel:VINYL – SCHALLPLATTE!!!:jubel:


    [​IMG]


    Das Ding erscheint ab sofort in einer Auflage von genau 333 Stück und kommt mit, zur CD-Version, verändertem und verbesserten Layout, einem separaten, vollfarbigen Textbeileger und optimierter Soundqualität.
    Buntes Vinyl ist Poserei, daher bleiben wir selbstverständlich beim guten alten SCHWARZ.

    Zu haben ist das gute Stück, solange der Vorrat reicht, direkt bei uns für schlappe 15,- Euronen zzgl P&V.

    Wer also die CD schon gut fand, uns noch gar nicht kennt, oder anhand der weiter vorn im Thread zu findenden Hörbeispiele, Reviews und Interviews neugierig geworden ist, sollte jetzt zuschlagen.


    Also: Bei Interesse, PM an mich. Ich leite euch dann an unseren Drummer Daniel weiter, der euch alle weiteren Fragen beantwortet und euch ggf auch Deals anbieten kann, falls ihr noch an älteren Alben, Shirts oder Patches interessiert seid.
     
    Der Fetsch, casta, Vampirella und 7 anderen gefällt das.
  19. Kiss of Death

    Kiss of Death Till Deaf Do Us Part

    Schön zu hören, dass sich bei Euch auch mal wieder was tut @Hairy Giant.
    Habe gerade (zugegeben seit längerer Zeit) spontan wieder die "Hagzussa"-CD im Player.
    Gefällt mir immer noch ausgesprochen gut. Den Test of Time hat sie damit bravorös bestanden. Tolles Album.
     
  20. Hairy Giant

    Hairy Giant Deaf Dealer

    Danke, das freut mich :). Wir haben aber auch ansonsten die Zwangspause gut genutzt. Für unser siebtes Album sind die Songs in der Instrumentalfassung komplett fertig, ich arbeite jetzt an den Gesangslinien und den Lyrics. Es sollte also schon recht bald wieder was Neues von uns erscheinen :cool:...
     
    Der Fetsch, casta, Daskeks und 3 anderen gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.