DEAF FOREVER - die dreiundzwanzigste Ausgabe

Dieses Thema im Forum "DEAF FOREVER - Alles zum Magazin" wurde erstellt von kingrandy, 3. April 2018.

  1. strauchi

    strauchi Deaf Dumb Blind

    Aber ist ja schon etwas länger veröffentlicht, fands direkt gut :top:
     
    Der Fetsch gefällt das.
  2. Rauberer

    Rauberer Deaf Dealer

    Mal ein Wort zu Burning Witches.

    Wir hatten die Mädels dieses Jahr bei unserem Festival und von deren Können und Professionalität, nach der relativ kurzen Zeit der Existenz, könnten sich einige Bands eine Scheibe abschneiden. Der Vorwurf der "Casting"-Band wird wohl immer wieder kommen. Wenn ein Musiker (egal ob männlich oder weiblich) alles reinwirft und alle Möglichkeiten auslotet, um mit seiner Musik was zu reißen, dann hat das nix mit Casting zu tun. Zickig, arrogant oder was Ähnliches waren die auch nicht. Im Gegenteil, ein paar Tage nach der Show kam noch eine Mail, in der sie sich für das Catering und die Orga bei uns bedankt haben. :)
     
    Eisenkanzler, Rozzy, VincentDawn und 7 anderen gefällt das.
  3. peterott

    peterott Till Deaf Do Us Part

    Neben meinem Witchtrap Debut noch eingefallen:
    letzte Condor
    kommende Dreadful Fate (wird auf I Hate Rec/To The Death Rec rauskommen)
     
    wrm und zopilote gefällt das.
  4. SMM

    SMM Redakteur Roadcrew

    Ach ja, ein moderner Thrashklassiker, der, wäre er aus den 80ern, heute ein echter Klassiker wäre:
    HAVOK - Conformicide

    Von mir leider Gottes VIEL zu schlecht bewertet damals.
     
    Waspmaniac, Dominik2 und frankthetank gefällt das.
  5. kingrandy

    kingrandy Moderator Roadcrew

    Jo, die knallt ordentlich.
     
  6. Dominik2

    Dominik2 Till Deaf Do Us Part

    Da in diesem Thread eine so schöne Sammlung an "jüngeren", hörenswerten Thrash-Alben entstanden ist, haue ich hier die Litauer Phrenetix rein. Man findet sie ab und an schon mal in diesem Forum, aber eher versteckt:

    Phrenetix- Fear
    https://www.youtube.com/embed/HVA7gPcaPUk

    Anspieltipp Muddy Tale bei min. 28

    Meiner Meinung nach hört man, dass die Sängerin und Hauptkomponistin Jazz-Gitarre studiert hat, die Songs klingen abwechselnd verfrickelt und schön old-schoolig. Sollen demnächst was Neues rausbringen.
     
  7. Rozzy

    Rozzy Deaf Dealer

    Das finde ich sehr interessant, denn bei mir war es ähnlich. Die Verschiebung von Thrash zu Black Metal in den letzten Jahren und die Vorliebe zum Black/Death ist bei mir auch passiert. Ich denke, es liegt daran, dass sich Black Metal generell mehr kreative Freiheit rausnimmt und durch das Grundprinzip "Schauen über den Tellerrand" auch in der Lage ist, neue innovative Musik zu kreieren. Bands wie Cult Of Fire, Mgła, Wolves in the Throne Room, Alda, Skagos, etc. sind so unterschiedlich, aber haben auf mich eine sehr erfrischende und befreiende Wirkung.

    Thrash ist da seit Jahrzehnten zu sehr im eigenen Korsett eingeengt. Da wird doch lieber im eigenen Saft gebraten. Mit Blick auf Death: Die Innovation im Death ist auch erst richtig passiert, als mit Black Metal und Doom eine kreative Verbindung eingegangen wurde. Erst durch diese Verbindung wurde auch wieder mein Interesse am Death geweckt. Für mich haben Bands wie Sulphur Aeon, Bölzer, Necros Christos, Sonne Adam, Grave Miasma, etc. den Death aus der Sackgasse geholt. Ein vergleichbarer Impuls, Genregrenzen auszuloten, ist im Thrash mittlerweile zu selten passiert, obwohl es in der Vergangenheit (Black/Thrash, Prog Thrash, Crossover) durchaus gang und gäbe war. Wenn es mehr Bands wie Vektor geben würde, dann wäre auch der Thrash 2018 zumindesat mal für mich interessanter.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juli 2018
  8. Impaler666

    Impaler666 Till Deaf Do Us Part

    Mir ist das alles viel zu analytisch! Wenn ich „Voll auf die Zwölf - Thrash“ hören will, lege ich niemals Vektor auf.
    Und wenn eine Band eben die Attribute des Thrash geschickt bündelt, ist mir egal, ob ich das irgendwo schon einmal gehört habe. AC/DC lieben doch auch alle, weil man sofort weiß wer es ist. Da habe ich noch nie jemand fragen hören, ob die mal endlich bitte die Genregrenzen ausloten könnten.
     
    Escobar, Hades und frankthetank gefällt das.
  9. Rozzy

    Rozzy Deaf Dealer

    Zum Thema herausragende Thrash Alben der letzen Jahre:

    Artillery - Penalty by Perception (2016)
    Hier musste ich mich recht lange reinhören, weil der Gesang eben nicht "räudig" ist. Mittlerweile finde ich die Platte sehr stark, gerade wegen der Verbindung "dreckiges Riffing und melodischer Gesang".

    Exumer - The Raging Tides (2016)
    Das hätte ich der Band niemals zugetraut. Das Album hat mich sehr überrascht.

    Flotsam and Jetsam / s/t (2016)
    Ein Album, das bei mir auch sehr lange gedauert hat und mittlerweile sehr oft von mir aufgelegt wird. Hinzu kommt, dass ich in den letzten drei Jahren ausschließlich fantastische Livegigs von den Jungs gesehen habe. Der Gig auf dem KIT war großartig.


    Leider hat mich im Thrash aber kein Album mehr innerhalb der letzten Jahre so richtig an den Eiern gepackt wie:
    Goatwhore - Carving Out the Eyes of God (2009)
    Fueled By Fire - Spread the Fire (2006)
    Toxic Holocaust - Hell On Earth (2005)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Juli 2018
  10. Rozzy

    Rozzy Deaf Dealer

    AC/DC sollen/dürfen das auch nicht machen. Aber weil Bands wie Black Mirrors, Night, Free Fall, Dead Lord, Graveyard, Black Trip bis hin zu Bands mit Exotenstatus wie Hällas oder Horisont neue Impulse geben, ist im Bereich Hard Rock auch 2018 alles im Lot.
     
  11. unholy-force

    unholy-force Till Deaf Do Us Part

    Sehr schön geschrieben. Kann ich so unterschreiben.
     
    Albi und Rozzy gefällt das.
  12. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    Nein!
     
    Venares, Eisenkanzler, Andy81 und 3 anderen gefällt das.
  13. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    +1
     
    Rozzy gefällt das.
  14. Damage Case

    Damage Case Till Deaf Do Us Part

    Genau. Und ich höre weiterhin mit Freude die rund 40 Alben von Motörhead und AC/DC, wenn ich Hard Rock hören möchte :):jubel:
     
  15. DorkvomOrk

    DorkvomOrk Deaf Dealer

    Saugeil, Danke für den Tipp und geordert!
     
    DarknessDescends gefällt das.
  16. peterott

    peterott Till Deaf Do Us Part

    Gerade im Geiste erschienen: Terrorama. Deren zweite Platte "Omnipotence" ist der helle Wahn zusammen mit dem Opener der ersten Scheibe (die eigentlich ein Demo nur war). Thrash Thrash Thrash. Mit die beste NWN-Platte außerhalb des Bestial-Zeugs. Viel zu unbekannte Band leider.

    https://www.youtube.com/embed/hZJIqqyKNas

    (Sehr cooler Opener der ersten Platte: https://www.youtube.com/watch?v=ew5vDCxqcEo)
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. Oktober 2018
    Rozzy, beschissen und zopilote gefällt das.
  17. wrm

    wrm Redakteur Roadcrew

    In der Tat sehr geil!
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.