Pain Of Salvation

Dieses Thema im Forum "METROPOLIS - Progressive Rock & Metal" wurde erstellt von parallax, 21. November 2016.

  1. kingrandy

    kingrandy Moderator Roadcrew

    Großartiges Album mal wieder - wenn man mit den elektronischen Spielereien klarkommt. Der Titeltrack ist ein verdammt hartnäckiger Ohrwurm. :)
     
  2. kingrandy

    kingrandy Moderator Roadcrew

    Und hier das Video dazu.
     
  3. Auchentoshan

    Auchentoshan Deaf Dealer

    Meinungen zum Album? Heute ist offizieller Release. Werds mir nach der Arbeit gleich anhören.
     
  4. kingrandy

    kingrandy Moderator Roadcrew

  5. Vauxdvihl

    Vauxdvihl Till Deaf Do Us Part

    Der erste Eindruck war sehr irritierend, aber es wächst und hat mit 'Wait', 'Panther' und dem Abschlusstrack schon ein paar beerige Songs drauf. Mal sehen, wie es sich entwickelt.
     
  6. Eiswalzer

    Eiswalzer Till Deaf Do Us Part

    In Kürze: Na, etwas simpel aufgebaute Songs. Strophe, Bridge, Refrain, Strophe, Bridge, Refrain - das war's. Keine so großen Spannungsbögen, was das betrifft (außer natürlich in "Icon" und "Restless Boy"), und zumeist nicht mal Soli (wären das hier Metallica, wäre die Band sicher sofort überall unten durch...), aber dafür starke Melodien, Riffs, Stimmungen und vor allem interessante Texte. Die lange Version dieses Urteils ist dann mal wie gehabt hier zu lesen. ;)
     
    Auchentoshan gefällt das.
  7. Auchentoshan

    Auchentoshan Deaf Dealer

    Album gefällt bisher. Wirkt durch die Lyrics und vielen Elektronik- Einlagen weniger depro als der Vorgänger, der mir stellenweise einfach zu hoffnungslos war.
     
  8. CimmerianKodex

    CimmerianKodex Till Deaf Do Us Part

    Puh, gerade mal "Wait" in der Tube angehört.
    Ein ganz schön heftiger Ohrwurm, der mich völlig für sich vereinnahmt hat.

    Wahrscheinlich steht der Song aber nicht exemplarisch für das komplette Album, nehme ich nach den Vorabtracks mal an.
    Der gute Daniel macht es einem aber auch wirklich nicht leicht.
     
    Eiswalzer gefällt das.
  9. Vauxdvihl

    Vauxdvihl Till Deaf Do Us Part

    Der ist genauso exemplarisch wie die anderen drei Tracks. Tatsächlich macht ein Song wie 'Restless Boy' oder auch 'Accelerator' im Albumkontext mehr Sinn. Ich finde das Album mittlerweile echt gut. Besser als die hochgelobte "In the Passing Light of Day", in die ich bis heute nicht reingekommen bin.
     
    CimmerianKodex gefällt das.
  10. CimmerianKodex

    CimmerianKodex Till Deaf Do Us Part

    Ich fand schon "In the passing light of day" ziemlich gut. Auch wenn ich am Ende nicht die grenzenlose Euphorie vieler hier empfunden habe.

    Werde mich einfach mal an die Fersen dieses "Panthers" heften und gucken was dabei raus kommt.
     
  11. Eiswalzer

    Eiswalzer Till Deaf Do Us Part

    Ich finde "In The Passing Light Of Day" doch eine Schippe besser als "Panther". Das liegt daran, dass ersteres einfach das ausladendere, vertracktere Album war und auch der Textinhalt natürlich existenziellerer Natur war (natürlich wegen Gildenlöws Verarbeitung seiner Erkrankung). Verglichen damit hat "Panther" in seinen Texten sehr viel mehr Distanz und Indirektheit drin, und irgendwie färbt das auch leicht auf die Musik ab. Auf "Panther" gibt's jedenfalls weder die schiere Aggression von "Reasons" noch die Beinahe-Resignation von "If This Is The End". Aber gut, ob der Vergleich so fair ist, wäre wohl die andere Frage - schließlich ist "In The Passing Light Of Day" ja fast 20 Minuten länger.
     
    MarkusJ.666 gefällt das.
  12. Prog on!

    Prog on! Till Deaf Do Us Part

    Ich bin echt gespannt auf dieses offenbar extrem polarisierende Album (hoffentlich kommt die Lieferung nächste Woche endlich). Ich gehöre nicht uneingeschränkt zu den "In the Passing Light of Day"-Verehrern; starkes Werk, klar, aber gerade in der zweiten Hälfte doch mit einigen Längen und überemotionalen Passagen (gerade im abschließenden Quasi-Titeltrack). Bis einschließlich "Reasons" liegt das Album noch auf 10/10-Kurs, am Ende steht dann eine ordentliche 8,5. Insofern verbinde ich mit dem neuen Album durchaus gewisse Hoffnungen auf das beste PoS-Werk seit "Remedy Lane", dieses unfassbare Gottwerk, das mich emotional mitnimmt wie kaum ein anderes Album aus der heimischen Plattensammlung und dessen Niveau PoS wohl nie wieder erreichen werden. Aber so ist das mit Gottwerken eben.
     
    RageXX, MarkusJ.666 und CimmerianKodex gefällt das.
  13. MarkusJ.666

    MarkusJ.666 Till Deaf Do Us Part

    Gerade den Titeltrack finde ich eines der Highlights des letzten Albums. Der Track nimmt mich sehr mit...
    Nach langen überlegen habe ich soeben das neue Album auch bestellt. Habe bisher noch keine Track gehört. Habe aber doch ein bisschen Angst, dass mir das Album nicht gefällt.
    In The Passing Light Of Day fand ich richtig stark!!!
     
    RageXX gefällt das.
  14. Ray Lomas

    Ray Lomas Dawn Of The Deaf

    Pain Of Salvation: Panther: Großartig, die Lobeshymnen in den meisten relevanten Magazinen waren nicht übertrieben. Sehr intensives Werk, muss man unter dem Kopfhörer genießen. Die drei besten Tracks verteilen sich am Anfang, in der Mitte und am Schluß, als da wären: "Accelerator", "Wait" und "Icon".
     
    Prog on! und MarkusJ.666 gefällt das.
  15. Cirith Uncool

    Cirith Uncool Deaf Dealer

    Der rote Faden bei PAIN OF SALVATION sind meiner Ansicht nach die ungewöhnlichen Songstrukturen sowie die oft geniale Polyrhythmik. Schon toll, wie ACCELERATOR vor sich hin stolpert, im Hintergrund die eingängigen Synths.
     
    Prog on! und MarkusJ.666 gefällt das.
  16. CalzoneFarcito

    CalzoneFarcito Deaf Leppard

  17. Prog on!

    Prog on! Till Deaf Do Us Part

    Nach mehreren Durchgängen lässt sich konstatieren: Der Panther hat mich fest in seinen Krallen und wird mich ziemlich sicher auch so bald nicht loslassen. Bei den doch recht zahlreichen und teilweise auch nicht gerade unaufdringlichen elektronischen Spielereien bin ich allerdings selbst ein wenig überrascht, wie gut mir das Album gefällt bzw. eigentlich von Beginn an gefallen hat. Offenbar trifft die distanziert-kühle Atmosphäre gerade einen Nerv. Apropos Atmosphäre: Diese empfinde ich durchaus ähnlich der des "Scarsick"-Albums. Während letzterem jedoch nach superber erster Hälfte doch recht deutlich die Puste ausgeht, hält die schwarze Katze das hohe Niveau problemlos bis zum abschließenden Longtrack, der gleichzeitig neben "Accelerator", "Wait" und dem Titeltrack auch das Highlight des Albums ist. Ganz klar: The panther's not the problem here...
     
    Oregamo, parallax, Ray Lomas und 2 anderen gefällt das.
  18. MarkusJ.666

    MarkusJ.666 Till Deaf Do Us Part

    2 Durchläufe habe ich hinter mir. Der Panther ist schon anders als In The Passing..
    Bisher bin ich mir nicht sicher wie ich das Album finden soll. Schlecht ist es sicherlich nicht, aber noch hat da nicht so viel gezündet. Mal sehen wie es nach 10 Durchläufen aussieht. In The Passing.. hatte damals gleich beim ersten Durchlauf voll überzeugt...
     
  19. RageXX

    RageXX Till Deaf Do Us Part

    Heute ein erster Durchgang, so recht weiß ich noch nicht, was ich davon halten soll. Das Kuriose: die Songs klingen trotz der Elektrospielereien ganz eindeutig nach PoS. Trotz des banal wirkenden elektronischen Gedudels ("Panther", "Accelerator") klang die Band nie eingängiger. Auffällig auch, dass die Songs in Summe (sogar "Restless Boy") im Fluss und Kontext des Albums um Längen effektiver zur Geltung kommen, als dies in Form von YT-Vorabtracks geschieht.

    "Wait" ist aktuell ein weiteres Highlight, das herausragt, ansonsten ist mein Eindruck, dass "Panther" am Besten in seiner Gesamtheit funktioniert, dann wirkt es rund und stimmig.

    Das Ding fordert, so viel ist klar. Gildenlöw hat erneut bewiesen, dass er der Bowie des neuen Jahrhunderts ist, keine Frage, wandelbar wie ein Chamäleon. Das Album kann ich in Summe noch nicht bewerten, aber eins ist es ganz sicher: progressiv im Wortsinn.
     
    Ray Lomas und MarkusJ.666 gefällt das.
  20. Eiswalzer

    Eiswalzer Till Deaf Do Us Part

    Das tun sie immer, das liegt einfach an den Melodien und dem Gesangsstil von Daniel Gildenlöw. Selbst die beiden "Road Salt"-Alben sind eindeutig identifizierbar.
     
    MarkusJ.666 gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.