Die 10 besten Black-Metal-Alben der letzten 4 Dekaden

1990-1999:
die 90s. geburtstunde eines weltweiten musikphänomens, das bis heute die menschen fesselt und fasziniert und noch immer leute dazu bringt musik zu machen ähnlich wie der, die ihre helden in den 90ern auch gemacht haben! aber genug von gabber, dazu gibt es ja den non-metal bereich.
auch in den 90ern ist die second wave of black metal aufgekommen und jadda jadda jadda. norwegen, keller, morde, kirchen. wir haben alle den film gesehen. aber neben viel klatsch und tratsch gab es ja nu auch mal so einige granaten in albumform und auch wenn ich nicht suuuuper viele alben aus dem jahrzehnt gehört habe (hatte damals halt mehr bock auf caught in the act und blümchen. wie heute auch noch. hat sich nicht viel getan in den letzten jahren...) so fiel es mir so schwer wie in keinem anderen jahrzehnt mich für mein lieblingsalbum der dekade zu entscheiden. infact: wo ich diese zeilen schreibe hab ich mich noch immer nicht entschieden. wir können also alle, mich eingeschlossen, gespannt sein. motto der 90er: metal ist endlich wieder gefährlich (bild als beweis)
p.s.: kleine fun fact am rande, aber hätten cradle of filth auf der principle of evil made flesh nur ein bisschen weniger mit dem keyboard rumgedudelt, dann wäre es wahrscheinlich safe auf meiner liste gelandet.

NsAvF3s.jpg

Nifelheim - Nifelheim (1995)
ich sage zwar, dass die wahl für mein lieblingsalbum der 90er sehr eng war, und das war sie auch, aber eigentlich war es von vornherein klar. es kann kein anderes album an der spitze geben als das debut der schweden. meiner schweden. denn nifelheim sind es einfach. wohl meine liebste metal band. musik, auftreten, interviews, stryper platten verbrennen, motörhead coverversionen. (bitte alle ganz schnell mean machine von nifelheim anhören, danke! ) alles machen nifelheim am besten. und das debut ist für mich auch deren magnum opus. ich mag die restlichen alben natürlich auch sehr, aber nie waren sie wieder so berauschend wie auf der nifelheim. vom anfang bis zum ende fesselt mich das album. beim ersten hören und bei jedem durchgang danach. und spätestens bei sodomizer ist halt ALLES vorbei und es werden glasflaschen auf köpfen zertrümmert. pulle kopp deluxe. in der hoffnung, dass es dabei hilft auch so eine wunderbare frisur zu bekommen wie die maiden maniacs nr. 1, hellbutcher und tyrant. die beste band der welt, sie kommt aus schweden und hat nieten für uns alle dabei. black metal meets thrash metal in seiner perfektesten form.

Blasphemy - Fallen Angel Of Doom (1990)​
na wenn das mal nicht ein wunderbarer start in die dekade ist! vielleicht DAS war metal album schlechthin. auf alle fälle ganz heißer anwärter auf das beste intro eines black metal albums! wo blasphemy mit der blood upon the altar angefangen haben, machen sie mit der fallen angel of doom einfach direkt weiter und bringen nur ein jahr später ihr meisterwerk raus. das ding ist fies, laut, chaotisch und einer meiner drei kandidaten für mein lieblingsalbum der 90er. entscheidung ist mir echt schwer gefallen und auch mit der fallen angel of doom als album numero uno wäre ich total zufrieden gewesen. ich liebe das album, es gibt bessere war metal alben, aber mein stern am himmel hat nen komischen ziegenkopf und pfeil und bogen. all hail the ross bay cult!

Impaled Nazarene - Suomi Finland Perkele (1994)​
das zweite album, für das es nicht ganz gereicht hat, aber DAS album, an das ich als erstes denke wenn es um black metal aus den 90ern geht. wie gesagt, die entscheidung ist mir echt nicht leicht gefallen. suomi finland perkele ist für mich nicht nur eins der besten black metal alben aus den 90ern, es ist für mich eins der besten black metal alben überhaupt. hier haben impaled nazarene einfach ihren stil perfekt umgesetzt und ein sehr stürmisches und fieses album. wie impaled nazarene halt nunmal sind. sollte man gehört haben, sollte man lieben.

Mayhem - De Mysteriis Dom Sathanas (1994)​
ja, die deathcrush gefällt mir besser, aber das mayhem debut album ist ja auch einfach mal ne sehr feine angelegenheit. da kann ich den gesang von monsieur csihar auch noch gut ertragen. geht mir bei neueren alben sehr stark auf die nerven, aber auf der sathanas passt es wunderbar mit ins gesamtbild. höre das album zwar generell eher selten, aber die ist schon einfach sehr stark. kann man nichts gegen sagen.

Beherit - The Oath Of Black Blood (1991)​
finnland, oh schönes finnland. welch dumme musiker du doch hast. (impaled nazarene anyone?) naja aber auch beherit, mit ihrem schnuckeligen bandkopf nuclear holocausto vengeance, dem alten rave piraten. dumm natürlich nur aufgrund meiner wahl der oath of black blood. es war ne knappe geschichte zwischen der und der drawing down the moon, aber hab mich dann für die dümmere oath entschieden, weil ich halt auch ein dummer typ mit nem dummen herz für dumme musik bin. finnland auf die black metal karte gepackt, auch nicht ganz unwichtig für war metal gewesen und später noch geile ambient synthie souds gefahren. und das lang bevor vargimaus nur an solchen unfug gedacht hat! beherit - die black metal pralinenschachtel

Darkthrone - Transilvanian Hunger (1994)​
mein liebstes darkthrone album aus meiner zweitliebsten darkthrone phase. früher noch wesentlich öfter gehört als heutzutage, greife dann meist doch eher zu den alben aus der zeit zwischen 2006 und 2013, aber seinen status hat dieses album nicht ohne grund. auch bei mir nicht. zurecht ein klassiker, zurecht kennt es auch jeder, der diese zeilen hier lesen wird und einfach ein super album für kalte, regnerische tage. es hat die melodien, die kälte und die kompromisslosigkeit. wahrlich einer der klassiker der second wave of black metal.

Abigail - Intercourse & Lust (1996)​
denkt man black metal aus japan, grade frühere zeiten, dann denken die meisten wohl als erstes erstmal an sabbat. verständlicherweise, haben ja auch schon in den 80ern sachen veröffentlicht und sind einfach emsige kleine musiker mit mehr veröffentlichungen als der rest aller black metal bands aus den 90ern zusammen. ich weiß auch gar nicht warum, aber mich haben sabbat nie so ganz abgeholt. ganz im gegensatz zu abigail und ihrem black-thrash abriss galore. was yasuyuki suzuki und seine kumpanen, grade mit der intercourse & lust, abliefern ist einfach schon ganz großes kino und für liebhaber von energiegeladenen black thrash einfach ein muss. freunde des genres greifen blind zu, der rest hört probe.

Dissection - Storm Of The Light's Bane (1995)​
es ist gut möglich, dass es kein anderes album gibt, bei dem ich mich so darauf freue, dass die letzten töne des intros (weltklasse intro möchte man meinen) vergehen und der erste richtige song des albums beginnt. denn meine güte, die ersten sekunden von night's blood sind besser als die ersten sekunden all eurer lieblingslieder. generell einer meiner liebsten black metal songs. da stimmt einfach alles. und der rest vom album ist auch noch sehr gut! was will man mehr? für mich ist die storm auch das beste album von dissection. die somberlain ist zwar auch gut, aber wenn ich musik mit verrückten kutschenheinis hören will, dann höre ich halt king diamond und auch wenn die reinkaos ziemlich anders ist, mag ich sie auch gerne, aber es geht halt einfach nichts über die storm of the light's bane. sehr hohe hitdichte (night's blood, where dead angels lie, thorns of crimson death, soulreaper), ein superbes cover und geiles intro UND outro? stark.

Taake - Nattestid Ser Porten Vid... (1999)​
ohhh hab ich nicht grade noch von lieblings black metal songs gefaselt? na dann kommt hier einfach direkt mal der nächste! und das ist nattestid ser porten vid, part I seitdem ich ihn das erste mal gehört habe. so eine urgewalt von einem song. leider habe ich das album jetzt schon echt sehr lange nicht mehr gehört, aber dank dem thread werde ich das schleunigst ändern. bin mir aber sicher, dass ich es auch noch immer richtig, richtig stark finden werde und es zurecht in meinen top 10 black metal alben der 90er ist.

Torgeist - Time of Sabbath (1995)​
eine top liste der besten black metal alben der 90er ohne beteilugung einer französischen band? pas avec moi! nun gibt es da ja auch nicht grade wenige veröffentlichungen aus denen man auswählen kann. les légions noires waren ja auch nicht ganz untätig. meine wahl ist aber recht fix auf die demo mit dem süßen ziegenpeter auf dem cover gefallen. irgendwie hat mich time of sabbath von allen lln veröffentichungen immer am meisten angesprochen. hinter dem sehr "berauschenden" sound (hahahaha ich bin einfach ein kleiner clown) verstecken sich einfach sehr eingängige und gute songs. also: black metal aus frankreich? ich sage oui! (es sei denn so ein quark wie blut aus nord oder deathspell omega. dann nein danke!)

Voll gut! Viel Zustimmung von mir!
Aber welche Probleme hast du mit DSO?
Und zu Beherit: Kennst du den persönlich oder bist du einfach ein Fanboy? :D:D
 
2000-2009:
das neue jahrtausend fing schon vielversprechend an: y2k kommt und macht einfach die ganze zivilisation, wie wir sie kennen, platt und die menschheit darf nochmal in der steinzeit anfangen. keine computer mehr, die mikrowelle wird mir mein gesicht schmelzen und abertausende, wenn nicht millionen kernkraftwerke werden in die luft fliegen und unsere welt zu einem großen ball voller nuclear fallout machen! naja oder es passiert auch einfach nichts und das, was der y2k katastrophe am nächsten kommt, ist, dass dj ötzi mit seinem smashhit anton aus tirol auf platz 1 der jahrescharts landet. aber genug davon. sind wir denn hier bei der ultimativen chartshow? schreibt matze knop gleich noch nen gastbeitrag? na zum glück nicht!
kommen wir zu den wichtigen themen: black metal \m/ alte helden spielten sich in den frühen 2000ern irgendwo ins nirvana und brachten eine album-schlaftablette nach der anderen hinaus, aber dafür erblickten neue helden das unlicht der wunderbar schönen black metal landschaft. nur um dann selbst irgendwann überflüssige alben abzuliefern. der circle of life.
für mich persönlich auch ein cooles jahrzehnt, weil ich zum black metal fand und einige jahre später dann diesen müll hier niederschreiben kann. und weil aus diesem wunderbaren jahrzehnt mein lieblings black metal album numero uno in gold stammt. na schon gespannt welches das wohl sein könnte? ja dann lest doch einfach weiter ihr süßen stupsnasen!

Walknut - Graveforests And Their Shadows (2007)
und das ist es nun. meine numero uno. für mich einfach perfekt. musik, gesang, atmosphäre. da passt einfach alles. grade der gesang macht die ganze nummer für mich einfach nochmal etwas mehr besonders. weiß nicht ob ich mal nen besseren gesang auf nem black metal album gehört habe. perfekt. punkt.

Darkthrone - The Cult Is Alive (2006)​
der beginn der besten darkthrone phase (don't even @ me) und ihr bestes album (noch immer don't @ me). kannte vor dem ding schon die klassiker von darkthrone, muss aber einfach sagen, dass mir the cult is alive auf schlag besser gefallen hat. hatte ja bereits erwähnt, dass einige bands aus den 90s in den 2000ern nicht unbedingt nur gute sachen abgeliefert haben, aber darkthrone einfach komplette gegenteil. neu erfunden, dabei aber auf ne sehr geile art und weise. roots beibehalten, dazu noch etwas rotziger geworden und authentisch das gemacht worauf sie bock hatten. waren die alben danach auch alle so gut? wirklich nicht. underground resistance schon. aber hat es darkthrone geschadet? ganz und gar nicht.

Watain - Casus Luciferi (2003)​
neue helden braucht das land und zack es hat nicht wirklich lange gedauert und die black metal community (\m/) hatte einen neuen ritter in blutverschmierter und stinkender rüstung. die schweden haben sehr stark angefangen und gefühlt auch genauso stark nachgelassen. trotzdem mal mir nichts, dir nichts ein paar klassiker in die musikgeschichte gefeuert, haben viele leute beeinflusst und sind bis heute noch eine der wichtigsten und auch größten black metal bands. kann man schon nichts gegen sagen. und die casus luciferi ist auch einfach ein super album. echt viele richtige banger drauf, fängt mit devil's blood (na beinflussen und so, ihr wisst schon) super stark an und ist von vorn bis hinten einfach ne stimmige sache.

Watain - Sworn To The Dark (2007)​
neue helden braucht das land und zack es hat nicht wirklich lange...moment mal das hatten wir doch schon! nunja was soll ich sagen, die casus luciferi ist halt eben nicht das einzige starke album, das watain in den nuller jahren veröffentlich haben. auch wieder viele starke songs und insgesamt merkt man einfach, dass watain mit dem album den nächsten, guten schritt gegangen sind. fühlt sich alles noch ein wenig voller an als casus luciferi. ist sworn of the dark deswegen auch das bessere album? meh nicht unbedingt, sehe beide schon auf einer stufe. daher beide zurecht in meinen top ten.

Power From Hell - The True Metal (2004)​
so jetzt wird es wieder bodenständiger. sogar so bodenständig, dass wir direkt in den underground gehen. dort gehören power from hell nämlich hin. "mittelmäßige" produktion, schnelle, eingängige songs und noch am ende sogar noch ein mootörhead cover? dazu ein irgendwo schon ikonisches cover? na hörnse mal, black thrash herz was willst du mehr? ganz im spirit ihrer landsmänner von sarcofago ballern power from hell ihre 9 songs in unter ner halben stunde durch und haben alleine dafür schon ein platz in meinem herzen. klar klingt jeder song auch irgendwie ähnlich, aber wer merkt das nach nem kasten oettiner und ner flasche pfeffi überhaupt noch? eben!

Grave Desecrator - Sign Of Doom (2008)​
um die reisekosten gering zu halten und auch nicht zu umweltschädlich zu sein bleiben wir direkt mal in brasilien. und zwar bei den sympathischen pappnasen von grave desecrator. bin über ne lieblich feine youtube night session auf die band aufmerksam geworden. man kennt es ja, man fängt bei band a an und sechs stunden später befindet man sich im kyrillischen alphabet, hat sich durch mehr bands gehört dieüberhaupt existieren und man weiß nicht mehr wo oben und unten ist. so war es auch bei mir und eine der bands, die bei einer von diesen vielen youtube sessions, hängen geblieben ist sind halt di putzigen brasilianer. hab mir dann auch recht fix das album besorgt und diese black thrash dronenshow (kein feuerwerk, wollen ja umweltschonend bleiben!) lieben gelernt. geht alles weniger in die "geil saufen"- black thrash richtung sondern eher in richtung modriger keller und naja dort halt saufen. anspieltipp ist das wunderbar schmissige christ's blood. wem grave desecrator danach nicht gefallen, dem kann auch nicht mehr geholfen werden.

Teitanblood - Seven Chalices (2009)​
"mensch jungs, lass doch mal so ein bisschen black death gourmet kram machen! was sagt ihr? habt ihr bock?" so oder so ähnlich muss es um 2009 herum in irgendwelchen spanischen höhlen passiert sein. und herausgekommen ist dabei das hervoragende debut album von teitanblood. und gleichzeitig ist das auch noch das beste der derzeit drei alben! na da laus mich doch der affe. hier geht die mischung aus primitiven knaller-songs und vielen, kleinen atmo-interludes noch am besten auf und stört mich gar nicht. was dann leider bei den beiden nachfolgern etwas anders ist. musikalisch ist das aber alles champions league und es gibt nur wenige derzeit, die teitanblood musikalisch das wasser reichen können.

Aura Noir - The Merciless (2004)​
die einstmals "ugliest band in the world", der rang wurde ihn von shitfucker abgelaufen, hat auch schon in den 90ern zwei, bei fans, sehr beliebte alben veröffentlicht, aber mit ihrer dritten lp gelang ihr dann auch bei mir der ganz große wurf. black thrash attack und deep tracts of hell sind auch echt gute alben, aber the merciless toppt die beiden in quasi allen belangen. grade die hitdichte ist beachtlich. eigentlich ist jeder song ein banger und grade live ist das ganze dann auch sehr schmissig. dicke bonuspunkte gibt es für suff-kompatibilität. leider haben sie das level nicht halten können und sind mit jedem weiteren album langweiliger geworden. ändert aber nichts an diesem kleinen juwel.

Nifelheim - Envoy of Lucifer (2007)​
nifelheim oh nifelheim. hab ja im letzten beitrag schon gesagt, dass mir die sweeten halbglatzbois sehr gefallen, also ist es ja nur verständlich, dass auch dieses jahrzehnt nicht ohne nifelheim auskommen kann. nun stand ich vor der wahl zwischen der envoy of lucifer, ihrem bis dato letzten album (ein glück ändert sich das dieses jahr hihi), und der servants of darkness, dem dritten album. und naja "wahl", es war direkt lar welches album es wird, denn die servants of darkness ist ein sehr solides album, aber kann nicht mit dem zweitbesten album von nifelheim mithalten. sorry. obwohl ich das debut nochmal ne ecke geiler finde, sind auf der envoy of lucifer einfach ein paar der besten nifelheim songs. alleine open the gates of damnation nagelt 90% aller anderen black thrash lieder an die wand. und das mit leichtigkeit. denn obwohl es auf den ersten blick den anschein macht, nifelheim sind nicht einfach nur stumpfdumm. nene, die jungs wissen ganz genau was sie machen und können richtig geile songs schreiben. und da sie eh nie was schlechtes gemacht haben, habe ich auch gar keine befürchtungen für das kommende album und freue mich jetzt schon darauf in meiner top ten liste der 20er wieder über ein nifelheim album schreiben zu können. rock on.

Bestial Mockery - Gospel Of The Insane (2006)​
1,2,3,4! wenn ein album schon so anfängt, dann kann es ja nur gut sein. da weiß nämlich auch der besoffenste deutschrocker ohne englischkenntnisse, dass jetzt gerockt wird. aber heftig. heftig rocken ist bei diesem album nämlich pflicht. hier wird einem eine räudige black thrash granate nach der anderen um die ohren gefeuert. wenn lieder mit 15 sekunden wiederholenden "fuck you" beginnen, dann weiß man es wird stumpf. und vielmehr bekommt man hier auch nicht. ein album als würde man sich sektflaschen auf dem kopf zertrümmern (liebe kinder, bitte nicht versuchen sektflaschen sind sehr dick und gehen von so ein paar schlägen auf den kopf nicht kaputt. macht das nur, wenn ihr die andere person wirklich nicht mögt. danke.) dabei ist das ganze album aber auch einfach sehr eingängig und unterhaltsam. manchmal braucht man ja auch nicht mehr. und wenn das ganze dann auch noch von diesen charmanten herren vorgespielt wird, wer kann da noch nein sagen?
e44b0748bbd6aaae981b603e8025dac9.jpg
 
Voll gut! Viel Zustimmung von mir!
Aber welche Probleme hast du mit DSO?
Und zu Beherit: Kennst du den persönlich oder bist du einfach ein Fanboy? :D:D
ist halt echt einfach nicht meins. die "großen" alben angehört und war einfach sehr genervt davon. wie man vielleicht merkt ist progressive musik jetzt nicht unbedingt mein steckenpferd und da dso davon ja schon auch gut was dabei haben nervt mich der krempel einfach.
haha weder noch. find den herrn vengeance wie auch die band einfach sympathisch.

Bei Beherit würde bei mir immer die Wahl auf Drawing Down The Moon fallen. Ein Meilenstein, der die Turbo-Compilation in jeglicher Hinsicht hinter sich lässt. Und die ist schon über alles erhaben.
wie gesagt, dummer kopf at sich für die dümmere wahl entschieden. aber mag die drawing down the moon auch wirklich sehr gerne.
 
2000-2009:
das neue jahrtausend fing schon vielversprechend an: y2k kommt und macht einfach die ganze zivilisation, wie wir sie kennen, platt und die menschheit darf nochmal in der steinzeit anfangen. keine computer mehr, die mikrowelle wird mir mein gesicht schmelzen und abertausende, wenn nicht millionen kernkraftwerke werden in die luft fliegen und unsere welt zu einem großen ball voller nuclear fallout machen! naja oder es passiert auch einfach nichts und das, was der y2k katastrophe am nächsten kommt, ist, dass dj ötzi mit seinem smashhit anton aus tirol auf platz 1 der jahrescharts landet. aber genug davon. sind wir denn hier bei der ultimativen chartshow? schreibt matze knop gleich noch nen gastbeitrag? na zum glück nicht!
kommen wir zu den wichtigen themen: black metal \m/ alte helden spielten sich in den frühen 2000ern irgendwo ins nirvana und brachten eine album-schlaftablette nach der anderen hinaus, aber dafür erblickten neue helden das unlicht der wunderbar schönen black metal landschaft. nur um dann selbst irgendwann überflüssige alben abzuliefern. der circle of life.
für mich persönlich auch ein cooles jahrzehnt, weil ich zum black metal fand und einige jahre später dann diesen müll hier niederschreiben kann. und weil aus diesem wunderbaren jahrzehnt mein lieblings black metal album numero uno in gold stammt. na schon gespannt welches das wohl sein könnte? ja dann lest doch einfach weiter ihr süßen stupsnasen!

Walknut - Graveforests And Their Shadows (2007)
und das ist es nun. meine numero uno. für mich einfach perfekt. musik, gesang, atmosphäre. da passt einfach alles. grade der gesang macht die ganze nummer für mich einfach nochmal etwas mehr besonders. weiß nicht ob ich mal nen besseren gesang auf nem black metal album gehört habe. perfekt. punkt.

Darkthrone - The Cult Is Alive (2006)​
der beginn der besten darkthrone phase (don't even @ me) und ihr bestes album (noch immer don't @ me). kannte vor dem ding schon die klassiker von darkthrone, muss aber einfach sagen, dass mir the cult is alive auf schlag besser gefallen hat. hatte ja bereits erwähnt, dass einige bands aus den 90s in den 2000ern nicht unbedingt nur gute sachen abgeliefert haben, aber darkthrone einfach komplette gegenteil. neu erfunden, dabei aber auf ne sehr geile art und weise. roots beibehalten, dazu noch etwas rotziger geworden und authentisch das gemacht worauf sie bock hatten. waren die alben danach auch alle so gut? wirklich nicht. underground resistance schon. aber hat es darkthrone geschadet? ganz und gar nicht.

Watain - Casus Luciferi (2003)​
neue helden braucht das land und zack es hat nicht wirklich lange gedauert und die black metal community (\m/) hatte einen neuen ritter in blutverschmierter und stinkender rüstung. die schweden haben sehr stark angefangen und gefühlt auch genauso stark nachgelassen. trotzdem mal mir nichts, dir nichts ein paar klassiker in die musikgeschichte gefeuert, haben viele leute beeinflusst und sind bis heute noch eine der wichtigsten und auch größten black metal bands. kann man schon nichts gegen sagen. und die casus luciferi ist auch einfach ein super album. echt viele richtige banger drauf, fängt mit devil's blood (na beinflussen und so, ihr wisst schon) super stark an und ist von vorn bis hinten einfach ne stimmige sache.

Watain - Sworn To The Dark (2007)​
neue helden braucht das land und zack es hat nicht wirklich lange...moment mal das hatten wir doch schon! nunja was soll ich sagen, die casus luciferi ist halt eben nicht das einzige starke album, das watain in den nuller jahren veröffentlich haben. auch wieder viele starke songs und insgesamt merkt man einfach, dass watain mit dem album den nächsten, guten schritt gegangen sind. fühlt sich alles noch ein wenig voller an als casus luciferi. ist sworn of the dark deswegen auch das bessere album? meh nicht unbedingt, sehe beide schon auf einer stufe. daher beide zurecht in meinen top ten.

Power From Hell - The True Metal (2004)​
so jetzt wird es wieder bodenständiger. sogar so bodenständig, dass wir direkt in den underground gehen. dort gehören power from hell nämlich hin. "mittelmäßige" produktion, schnelle, eingängige songs und noch am ende sogar noch ein mootörhead cover? dazu ein irgendwo schon ikonisches cover? na hörnse mal, black thrash herz was willst du mehr? ganz im spirit ihrer landsmänner von sarcofago ballern power from hell ihre 9 songs in unter ner halben stunde durch und haben alleine dafür schon ein platz in meinem herzen. klar klingt jeder song auch irgendwie ähnlich, aber wer merkt das nach nem kasten oettiner und ner flasche pfeffi überhaupt noch? eben!

Grave Desecrator - Sign Of Doom (2008)​
um die reisekosten gering zu halten und auch nicht zu umweltschädlich zu sein bleiben wir direkt mal in brasilien. und zwar bei den sympathischen pappnasen von grave desecrator. bin über ne lieblich feine youtube night session auf die band aufmerksam geworden. man kennt es ja, man fängt bei band a an und sechs stunden später befindet man sich im kyrillischen alphabet, hat sich durch mehr bands gehört dieüberhaupt existieren und man weiß nicht mehr wo oben und unten ist. so war es auch bei mir und eine der bands, die bei einer von diesen vielen youtube sessions, hängen geblieben ist sind halt di putzigen brasilianer. hab mir dann auch recht fix das album besorgt und diese black thrash dronenshow (kein feuerwerk, wollen ja umweltschonend bleiben!) lieben gelernt. geht alles weniger in die "geil saufen"- black thrash richtung sondern eher in richtung modriger keller und naja dort halt saufen. anspieltipp ist das wunderbar schmissige christ's blood. wem grave desecrator danach nicht gefallen, dem kann auch nicht mehr geholfen werden.

Teitanblood - Seven Chalices (2009)​
"mensch jungs, lass doch mal so ein bisschen black death gourmet kram machen! was sagt ihr? habt ihr bock?" so oder so ähnlich muss es um 2009 herum in irgendwelchen spanischen höhlen passiert sein. und herausgekommen ist dabei das hervoragende debut album von teitanblood. und gleichzeitig ist das auch noch das beste der derzeit drei alben! na da laus mich doch der affe. hier geht die mischung aus primitiven knaller-songs und vielen, kleinen atmo-interludes noch am besten auf und stört mich gar nicht. was dann leider bei den beiden nachfolgern etwas anders ist. musikalisch ist das aber alles champions league und es gibt nur wenige derzeit, die teitanblood musikalisch das wasser reichen können.

Aura Noir - The Merciless (2004)​
die einstmals "ugliest band in the world", der rang wurde ihn von shitfucker abgelaufen, hat auch schon in den 90ern zwei, bei fans, sehr beliebte alben veröffentlicht, aber mit ihrer dritten lp gelang ihr dann auch bei mir der ganz große wurf. black thrash attack und deep tracts of hell sind auch echt gute alben, aber the merciless toppt die beiden in quasi allen belangen. grade die hitdichte ist beachtlich. eigentlich ist jeder song ein banger und grade live ist das ganze dann auch sehr schmissig. dicke bonuspunkte gibt es für suff-kompatibilität. leider haben sie das level nicht halten können und sind mit jedem weiteren album langweiliger geworden. ändert aber nichts an diesem kleinen juwel.

Nifelheim - Envoy of Lucifer (2007)​
nifelheim oh nifelheim. hab ja im letzten beitrag schon gesagt, dass mir die sweeten halbglatzbois sehr gefallen, also ist es ja nur verständlich, dass auch dieses jahrzehnt nicht ohne nifelheim auskommen kann. nun stand ich vor der wahl zwischen der envoy of lucifer, ihrem bis dato letzten album (ein glück ändert sich das dieses jahr hihi), und der servants of darkness, dem dritten album. und naja "wahl", es war direkt lar welches album es wird, denn die servants of darkness ist ein sehr solides album, aber kann nicht mit dem zweitbesten album von nifelheim mithalten. sorry. obwohl ich das debut nochmal ne ecke geiler finde, sind auf der envoy of lucifer einfach ein paar der besten nifelheim songs. alleine open the gates of damnation nagelt 90% aller anderen black thrash lieder an die wand. und das mit leichtigkeit. denn obwohl es auf den ersten blick den anschein macht, nifelheim sind nicht einfach nur stumpfdumm. nene, die jungs wissen ganz genau was sie machen und können richtig geile songs schreiben. und da sie eh nie was schlechtes gemacht haben, habe ich auch gar keine befürchtungen für das kommende album und freue mich jetzt schon darauf in meiner top ten liste der 20er wieder über ein nifelheim album schreiben zu können. rock on.

Bestial Mockery - Gospel Of The Insane (2006)​
1,2,3,4! wenn ein album schon so anfängt, dann kann es ja nur gut sein. da weiß nämlich auch der besoffenste deutschrocker ohne englischkenntnisse, dass jetzt gerockt wird. aber heftig. heftig rocken ist bei diesem album nämlich pflicht. hier wird einem eine räudige black thrash granate nach der anderen um die ohren gefeuert. wenn lieder mit 15 sekunden wiederholenden "fuck you" beginnen, dann weiß man es wird stumpf. und vielmehr bekommt man hier auch nicht. ein album als würde man sich sektflaschen auf dem kopf zertrümmern (liebe kinder, bitte nicht versuchen sektflaschen sind sehr dick und gehen von so ein paar schlägen auf den kopf nicht kaputt. macht das nur, wenn ihr die andere person wirklich nicht mögt. danke.) dabei ist das ganze album aber auch einfach sehr eingängig und unterhaltsam. manchmal braucht man ja auch nicht mehr. und wenn das ganze dann auch noch von diesen charmanten herren vorgespielt wird, wer kann da noch nein sagen?
e44b0748bbd6aaae981b603e8025dac9.jpg


Ui, Zweimal Watain! Das finde ich ja nett. :top:

Das Bild! :top: mit Hannemann Gedächtnis Kreuz! :verehr::verehr::verehr:
 
Schon Fan.
Aber die sind doch so Mainstream die hört doch keiner mehr. ;)

Hahaha, gleich mal "Antikrists Mirakel" hören. Ich versuche halt gerade herauszufinden, was mit dieser Band nicht stimmt - und das hat nichts mit der musikalischen Ebene zu tun. Sachen/Termine, die eigentlich nicht möglich sind bzw. einfach trotzdem stattfanden... Alles komisch irgendwie...

Ich such halt grad Leute, die weniger verrückt sind als ich und mir das bestätigen können, die z.B. in Würzburg auf dem Konzert dabei waren, als da der Basser von ner anderen Band gespielt hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
Auch schon mega schwierig, aber lasst mich nur weiter vor der letzten Dekade erzittern. Fuck, alter! Nu aber erstmal hier, nech:

III. 2000-2009:

10. Make A Change… Kill Yourself – s/t (2005)

DSBM… ein Genre, wo es so unfassbar viel Müll gibt, dass es schon an ein Wunder grenzt, wenn man eine Band entdeckt welche dem klassischen Klangbild des Stils nachgeht und gleichzeitig eine schöne Atmosphäre entwickelt, sodass man nicht schon nach ein paar Minuten das Bedürfnis hat, abzuschalten. So ist das mit den Dänen „Make A Change… Kill Yourself“. Ein Name, welcher nicht generischer für dieses Genre sein könnte. Aber die Musik ist so unfassbar verbittert, verzweifelt und böse, dass ich jedes Mal wenn ich die Platte auflege, eine sehr unwohles Gefühl habe. Die Band erzeugt also genau die richtige Atmosphäre und lösen beim Hörer die Gefühle aus, die für dieses Genre stehen. Als ich die Platte zum ersten Mal hörte und am Ende der Schrei, gepaart mit diesem knarzenden Holz, welches einen unter Druck baumelnden Strick darstellt, bin ich fast gestorben vor Angst und Ehrfurcht. Was ein Schluss, alter!


Hinzufügen möchte ich noch den überragenden Live-Auftritt 2018 in Mannheim, wo der Sänger gegen Ende ein paar Pillen in die Menge warf und laut schrie, „Take these pills and please end your life now!“ oder so irgendwie… Tja, die Pille nahm ich nicht. Ich holte mir lieber ein weiteres Bier und musste erstmal verarbeiten, was da gerade abgegangen ist.


9. Verdunkeln – Einblick in den Qualenfall (2007)

Ja, verflixt, natürlich gehört dieses Überalbum hier auch genannt! Black Metal mit einer verzweifelten Funeral Doom Atomsphäre. Für mich der definitive Höhepunkt im Schaffen der Band. Wenn diese Scheibe läuft, sinkt alles auf den Nullpunkt. Was freue ich mich, sie dieses Jahr endlich mal live zu sehen!

Song: Der Herrscher



8. Lunar Aurora – Mond (2005)

Oh ja, endlich mal wieder ein Album, welches ich hier im Forum empfohlen bekommen hab. Schon die Elixir of Sorrow habe ich geliebt, aber mich weitergehend nicht beschäftigt mit der Band. Zum Glück wurde mir dann hier die „Mond“ empfohlen. So ein dermaßen bitterkaltes Album zu erschaffen, ist ein wahres Meisterstück! Diese Atmosphäre lässt dich wahrlich erzittern und beim besten Track des Albums (Und eigentlich auch der Band) „Schwarze Winde“ haben sie den absoluten Höhepunkt in ihrem Schaffen erreicht!

Song: Schwarze Winde


7. Funeral Mist – Salvation (2003)

Schon im „böseste Platte“ Thread habe ich zu jener Scheibe was geschrieben und dort ist sie auch sehr gut aufgehoben. Denn das Debüt des Meisters „Arioch“ mit dem Wahnsinns-Stimmorgan ist mit Abstand eine der brutalsten Scheiben ever. Dieses geschmacklose Cover überschreitet schon fast Grenzen. Und ja, ich muss es auch nochmal hier betonen: Der Opener mit diesem „Schrei“ ist absolut krass, ey! Da zerreißts dir erstmal deine Anlage, bevor das Album richtig begonnen hat. Und diese bitterböse Atmosphäre ist einfach nur absolut krank! Von seinem gesamten Schaffen vielleicht nicht das beste Album, aber dennoch musste ich es wählen, da „Arioch“ hiermit Grenzen überschritten hat. Musikalisch und Künstlerisch.


Ich stelle hier auch nochmal eine gewagte Behauptung auf: Das Riffing auf diesem Debüt hat mich schon sehr oft an das Riffing der modernen Deathspell Omega erinnert und ich möchte nun schwer behaupten, dass die „Salvation“ und „Grand Decleration of War“ von Mayhem zwei der größten Einflüsse für die experimentellen Hähne aus Frankreich waren. Widerspruch ist nicht, denn jeder der zwei gesunde Ohren hat, kann das nachvollziehen. Danke fürs Zuhören!

Song: Holy Poison

https://www.youtube.com/watch?v=72MoT6NSQzA


6. Urfaust – Einsiedler (2009)

Die beste Urfaust, da gibt es gar nichts zu diskutieren. Mit dem Titeltrack schaffen sie nämlich genau die Atmosphäre, Stimmung und Melodik, welche ich so sehr an dieser Band liebe. Klagend, verzweifelte Schreie gepaart mit diesem zäh, schleppenden Schlagzeug… absolut kräftezehrend!

Song: IX: Der Einsiedler

https://www.youtube.com/watch?v=kEXJeYispmQ


5. Faustcoven – Rising from Below the Earth (2008)

Ein Meilenstein im Black Doom. Ein Genre, welches leider viel zu wenig besetzt ist für die Tatsache wie geil es ist. Faustcoven sind hier (zusammen mit Head of the Demon) Spitzenreiter bei dem was ich bisher kennenlernen durfte. Und „Rising from Below the Earth“ ist wahrlich die beste Wahl bei ihrer Diskographie. Stellt euch vor, ihr Wandert in den Wäldern umher und findet auf einmal ein Loch im Boden, woraus es leicht qualmt und die Erde drum herum ist angegraut, Asche fliegt in der Luft du im Umkreis wachsen keine Pflanzen mehr. Ihr kniet euch hin, dreht euren Kopf zur Seite und horcht hinein. Das ist dieses Album. Der Soundtrack für die tiefste Gruft. Schon der erste Track alter, diese geile Atmosphäre ist so heftig!

Song: At Night They Rise from Below the Earth.

https://www.youtube.com/watch?v=cm93BUNRfxA


4. Lifelover – Erotik (2007)

Über Lifelover hab ich hier auch schon ein paar mal geschrieben. Zugegebenermaßen fällt es mir auch immer schwer, diese Band als DSBM/BM zuzuordnen. Denn meines Erachtens wirkt der BM im Schaffen dieser Band nur einen geringen Anteil. Kurz gesagt: Die Musik von Lifelover ist so einzigartig, dass es eigentlich unmöglich ist, sie in irgendeine Schublade zu stecken. Und diese ganz eigene Atmosphäre die sie erschaffen, entzieht beim Hörer jegliche Gedanken an ein hoffnungsvolles Leben. Was auch sehr auffällig und gut umgesetzt ist, ist die Ironie mit der die Band spielte. Im ersten Moment erklingt noch fröhliche Jahrmarkt-Musik und im nächsten geht die Verzweiflung weiter. Ja… das Leben. Ein von Schmerz, Leid und Tod verstricktes Gewebe, worin man nur einigermaßen bestehen kann, wenn man sich in seinem Kopf eine eigene heile Welt erstellt und sich reale Dinge suchen muss, wofür es sich lohnt dieses Gewebe auch auszuhalten. Aber ich schweife ab.

Song: Höstdepressioner

https://www.youtube.com/watch?v=QM6AVWCnj5M



3. Deathspell Omega – FAS… (2007)

Natürlich kommt DsO auch in meiner Liste vor. Ist es eine meiner Top 4 Bands, welche ich in den letzten Jahren am meisten gehört habe. Diese Band klingt wirklich auf jedem Album unterschiedlich. Jedoch schafften sie es mit der „FAS…“ jegliche Grundstimmungen, welche sie sonst auf den anderen Alben verteilt haben, miteinander zu verbinden. Und so entstand ein gewaltsamer Brocken, gepaart mit einer zehrend ruhigen Atmosphäre. Diese stetigen Stimmungswechsel sind einfach nur der Wahn. Wie als ob man die lebensverlängernden Maschinen bei einem Menschen ein- und wieder ausschalten würde. Das ist dieses Album. Und dieses Schlagzeug alter. Beschde Leben!

Song: The Repellent Scars Of Abandon and Election

https://www.youtube.com/watch?v=skAFt_Lt9es


2. Nocternity – Onyx (2003)

Wow, einfach nur wow. Was dieser Herr mit seiner Band für eine Atmosphäre erschafft ist einfach nur der Wahnsinn. Denn er schafft es den perfekten Sound für atmosphärischen BM zu erschaffen. Es ist, als ob er mit einer Zeitmaschine in die frühen Neunziger zurückreist, dort sein Zeug aufnimmt und dann im aktuellen Jahr releast. „Onyx“ ist ein absolutes Meisterwerk im Black Metal, da brauchen wir gar nicht drüber diskutieren.


Und entschuldigt bitte, dass ich einen Song wählte, welcher nicht auf dem ursprünglichen Album zu finden ist, sondern nur auf der LP-Version der „Onyx“ als Bonus-Track, aber für mich ist dieser Track die perfekte Beschreibung dieser Band. Und dieser Track sollte von jedem BM Liebhaber gesuchtet werden!

Song: The Iron Age

https://www.youtube.com/watch?v=1KmZtoUK11U


1. Gris – Il était une forêt (2007)

Und nun kommen wir zu meinem liebsten Album dieser Dekade und vielleicht sogar zu meinem liebsten Black Metal Album überhaupt. „Il était une forêt“ ist nämlich der perfekte Soundtrack für einen einsamen Nachtspaziergang. Das Mondlicht senkt sich langsam herab vom klaren Himmel und kitzelt die Erdoberfläche. Der kühle Wind säuselt sanft um die Ohren, wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, einem die Schritte zu erschweren. Und stetig die Einsamkeit in Gedanken. Diese schier nicht aufhörende Einsamkeit. Dieses Gefühl, fehl am Platze zu sein auf dieser Welt. Und keine Hoffnung, denn Hoffnung ist nur ein Aberglaube, welcher durch die negativen Impacts der Welt sowieso ständig ausgehebelt wird. Und beim Spaziergang denkst du daran, nur raus gegangen zu sein, um dieser Konstante in deinem Heim zu entfliehen, welche dich stetig daran erinnert, wie sinnlos doch das Leben ist. Und du denkst daran, dass es zwei Möglichkeiten gibt: Entweder du gehst wieder heim oder du gibst alles auf. Aber du kannst nicht aufgeben. Denn du musst leben. Du musst leben für deine Mitmenschen. Du darfst keine unnötigen Wunden erschaffen. Denn solche Wunden bleiben Wunden und werden keine Narben.


An diesem Album ist alles perfekt. Das ist genau mein Sound, genau meine Musik. Und es gab nie einen besseren Abschluss. Deshalb auch zwei Tracks, einmal der Opener und einmal der Schluss. Die Besten hören sich sowieso die Scheibe komplett an.

Song: Il était une forêt

https://www.youtube.com/watch?v=rMrBWwEMA7w

Song: La Dyrade

https://www.youtube.com/watch?v=_EZAiTfFvqY
 
Zuletzt bearbeitet:
Hahaha, gleich mal "Antikrists Mirakel" hören. Ich versuche halt gerade herauszufinden, was mit dieser Band nicht stimmt - und das hat nichts mit der musikalischen Ebene zu tun. Sachen/Termine, die eigentlich nicht möglich sind bzw. einfach trotzdem stattfanden... Alles komisch irgendwie...

Ich such halt grad Leute, die weniger verrückt sind als ich und mir das bestätigen können, die z.B. in Würzburg auf dem Konzert dabei waren, als da der Basser von ner anderen Band gespielt hat.
Du sprichst ein wenig in Rätseln.
Ich komme nicht dahinter was Du meinst oder mir sagen möchtest. :)
 
Du sprichst ein wenig in Rätseln.
Ich komme nicht dahinter was Du meinst oder mir sagen möchtest. :)

Wenn ich es wüsste, würde ich es sagen. Ist nur gerade so, als hätten alle, mit denen ich spreche oder denen ich zuhöre (z.B. auf dem Party San), unterschiedliche Erinnerungen an die Konzerte (war abgesagt, bin nicht reingekommen) - also ich war da und die haben gespielt und auf dem Gelände war massig Platz... o_O
 
Auch schon mega schwierig, aber lasst mich nur weiter vor der letzten Dekade erzittern. Fuck, alter! Nu aber erstmal hier, nech:

III. 2000-2009:

10. Make A Change… Kill Yourself – s/t (2007)

DSBM… ein Genre, wo es so unfassbar viel Müll gibt, dass es schon an ein Wunder grenzt, wenn man eine Band entdeckt welche dem klassischen Klangbild des Stils nachgeht und gleichzeitig eine schöne Atmosphäre entwickelt, sodass man nicht schon nach ein paar Minuten das Bedürfnis hat, abzuschalten. So ist das mit den Dänen „Make A Change… Kill Yourself“. Ein Name, welcher nicht generischer für dieses Genre sein könnte. Aber die Musik ist so unfassbar verbittert, verzweifelt und böse, dass ich jedes Mal wenn ich die Platte auflege, eine sehr unwohles Gefühl habe. Die Band erzeugt also genau die richtige Atmosphäre und lösen beim Hörer die Gefühle aus, die für dieses Genre stehen. Als ich die Platte zum ersten Mal hörte und am Ende der Schrei, gepaart mit diesem knarzenden Holz, welches einen unter Druck baumelnden Strick darstellt, bin ich fast gestorben vor Angst und Ehrfurcht. Was ein Schluss, alter!


Hinzufügen möchte ich noch den überragenden Live-Auftritt 2018 in Mannheim, wo der Sänger gegen Ende ein paar Pillen in die Menge warf und laut schrie, „Take these pills and please end your life now!“ oder so irgendwie… Tja, die Pille nahm ich nicht. Ich holte mir lieber ein weiteres Bier und musste erstmal verarbeiten, was da gerade abgegangen ist.


9. Verdunkeln – Einblick in den Qualenfall (2007)

Ja, verflixt, natürlich gehört dieses Überalbum hier auch genannt! Black Metal mit einer verzweifelten Funeral Doom Atomsphäre. Für mich der definitive Höhepunkt im Schaffen der Band. Wenn diese Scheibe läuft, sinkt alles auf den Nullpunkt. Was freue ich mich, sie dieses Jahr endlich mal live zu sehen!

Song: Der Herrscher



8. Lunar Aurora – Mond (2008)

Oh ja, endlich mal wieder ein Album, welches ich hier im Forum empfohlen bekommen hab. Schon die Elixir of Sorrow habe ich geliebt, aber mich weitergehend nicht beschäftigt mit der Band. Zum Glück wurde mir dann hier die „Mond“ empfohlen. So ein dermaßen bitterkaltes Album zu erschaffen, ist ein wahres Meisterstück! Diese Atmosphäre lässt dich wahrlich erzittern und beim besten Track des Albums (Und eigentlich auch der Band) „Schwarze Winde“ haben sie den absoluten Höhepunkt in ihrem Schaffen erreicht!

Song: Schwarze Winde


7. Funeral Mist – Salvation (2005)

Schon im „böseste Platte“ Thread habe ich zu jener Scheibe was geschrieben und dort ist sie auch sehr gut aufgehoben. Denn das Debüt des Meisters „Arioch“ mit dem Wahnsinns-Stimmorgan ist mit Abstand eine der brutalsten Scheiben ever. Dieses geschmacklose Cover überschreitet schon fast Grenzen. Und ja, ich muss es auch nochmal hier betonen: Der Opener mit diesem „Schrei“ ist absolut krass, ey! Da zerreißts dir erstmal deine Anlage, bevor das Album richtig begonnen hat. Und diese bitterböse Atmosphäre ist einfach nur absolut krank! Von seinem gesamten Schaffen vielleicht nicht das beste Album, aber dennoch musste ich es wählen, da „Arioch“ hiermit Grenzen überschritten hat. Musikalisch und Künstlerisch.


Ich stelle hier auch nochmal eine gewagte Behauptung auf: Das Riffing auf diesem Debüt hat mich schon sehr oft an das Riffing der modernen Deathspell Omega erinnert und ich möchte nun schwer behaupten, dass die „Salvation“ und „Grand Decleration of War“ von Mayhem zwei der größten Einflüsse für die experimentellen Hähne aus Frankreich waren. Widerspruch ist nicht, denn jeder der zwei gesunde Ohren hat, kann das nachvollziehen. Danke fürs Zuhören!

Song: Holy Poison

https://www.youtube.com/watch?v=72MoT6NSQzA


6. Urfaust – Einsiedler (2003)

Die beste Urfaust, da gibt es gar nichts zu diskutieren. Mit dem Titeltrack schaffen sie nämlich genau die Atmosphäre, Stimmung und Melodik, welche ich so sehr an dieser Band liebe. Klagend, verzweifelte Schreie gepaart mit diesem zäh, schleppenden Schlagzeug… absolut kräftezehrend!

Song: IX: Der Einsiedler

https://www.youtube.com/watch?v=kEXJeYispmQ


5. Faustcoven – Rising from Below the Earth (2009)

Ein Meilenstein im Black Doom. Ein Genre, welches leider viel zu wenig besetzt ist für die Tatsache wie geil es ist. Faustcoven sind hier (zusammen mit Head of the Demon) Spitzenreiter bei dem was ich bisher kennenlernen durfte. Und „Rising from Below the Earth“ ist wahrlich die beste Wahl bei ihrer Diskographie. Stellt euch vor, ihr Wandert in den Wäldern umher und findet auf einmal ein Loch im Boden, woraus es leicht qualmt und die Erde drum herum ist angegraut, Asche fliegt in der Luft du im Umkreis wachsen keine Pflanzen mehr. Ihr kniet euch hin, dreht euren Kopf zur Seite und horcht hinein. Das ist dieses Album. Der Soundtrack für die tiefste Gruft. Schon der erste Track alter, diese geile Atmosphäre ist so heftig!

Song: At Night They Rise from Below the Earth.

https://www.youtube.com/watch?v=cm93BUNRfxA


4. Lifelover – Erotik (2007)

Über Lifelover hab ich hier auch schon ein paar mal geschrieben. Zugegebenermaßen fällt es mir auch immer schwer, diese Band als DSBM/BM zuzuordnen. Denn meines Erachtens wirkt der BM im Schaffen dieser Band nur einen geringen Anteil. Kurz gesagt: Die Musik von Lifelover ist so einzigartig, dass es eigentlich unmöglich ist, sie in irgendeine Schublade zu stecken. Und diese ganz eigene Atmosphäre die sie erschaffen, entzieht beim Hörer jegliche Gedanken an ein hoffnungsvolles Leben. Was auch sehr auffällig und gut umgesetzt ist, ist die Ironie mit der die Band spielte. Im ersten Moment erklingt noch fröhliche Jahrmarkt-Musik und im nächsten geht die Verzweiflung weiter. Ja… das Leben. Ein von Schmerz, Leid und Tod verstricktes Gewebe, worin man nur einigermaßen bestehen kann, wenn man sich in seinem Kopf eine eigene heile Welt erstellt und sich reale Dinge suchen muss, wofür es sich lohnt dieses Gewebe auch auszuhalten. Aber ich schweife ab.

Song: Höstdepressioner

https://www.youtube.com/watch?v=QM6AVWCnj5M



3. Deathspell Omega – FAS… (2007)

Natürlich kommt DsO auch in meiner Liste vor. Ist es eine meiner Top 4 Bands, welche ich in den letzten Jahren am meisten gehört habe. Diese Band klingt wirklich auf jedem Album unterschiedlich. Jedoch schafften sie es mit der „FAS…“ jegliche Grundstimmungen, welche sie sonst auf den anderen Alben verteilt haben, miteinander zu verbinden. Und so entstand ein gewaltsamer Brocken, gepaart mit einer zehrend ruhigen Atmosphäre. Diese stetigen Stimmungswechsel sind einfach nur der Wahn. Wie als ob man die lebensverlängernden Maschinen bei einem Menschen ein- und wieder ausschalten würde. Das ist dieses Album. Und dieses Schlagzeug alter. Beschde Leben!

Song: The Repellent Scars Of Abandon and Election

https://www.youtube.com/watch?v=skAFt_Lt9es


2. Nocternity – Onyx (2003)

Wow, einfach nur wow. Was dieser Herr mit seiner Band für eine Atmosphäre erschafft ist einfach nur der Wahnsinn. Denn er schafft es den perfekten Sound für atmosphärischen BM zu erschaffen. Es ist, als ob er mit einer Zeitmaschine in die frühen Neunziger zurückreist, dort sein Zeug aufnimmt und dann im aktuellen Jahr releast. „Onyx“ ist ein absolutes Meisterwerk im Black Metal, da brauchen wir gar nicht drüber diskutieren.


Und entschuldigt bitte, dass ich einen Song wählte, welcher nicht auf dem ursprünglichen Album zu finden ist, sondern nur auf der LP-Version der „Onyx“ als Bonus-Track, aber für mich ist dieser Track die perfekte Beschreibung dieser Band. Und dieser Track sollte von jedem BM Liebhaber gesuchtet werden!

Song: The Iron Age

https://www.youtube.com/watch?v=1KmZtoUK11U


1. Gris – Il était une forêt (2007)

Und nun kommen wir zu meinem liebsten Album dieser Dekade und vielleicht sogar zu meinem liebsten Black Metal Album überhaupt. „Il était une forêt“ ist nämlich der perfekte Soundtrack für einen einsamen Nachtspaziergang. Das Mondlicht senkt sich langsam herab vom klaren Himmel und kitzelt die Erdoberfläche. Der kühle Wind säuselt sanft um die Ohren, wenn er nicht gerade damit beschäftigt ist, einem die Schritte zu erschweren. Und stetig die Einsamkeit in Gedanken. Diese schier nicht aufhörende Einsamkeit. Dieses Gefühl, fehl am Platze zu sein auf dieser Welt. Und keine Hoffnung, denn Hoffnung ist nur ein Aberglaube, welcher durch die negativen Impacts der Welt sowieso ständig ausgehebelt wird. Und beim Spaziergang denkst du daran, nur raus gegangen zu sein, um dieser Konstante in deinem Heim zu entfliehen, welche dich stetig daran erinnert, wie sinnlos doch das Leben ist. Und du denkst daran, dass es zwei Möglichkeiten gibt: Entweder du gehst wieder heim oder du gibst alles auf. Aber du kannst nicht aufgeben. Denn du musst leben. Du musst leben für deine Mitmenschen. Du darfst keine unnötigen Wunden erschaffen. Denn solche Wunden bleiben Wunden und werden keine Narben.


An diesem Album ist alles perfekt. Das ist genau mein Sound, genau meine Musik. Und es gab nie einen besseren Abschluss. Deshalb auch zwei Tracks, einmal der Opener und einmal der Schluss. Die Besten hören sich sowieso die Scheibe komplett an.

Song: Il était une forêt

https://www.youtube.com/watch?v=rMrBWwEMA7w

Song: La Dyrade

https://www.youtube.com/watch?v=_EZAiTfFvqY

Schöner Beitrag. "Mond" ist allerdings nicht von 2008, sondern von 2005. Ist schließlich der Vorgänger der in meinen Ohren noch großartigeren "Andacht" von 2007. Und der fantastische "Einsiedler" ist von 2009. Und das Meisterwerk "Salvation" von 2003. Weniger trinken, Bub. :D
 
Zurück
Oben Unten