ICED EARTH - 500 BPM in der rechten Hand

Dieses Thema im Forum "IRON FISTS - Heavy Metal & Doom Metal" wurde erstellt von Bexham, 27. September 2014.

  1. Stormrider

    Stormrider Till Deaf Do Us Part


    Meine Erkenntnis des Tages, der war vor allem live immer so schnarchig das ich mich immer gefragt habe warum die ausgerechnet den genommen haben, ehrlich ich fand den mehr als suboptimal.

    Aber der Weggang von Randy war halt eh das Ding was der Band letztendlich das Genick gebrochen hat, viel gravierender als die pemanenten Sängerwechsel.
     
    The Metallian, King Diamond und Acrylator gefällt das.
  2. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    Ernsthaft? Ich kenn ihn "optisch live" nur von der Alive In Athens DVD und da geht der ab wie Sauo_O
     
  3. Stormrider

    Stormrider Till Deaf Do Us Part

    Er ist einer der Gründe warum die Alive In Athens bei mir weit weniger gut wegkommt als beim Großteil der IE Fans. Ich hab die Band mit Schawver 3 mal gesehen (eines der besten Konzerte überhaupt am 11 Mai 1997) und auch 3 mal mit dem Tarnowski, ist zwar alles lang her, aber meiner Erinnerung nach kein Vergleich. Bei den Konzerten mit Tarnowski war eben jener imho schon ganz klar das schwächste Glied.

    Randy und Jon, das passte halt vom spielerischen her wie Arsch auf Eimer wenn du mich fragst, was aber auch kein Wunder ist wenn man bedenkt wie lange die zusammen musiziert haben.
     
    King Diamond und Acrylator gefällt das.
  4. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    :hmmja:

    das stimmt:top:
     
  5. magic_child

    magic_child Deaf Leppard

    Gab ein Interview mit ihm bei Podcast in Stone. Er meinte, er sei nicht mehr richtig mit dem Herzen dabei gewesen, worunter auch seine Performance gelitten habe. Deshalb sei es richtig gewesen, dass er gehen musste.
     
  6. RidingOnTheWind

    RidingOnTheWind Deaf Dealer

    Guter Gedanke. Das sind bei mir wohl zwei Faktoren (Sänger und Songwriting). Ein sehr gutes Songwriting ist die Basis, damit mich die Musik mit Langzeitwirkung fesselt. Dabei muss es für mich nicht unbedingt irre komplex sein, auch wenn man da länger zu knabbern und zu entdecken hat. Ich bin auch empfänglich für eingängige Songs, die sich trotzdem nicht abnutzen (vielleicht sogar noch schwieriger zu schreiben?).

    Gleichzeitig kann ich das nicht durchschauen und benennen, was ein gutes Songwriting ist, da ich selbst nicht schreibe und nur konsumiere. Ich musste an der Musikschule zwar neben dem Instrument immer Zusatzkurse belegen (das war an der Musikschule so vorgesehen) und meine Wahl fiel auf Harmonielehre, Schlagzeug bzw. diverse Trommeln, Konzert / Opernbesuche und Literaturkurs, wo man sich Motive, angeschaut hat, Takte, Sonatenhauptsatzform etc. Eine rudimentäre Grundbildung im Bereich Klassik wurde mir zuteil, aber das hat mit Songwriting nichts zu tun, sondern ist mehr ein Getöse an einzelnen Dingen in meinem Kopf (ich kenne zum Beispiel den phrygischen und lydischen Modus bei den Tonarten und weiß, was eine Exposition, Durchführung und Reprise. Hmmm. Bringt mir auch nix!)

    Der Faktor Gesang ist für mich tatsächlich recht gewichtig. Mein Geschmack ist da etwas unlogisch und eigensinnig. Gesang, der mich berührt und auf einer ganz bestimmten Ebene erreicht und zu öffnen vermag, ist etwas, wonach ich immer auf der Suche bin. Viele gute, sehr gute, Sänger berühren mich emotional nicht. Ich höre sie mir durchaus gerne an, aber es schockt mich nicht, es lässt mich nicht innehalten und wirklich aufhorchen. Gesang, bei dem ich emotional werde ist zum Beispiel für mich:
    - Kal Swan (Tytan)
    - Dave Lloyd (Rage)
    - Rhett Forrester (Riot)
    - Townes van Zandt
    - Tom Keifer (Cinderella)
    - Larry Greene (Harlan Cage, Fortune)
    - Alan Tecchio (Hades)
    - Rob Halford (Judas Priest)
    - Ted Pilot (Fifth Angel)
    - Bryan Adams

    Treffen beide Faktoren aufeinander, ist das auf jeden Fall ein Ohrgasmus und wie eine Achterbahnfahrt in den Weltraum. Nicht immer ist beides vorhanden.
     
  7. RidingOnTheWind

    RidingOnTheWind Deaf Dealer

    Bezüglich des Durchhörens bin ich zur Zeit langsam, da ich acht Möbelstücke zuhause verkaufe und eins in der Praxis. Gefühlt bin ich nach Feierabend immer am Schrauben und hin und herräumen oder es kommen wie in einem Taubenschlag fremde Menschen, um sich etwas anzuschauen.

    Immerhin habe ich schonmal das "Enter The Realm"-Rerelease gekauft und der Rest läuft auch.
     
    Dunkeltroll und Siebi gefällt das.
  8. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    Bryan Adams, sehr gut. Toller Mensch. Bis Ende der 90er jede Tour mitgemacht, viele Stationen in Deutschland, Holland und Belgien besucht.
    "Heaven knows what you were thinkin' of
    Don't blame yourself you're just a victim of love"

    Iced Earth? Ups.
     
    RidingOnTheWind gefällt das.
  9. Albi

    Albi Till Deaf Do Us Part

    Wenn das so war dann wars in der Tat das Beste
     
  10. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Da bin ich auch eher beim Stormrider - mir hat der Name Larry Tarnowski eben nicht einmal was gesagt und ich hatte es schon für einen Scherz gehalten...:D
    Nachdem Randy Shawver und auch schon Dave Abell weg waren, wurde das Songwriting halt zunehmend eindimensionaler und/oder selbstreferenzieller. Die beiden hatten einen wichtigen Anteil an vielen Kompositionen der frühen Alben und waren eine gute Ergänzung zu Mastermind Jon Schaffer. Als der anfing alles allein zu schreiben, wurde es halt immer einfallsloser und vieles wirkte wie Altes aufgewärmt (später hat er dann seine Vorliebe für irre, harte Rhythmusgitarren auch noch gegen eine zu Schunkelhymnen getauscht, da war's dann völlig vorbei für mich).
    "Incorruptable" hat mich immerhin wieder positiv überrascht, aber so richtig gepackt hat mich nach "Something Wicked This Way Comes" von der Band nichts mehr (und das Album auch nur für einige Wochen nach Erscheinen - dann hat mich ja einfach genervt, wie ähnlich da viele Stücke denen des Vorgängers klangen und ausnahmslos alle waren schwächer als ihr jeweiliges "Vorbild").
     
    King Diamond gefällt das.
  11. HellAndBack

    HellAndBack Till Deaf Do Us Part

    Die Something.. hat halt das Problem, dass da zu viele Halb/Balladen drauf sind und zwar immer im Wechsel "HArter Track" - "Ballade". Geht gar nicht so was. Zerstört jeden Albumfluss.
     
  12. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    Die "SWTWC" ist ein gigantischer Ohrenschmaus, hat einen supergeilen Fluss.
     
  13. zopilote

    zopilote Till Deaf Do Us Part

    Für mich ist da nur die Abschlusstrilogie wirklich auf Augenhöhe mit den Höhepunkten der Vorgänger.
     
    Acrylator und King Diamond gefällt das.
  14. Stormrider

    Stormrider Till Deaf Do Us Part

    Objektiv betrachtet ist SWTWC ein verdammt starkes Album, ein Eindruck der auch durch den ersten wirklich langweiligen Song der Bandgeschichte nicht getrübt wird.

    Subjektiv leidet die Scheibe halt einfach darunter, dass sie zu sehr nach Reissbrettarbeit und Nummer-Sicher klingt. War ja halt auch wirklich das erste Album der Band das musikalisch über weite Strecken komplett an den Vorgänger erinnert (der beliebte und bekannte OU812-Effekt).

    Und obwohl das Songmatierial auf SWTWC größtenteils nicht schwächer ist als das von "Dark Saga" würde ich den Vorgänger, oder letztendlich jeden der 4 Vorgänger dem 98er Opus immer vorziehen.
     
    Acrylator, Seewolf und Dunkeltroll gefällt das.
  15. Siebi

    Siebi Till Deaf Do Us Part

    Studioherzenshierarchie auf den Tellern und in den Playern des Hauses:
    BO >>> SWTWC > IE = NOTS > TDS
    Für den Rest je nach Belieben einen Ausdruck aus der Metaphersammlung des "The Battle Of Gleichgültigkeit"-Fadens. Danke Mr. Bexham!

    Außer Konkurrenz:
    Purgatory/ETR-Demo
     
  16. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Ja, Reißbrett und Nummer sicher trifft es sehr gut, das Album ist für mich die musikalische Entsprechung von "Malen nach Zahlen". Klar, überwiegend noch durchaus packendes Songwriting, vor allem die abschließende Trilogie - aber auch da wirkt vieles wie Selbstkopie (der Longtrack klingt teilweise wie ein Aufguss von "Travel In Stygian"), bzw. einer der Songs (hab den Titel vergessen) sogar ein wenig wie eine Maiden-Hommage.
    Und die ersten drei bis fünf Songs sind fast exakte Plagiate der entsprechenden Songs auf "Dark Saga" (im Falle des Openers auch noch einfacher strukturiert) - da ist ja sogar immer der ähnliche Song an genau der selben Stelle auf dem Album. Fand ich damals schon sehr befremdlich, hat mich während der ersten Dutzend Durchläufe oder so aber noch nicht gestört. Irgendwann fand ich das Album dann aber komplett überflüssig und hab es wieder verkauft.
     
    King Diamond gefällt das.
  17. Matty Shredmaster

    Matty Shredmaster Till Deaf Do Us Part

    Woher hat Schaffer dieses Rezept wohl? Vergleiche Maiden Number bis Seventh Son oder Metallica RTL bis AJFO ;)
     
    Seewolf gefällt das.
  18. Stormrider

    Stormrider Till Deaf Do Us Part


    Nun, das mit dem Flow über Albumdistanz (sprich wie bestimmte Songs in Reihenfolge angelegt sind) ist wirklich nix neues, das hatten die meisten Bands zumindest über einen gewissen Zeitraum wirklich. Und auch wenn man die ersten beiden IE Alben mit "Dark Saga" oder "Something Wicked" vergleicht ist der Flow da sehr sehr ähnlich. "Burnr Offering" fällt da glaub ich ein wenig aus der Rolle, die ist aber insgesamt so anders, dass da kaum etwas mit den Vorgängern oder Nachfolgern vergleichbar ist, am ehesten noch die Regel mit dem Longtrack am Schluß.

    Das Aufkochen des Rezeptes bedeutet bei "Something..." für mich halt dann wirklich diese absolulte kompositorische Ähnlichkeit der Songs, die es vorher nie gab, und die die Band danach halt leider mehr und mehr beibehalten hat. Kommt wohl automatisch wenn dem Hauptsongwriter einer Band irgendwann jedweder "Gegenspieler" beim Komponieren fehlt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. August 2019
    Acrylator gefällt das.
  19. zopilote

    zopilote Till Deaf Do Us Part

    Das ist glaub ich wirklich die Krux mit IE. Es fühlt sich für mich einfach nicht mehr wie eine Band an, egal ob live oder im Studio. Es ist Schaffer und ferner liefen und das reicht mir nicht.
     
    Acrylator gefällt das.
  20. Acrylator

    Acrylator Till Deaf Do Us Part

    Stimmt schon, dass es da auch Parallelen gibt, aber die finde ich nirgends über so viele Songs so extrem deutlich wie bei Iced Earth.
    Bei Maiden kann man zwar die Art der jeweiligen Songs bei genannten Alben manchmal (!) grob (!) in eine Schublade stecken aber da sind die Ähnlichkeiten darüberhinaus oft gar nicht so groß - "Where Eagles Dare", "Caught Somewhere In Time" oder "Moonchild" haben z.B. außer Uptempo kaum Ähnlichkeit untereinander oder mit "Invaders" (am ehesten ist noch "Aces High" entfernt an "Invaders" angelehnt, aber auch der hat einen ganz anderen Charakter), auch wenn dann der zweite Song jeweils ruhig anfängt und sich dann steigert - was bei "Powerslave" und "Somewhere In Time" allerdings nicht der Fall ist. Und auch die ähnlich aufgebauten Stücke finde ich deutlich unterschiedlicher als "I Died For You" und "Melancholy", sowie die Opener bei Maiden sich eben nicht so extrem ähneln wie "Dark Saga" und "Burning Times". Auch "Disciples Of The Lie" klingt für mich wie "Violate 2" mit Orgel und "Stand Alone" hat große Ähnlichkeit zu "Last Laugh". Nur "Watching Over Me" unterscheidet sich von den ersten fünf Stücken etwas stärker von seinem Vorgänger "The Hunter", geht aber auch in eine ähnliche Richtung, nur noch ruhiger. Bei Maiden geht diese (hier auch deutlich geringere) Ähnlichkeit also nur bei einigen Alben bis zum zweiten Stück - die jeweils dritten auf den Alben klingen meist schon ganz unterschiedlich (mal uptempo, mal poppig, einmal rein instrumental). Bei Metallica gebe ich dir bei den jeweils ersten beiden Stücken recht, wobei die immerhin von Album zu Album immer komplexer wurden, während zumindest der Opener bei "Something Wicked" noch simpler ist als der vom Vorgänger. Songs Nr. 3 und 4 haben auf den drei genannten Alben von Metallica auch noch gewisse Parallelen, somit ist die Band als Vergleich hier schon passender als Maiden.
    Ich finde trotzdem, dass weder bei Maiden, noch bei Metallica über so viele Songs die Ähnlichkeiten zwischen den gleich platzierten Songs so groß sind wie auf "Dark Saga" und "Something Wicked", und die Nachfolger auch inspirierter und weniger reißbrettartig wirken als bei IE - zumal bei den beiden anderen Bands da immer eine zumindest leichte Weiterentwicklung zu erkennen war, während ich bei IE auf dem fünften Album erstmals eindeutig Stagnation (eher sogar einen Rückschritt) höre und mindestens die Hälfte des Albums wirklich reine Selbstkopie ist (wenn auch noch auf höherem Niveau als beispielsweise bei Running Wild ab den späten oder vielleicht auch schon mittleren 90ern).
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2019
    c0nn0r gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.