No Rest For The Wicked! Der New Model Army-Thread

Dieses Thema im Forum "NO CLASS - Alternative & Indie" wurde erstellt von deleted_76, 12. Dezember 2014.

  1. Roland_Deschain

    Roland_Deschain Till Deaf Do Us Part

    Kann ich mich nur anschliessen. Eine ausverkaufte LKA und eine querbeet gemischte Setlist mit neuen und alten Sachen. Mein persönliches Highlight als NMA Ahnungsloser (bin hauptsächlich hin, weil Fr. Deschain großer Fan ist) war "Here Comes the War". "Green and Grey" haben sie in Stuttgart übrigens auch nicht gespielt.
     
    Rozzy, DeafCow und Klotzkowski gefällt das.
  2. NegatroN

    NegatroN Moderator Roadcrew

    Mal ein paar Worte zum Konzert in München.

    Vorgruppe war Zam Helga (sprich: Sam Helga). So heißt der Bandleader und der hat wohl mit seiner damaligen Band Helga Pictures vor 30 Jahren Support für NMA auf ihrer Deutschlandtour gespielt. Coole Geste, den jetzt wieder als Support zu nehmen. Mir war der völlig unbekannt, auch seine wohl größte Band Rauhfaser. Die Ansagen waren ein bisschen linkisch, wenn auch nicht unsympathisch. Musikalisch fand ich das aber überraschend stark. Gute Songs, vor allem extrem kompetent gespielt und mit hervorragendem Sound. Basser und Drummer (ausgeliehen von einer anderen Band) waren extrem tight und groovig und so unbeholfen Zam bei den Ansagen wirkt, so souverän ist er als Sänger und Fronter. Hat Laune gemacht.

    Die Army dann in reduzierter 4er-Besetzung, weil Marshall aus familiären Gründen zurück nach England musste. Wie jemand schon per Chat meinte, klingt das nicht gut. Das war an dem Abend doppelt wahr, denn die Band klang tatsächlich nicht so richtig gut. Der Sound war deutlich matschiger als bei der Vorband (aber noch im Rahmen). Die fehlenden Gitarrenparts wurden teilweise von Dean White übernommen (der sie nicht immer ganz sicher getroffen hat). Teilweise hat auch Ceri am Bass Akkorde statt seiner Läufe gespielt, was das ganze zwar fetter, aber leider auch ziemlich schwammig gemacht hat. Dazu war Justins Mikro deutlich zu leise. Da ist im Laufe der Show schon aufgefallen, dass er keine 30 mehr ist.

    Das war es jetzt aber auch an kritischen Tönen, das Konzert war nämlich nichtsdestotrotz Bombe, um es mal mit dem Piranha zu sagen. Die ganze Band wirkte ziemlich angepisst und demzufolge waren sowohl Songauswahl wie auch Darbietung ziemlich aggressiv. Schon zum Anfang gab es kein Intro. Die Band kommt auf die Bühne und nimmt die Instrumente in die Hand, Justin kommt von hinten mit bereits umgehängter Gitarren direkt zum Mikro, bellt den Refrain von "No Rest" und alle steigen direkt in den Teil danach ein. Die Marschrichtung bleibt, es gibt wenig Pausen und wenig Ansagen. Ein Fuck You für den Brexit vor 51st State, ein paar Mal mit einem Grinsen ein paar kurze Ansagen vor den Songs, die durch Mitsingen die Stimmung wieder ins Positive ziehen sollen, ansonsten gibt man Gas, was vor allem Justin sichtbar einiges abverlangt, was das Publikum aber durchaus entsprechend gefeiert hat. (Ausdruckstänzer gab es diesmal übrigens keine, dafür war aber vor der Bühne schon gut Bewegung).

    Die zweite Zugabe war dann auch sehr deutlich nicht geplant. Schon bei der ersten Zugabe meinte Justin zur Menge "Na, da seid ihr wohl ziemlich hin- und hergerissen zwischen mehr Songs und aus dieser Sauna rauszukommen." Nach Bad Old World ging dann auch die Hallenmusik an. Die Leute haben aber so lange weiter Zugabe gebrüllt, bis sie dann eben doch nochmal rausgekommen sind.

    "We don't know, if we will all still be here in a year. But if we are, we will come back and play all the songs you think you wanna hear!"

    Ich bitte unbedingt darum!

    Setlist:

    No Rest
    Never Arriving
    The Weather
    The Charge
    Watch and Learn
    51st State
    Believe It
    From Here
    Where I Am
    WipeOut
    Over the Wire
    End of Days
    Stranger
    Here Comes the War
    Fate
    Get Me Out

    Encore:
    Autumn
    Bad Old World

    Encore 2:
    I Love the World
     
    Rozzy, wrm, El Guerrero und 9 anderen gefällt das.
  3. Aevangelist

    Aevangelist Dawn Of The Deaf

    Danke für die Konzertberichte, da wird man schon neidisch. Eigentlich ein Wahnsinn, dass ich weder NMA noch Killing Joke bisher live gesehen habe... Die letzten Wochen war hier bedingt durch die fantastische From Here eine NMA heavy rotation. Würde mittlerweile sagen, dass die Spätform (ab Between Dog and Wolf) der Frühform in nichts nachsteht. Auch wenn NMA generell eine beeindruckende Konstanz in ihrer Diskographie haben, höre ich die "mittlere Phase" schon deutlich seltener.
     
    Klotzkowski gefällt das.
  4. Tomentor

    Tomentor Redakteur Roadcrew

  5. DeadRabbit

    DeadRabbit Till Deaf Do Us Part

    Hier läuft seit langer Zeit mal wieder die 'The Love Of Hopeless Causes'.
    Immer noch 10/10.
    Gottalbum.
     
    Onno, fonosonik, El Guerrero und 2 anderen gefällt das.
  6. HellAndBack

    HellAndBack Till Deaf Do Us Part

  7. Onno

    Onno Moderator Roadcrew

    Vorbestellung ist natürlich längst raus, Freitag dürfte das Vinyl in der Post sein. Ich freu mich.
     
    wrm gefällt das.
  8. Thalon

    Thalon Till Deaf Do Us Part

  9. Onno

    Onno Moderator Roadcrew

    Das zweite Soloalbum von Justin Sullivan, "Surrounded", erscheint im Mai. Erster Song "Amundsen" hier: https://www.youtube.com/embed/n_YZd6N978c
    Und Navigating By The Stars von 2003 wird auch auf Vinyl wiederveröffentlicht. Gute Sache das.
     
  10. Waldschrat

    Waldschrat Deaf Dealer

    wrm und Onno gefällt das.
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.