Hällas (Classic Rock)

Dieses Thema im Forum "ANGEL CITY - Hard Rock, Rock'n'Roll & Classic Rock" wurde erstellt von Tokaro, 3. Januar 2016.

  1. Eiswalzer

    Eiswalzer Till Deaf Do Us Part

    Tja... merkwürdig. Scheint so, als ob die da noch einiges geändert hätten. Aber wer weiß - vielleicht gibt's ja irgendwie doch noch diese schnellere, disco-lastigere Version.

    EDIT: Und trotzdem ist der Song auch in dieser Fassung ein echter Ohrwurm. der es spielend aufs Treppchen der besten Lieder des Jahres schafft. o_O

    EDIT 2: Und der nächste Gag: Die Video-Version wurde gegenüber der u.a. jetzt schon auf Bandcamp nachzuhörenden Album-Fassung um das opulente Synth-Intro gekürzt. Na, passt aber auch beides.
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Oktober 2017
    Guardian und Iron Ulf gefällt das.
  2. Iron Ulf

    Iron Ulf Moderator Roadcrew

    Nee, genauso sämte das güldensahnig aus den Boxen der Heiligen Hallen, finde ich. Allerdings hatte der gute Mann an Bass und Gesang den Abend ja erkältungsbedingt eine ziemliche Rollsplitt'n'Tequila-Stimme, vielleicht deswegen dein Eindruck? Auf jeden Fall krieg ich hier schon wieder das Schweben, wie einst, ey - was für ein Song, was für eine Band...!
     
    Eiswalzer, aks und Guardian gefällt das.
  3. OutlaWWizarD

    OutlaWWizarD Till Deaf Do Us Part

    Hui, diesmal hats mich auch vom ersten Ton an erwischt. Völlig super!
     
    Guardian, Eiswalzer und Iron Ulf gefällt das.
  4. Guardian

    Guardian Till Deaf Do Us Part

    Dank @Eiswalzer finden Hällas inzwischen auch auf den Babyblauen Seiten statt... :top:

    http://www.babyblaue-seiten.de/album_16838.html

    Das Review liest sich wirklich gut und hat mich sogar dazu gebracht, mal wieder eine alte Uriah Heep Scheibe zu hören.

    Lediglich den Begriff "Retro" kann ich so langsam echt nicht mehr lesen. :hmmja:

    Retro = retrospektiv = zurückblickend

    Wirklich gänzlich neue Musik ohne jeglichen Bezug auf irgendwelche schon bekannten Genres gibt es doch heute gar nicht mehr, so dass doch eigentlich alles, was wir so hören, irgendwie "Retro" ist.

    Über die ganzen zum Teil schon regelrecht absurden heutigen Genres hat sich Bruce Springsteen vor ein paar Jahren mal sehr treffend ausgelassen...

    https://www.youtube.com/embed/VW05XedG4zk

    Der entscheidende Ausschnitt beginnt bei 6:22 und endet bei 7:45.

    Springsteen spricht am Ende zwar von "Neo" und "Post" statt von "Retro", aber den Kern trifft er dennoch sehr genau.

    Wenn eine neue Band z. B. Hardrock im Stil von Deep Purple spielt, dann spielt sie Retro Hardrock, wogegen ein stilistisch ähnliches neues Deep Purple Album jedoch lediglich als Hardrock bezeichnet wird, weil Deep Purple ja schließlich "das Original" sind.

    Irgendwie erschließt sich mir diese Logik nicht so wirklich, denn Hardrock bleibt doch schließlich Hardrock.

    @Eiswalzer... Das soll jetzt absolut nicht gegen Dich persönlich gerichtet sein, aber inzwischen haben sich halt manche Begriffe in zahlreichen Reviews als eine Art Standardbezeichnung durchgesetzt, die im Grunde genommen eigentlich irgendwie sinnlos sind, und zu diesen Begriffen gehört "Retro" einfach dazu.

    Die Steigerung der Sinnlosigkeit wäre dann wohl "Female-fronted Retro Hardrock", denn ob da nun eine Frau oder ein Mann am Mikro steht ist doch eh egal, solange der Gesang dieser Person überzeugend ist, und ob die Band sich soundtechnisch vielleicht an vergangenen Zeiten orientiert, ist ebenfalls egal, solange die Band eine eigene Identität besitzt und nicht einfach nur als Coverband agiert.
     
    Der Fetsch, Eiswalzer und The Metallian gefällt das.
  5. Guardian

    Guardian Till Deaf Do Us Part

    21688129_1647756855296787_3578560906661203512_o.jpg

    Oldenburg, und das und dann auch noch an einem Samstag... Da hoffe ich doch mal auf ein zahlreiches Erscheinen der Gemeinde. :feierei:
     
  6. Pavlos

    Pavlos Till Deaf Do Us Part

    Nix im Süden - das ist doch Schei.....
     
    Dr. Pepe, Danzig und OutlaWWizarD gefällt das.
  7. aks

    aks Till Deaf Do Us Part

    Stimmt!
     
  8. Guardian

    Guardian Till Deaf Do Us Part

    Das Konzert in Oldenburg ist an einem Samstag, und Oldenburg ist eigentlich immer einen Besuch wert... Ich mein ja nur. ;)
     
    Eiswalzer und Iron Ulf gefällt das.
  9. aks

    aks Till Deaf Do Us Part

    625 km einfach ist schon ein bisschen heftig und mit der Bahn auch ein bisschen teuer. Vielleicht trauen die sich auch mal etwas weiter von der Heimat weg. :)

    Wobei ich gerne mal nach Oldenburg käme, weil ich dort noch nie war. Besser in der hellen Jahreszeit, sonst brauche ich auch noch einen Führhund.

    Auf das neue Album freue ich mich trotzdem sehr.
     
    Iron Ulf und Guardian gefällt das.
  10. Pavlos

    Pavlos Till Deaf Do Us Part

    Mannheim --> Oldenburg = knapp 500 km.

    Einfach, wohlgemerkt.


    Lass mich kurz überlegen.


    Ähmm.


    Nö.
     
    Guardian gefällt das.
  11. Guardian

    Guardian Till Deaf Do Us Part

    Ich bin vor ca. 10 Jahren mal mit dem Auto zu einem Bruce Springsteen Konzert nach Mannheim gefahren und nach dem Konzert dann direkt wieder zurück. ;)

    Das würde ich heute allerdings auch nicht mehr machen, obwohl ich Springsteen nach wie vor besonders live absolut grandios finde.
     
    Pavlos gefällt das.
  12. Eiswalzer

    Eiswalzer Till Deaf Do Us Part

    Ach, ich kann deinen Einwand verstehen. Das selbe Problem haben wir bei der Verwendung der Genre-Bausteine ja selber: Jede Band wird da mit dem Genre ihrer Gründungszeit etikettiert. Wenn Van Der Graaf Generator mal wieder eine Platte raushauen, steht da "Klassischer Prog", wenn Pendragon an der Reihe sind eben "Neoprog" und bei Spock's Beard und den Flower Kings wiederum "RetroProg", während bei Steven Wilson mindestens immer auch "New Artrock" auftauchen muss. Auch wenn die Musik in allen Fällen jeweils sogar ziemlich ähnlich klingt und deshalb eben jedes Recht hätte, eventuell sogar mit dem jeweils anderen Genre betitelt zu werden.

    Ich denke allerdings, dass man diesen Punkt folgendermaßen auflösen kann: Genrebezeichnungen oder "Tags" zielen ohnehin eher auf den Klang eines Albums, i.e. Instrumentierung, Arrangement und Produktion ab, weniger auf die konkreten kompositorischen Stilmittel. Wenn man's nun auf Hällas beziehen möchte: Die haben halt so eine "warme" Produktion, kratzige Old-School-Sabbath-Gitarren und diese altertümlichen Synths - sowas ist schlicht und ergreifend ein Retro-Sound. Verglichen damit fällt auf, dass die von dir erwähnten Deep Purple heute doch sehr viel moderner produzieren und u.a. Don Airey sogar auf ziemlich frische Digital-Keyboards zurückgreift - sind Deep Purple heute kein bisschen retro, nicht mal in ihren Live-Darbietungen alter Klassiker. Dahinter steckt womöglich auch eine ganz andere Motivation. Kollege Nik Brückner hat sowas beiläufig mal in seiner Betrachtung über Genesis' "Duke" zur Sprache gebracht:

    Bei Deep Purple wird's da nicht anders gewesen sein (was man dann "Perfect Strangers" und "The House Of Blue Light" im Vergleich zu "Stormbringer", "Fireball", "In Rock" etc. anhören kann), und wenn man andere Beispiele anführen möchte: Selbst AC/DC haben ihren Sound und ihre Produktionen hinreichend variiert - "Back In Black", "Fly On The Wall", "Blow Up Your Video", "The Razor's Edge" etc. klingen jeweils kein bisschen nach dem Mitt-70er-Blues der frühen Bon-Scott-Alben. Somit bleibt es unterm Strich eigentlich dabei: Die Original-Bands sind nicht "retro", alle anderen, die sich eine bestimmte Phase dieser Vorbilder vorknüpfen und so oder so ähnlich zu klingen versuchen, fallen dagegen in diese Kategorie.

    Was indes den ganz praktischen Umgang mit solchen Begriffen angeht, finde ich wiederum, dass sie meines Erachtens aber immer gut zu verwenden sind: "Retro" kennt jeder und versteht deshalb auch ansatzweise, was gemeint ist, wenn man dieses Wörtchen in den Raum wirft. Das ist ungefähr so, wie wenn im Zusammenhang mit europäischen Bands von "Power Metal" gesprochen wird - jeder weiß, dass damit eben Musik im Stile von Helloween, Blind Guardian oder Hammerfall gemeint ist, anstatt sich am Kopf zu kratzen und bei der jeweiligen Band händeringend nach Einflüssen von Vicious Rumors, Riot oder Armored Saint zu suchen. ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 3. Oktober 2017
    Erdbär, Onno und Guardian gefällt das.
  13. Wolf City

    Wolf City Till Deaf Do Us Part

    Unfassbar gut. Spätestens wenn der Synth reinkommt, wird man schnell klar, dass sie einen der Songs des Jahres komponiert haben, der für mich persönlich besser als das gesamte Album von Horisont ist. Ich hoffe stark, dass der Rest der Platte so gut ist, weil die EP ich zwar ganz nett fand aber mehr auch nicht. Das Cover ist schon ein kleiner Meisterwerk an sich. Ich freu mich erstmal, sie live zu sehen!
     
  14. Teutonic Witcher

    Teutonic Witcher Till Deaf Do Us Part

    Oh geil! Münster! :jubel:
     
  15. aks

    aks Till Deaf Do Us Part

  16. Teutonic Witcher

    Teutonic Witcher Till Deaf Do Us Part

    Eiswalzer und aks gefällt das.
  17. aks

    aks Till Deaf Do Us Part

    Ja, das ist wirklich stark geworden!
     
    Eiswalzer und Teutonic Witcher gefällt das.
  18. Teutonic Witcher

    Teutonic Witcher Till Deaf Do Us Part

    The Golden City of Semyra haut mich vollkommen um! Aber auch insgesamt eine richtig starke Scheibe! :)
     
    Eiswalzer und aks gefällt das.
  19. Eiswalzer

    Eiswalzer Till Deaf Do Us Part

    Einen netten Gag gab's wohl auf Facebook, denn da hat eine doch recht prominente Person in ihrer ureigenen Weise geantwortet. :D

    Fenriz.jpg
     
    perkele, Krachturm, Der Fetsch und 2 anderen gefällt das.
  20. Eisenkanzler

    Eisenkanzler Till Deaf Do Us Part

    Hab das Album grade aufgrund von @Tokaros Facebookempfehlung gehört.
    Packt mich grade sehr. Ich finde das mit Wytch Hazel vergleichbar, aber sogar noch eine Spur genialer.
    Muss ich haben
     
OK Mehr Informationen

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt.